Skip to main content

Full text of "Jockele und die Madchen Roman aus dem heutigen Weimar"

See other formats


DigitizeÖ by Google 








! 



SANTA CRUZ 



IBRARY 



»«BF 

* Li Ul 



SANTA CRUZ 



Gift ot 

MRS. ROLFE W. SALIN 




H 

X 

m 



C 

Z 

< 
tn 
pö 
c n 

H 



03 

po 

> 





■XI« 13 

B3H 

J63 



Digitized by Google 




3o<f e(t onb bfe 27läbdjen 



Digitized by Google 



Ifllffetn «Södjer 

Offne Sammlung 
SettgenötMl^er Romane 




Ult|!ein 6 (So / Berlin un t> 2Dien 



Digitized by Google 





VDe Slecfilt Inoberoitbf tt bo* b« üffcrrfftoutu.Bor!» Aalte», 
fcnecttanü<b« dopQctgbt 1 91M btt UUftttn 4 Co, ©rxttn. 



Digitized by Google 




Ofit roöre biefe ©efd)icf)te nicht toabr — fo rounberfitb 
“^angetan mit adern gerate ber dtomantif fcfjreitet fie 
heraus aus bem grünen tbüringifeben SBalblebenl 2Rit 
Qigeunern, bi« [ich bi« £)äufer aus bunten Sappen unb 
giebtenreifern erbauen unb bureb ben ©ergmalb füegen 
Die bi« Diftelfinfen, benen ber Herrgott am lebten 
6<bopfungstage bie dtefte feiner garbefcbalen aufgetupft 
bat Unb mit einem alten dJtäbcben, bas in befinnlidjer 
©üte unb (Einfamfeit bem ^er 3 fd)tag bes Xbürtnger 
SBaibes laufest« — auf einmal fiel ber ©erontla Sins- 
beimer «in Sttnb in bie #an be, als fle febon baran baebte, 
m«m fle bas Kein« i)aus oermacben fod«, wenn eines 
Xages ber 3Jtann im mei&en 2Jtantel über bas ©ebirge 
fe^ritt, ber bi« blauen JUtohnförner bes emigen Schlafes 
ausroirft 

Das mit bem ftinbe gefebab gan 3 früh am Safobus* 
tage — su Sommeranfang, menn bie Droffeln bas Silber 
ihrer Sieber über ben dßalb werfen wie bi« iungen 
SRütier bes (Ebrifttinbleins S)aar um bie SBeibnacbts* 
tanne. 

Di« fj auslein finb um ben gujj ber Sorberge gefaet 
Die bie 2B«töenförn«r; ein paar finb emporgewebt an bi« 

5 



Digitized by Google 




#änge, uni) ber Bergmaß) legt feine grünen Änne b om 
Suböcbft ftebt bas bes gräuleins Berontfa Sinsbetmer — 
non »eitern ansufdjauen als ein ffiilbrofenbufcb im Stal; 
benn es f>atte frübtingsgrüne SDiauem unb ein ^eflrotes 
Siegelbad), barin jroei blanfe Slugen, juft mte bas alte 
gräulein felber. 

2ln ben genftem »aren »eifee Borbänge, feuerrote 
©eranten unb ©locfenftöcfe; bie ftanben auch roäbreitb 
bes Bergminters in lachenbem Blühen. Stein SBunber, 
benn bas (Jräulein in bem Srüljlingsbaufe »anbelte ln 
einem freunbltdjen Spotlichte bes Gebens, fo »arm unb 
bell, bafe bie grämlichen Bebel ber 8lltjüngferlld)feit fleh 
barin nieberfd)lugen als ein Xau in ben Sommermorgen. 

Sie ßeute oon Obenbeim gingen gern bei ihr ein unb 
aus; benn fie fprad) eine feine tbüringfrembe Sprache. 
Sie batte fie mit aus ber norbbeutfeben fjetmat gebracht 
unb fdjofe bas „f" oon bem feinen Bogen Eb r ^ SDtunbes mie 
einen Bfeil Sie 3U ihr tarnen, banben ficb babeim eine 
faubere Schüße oor unb ftrichen fich bie Schube oor ber 
Schmetle bes Kaufes ab, ober fie llefeen bie Bantoffel 
braufeen fieben; beim um bas gräulein Beronifa »ar 
alles blant 

Sie lebte bas fieben bes fpäten 2 ftäb<hens ht greube 
unb er3äblte feinem 2Jtenf<hen, bafe fie bnnbertmal ©e- 
legenbeit gehabt batte, einen ÜJtann $u nehmen, ober bafe 
gar einer »egen feiner ßiebe 3U ibr ins SBaffer gegangen 
fei, fonbern fte fagte: es märe halt feiner gefommen, fie 
lieb 3U haben, barüber märe fte ftebengeblieben. Unb ihre 

6 



Digitized by Google 




2 &igen tobten bas leifc Soeben ber ftreube über biefe 
Siebe, n>eü fie bennoeb mit bem Seben fertig ge* 
roorben mar. 

Dies ftiHe Seben lag oor ben 2Iugen aß ber Seute oon 
Sbenbetm, unb boeb mar bie feine fleine ^erfon bes alten 
gräuleins für fie oofler ©ebeimnifje. 2 lus febem Stücfe 
bes ffcmsrats febaute eine ferne Rebe 3*it ®ie fie in ben 
©rferftuben alter Bürgen eingefangen tft, bie oorbem 
einmal Äemenaten junger trauen geroefen finb. 2 lbnungs* 
reich lag ber 2>uft oon Saoenbel um äße ftörbdjen unb 
Decfen, um Riffen unb Ißolfter, unb faulem SSeronifa 
Sinsbeimers reinliches ffiejen trippelte arotjeben biefen 
Dingen umber, unb bas Seben ^atte fein Stäubchen auf 
fie geworfen. 

Die HJleitfcben faben fleh an ihr bie Slugen ooß Sonn* 
tag. Unb an bem 3in3il e in, bem fleinen ßftäbel bes # 013 * 
bauers, bas an jebem lag ln bas grüblingsbaus fam, mar 
aß ber Sonntag bängengeblieben: es fchofe bas fpifee „f* 
aus feinem SJiünbletn rote fie; feine fleine 3 unge fchmang 
in biefem ßJlünblein als gegen eine filbeme ©locfe, unb 
wenn bas 3 lnjiietn <ws ber #ütte bes ^olabcmers über 
ben 2Beg ßef, marb ber SBalbfaum beß — in Rinbern 
leuchtet bas Scheinen ber anberen SBelt, aus ber fie ge» 
fommen finb, rafch mieber auf. 

Das 31^11^« blühte feinen fünfjährigen Frühling fo 
in bas Seben ber alten Dame hinein unb jebüttete feine 
flingtnben fragen über fie, als es anfing, an bem Dajein 
berumjurate«: „ßttarum fann ich nicht in Deinem ijaufe 

7 



Digitized by Google 




fcglafen, liebe Xante ©eronlfa? Uni ©arum fage id? 5 « 
2)ii Xante unb nicfjt Butter? ©arum bift 2)u nicfjt meine 
SJtutter? Unb ©as ift für ein Untersteh jroifchen einer 
Xante unb einer ©utter? ©enn ich grog bin — fann 
ich bann immer bei 2)ir fein, liebe Xante ©eronifa? Unb 
©arum ift es bei 2)ir fo fcf)ön, fo fthön?“ 

Darüber tarnen fte bann beibe ins [Raten; unb nie 
eine ©turne ©anbte ftcf) biefe Junge STCenfchenblüte ber 
Sonne ju, in ber gräulein ©eronifa ftanb. Den Stamen 
Sinailein hatte bie kleine für fich gemalt — er ©ar aus 
ber Seit, ba bie ©orte in bem jungen SJhinbe noch 
manchmal burchefnanberpurjelten, aus ftresaenaia unb 
Sinsheimer entftanben. Unb ©eil es ein fo ©unberliiher 
Sufammentlang ©ar, blieb er an bem Äinbe hängen: als 
bas ,Sin 3 iIein‘ ift bie ftresaenaia ßaufer burch ihr Beben 
gekritten. 

2lus bem unbe©ußten ©lumertbafein bes ganj Keinen 
5)otahauermäbets mürbe gemach ein Eftenftfjenleben; unb 
in fefigem (Erfrf>auern lieg gfrauletn ©eronifa bas ©tü<f 
biefes fachten ©liihens in bie ©atbftilte ihrer Xage riefeln 
unb füi)Ue, ©ie es an ihrem uereinfamten Sytv&n $um 
©urtber ©arb. 

Die (Eltern bes Slntfteto gingen $u ©albe roben unb 
aufforften, unb ©enn ber Sdjneeminb über bie ©erge 
braufte, faßen fie bei ber 5)e imarbeit, bie in biefer ©egenb 
©rauch ift: ft« machten ©uppen. ©ußer bem Singilein 
hatten fie fein ®inb; unb bies eine ©arb ihnen frember 
mit jebem Xag. (Es badjte anbers unb rebete anbers als 

* 



Digitized by Google 




SÖaler unb Tluitev. Unb roetm bas ^insüeln bes 2fbenbs 
betmfam mtb aas fernem grübftngsberjen heraus über 
fte febüttete, roas bas aße gräuletn am Jage bt neingelegt 
batte, merften fie, baß bas kleine ein ©aft in ihrer Salb« 
büße gemorben mar. Dann gaben fie fieb 3Jtübe, fo fein 
mit ibm ja fpreeben, mle es felber fpraef), unb ftanben oor 
ibm in feterfleber frember greube roie oor einer Xulpe, 
bie ihnen auf ben ©eburtstagstifeb geftelß roorben. Senn 
bas 3’tnjilein nebenan in feinem ®ette lag, b°ße bie 
Söhitter jebes Stücf berju, bas es auf feinem flörperlein 
getragen, fieß ihre barte 5>anb barübergleiten unb brüefte 
es gegen bie Sangen, ju fübien, roie fanft es fei. Ober 
fie bi*Ü bas ftrüuscben aus alten Spißen gegen bas Siebt 
ber Oampe, ben feinen Sauf ber gaben ju feben; benn 
gräuletn 53eront!a forgte für alles — auch bafür, baß fieb 
bas Äinberßerj ben ©Item nhbt ooßig abroenbe. Unb bas 
roar febr fdjroer. 

Sie babete es an febem läge bes Sommers in einem 
Karen ®ergqueß, ber aus bem febmarjen Surjelgrunbe 
heraus fl<b in ein Sonnenbett legte unb bas ©lüef bes 
Rimmels unb Siebts in fieb tranf, ehe er als fußbreites 
Saffer in bie Seit tief. Sie lehrte bas SÖnb, biefe Seit 
bnreb ihre flugen, reinen 2lugen ju feben, unb febloß ihm 
auf jebem ©ang in ben grübling ein Sunber ber 
©rbe auf. 

©s fehlen, als roäre bie unerforfebnebe bie bie 

SRenjeben Sebieffal nennen, ju ber fpäten ©rtenntnis ge- 
langt, baß biejem graulein ©eronifa bas ^errüct^ft« 

9 



Digitized by Google 




aftutterfyera gefdjenft worben, bas ficb benfen fiefje — - ba 
legte es ifjr bas fleine frembe ÜJtabel in bie Brme; beim 
bas ßieinob biefes grauenberaens, bas fein 2Rann ge* 
funben batte. burfte nicht in Bereinfamung oerloren 
geijen. Unb bies ©djicfjal erfannte auch, baß bies grauen* 
berj unerfcf)öpfiicf) fei an bingebenber ßiebe unb Jflug» 
beit ... am frühen borgen bes gaf obustages. als bas 
gräulein Beronifa fein Spißenbaubcben auf bt« er* 
grauenben Syaa re gefeßt batte unb gleich einmal nach bem 
Sinattein ausfcbauen wollte, ob es fchon am ©aftraitb 
berüberfcbreite . . . „9ia,* fagte gräulein 6insbeimer. 
„wer bat mir benn ba etwas auf bie #austütj<hwelle 
gelegt?" 

Sie beugte fid) ein wenig nieber unb machte bie iSugen 
weit ®s war ein Bünbel aus grauem ffiotttud). Sie 
rührte ein wenig mit ibrenr weichen ÜJtorgenfchub baran. 
Sa wacfelte etwas unter bem Suche. Unb fte taftete mit 
ihren gingern barüber. Sa fnecferte ein ßebenbiges in 
bem Bünbel — „Wal" 

®s war aber weber ein fmtger f)unb noch eine funge 
ftaße barin, fonbern ein leibhaftiges Blenfchlein, in Singe 
gewicfelt, bie große 2lrmut als BMnbeln anfeben tonnte. 
Unb baneben fniete bas gütige alte ÜRäbdjen unb wußte 
nicht was es mit fid) felber anfangen follte. 

Sa fam ein wunberliches oerjweifeltes ßa<ben über 
fie. Sie trippelte burd) bie Stuben unb burch bie &ücbe, 
unb ihre befonnenen fiäitbe begannen umberaugreifen, als 
tonnten fie einen ber oielen flatternben ©ebanfen er* 

10 



Digitized by Google 




hafcf>en. Sie legte bie f)änbe oor ben ©tunb, als rnüffe 
f%e bies ^ilflofe Sachen erfticfen, bas gar feinen ©laß batte 
tn biefem jeltfamften ittugenblid ihres ßebens .... 

,9ta, n«, unb gar ein ©übchenl* fdjrie f!e aus ihrem 
gepreßten #er&en heraus. Stber biefer ©uf mar fchon 
©lüd; beim er brach aus ihr heroor nie b'te Sonne aus 
bem oerftürmten SKärahimmeL 

Darm Bef fie unb nahm bas große ©ünbel auf ihre 
Strme unb trug es tn bie Äöche unb aus ber Äucße tn bas 
Simmer unb aus bem 3’tnuner 5 u ihrem ©ette unb legte 
es barauf. Unb alle iuren ftanben offen, ba Bef ein' 
golbener SDtorgemoinb ins ijaus unb lief um fie her# unb 
fie legte in ihrer freubtgen 9iot eine Seroiette breiecfig jju» 
fammen unb bas braune ©übchen barauf unb bedte es mit 
ihrem meinen Dedbett ju bis an bie ©afe. 

3u all bem fagte ber 3unge gar nichts; als 3®ic^en 
feines lebenbtgen (Bnoerftänbniffes modelte er einmal mit 
ben Sippen eine faugenbe ©emegung, befcfjieb ftcfj aber, 
ballte bie gauftlein, legte fie an feine ©Sangen unb fchßef 
fid) tief in bie mohBge Samte biefes ©ettes unb neuen 
ßebens hinein mie ein ©taulmurf. 

lös bas Keine braune fdjlafenbe Ding mit bem 
glänjenben geliehen auf bem Äopfe nicht mehr in ben 
ßumpen mar, faßte graulein ©eronifa bie ^üUe mit fehr 
fpißen gingem an unb legte fie auf etn 3eitungspapier # # , 
ba Happerte etmas auf ben gußboben. (Es mar ein 
filbemer Dhrreif, ber ber ©iutter über ber i)aft unb bem 
Schmerle bes Scheibe ns entfallen fein mochte; ober eine 

11 



Digitized by Google 




ber Keinen i)änbe I)atte über bem tefeten Äuffe ftür* 
mifcher ßiebe nach einem #alt gefugt; ober bie grofje 
$)eraensnot ber grau batte bem SKnbe bas einzige Sefifj- 
tum mitgegeben, bem fte noch einen geringen ©elbesmert 
beimaf}. 

Das gräulein oermahrte ben King in einer ©lasfchale 
auf ber ©lagere; aber bie füllen trug fle in bem Rapier 
hinaus unb legte fte rechts neben bie Seemeile. 

Da tarn bas Sinailein, tute ber grüf)ling, ber über bie 
Serge fteigt — ber Slorgenminb nahm es an ber fjauseefe 
gleich «in bißchen beim Äopfe; aber bas ÜJtäbel ftetlte ihn 
barüber aur Kebe: *9Bas fällt Dir benn ein? Du oer* 
ftrumelft mir ja gana meine fiaaul* unb fdjubfte mit 
feinen Keinen fjanben oor fleh in bie mehenbe Sergluft 

graulein Seronifa führte bas Sinailein gleich an bas 
Sett, unb »eil fte auf ben S«h«n ging unb bie Stugen 
Dotter ©eheimnis hatte, mufjte etmas gana SBunberbares 
in biefem Sette fein. 

Da fah bas Sinatlein bas blauf<h»arae geliehen unb 
fah bie Keinen ßäben, bie über bte ttugen h«rabgekffen 
»aren . . . aber bas SBunbern bauerte nur einen Stugen* 
Wirf, bann trümmte fich bas Sinailein in leifem, über bie 
Stoßen luftigem Sachen, unb bamit es nicht laut »erbe, 
Kemmte es bie i)änbe a»ifchen bie ßnie unb lachte in 
einem fort Dann »arf es feine SIrme ftürmifch um 
Seronifa. 

»Das ift aber eine feine ©efchithte! - fagte es. *3ch 
»erbe jeßt gleich laufen unb meinen $uppen»agen holenl' 

13 



Digitized by Google 




»Bein,* fagte bas (Jraulein, „ber ift oiel au dein.* 
Unb fie gingen mtteinanber in bie Äüdje, wo ba« 
©affer jum Btorgenfaffee noch immer madenb gegen bie 
Stürze bes Xopfes fließ, unb ließen bie Xür ein roenig 
offen. 

„Seißt Du,* fagte bas Sinailein unb rebete gana leife, 
m \d) »erbe mich fo lange an bas Bett feßen, bis er auf« 
roarßi! ... Ob man ißm nießt einmal bie 2iugen ein menig 
aufflappen tonnte?* 

„Hi) üeber gar,* fagte Xante Beronifa. „3 ucr f* 

Du einmal 311 m (Bemetnbenorfteßer unb fagft $u ißm: 
61« mßdjten, bitte, gletrß einmal au gräulein Sins^eimer 
fommen — es ift eine febr midjtige 6 ad)«.* 

Das Sinailein mußt« biefe Sorte breimal mfeberbolen, 
lief bamit einen 6 teinmurf meit ben Berg ßinab $ura 
brüten jjaufe unb fab ben Borfteßer in feinem (Barten. 
Da b*eü es fUb an einem Suunftangletn feft unb feßrte: 
„Dl e Xante Beronifa bat ein SHnb rjcfrtcgt — es bat 
«inen fömaraea Kopf, unb Du fottft f ebnen fommen. (Es 
ift ein« großartige Bärbel* 

fytrr Beter Bquena mußte, baß bas Siusfci 11 ein 
unterbaltfames deines Btäbcßen mar, aber biefe Botjcßaft 
fehlen Ifcm im bWten QBrabe fonberbar. (Er trat 91 bem 
Rinfc an ben Saun, unb meil er ladjte, fam bie Kleine ein 
bißeben aus bem (Bleübgembbt Da fab er, baß bas (Beflißt 
oerangfbgt mar; benn bas Sinailein merfte. baß es bte 
Sorte ber Xante Ober ber ©irbtigfeit bes Hugenbfirfs gana 
oergefjen batte, aber es ©erließ fl iß auf fuß felber unb 

13 



Digitized by Google 




brängte: „Stomm nur! (Ein ©irflirfjes richtiges Ätnb !)at 
Pe, liegt im ©ette unb hat Die Bugen ganj fefl au. - * 

Dü bactjte f>err Squena, bem ^räulein Sinsbeimer 
muffe etwas jugefto&en fein, ©arf p<$ jchnell ben Stocf 
über unb ging mit bem 3in3tletn Das rebet« tmmerfort 
oon bem ftinbe unb feinem 6ammetfelici)en, unb brauste 
altfluge ©orte, bte ©unberlid) ln bem fleinen SJtunbe 
ftanben, aber als J)err Beter 6quenj bas fträuletn in ber 
Haustür fteben fab, geriet fetne luftige Steugier tn abgrunfr* 
tiefe Berroirrang. 

Da mufcte fträulein ©insbetmer einfpringen ttnb ihn 
auf ben redeten 2 Beg führen. Die 6 ach« ©ar anbers, aber 
Pe mar nicht ©emger ©unberficb; benn oon bem fleinen 
Xrupp 3t0*uner, ber tn ber SRonbnachi burcb ben ©erg» 
©alb gezogen roat, hotte ttiemanb etroas gefehen Unb 
©eil bas grauletn Berortifa auch erflärte, Pe ©olle für 
bas fttnb forgen, ©enn P$ bie Blutter nicht fanbe, unb 
es foüe ber (Bemetnbe nicht jur fiaft faflen, fo batte f)err 
Beter Squen^ ©eiter nichts $u tun, als ben BorfaO mit 
bem ©rototofl unb ber Unterfchrift ber Bflpgcmutter an 
feine ©ebörbe ju berichten Sn ben umliegenben Dörfern 
unb ©täbten blieben bie Stacbforfchungen erfolglos. Die 
blanfen Sieben, bie ins ßönbchen liefert, oerpderten, unb 
es oerpcferte ber (Eifer bei ©ehörben 60 batte gräulein 
Berortifa 6insbetmet $u bem Wonben S^üein etnen 
fleinen fchmarjen Safobus befonrmen, ben ihr recht gerne 
(ein Ulenlct) ftreitig mochte Dielen Slamen hatte Pe ihm 
gegeben nach bem £a$e, an bem er gehinben morben 

U 



Digitized by Google 




(Etliche meinten jmar, er mfiffe 3 Rofe» betfcen; Denn oft 
er aus bem ©affet obeT au« bem ©albe gezogen jet 
märe rrid)t jo mistig- Das gräulein mochte baoon nid#» 
mifien. 

(Es blieb aber auch rtidjt bet bem 5afobus, benn bas 
8fn3iletn macht* einen tSodele baraus unb roar mit (einem 
hellen abnungsooden f^erjen um ibn unb lebte fld) in 
(einer ftreube an tbm in ein lorgenbes teud#enbe« (Blücf; 
unb bie Xante Beronifa lebte fid) barüber hinein in bie 
(eud)tenbe (Eroigfeii 

(Natürlich batte es Xante tßeronifo bamtt nicht eilig; 
benn fMtungen. bie ibm fo fid)er flnb mie bas ®rab. pflegt 
ein roeltfrobes URenfchenbera nicht im Sturm ju erobern. 

(Es mar nun hoch ein großer ©anbei ber Dinge im 
Sehen ber alten Dame eingetreten: mit (einem fletnen 
§auftd>en marf bas am ©albranb aufgelelen« Bübletn 
bas ftifle ©leichmafc bes blumenhaften Dafein» etnfach 
über ben Raufen. Die rote Knofpe (eines dRunbe» faltete ' 
fleh erft fo leis auseinanbet, ba berrfd)te er fdjon als König 
ht feinem (Reiche. Die blauen ffiunbeT (einer Äugen. in 
benen noch faum etwas anberes mar als bie rätfeOofe 
Önberou&tbeit bes ftimmeis. machten ba« ©etteT in 
gröblingshaufe. Unb meil er geroöbnlid) nach Dante 
Berontfo rief — mit Sauten, bie ebeniogui oon etnem 
SRatfäfclein beroorgebrad# merben tonnten — roenn bieft 
gerabe in ber Köche ju tun batte fo muhte ein Wäbchen 
ins fxms (Es mären bo überhaupt bunbert D*nge um 
Seine Heute URajeftäl <}u oemdjten, beren oieie r edp 

V 



Digitized by Google 




tmföittßßd) ousfaben uni bit am befielt einer Menenben 
tßerton überlaßen mürben; beim jux ^Betätigung ber 
ttnerjd)öpfrict)en Siebe blieb aud) ohne Jene ^flitJjterfüUung 
©elegenbett genug. 

So mar bas £)aus am 93ergranb oollgeroorben jum 
tteberlaufen, unb bie läge begannen barin ju rennen rote 
bie SBinbrabchen. Silber fie roaren auch luftig rote biefe, 
unb es bauerte gar nicht lange, fo batte bas gräulein 
Sinsbeimer roieber alles in feinen feinen roeißen i)änben, 
nnb bie flernen Sonnen, bie ße ßch an ben Spatbimmel 
bes Sebens gefteüt batte, richteten ihren ©an® nach bem 
großen Siebt ihres flerjens. 

Darüber lernte bas ?8übd)en feine ßrreube ht Me JBeli 
Jubeln, unb bas 3tn3ilein fanb ßd) in abmmgsooller f)in* 
gäbe in bie [elifame SRoüe, bie es biefem Sungen gegenüber 
ju fpielen berufen roar. ©s roarb ihm Sdjroefter unb 
2Kütterd)en; es herrfdjte unb gehorchte; es roarb Sßol unb 
ßompaß, Saat unb Sonne für bas Heine fjerg unb ßblang 
oon einem jum anberen bas Äettlein einer Stebe, bas 
ffiftlid>er roar als ©olb. 

2öetl es bem eigenroiffigen ffiunßhe Socfeles entfpraib, 
jog bas 3in3tlein in biefem Sommer ganj in bas (früh* 
ßngsbaus. Der Sunge, bem Stante Seronifa nadjbrücöich 
Kar gemacht hatte, baß es ein ©efeß bes SBohlbeftnbens 
fei, bie Sftadtf jum Schlafen ju benußen, fanb ßd) barein 
als in eine unuerleßliche Pflicht Unb bas 3injiletn roar 
ju ber ©rfenntnis gelangt baß man einem Keinen 3Reti» 
feßen bie äugenberfel nicht auftlappen bürfe, roeim ße 

16 



Digitized by Google 




i?erußfer0*Janc8 »erben, tut* bog »an [o [eine Syärffyai 
ntd^pt fhmöertlang mtt ben [Warfen ^Öijnen etwa» 6tmib* 
fammes bearbeite. Dabet hatte fte Xante ©eronifa einmal 
ertappt, «1» es |tt)on gang rot unter bem Sammetfellchen 
beroorieuettet«. ®tan burfte einen Sungen auch nicht an 
einem ©eine ^erumjdSjlenfern rot« eine Jßuppe. Gs roar 
überhaupt eine oiel fünjtftchere Sache mit einem richtigen 
fletnen ÜJienfrfjen, anb weit unterhaltjamer, berm ber 
Sotfele, als er flfcen tonnte, bemühte fid) nicht mir, bem 
„großen* anb feljr Augen Stnjtlein alles nadjjutim, fon» 
bern er erfanb auch ehte Sprache, bie bas Sin^leln beffer 
oerftanb als alle anberen. 

Daß es nicht ln biejer Sprache mit ihm reben burfte, 
roar oerbrießltch- Öber bie Xante roaT geroöhnt, baß man 
Drbre pariere, unb jo mußte bas Sinailein in [einer Haren 
unb reinen Sprache jehon mtt bem gana fletnen Socfele 
oerfehren. Unb mertroürbig — bie Xante roar in biejer 
Sach« ja feinem Gntgegenfommen au beroegen ... bie 
gütige, atlerliebfte ftrau, bie es gabl Unb jie ließ fleh nicht 
einmal auf Grtlärungen ein. 

Darüber geriet bas S)e ra Sinaileins beinahe in Slot, 
unb bas Stäbchen SJtali rourbe oon ihm au State gesogen. 
(Es fanb fleh in bem rounberlichen 2BiUen ber Xante 
Seronifa aber auch nicht aurecht — 

Die Stinber jchliefen broben in ber (Biebelftube, unb 
bös Sinaücin hatte fleh oon ber Sorge um bie Stüchte ein 
für allemal frei gemacht mit ber fraget „2öenn ber 3ocfele 
fneefert, foU teh bann aufroachen?* — 



17 



Digitized by Google 




„ftttn,* Ijatte bi« Xante gefagi tmö behauptet ffce fcf)Ciefe 
fo leife, bafj fic bi« Xraume bet ftmber tommen unb geben 
höre. 

Bon min att änberte fltf) burdj eine lange Weibe oon 
Bahren nichts mehr; benn bas ©lücf bleibt gern ju ©afi 
in einem i>au8, in bem man jufr.eben mit ihm tft Wur 
weil bi« Sftenfchen immer an ibm herum nörgeln, ift es 
fo fdjeu geworben, unb es mufj einer in btefei 3eW oft 
meüenroeii roanbem, um es einmal über ben ffieg laufen 
gu {eben. 

Sei! bas Stnailein im #aus am ©ame mobnte. hotten 
fid} auch bie fjol$hauerleute mit bem Dajetn bes tletnen 
Bafobus ab^ufmben oerfurf)t benn benen mar ber Bunge 
©ie ein 3Reteorftein in bie Suppe gefallen, ftrmut ift 
immer eigenfüdjtig unb wirb barüber noch armer. 

(Einmal erjdjten bie ÜRutter bes 3in3üetn bei bem 
ftraulein Beronifa. Sie botte fld) 3 U bem ©ange äußerlich 
jured# gemacht rote ein Xorffonntag unb gab fleh reblUb 
3Jtübe, fTobmütig ju erfdjetnen. Uber roas fl« jagte, tarn 
aus einem angefäuerten i^erjen; benn ber Buppenmacherta 
Barbara Säufer rooüte |uft ber fdjönfte Bott U)rer Hoff- 
nung in Scherben gehen unb tlirrte oernehmbar ln ihre 
Webe: bas Sinailein roürbe nun roohl übrig roerben . . . 
Unb oon bem Reinen TOäbel fprang flc gleich mittenhlnetn 
in ihre faure ©eltanjchauung, oor ber bie ÜRild) auf bem 
Xeetifche jufammenrinnen tonnte. 

Hber Xame Beromfa umfcte berartigen Uusfällen au 
begegnen. 

18 



Digitized by Google 




9 Bas fie fid) an ßebensglücf unb an O^eube aurecht* 
gerietet hatte, ftanb mtl einer etmas fpifeen Ueberlegenheit 
gegen bi« ÜJtenjthen, unb es batte mie ftetnbjeligfett aus« 
gef eben, roenn ©erontfa eine Unterhaltung öbeT berief 
Dinge jemals etngegangen märe; beim bie ßebens* 
eraffaffung biejer SBenfcben baut fleh auf bie ffieishelt: 
ffiiT Tonnen anfangen, roas wir toollen — mir haben fein 
®likf unb ftnb an We ©(battenfeite bes Dafeins gefegt — 
Fräulein ©mshetmer abeT fagte: ßeber ÜRenfdj hat aom 
©lüde genau fo oiel, als er fid) eryoingt Unb tn Ihrem 
Shmbe lag bas unausgefprochene 2Bort: ,6ie ^at>en alle 
nicht bas ©efd)i<t glücflich <ju fein!' 

Unb barmt hatte bas ^rauletn recht Die leucfetenbe 
SBeishett 5 er toemgen Stillen im ßanbe mar auch bie ihre 
geroorben; benn jule^t finb es hoch nur biefe ©tiUen. bie 
in edlen ©tücfen mit bem ßeben fertig merben. Äber fie 
mufete auch-' es mürben alle an ihr h*rumnagen megen 
biefer ©rfenntnts. fobalb fie einmal ihre $unge baoon* 
laufen liefe, unb man mürbe fit als ein« oerriufte alte 
Öungfer ausrufen. 

6te hütete fid), bie 2Renfd)en 3U beffem unb ju be» 
fehren. bamit Up nicht bie eigene ©onne über biefem 
müfeigen Beginnen auslöfche. 6ie liefe fid) taufenbmal 
fagen: „ 3 a ja, bas fträulein Sinsheimer hat bas ©rofee 
ßos bes ßebens geroonnenl - ?lber fie oerriet feinem, 
mie töricht biete Beb» fet unb bafe fie ielhft auf ein 
in irönen ertmnfenes Dalein jurütffchauen mürbe, roenn 
fie ihren »ereinjaoUen ßahrm nicht eine 0ülie oon ßuht 

w 



Digitized by Google 



mit aller ©eisheit uni) ßähigfeit ihres ^erjens ab- 
gerungen bau«* 

Sin einem Sonntagnachmittag um bie Deeftunbe brach 
bie ©arbara Säufer ln bas grühßngshaus. Sie liefe aus 
i^ren ungefdjtcften ©orten heraus merfen, baß ber ©in» 
bringling Safobus bem Stnailein leicht ein ffilücf ftreittg 
mache. Dies ©lucf batten fle in bem ^oljbanerhaufe jehon 
mit heimlicher ftreube gehatjehdt 

lieber allem rücfte bas gräutein jeinen Stuhl mit ©nt» 
fchiebenheit in bie Sonne, fa&te bas [lache altmeifjener 
Schälchen mit brei fpifeen Ringern unb jehlörfte ihren Xee 
mit jener fü^en ©ehagfidjfeii, gegen bie feine Säuernis 
nerfnitterter bergen anfommen tonnte. Sie mare ge» 
roShnt ihr #aus unb ihr Seben felber $u befteden, jagte 
fte, unb fanb baför jo feine unb Monte ©orte, ba& bie 
&rau ©arbara in gana bemütiger Danf barfeit juhorte unb 
mit ber ©rfeimtnis baoonging, fle märe nahe bar an ge» 
mefen, eine fürchterliche Dummheit $u machen. 

lös ihr ©tarnt fle oom ©albjaume her gegen bas fjaus 
fomraen fafc jehriti jk noQ iamerruhteter Dinge ihres 
©egs. 

©r fragte cm ihr herum, ob fle bemt nicht txra Seben 
nrtb Sterben gerebet höbe? ©s tonne hoch einem alten 
©iertfehen einmal etmas juftofceu, unb bergleichen. 

tlber bie ^ran ©arbaro meinte, jo meii märe fle gar 
nicht gefommen. unb er falle mir felber $uf*ben, roenn 
er fkb «nbilbe. er mache es beffer. Danach fnurrten fie 
W noch M§chrs *n, testete« mit ber 

m 



Dlgilized by Google 




Sßeisgeit, bafj ein gedrungener Xopf oft red# haftbar 
märe. Sie trauten fleg tat« niegt, bi« 6a ege mit bem 
rechten Flamen ju nermen, uni) fetten boeg ftgon fo lange 
baran gerumgebaegt 

2)ad f^rauiein Sinsgeimer aber gatte fieg ln tgrem 
Beben nur ein einiges 3Jial überragen laflen. Das ©ar 
an jenem Sommeranfang getnefen, als igr bie Borfegung 
ben Keinen Safobus in bie Ärme gelegt gatte. 9lun ©ar 
langft alles ©ieber in frgimer Orbnung in igtem ijerjen, 
unb es ©ar fertig $um Geben unb jum Sterben. Die 
Buppenmacgerin Barbara Baufer brauegte gar niegt jn 
fommen, um einmal naeggujegauen, ©ie bk Sargen 
ftünben. 

2lber bie fegnertgen Äugen bet Beute non Bbengeim 
rieten oergeblirg an ber gegeimnisoollen greube bes Fräu- 
leins oom Berge unb an igren ttbfiegten für bie Sufunfi 
gerum. 

Die Freute an ben äinbern betast ein gelleres frag 
mit jebem läge; benn es blügie an ignen alles ßtgi ginein 
in bas Beben. Ulur bas 9R ab egen Kaß ©ar ein Ding im 
fytufe, bem bas CBiücf über bem mit ben 

anberen Bienfegen langft Id ne SelbftPerftflnblirgfett megr 
©ar. Um BtaQ fegauerten tun biefe Seit bk tüglen läge 
bes fpaten SRäbegenlebens, in benen bie Sippe» igre Sega« 
fuegt ju oergeffen gaben, unb es borg niegt fsnneu Btaüs 
Sye rj fpägete aus oom Xurtne ber gäegften S**t ob fieg 
eine Stätte finben Oege, non ber es jagen tännk: Jrjier 
bin ieg bagem 



Kl 



Digitized by Google 




So I>atie Sräulein Beronifa auch ihr Sorgenfinb, bas 
nicht gleich tn btf Sonne bes faules als in jein fröhliches 
Befigtum bmeiranud)* Mber es fiel if>r itid)i ein, bem 
2ftäb<hen siall SBoljliaten für bie fommenbe 3ett 5« t>er» 
beigen, fonbern ge jchneb etnfad) unter ben legten ffiiUett, 
burd) ben fie bit fltnber bebadjl batte* bag bie 2Jiafl — 
»enn fie bie JÖeinen bis 3 ur Mitbigfelt eraiebe — ln ber 
oberen ©iebelftube bes Kaufes für ben Beft Ihres Gebens 
SBoljmmg haben foüe, unb fegte ihr einen ©elbbetrag aus. 

Das Bläbcben erfuhr oon aüebent nichts, unb fträukin 
6 insheimer roar 3 U jeber Stunbe bereit, biefe Beftimmung 
burch eine anbere 3 u erfegen, roenn ÜJlali ber GXrrflc^t märe, 
bas ©lücf finbe fleh tm ßanbe Irgenbroo für ge leichter 
als an bem bellen f>erbfeuer bes ftrühnngsbaufes. 

Unb als fie gef) berart auch mit threm Sterben aas- 
etnanbergejegi hatte — bamit ge geh ©rab unb Fimmel 
nicht oergälle — nahm ge bie groge Äunft mit aller $äbig- 
feit rot e ber auf, bas Geben ln flarfter Berougtbeii ju leben. 
Sie empfing jeben Xag aus ben i>änben ihres bitteren 
©ottes als ein ©efegenf, bas ge in gren^enlofer Eingebung 
cmsteilte an alle, bie ln ihrem i)auje roaren. 

Dante Beronifa hatte bretgtg Gahre bester Sommer» 
einfamfeit ihres Gebens mit Bergroaß), Büchern unb geh 
felbeT ©erbracht Darüber fann ber Bleitfcb ein rounber- 
lieb« ftaug roerben unb eine fo jerfnitterte Seele be» 
fommen. bag ge ber Stahl bes bla nf egen ©Iürfs nicht 
roieber ausplattet ©r fann aber auch ju einer lichten 
fyöty mit erhabener Ifetubjcha» über afiks Btenjchentum 

» 



Digitized by Google 




gelangen, für die befonöere ©ejefce bet lieben» ge* 
Mjrteben find. 

&ür £ante Beronlfa galt beide». 

Sie mar au» ber langen Stille nicht gattj ohne Änitter 
beroorgegangen, aber bie maren an ihr als feine ©efonber* 
fetten; unb menn fie ba anb bort Slefjnlichfeti mtt }enen 
Brüchen batten, in benen flcb ber Staub ber Sfltjü ngf erlich* 
fett feftfefet, |o oerbarg fie ba» unter bem Xaft ibTe» ge- 
läuterten Frauentums unb bfle» biefen Staub nicht burcb« 
J)aus muh ber ©eroobnbeit jener ftrauenaimmer, in benen 
oenoelfte Sabre ihre Bermüftungen amtd)teu Schon ba» 
SBort Staub oerurfacfjte ihr ba» Unbehagen einer nabenben 
Rranfbelt, anb menn fie es ausgef proeben batte, rollte fie 
bie Spifce ber SuiHie hinter ben Sahnen in bem ©efüble, 
es fei oon ber grauen SBolfe, bie barübergeftricben, etroa» 
hangen geblieben. Stber fie mebelte nicht als ein lebendig 
geroorbene» SBifchtucb durch bas f)aus. Unb ba fie dies 
fjaus oor dreißig Saijren erbaute, gefchab es ln ber meifen 
©rmagung, baß fie an dem foitnenootlen Stande bes 
Buchenfchlages fo hoch über aHem fhbe. mas innerhalb 
ber menfehlichen ©emetnf amfett mie Staub auffliegt als 
es einem SDtenfcben möglich ifi ber einfam fein roitt, ohne 
fkh in bie SEBelt fetnbfeliger ©nftebelel ju oermauem. 

Sie hatte in biefen bretßig fahren bie betten Hugen 
frohfinnig in die 5Belt gerichtet unb hatte in ber Stolle 
bes oergnügten Snfchauers bas 2Bunbern nicht »erlernt 
Sie ftanb ber neuen Seit mit bem Stefpefte gegenüber, 
ben große Kanblungen ber 2)inge $u beanfprueben haben. 

*3 



Digitized by Google 




«ob rebete nicht nach ber 2Irt aüernber ßeuie mit ©eh- 
mfliltgem Bebauern wm ber guten »ergangenen Seit, »eil 
fie mit ber neuen nicht mehr 6<^rttt baßen föimen — 
btefe laute ©eronifa fchtofc fld) ih** £age auf, als tjatt« 
fle errtf ©efcfjichte ber Sntmicfhmg bes beutfchen ©olfes 
tm jnxmygften Sahrhunbert oorl tlnb als ber erfte 
.geppeftn über bi« ©älber Im fjerjen IDeutfdjlanbs 
bcmnerte, immberk fie ftd), bafj man barauf fo lange ho&* 
märten mfiffen, nnb fie jagte ju f)errn ©eter ©quenj: 
»3n fünfzig Öaijren ©erben bie 2Jte nfchen über bie ©tafjen 
luftig fein bei bem ©ebanfen, bafc ihre ©rofjoäter mit folcf) 
einer ©yptafionsmajchlnt bie gahrt in bie ©eit bes ge» 
ftirrrten Kümmels begonnen haben; ben 9Jhtt roerben fie 
betotmbem, aber bie ©eisbeit- bie mit ©as unb guttfen 
burd) bte ßüfte reifte, ©erben fie belächeln. - 

f)e rm Bieter Squena, bem gerabe bas fjers in feligem 
Stola auf bie Seit erfchauerte, in ber er lebte, fab gräulein 
6insi)elmer mitleiblg aus ben ©infein feiner 2lugen an 
unb fagte, bie ©rrungenfchaft fei eine Sache, über bie 
hinaus es einfach nicht mehr ginge. 

gräulein SSerortifa aber lächelte unb antroortete: 
»Schabe, baß ©ir in fünfzig fahren beibe irgenbroo im 
210 hcnimrotrbeln ober et©a als ©ilbe Stofen an einer 
©erghalbe unfere Sommerfeele in fiterem Blühen oer» 
hauchen unb uns über unfern heutigen Sufammenftofj 
nicht mehr unterhalten fömten! - Samt lachte fie ihm 
fo überlegen ins ©eficht unb bas erhabene Bilb bes 
fluftfreu^ers oerficferte im Blau über bem ©ebirge. f>err 

u 



Dlgitized by Googl 




fßeter Squety aber badete: „2ßas rieten Bücher, ®e- 
banfen unb ©infamfeit ln non Statur ganj oernünftigen 
3Jtenfrf)en für bcißofe Berroirrungen an!* 

9hm f^atte gräulein Stnsbeimer aber roeber ben Q9jr- 
get^, ein gelehrtes grauen 3 immer 3 U fein, noch war fle 
oom 2 )id)terroaf)n ober ben ©mangipationsgelüften ihrer 
ftabtifcben Schroeftern befallen; fle preb’tgte roeber bie 
©rlöfung oom Spanne — roas ln ihrer manneslofen ßage 
nicht unoerftanbRch geroefen roäre — unb forberte auch 
nicht bas fjrauenftimmrerfjt . . . aber fd)on ba| fle ein 
ganzes Stegal ooll Büch« r befafc unb ficb fogar mit ihnen 
befcfjäftigte, roar für Sbenhelm bei SBaüersbaufen eine 
unerhörte £atfad>e. Unb bie batte genügt bie Befifeerln 
fo Dieter gebrucfter ©elehrfamfeit jum ©egenftonb forg* 
famer Beobachtung ihres ©elftes ju machen, wenn bas 
fjraulein bas Bebürfnis gefügt batte, ben Leuten beiger 
in Ihrer Uebertegenbeit ju begegnen. So aber batte fle 
fleh bie berrlkbfte aller {fünfte in oottfonuneman SÄafee 
ju eigen gemacht* F«h vor ber SSBelt ohne ju oer- 
fchQefjeit Unb ihr Keine« Strich blieb für all**. was 
braufjen tag, uneinnehmbar. 

Stls ber Socfele feinen ©üi^ug ln bas grrühlingshaus 
gehalten hatte, rieten bie ßeute eine Seitlang roieber 
lebhafter an ben Dingen ba oben herum unb fagten: 
2Benn ein ©ienfeh feine Sorge hatte* fa mache er [ich 
roeltbe — an bem Sungen non bunKer f)ertunft werbe 
fle ihr SBunber fchon noch erleben l ©tßche mutmaßten 
fich barum in eine roilbe Sufunft biaein unb fab?n ben 

n 



Digitized by Google 




ÖaCobus Sinsbeimer, ber bocb roabrfcbeinficb ein glgro* 
nev märe, als IRäuberhauptmarin fein Unmejen in ben 
ti)üringt|d)en ©albern treiben. 

©nmal brachte bas ÜRabrf)en 2Rafi foId>en phatt» 
toftijcben Älatldj mil aus bem Dorfe. Das mar febt 
bei!} am für fie, benn fle erfannte an ber bellen (Empörung 
Ihres ^erjens, mie fle fld) ln ihrer Denfart allgemach 
loslöfte oon ben Schuhten, aus benen fle gefommen mar. 

Xante öerontfa lachte ihr oergnügtes 8ad)en barüber 
unb fügte einige ©orte über bte Uftadp ber (Erhebung, 
bie nicht nur ben Leuten oon Sbenbeim, fonbem ber 
©enjchbett tm aflgemeinen noch ein ©i<b mit fleben 
Siegeln fei . . . Doch — bas mar mieber einmal eine 
beT gelehrten Hieben bes gräuleins, bl« bas ©äbchen 
©afi nicht gana oerftanb. fttber jju benfen batte ihr blefe 
Unterhaltung gegeben, unb fle lenfte bas ©ejprad) tn ber 
golgejeli Immer roiebeT einmal barauf jurürf; benn ber 
Unterfcbieb jroifcben ber ©ütenfreub« bes fleinen Öocfele 
unb einem angehenben Htäuberbauptmaim hatte fcbltefj» 
lieb bo<h fetbft einem i^oLjbaueroerftanbe eingeben müffen. 

©eil es nicht in bem ©eien bes Fräuleins lag, fo 
fchulmeifterte fle roeber an 2RaB noch an ben ftinbern 
herum Sie ging aroifchen biefen brei 2Renfd)eit einher 
mie $mtjd)en ben oielen. oielen Htofen ihres (Bartens, unb 
fie| blühen unb ronfen nach eigenen ©ebanfen. bis bte 
Htatur einmal fleh felber im ©ege mar. ©ie fle bes 
©orgem mit ber fleinen blanfen Htofenfcbere burch bte 
Sommerbeet« manöeüe, fo fle mbt ber Clären getn* 

» 



Digitized by Google 




fühfig(eit l&re* fyr&m *»4 m b«w Sfeer* 

jdjie&enben Seüg(eit bes jungen ßebeits. Unb bie Siegel, 
in bk fich bies Skben ^tncinliej, ^e§: ber ©iüe jum 
©lürf. 

9lkhi weit oom Qaufe lag «im Scnbgrube, bi« war 
nofl Sonne, anb uw fyrt Saume wo«» ber Sommer 
blüfyenbe korben. Da ftanben bi« fterjen bes Wärter- 
fopfs, unb an jeber brannte ein Dufeenb blauer {Jlämm- 
lein unb leuchteten über bie goCbene Kinfamfetl ber Sanb» 
halbe Da war ein ©Ubrojenbufch, ba axtr purpurner 
Steinflee — es brachte jeber Slonat ein paar fjänbe oott 
neuer Blumen, es brachte auch jeber bem Bud)nwß> eine 
neue ^arbe bes Äletbes, unb julefet ben fchartachenen 
tfömgsmantel Unb als bas grofef Häufchen ber ©alber 
gefommen mar, fuhr ber ©inb über ben Sanbbruch 
hinweg, unb es war, als hatte fleh aller Sommerjonnen* 
fchein in ber gefammelt 

Das 3injilein war über biefe ©ahmehmung ganj 
«tfjer fkh oor greube, fletterte hinab tn ben gelben 
Trichter unb fah ju, mte ber ©inb broben an ben Utänbern 
bie bunten Blatter als Äretfd trieb Er jagte ihrer gleich 
hunbert auf einmal ln wirrem ian^e bahin, immer auf 
bem jchmalen JRanbe — wenn eins booon an ben f)ang 
entmijdjte, burfte es nicht mehr mitfptelen: benn in bem 
Xrichter war es ftiö unb warm wie an einem fchönen 
Sommertage. Da jagte bas 3 in 3üein.* ber Sanbbruch 
wäre ihr golbenes f>aus; aber bie 2Jlaß meinte, bas fjau§ 
hätte ja (ein Dach/ alfo wäre es (eins. So genau ginge 

27 



Digitized by Google 




bas nid#, fagte mieber bas Singeln, mürbe aber auf 
einmal Kbroetgfam anb patjdjl« mü feinen Reinen Hänben 
bie SKauern ber Banbburg fefter, bie fie mabrenb ber 
oartgen Xage gebaut Ratten. 3ta«b einiger 3«t fagte es: 
»SRofl, es ift et» ß«b, tntb es ift sott ©oG> — uitb 
mens es (ein Haus fein fann, fo ift es ein ©rannen? 
benn ein ©rannen bat auch fein Sacb - — „Hber in 
einem ©rannen ift ©affer, - mufcte bie iftaü. — m S)dfyx t a 
lacbte bas 3* allein, »in unferem ift etmas siet feineres 
— gurf nur, es ift ein ganj gotbener ©rannen! - Sa 
gucfte bie ÜJtali unb fanb bas nun mirRicb- 

©an Stunb an bi*6 ber Sanbbrudj ber ©olbbrunnen. 
3»ar — bies ©ort batte pterft bie Xante Beronita aus- 
gef proeben, als fie U?r erjagten, mas fie beute mtteinanber 
gerefeet gärten; aber bas butte botb bie ganje 

6ad>e erfunben. — Ser ©itbrofenftraurf) batte nun Hage- 
butten mit f«bmar 3 en ÜRfi&en, unb bie fütali lehrte bauor 
bas ^n^ilein bas Sieb oon bem fülännletn, bas füll unb 
ftumm im ©albe ftebt unb ein Sftäntletn aus lauter 
©urpur umbat Ser ©efang ber 2KaTt mar fcbeu&Iüb, aber 
bas Sieb mar fein. 

SKancbmal ging auch Xante Beronita mit in ben ®ofl>* 
brannen. 3uaor mar fie über ben farblofen Scbacbt nie 
erfreut gemefen, ber mit In ihrer Umaäunung lag, aber 
nun mären bie Äinber barin t>or allen (Einbrüchen unb 
por ber ^rftörungsmut junger Sorfgenoffen ficber. Sn 
ben Sagen bes Herbfte» fammeüen Beronita tntb 
Slnjilei« 6amen oon bunbert ©lumen, unb bas 3tnailein 

28 



Digitized by Google 




trodj oa ben Rängen bes Gtoßbruratens berum, jcbaufeüt 
bo mtb bart ein ßod) anb legte Samen tmb beffere (Erbe 
in ben Sanb mtö wollte au<b gleich märten, bis es 
mfiebfe. 

Öls mteber Xage ooH Sonne ben pfeifeitben Berg« 
Winter vertrieben tmb Me Ääfjcbenmeibe fan ©olbbruimen 
fdjon ©ölten gelben Blütenf taube* in ben grityfing warf, 
{parierte ber ßotfele auf eigenen ln ben Sanb- 

brach, tarn aber nicht wett über ben Ülanb, an bem itn 
#erbfte ble bunten Bucbenbiätter gelaufen waren; benn 
barat geriet er ins Äugeln unb feboß fopfüber fopfunter 
auf ben ©ruitb bes Xridjters. Das mar eine peinliche 
©eftbubte, hätte ihn ab« feine Dräne getoftet wenn 
bie HR alt unb bas 3in$ilein md>t mit fo jdjrerfltdjem 
Surften btnterbreingdaufen waren, als müßten jle nun 
alle feine Belncben jufammenfudjen. 

Darüber merfte ber ßunge. baff etwas mit ihm paffiert 
fei, aber eT ^ätte es mit {ungmännltcber Xapferfeit ge- 
tragen, wenn bie beiben 3Räbd)en nicht in ein erloienbes 
Sachen oerfallen wären, als er fidj ben langen ©eg mit 
oerftänbnlstofen ittugen betrachtete, ben er in Bürzel- 
bäumen burebmeffen batte. £a begann er ein gefäbr» 
ßd)es fjeulen, Ms man ihm ben Sanb aus HRurtb unb 9tafe 
gewifdjt batte unb Ujm ems forgenben Jjeraen oerficberte, 
bafe er noch gana fei. 

3m 3abre barauf batte er febon ein ^oljfcbroert unb 
lief bem 3inailein bamtt entgegen, wenn es aus ber 
Schule (am. 

29 



Digitized by Google 




tü* er btrfen ©eg ta Mt ©efi $tm erfte« Sftale 
fdjrtit batte er gleid> einen Kampf ju befielen Huf Dem 
Singer oox bem fjauje bes fjerrn ^eter Squeng formte 
ftch nämlich etne ©änjemutter mit Obren fedj* Küden. 
Cie Kinber ftiegen jo fadjte baran oorübet. auf etitmd 
marb ber fyils ber alten ©ans ju einer $ttchenben Schlange 
unb id)of} ihnen entgegen Das ^iivjiletn Oberfam ber 
Sdjred. aber ber Qocfele rifj fein Sdjroeri an» bem ®flrtel 
unb fuchtelte bamtl bebrohltd) in bet ßufi herum. Ca 
mufete bie grau ^Jeter Squena fommen unb ihn retten. 

„ivi»' fagte er mutig, ai» Um bie Squentfn roteber 
auf fieberen ©runb geftettt batte — Jjaf* Äber ln biejeti 
Stuf ber Xapfertett gemitterte es fadste aus überftanbenen 
fernen. 

Cer ©olbbrunnen erhielt in ben folgenbett 3a&rwt bas 
Slusfeben eines Bahrtbofsneubaus. 2Ran fonnte babel 
aber auch an bie Anlage einer Kupfermine beitfen. 

2Us jodele bamt in bie Schuljahre binemmutbs, 
ftanben ihm bie Sanbburgen, bie unter febem ©eroitter* 
regen einftürjten, mir noch in (ödjelnber Srtnnerung; 
benn ba bu& *r ein lebensgefährliches ©raben tu ber 
Sanbfuhle an . . . fjotybauer hatten beim Stöderoben 
am Saum einer ©albau ein ^odergrab gefunden, ba^u 
©affen unb Urnen. Cesbalb mollte auch er in forjchen- 
bem (Eifer ein Stüd ©eltgefcbicbte jutage wühlen. 

Cas betrieb er, bis er einmal bie Schule oergafj unb 
Xante ©erontfa ielbft fid) auf ben idjwterigen ©eg in ben 
©olbbrunnen machte. Ca froch er aus ben Röhren im 

30 



Digitized by Google 




©attbe mie ein (Ms aus bem ®au, unb bie Xante batte 
(Belegenbett, ein bißd>en iBilbrouchs 311 befchneiben. Dos 
^injtlein mar in bem Sanöbrud} min fdjon ein jeltener 
©aft gerooröen, unb We IKali mar feit dat}ren nicht mehr 
hinabgeftiegea Da nahm ber Worfele tn dungenmeife 
überbanb Aber in biejer 6tunbe beroäbrte fid) bte (Et» 
giebungsfunft bei oben Dame Bieber einmal ausge» 
jeidjnet — 

J&d) hätte Dir fagen tollen, baß fold} eine mitbe frin» 
tierung für einen düngen gefäbrlid) ift f)afi Du benn 
gar nicht baran gebadjt baß bie Sanbmajjen über Dir $u« 
iammenbredjen fönnten?' 

JD ja.' jagte ber docfele. „roeim jemanb barauf 
herumliefe, fönnte bas moW fein.* 

Do leitete fte Ujn gu einer befferen (Erteimtnis, unb 
bann mußte er fein fRänglein Überhängen unb in bie 
Schule geben, bie jcbon iängft angefangen batte. 

Das mar eine furchtbar peinliche (Befeuchte; berui als 
er Über We Sdjroeüe trat fpießten ihn bte ®lirfe aus bun» 
bert Augen auf; unb als er bem ßebrer berichtete, mi« er 
3D beT Cerfpötung gefommen, branbete ein Sachen aus 
fünfotg Itinberfeblen um Ujn. baß es cbm gang rofenrot 
oor ben Augen mürbe fBäbrenb er bann «ut feinem 
?Bänfletn faß, jaufte ihm ein Sturm tn ben Obren, al# ob 
er We große Seemujdjei oon Xante Deronita» 9 Banb* 
brett baran Weite 

Aber ein ®ute$ batte biefe Sache bod): er befam an 
{e«*ai Xagr We Xafcbraubx, ImttmSUn er 04} Uh«« lange 

m 



Digitized by Google 




um ein paar Qabre alter genmnföi Ijatie — nun hörte 
er auf einmal bie Seit laufen in richtigen Keinen Schritten, 
beren jeber eine äßegftrecfe oonoärts bebeutete. Unb bas 
mar an bem gleichen Sage, an bem er baräber nadjbenfen 
lernte: Sob unb ßeben ftünben fo birfjt beieinanber, baß 
oft nur eine 5)anbooll Sanb amifchen betben roare . . . 
llnb er batte immer gebaut, oom ßeben jum Sobe mSre 
es meiter als bis an bas blaue © emölbe bes i) immeiß, 
bas tein 2Tbler unb fein Seppeßn erfliegen forme. 

Die ©abrfager im Dorfe maren barüber entmeber bin* 
meggeftorben, ober fie getrauten fi(b nicht $re milben 
Prophezeiungen aufrecbtzuerbalten; benn ber Socfele mar 
ein über bie Sftaßen manierücber Sunge gemorben, 
er bra^ ihnen meber in bie Ijühnerftälle, noch fchnärrie 
er ben ßeuten bie Keinen genfter in ben ©iebels unb 
Dächern mit ber ©teinfcfjleuber in ©tücfe; unb menn ein 
paar Schlingel oom görfter bei bem ©teilen oon ßeim* 
ruien unb ©prenfeln abgefaßt mürben, fo mar ber Safobus 
©insbeimer nie babeL 3Ran4jmal gab es jmar auch e in 
roilbes fahren burch ben Bergmalb, aber nicht $u oft; 
beim bie Äinber in biefer Cöftl'udb grünen l&ett blühen wie 
bie StägeWn in ben ©(herben auf ben genfterfieinen: fie 
pubbeln fuh über ber Heimarbeit bie roten Bacfen jum 
Seufet ober es lofcht ihnen im halben ßicßt ber ©tuben 
ber ©tanz aus ben Öligen, unb bie Säiber unb bunfel* 
blauen Berge ihrer f>eimat fteben oornehmlich in ihrer 
©ebnfucht Dem So cf eie aber fprubelten bie Quellen ent» 

gegen unb — unerhört: er babete jogar barin. Dies }u* 

* 

n 



Digitized by Google 




3ulaffen, mar auch eine fo!tf>e Säfterlidjfett bes ftrauleins 
Sinsbeimer! ... Der jodele burfte mit bem 3in3ilein 
unb ber üftali burd) ben jaud^enben ^ocbmalb ftreifen. 
fo oft er mollte. Ober er ging mit einem gorftgebilfen 
3mifdjen Xag unb Dunfel, menn nur über bem Sjörfel« 
berge nodj eine glamme Siebt im 23 erleud)ten mar unb 
menn bie Giebel tn feinen ©efpinnen in ben SGßipfeln 
gingen, unb fab bie ffirjdje beraustreten unb börte fie 
ibren föniglicben iBrunftjcbrei über bie ©renjen ihres 
Dteubes fdjlagen — ab, bu bunteigrüne, bu ftarte, bu 
ein3ige Xbüringer ©rbel 

Um btefe 3 *it lief ber Modele ben Dorfjungen aus ben 
5 )änben. ®s mar ein fo fümmerlicbes blühen bes ©eiftes 
unb i)er3ens um fie, unb fie rodjen nach ßeim unb Stube 
— roas foll einer bamü anfangen? 

Das alte gräulein, bas nun gan3 meifje Scheitel batte, 
hielt alles ßeben im ftaufe roeiter tn ihren fieberen $)än* 
ben. HJlancbmal gab es eine frcunbfrfjaftlicbe Unter* 
rebung über ben Modele mit bem 3i”3üein; benn biefes 
mar nun ein ,gräulein‘ gemorben, litt an einer oer3är« 
telnben Siebe 3U bem Sungen unb backte, es müffe ben 
, kleinen 4 aus ber tiefen Eingabe ihres ^ersens b^aus 
noch beraten roie bamals, als er im ^ittelcben in ber 
Sanbgrube Stufen but. TO fold) mütterlichem Gehaben 
brobte fie oft bie gan3e ißäbagogtf ber Xante über ben 
Raufen 3U merfen. 

„Du mußt nicht meinen. Du bätteft ein 2 ftäbd)en oor 
Dir," jagte bann bie Xante; „ein Sunge, ber unter ber 

• uni M* **»>4« 33 



Digitized by Google 




angftlichen gürforge oon lauter grauen aufmcichft, lauft 
©efabr, unter bie IRäber bes ßebens 3 u fommen. gd) 
habe es besbalb oon frübefter ^inbtjeii mit bem gocfele 
anbers angefangen als mit Dir. ©in Sunge mufj einmal 
in ber SDBclt fielen unb mufj fid) ein Stüd biefer 2öeU er» 
obern fönnen." 

Die Dorffdjule reichte für ben jungen längft nicht 
mehr 3 U. Xante 23eronifa fpannte ihn immer eine Stunbe 
bes Xages noch 3 ur gatjrt burd) bas fReid) ihrer 'Bücher 
ein. Sie hatte fid) ba einen flugen $lan 3 ured)tgebad)t, 
unb meil fie felbft in allen 2Berfen, bie auf bem legale 
ftanben, mot)I be}d)lagen mar, ging gocfele miUig in bem 
©efdjirr unb nat)m gegen bie alte Dame nid)t überbanb. 
2 lls er auf einen ?J5l)t)ftfbani> oerfiel, richtete er fid) in bem 
©artenbaufe, bas aus Stein mar unb ein genfter batte, 
unb in bem es fiel) jebr traulich lebte, eine SSkrfftätte 3 U 
allerlei Hantierung ein. 

©inmal baute er mochenlang an einer öofomotioe, 
eine ßonferoenbüd)le mufete babei bie fRolle bes Dampf» 
feffels übernehmen. Danach galt es, ein glugseug 3 U 
erbenfen, natürlich oon fo tühner ^Bauart, mit fie ben 
gachleuten noch nie eingefallen mar. Unb als er aus 
einem Automaten eine apfelgroße ©eitfugel erftanben 
batte, bie mit Sdjofolabe gefüllt gemeien mar, hing 
er fie an einem gaben an bie Detfe bes ©artenbaujes, 
unb bie grauen mufeten tommen unb fid) bie Sadje an» 
feben. Das genfter ftellte bie Sonne oor, unb Modele 
fdfte an ber im fRaurne fchmebenben ©rbtugel ber 2Rafi 

34 



Digitized by Google 




bas ©ebeimnis oon lag unb Rächt. 3 ur größeren 2 In- 
fd}aultd}fett batte er bie Odjattenfeite ein bifechen mit 
Ofenrufe angeftrichen. 

Cr batte in bem ©artenbaus überhaupt bunbert Oinge 
aufgeftapelt: munberlich gemacbfene 5 )ö I^cr, bie bie tSorm 
oon köpfen batten, ber er bann immer ein mentg nach* 
half, bis bie Rtali ficfe oor ihnen entfefete; ba3u Rerfteine* 
rungen, fauber aufgefpannte Schmetterlinge, bie ficfe in 
einem haften mit einem ©lasbecfel befanben, unb ju benen 
er nach Öen Büchern ber Xante bie tarnen gefchrieben 
batte; Raupenbäujer, in benen er ben ©anbei ber ©fir- 
mer 3um galter beobachtete; ein gifchglas unb ein Xerra- 
rium mit Cibecbfen, einer Slinbfcbleiche unb etner Ringel- 
natter. 

Oamit bie Bergrointer feinen (Eifer nicht unterbrachen, 
mar ber eitrige Raum bes fteinemen ©artenbäusleins 
auch mit einem tleinen Ofen oerfeben morben. 

3e mehr er in bas betriebfame Sungentum hinein- 
mud)s, befto ficherer entglitt er ben Cinflüffen ber fefer 
fanften Rtäbchenbaftigteit, mit benen bas 3in3ilein um 
ihn mar. 

Xante 23 eronifa bemerfte bas mit ©enugtuung; benn 
bas Rebaben bes 3in3tlciit 3U bem jungen mar gan3 
ooll oon ber Rätfelbaftigfeit ber ßiebe, bie in ihrer Rtafe» 
tofigfeit gar nicht anbers be3eid)net merben fann als bin* 
gebungsoolle Cigenjucht. Cs fcfeien faft, als oereinfame 
bas 3i n 3fi ein äöer feiner ßiebe 3U bem ßungen, meil er 
nun jo oon ihr fortmucfes. 

2 * 35 



Digitized by Google 




Sie jagte bas 93eronifa aud). 2tber bie Xante blieb 
bei ihrer munberlichen 9lnjicht: bas müfje fo jein. 3 m 
übrigen tiefj jie jid) auj ©rßärungen nicht ein, hütete fidj 
bem Sungen gegenüber ängjtlich oor aller Schulmeijterei 
unb jorgte bennoch, bafj jie ihm an ber #anb ihrer Sücher 
oon 3eit 3 u 3 ß ü ein neues 9Biffensgebiet erfchlojj. ©r 
ging auj alles mit begieriger greube ein, aber oon ber 
Sorge, bte 93eronifa in biejer bes flüggen Sungen* 
tums am meijten bejdjäftigte, jagte jie bem 3 in 3 ilein gar 
nichts. Unb bennoch jchtief bie Sorge nie gan 3 ein, cs 
möchten fid) eines Xages an 3ocfele oererbte ©igentüm» 
Itchfeiten 3 eigen, benen gegenüber alle ©rgiehung unb 
ßiebe ohnmächtig mären. 2Iber biefe 93angigfeit nagte 
nicht an ihr unb quälte jie nicht; benn jie mar ihr in 9Bahr» 
heit gegen ihre Ueber 3 eugung gefommen in einer 3 e ü# 
bie gan 3 ooü mar oon ber ÜJtechanifermeisheit ber 93er* 
erbung. Unb bajür janb jie 3 U ihrem ©rftaunen eines 
Xages aud) bei bem 93ienjd)heitslehrer ©oetfje eine 93eleg* 
ftetle — „ 2 ftan fönnie erjogene Stmber gebären, menn 
bie (Eltern erlogen mären . . 

^Darüber geriet jie oon neuem ins JRaten. 2Iber troij 
aller aSZüh«-, bie jie jid) gab, fonnte jie bieje S3erje nicht 
gans 3 U ihrer 2lnjid)t umbeuten, bajj eine in allen Stücfen 
oollfommene ©rsiehung bie geijtige unb jittliche 93er» 
jajjung eines ÜDtenjchen aller 93ererbung 3 um Xrofce be» 
jtimme. 

Xante 93eronifa hätfchelte ben ©ebanfen jolchen un» 
erfannten Königtums ber ©rsiehung mit eiferfüchtiger 

36 



Digilized by Google 




ßtebe als bh föftlicf)ftc ©rfenntnts ihres ßebens — unb 
nun malate if)r gar Sobann SSolfgang einen gels in 
ben SBegf 3 mar: er fefcte bamit auch ber (Siebung eine 
ber Dielen fronen auf, bie feine föniglid)e #anb 3 U oer« 
geben batte, aber . . . Unb bies 2lber blieb fteben unb 
rumorte ln Söinfeln ihrer Seele b en * m ' bie Sabraebnte 
in munberootler Sonnenrube gelegen batten. 

Doch — eine feebaig Oabre alte Dame läfjt ftcb fehlerer 
umftimmen als ein fetbsbunbert 3abre altes Älaoier. Unb 
bas mar in biefem ftalle ein großes ©lücf. 

Söunberlicberroeife mar es bas 3 * m 3 tletn, bas bie 
(Jrage auerft aufmarf, mas einmal aus bem Socfele 
merben folle. Das tarn baber, bafj ber ©ebanfe in bem 
SJtäbcben ©urjel gefcblagen batte: ein 3unge muffe ge» 
febieft merben, ficb ein Stücf 2öelt ju erobern. 2Bie er 
bas in Öbenbeim anfangen follte, mar nicht leiebt ju 
benfen. 

Dante Beronifa mar in biefem fjalle oon einer un» 
erforfcblicben Sorglofigfeit unb fagte: 

„ 3 uerft unb oor allem mu| er ein SJtenfcb merben. 
©s ift falfd), einen Sungen für einen Beruf au be* 
ftimmen, meil er im Spiele btefe ober jene Steigungen 
3 eigt Solche Steigungen finb micbtlg, aber es gebt nicht 
an, barin in oerliebtem Stolje gleich einen 2Beg fürs 
ßeben au erfennen." 

Das ßinailein meinte, Staturforfcber mare für ben 
Socfele bas Süchtige, unb buchte fi<b etmas gana Stürrifcbes 
babeu 



f 



37 



Digitized by Google 




(Eines SBintertags, als alle Quellen bes ßidjts aus bem 
0efct)liffcncn Spätbimmel brachen unb es ausfab, als märe 
bie i)immelsglocfe jertrümmert morben, meil ber Sonnen» 
ball, fiebenmal größer als fonft, in feiner leudjtenben 
Qftajeftäi anbers nidjt hätte burd) bie Xore gieljen fönnen, 
frf)lug ber ßocfele feinen garbefaften auf unb pinfeite bas 
föniglidje Spiel bes 23erleud)tens auf etn meines Rapier. 
(Er fafj am genfter bes ©artenbaufes, fein Xifrf) mar eine 
alte fjobelbanf, an ber in grauen Xante iöeronifa 

ihre iRofenpfäble felber jugeridjtet unb grün angeftridjen 
batte — ba fiel bas gemaltige glammenmerf bes Rimmels 
in feine jaud^enben Slugen. (Er mufete faum, mas er tat 
— es mar ibm, er ftünbe baoor mit bocf), Ijod) empor» 
geftredten 21rmen unb märe gana nacft; benn alle 2lrni» 
feligfett bes Srbifdjen fiel barüber oon ibm ab — unb 
hätte ein Schauen in eine anbere 2öelt. 21ber er fafj 
bod) an ber braunen fjobelbanf, inmitten taufenb Meiner 
Singe, bie er bem 2lUtng aus ben fjänben genommen, 
unb ftrid) in Selbftoergeffenbeit bie garben auf bes 
Rapier. 

Unb bann mar es ein recht armfeltges Sttacbmerf ge» 
morben — es fehlte barin fein 2id)t, aber es fehlte bas 
ßeud)ten... Sie fymmelsfreube feiner 21ugen mar aus» 
gclöidjt auf ber Spanne SBeges burd) ben ißinfel! Sarum 
fab fein Sonnenuntergang fo oerbreeberifeb aus, als f)ätt* 
ein Sorfjunge, ber bem ißuppenmaler augefeben, einen 
Raufen farbiger Slreibefiücfe an ber fdjneemeifjen Haus- 
tür ber Xante Sßeronifa probiert Scbeujjlicbl 

88 



Digitized by Google 




(Er roarf ben $in[el bin unb oerlor fich mit [einen 
©ebanfen roieber ln bas legte Steinen, bas noch 
[erne ftanb. 

(Es mären nun ©olfen in rounberlidjen unb milben 
Silbern über ben Saum ber (Erbe gefroren unb fraßen 
ben föniglicben ©lanfl. (Enblich roaren nur noch 3 roei 
Oeffnungen in ber ^infternis. Z)ur<h biefe fonnte man 
bineinjeljen in glutrote ©eiten . . . 

Sn biefem 2lugenblicfe 3 erriß ein [eßmarser Sorbang 
oor einer Kammer feines ^er^ens, unb roas if)m fein 
HJhinb eines Sten[<hen erflärt batte, ging in [einer Seele 
auf als eine rote ftiHe flamme: er erriet ein Stücf ber 
©ötterlebre ber ©ermanen, bie oon ben ©ipfeln biefer 
Serge, [o rote er jeßt, bureß bie £üren bes Rimmels ge» 
fdjaut unb ein macbtoolles ©anbern oon ©eftalten gefeben 
batten, bie bort in einem großen Siebte gingen. Unb roeil 
bie Sorfabren nod) nichts oon ber ©eit fannten, als roas 
fie mit ihren Sinnen erfaßten, beuteten fie fief) bas ©e» 
[ebene unb [agten: es ift bas einige Seben in jenem großen 
Seucßten, unb [ie nannten es ©alßaU . . . 

2)a fiel ber raube Suf bes Stäbchens Stafi in ben 
Sternenflug feiner ©ebanfen. (Es roar bie Seit bes Sacht» 
mabls, bas febr früh genommen rourbe. 

2luf [einem ©efießte lag noch ber ©iberfdjein bes 
heiligen geuers. 2ln anberen 2lbenben nahm er [ich mit 
wißbegierigen Slugen gleich beim ©intritt ins 3immer 
oon ben aufgetragenen Speifen einen Xeil bes ©obl» 
bebagens ßinroeg, in bas fi<h [ein gefunber Sungenappetit 

39 



Digitized by Google 




hineinaueffen gebaute — heute ftanb er biefen Gingen 
gleichmütig gegenüber mie noch nie. 

Sas 3inailein, bas geroöhni mar, alle feine SSegeifte* 
rungen unb (Enttäufchungen mitfühlenb au burchleben, als 
mär’s ein Stücf oon ihm, ein großes Stücf, trat gleich ohne 
anauflopfen mitten in ihn hinein — 

„9ia," fragte es. 

„Sch fyabt ein großes (Erlebnis gehabt!" fagte er mit 
SBichtigfeit. 

„Sßahrhaftig — es ift noch ein gana frember Stag in 
2>einer Stimme!" 

„3<h roünfchte, ich fönnt’ (Euch alles halb fo fcf)ön 
fagen, mie ich cs gebacht habe! 2lber es geht nicht. SBenn 
ich fahlen mollte, mürbe es gerabefo herausfommen mie 
ber Sonnenuntergangshimmel, ben ich au malen oerfucht 
habe. Sch mette, ich habe jebcs Sicht auf bem Rapier, 
unb ift bennoch eine abfcheulich fchlechte Sache ... es fieht 
aus mie bie bunte Äaffeebecfe, als fie bas ÜJtöbchen 
2Ralchen mal abgefocht h attc ^ nnb follte hoch ber 5>immel 
merben — ber herrlichfte Slbenbhimmel, ber je über ber 
(Erbe geftanben haü" 

(Er rebete ba in 2Borten, mie er fie oorbem nie ge* 
braucht — jebes hotte Flügel, unb feine 2lugen hotten ben 
(Slana großer Sterne. 

Sann locfte bas ßinailein 2Balhatts (Entbecfung aus 
ihm heraus. 

(Er rebete fleh barüber in femfehauenbe SSergeffenheit, 
aber es marb aulefct hoch nur ein Bilb ohne ben über» 

40 



Digitized by Google 




Irbijdjen ©lan3, in bem feine träume burd) bie Dämme* 
rung ge3ogen marcn. Das fam aud) oon ber Sdjeu, oor 
ben priifenben ©liefen ber Dante unb bes 3in3ilein alle 
füllen oon ber Seele gu merfen. 

Darüber roarb er }d)toeigfam. Das Cffen gefdjab ohne 
bie begeifterungsootle Eingabe, 311 ber er fonft imftanbe 
roar, unb er faf) aus mie einer, ber eine Crfcbeinung 
gehabt bat Cr roar in ber Dämmerung biefes ©Sinter» 
tags in einen neuen ©bfebnitt feines ßebens gefprungen. 

©or bem Schlafengehen nahm er ficb bas 3 in 3tletn 
noch einmal jur Seite unb fagte: „Du, bas quält mich! 
Cad)' aber niefjt! ... Cs ift beute fo etroas in mir auf- 
gegangen — roeifjt Du, gerabe roie bamals, als bie Schau* 
fpieler im Dorfe mären . . . ©Sir fafjen in bem ganj 
finfteren Saale, auf •'inmal rollte ber ©orbang empor — 
es blühte ein feböner ©ofengarten babinter unb ftanb alles 
in fo roarmem ßidjte . . . ßaroobt, fo ift es in mir ge» 
mefen! 3ju3tlein, fag es mir: ift bas bie Seele?" 

©ott, mie purzelten ibm bie ©Sorte flug unb unbeholfen 
über bie ßippen! 

©ber menn er bas alles batte ©eronifa fagen fotlen, 
mär’ es noch reid>lirf) bümmer geroorben. 

Das 3 iuailein geriet an biefer ftrage bes grofjen Cr» 
roacbens in 5)er3ensnot. Cs merfte: ber Sunge mollte 
eine fiebere ©ebe bören über Dinge, bie ibr felbft bis 3U 
biefer Stunbe nur unficbere ©ebanfen gemefen roaren. 
3 öic füllte fie benn bas anfangen, ohne ficb ßodeles 
©ebtung unb ßiebe 3U ßertrümmern? 



41 



Digitized by Google 




„Oa," jagte fte aus grofjer ©ebrangnis heraus, „bas 
ift bie Seele!" 

„Das bab i d) mir gebaut," jagte er In aujatmeitber 
©efriebigung. „3ft Dir bas auch jo gegangen?" 

„2lebnlicb mirb es mobl gemefen jein," lächelte bas 
Öinjilein. „2lber meijjt Du, bas finb Dinge, über bie man 
erjt flug reben fann, roenn man oiel alter gemorben tjt. 
ön ber Sugenb ift es genug, menn man roeife, es ift etmas 
ba, bas einen oon innen jo roarm unb b e U anjcbeini mie 
bie Sonne oon au&en." 

Das mar bas erlöfenbe 2Bort! ©s fiel in ben jungen 
aus einer großen Slot ihres fjerjens, bas an biejem Slbenb 
jebem jeiner ©ebanfen unb ©liefe treues ©eleit gegeben 
hatte. Unb barum janb fidj’s nun jo auf 3in5ileins 
Sippen, juft mie es bas brängenbe ©egebren bes Änaben 
brauchte, bai plötjlid) an bem Ubrmerfe bes Sebens 
berum^uraten begann. 

2115 ber Socfele, ber jebon jeit Öabren allein in ber 
©iebelftube jcbliej, au ©ett gegangen mar, geriet bas 
3in5ilein in ihrer ©ebrängnis an Dante ©eronifa. Die 
jafe in ber marmen ©ebagücfjfeit ihres Sebnftubls, 
aber als bas ©täbeben bas jrembe ©efebüfe aujfubr, 
griff Dante ©eronifa mit ber einen 5)anb nach ber 
Ärücfe bes gelben Stocfes, an bem fie nun aus einer 
alten ffamiltengeroobnbeit b^aus ju geben pflegte, 
unb mit ber anberen glitt fie jo langjam über bas 
©efiebt, als müjjte fie fid) ein bifjeben läcf>einbe ©er* 
legenbeit abroijeben . . . 

42 



Digitized by Google 




( Es mürbe an biefem Slbenb langer unb gefüf)tootter 
gefprodjen als fonft, ohne bafj es 311 ©ntbedungen oon 
grunblegenber ©ebeutung über bas 2 Befen ber Seele ge» 
fommen märe. 

Seit biefer 3 ^it befdjieb ftd) Safobus nicht mehr bamit, 
oorgebrucfte Silber ausjutaufchen, fonbern er fuchte 
Farben unb griff nach bem #immeL 

darüber mürbe bas 3w3ilein oon einem graufamen 
ßadjen befallen unb fagte: Heine ftinber machten es gerabe» 
fo — fie langten juerft nad) ben fdjönen golbenen Nägeln 
bes Firmaments, bann aber fpielten fie mit Steinen unb 
fd)led)tem Sanbl Ob benn auf ber ©rbe nic^t etmas 
märe, unb nicht fo doH oon unmalbarem innerlichen 
©lanae roie bie SEBunber bes fjimmels? Sie tonnte ihm 
3mar roeiter nichts helfen als fehen . . . ,,©ucf," fagte fie, 
„ba fteht braunen ber 3 <mn aus lauter braunen Siäng» 
lein, fteht oor bem blauen Xud)e bes Rimmels unb hol P<h 
fo olele Heine ÜDtüfcen aus frifchem Schnee aufgefeßt . . . 
tonnte man bas nicht malen?" 

fjimmel, mas fold) ein großes Uftäbchen für herrliche 
©infälle h^l — Da mar Öas 3in3* l ein fdjon aus bem 
©artenhaufe gefprungen, tarn aber gleich mieber, fchmang 
ein blaues Rapier unb fagte: bie Sache märe einfach 
genug — er brauchte ben Fimmel nicht einmal 3U malen; 
benn ba märe er Jehon! 

Die Xante lobte ihn bcnach mit UJlafjen unb fagte: 
roenn er hunbert foldje unb ähnliche Dinge oor ber Statur 
meggenommen, merbe er große ©eheimniffe entbeden.— • 

43 



Digitized by Google 



2)00 mar ein SRätfetfprucb oon her Slrt Jener, bie bie oer- 
f<hleiernbe Stunft ber ißgthia geliebt batte! (Einer, ber 
oor einem grofjen SBerfe fteht ohne ben f^itoen ©Iauben 
an feine Äraft, !ann fid) barüber oerbluten. 

2)as Sinjüein oerlangte mehr ßob für ben Socfele, 
aber Xante SBeronifa überhörte bas gute SSBort ganatid). 

Die beiben leftten Schuljahre bes jungen mürben oon 
ihr fef)r ernft genommen, bie 5taturgefct)id)te unb SJtalerei 
fdjienen babei gefltffentlid) überfein au merben unb 
blieben für bie Sonntage unb bie Serien, 

SSeronifa ^attc audj eine lateinifdje ©rammatif un* 
gemein eijrmürbigen 2IIiers unter ihren Südjern entbecft, 
bie mar ooü ©enusregeln oon ftappriger (Entbaltf amfeit 
bes ©efchmacfs unb ©eiftes. Daau ein Ueberfefeungsbucb 
oon Oftermann für Sefta, bas bibliophilen 2Bert hatte; 
benn es mar eines ber erften (Exemplare ber erften Stuf- 
lage unb trug eine oergilbte (Einfchrift bes 23erfaffers für 
ben SJater ber Xante 23eronifa. 

Sodele, ber fid) ausrechnete, bafj biefer Sater um iene 
Seit gut hunbertamanaig Sabre hatte aähten fonnen, ahnte 
beim Slnblicf ber greifenhaften SBürbe bes 35ud)es aum 
anbern ÜJtate feine Seele — biesmal in einem fröftelnben 
(Erfdjauern. 

Dann fam über bie alte Dame eine faft heftige 3$e» 
triebfamfeit im ßatein. ©leich au Stnfang aber forberte 
ber Sunge CJrift au einem ^rioatfdjnaufer ber SSermun- 
berung, meil bie Xante bas nun aud) noch fonnte. Stilein, 
fie geftanb ohne Umjchmcife, bafe es mit ihrem ßatein 

44 



Digitized by Google 




hapere. 2)odj — bas fannte ber Socfele! 9 ti<hts als über* 
triebene iBefcheibenbeit! Unb er roar geneigt, jebe ©ette 
einaugetjen, baß ber ißrofeffor Sinsbeimer, ber an bem 
gelben ftrücfftocf burch bie Straften Sremerbaoens geftabt 
unb beffen ©erl bte Xante Seronifa roar, an ausbünbiger 
©elebrfamfeit jugrunbe gegangen märe. 

©äbrenb biefer leftten Schuljahre ftanb ber Socfele 
ber ©rammatif unb bem Uebungsbucfte mit froftigem 
bergen gegenüber, er lernte, roeil er follte, unb niemanb 
im 5 )aufe muftte eigentlich recht, moju. Selbft Xante 
9 Seroni!a mar frob, als fie bem Zungen erflären fonnte, 
nun {ei es mit ihrem ßatein 3U ©nbe. 2)as roar an bem 
Xage, an bem fie bie lefcte Seite bes Obermanns für 
Seyta umfcblugen. 

Xanach tarn bie b^tere IRube bes ffrüblingsbaufes 
ein menig ins ©anfen, es mar ein munberlicftes Xrängen 
nach auften. $uerft ging bie Schubert bes Socfele 3U 
©nbe, unb es richteten {ich allerlei fragen {teil unb 
nüchtern oor bem innigen Beifammenfein auf. Sie for» 
berten bie Slntmort nicht oon einem Xage 3um anberen, 
aber fie {choben bet jeber unpaffeitben ©elegenbeit ben 
Äopf 3roifchen bie brei Uftenfchen unb Jagten: „ 9 ta, roie 
roirb bas?" Unb fie mären noch oiel hartnäcfiger ge* 
mejen, roenn bas 3in3ilein nicht um biefe 3eit maien* 
feliger ©rbenfreube oon einem gorftgebilfen fd)on ge* 
funben morben märe, ©eil ber nicht bas Xöchterlein 
bes #ol3bauers unb ißuppenmacbers Säufer, ben er im 
©albe an bie Arbeit 3U {teilen batte/ fonbern bas 3ieb* 

40 



Digitized by Google 




finb ber feinen alten Same efjelidien roollte, roar ihm oon 
oomfyerein flar, er roerbe einen IjeiÜojen Sturm im $)aus 
auf bem fjügel losmadjen, ber if)m bte großen SUöfcer 
nur jo oor bie güj3* roirbelte. 

Sie erfte Betätigung biejer Siebe roar bas Sntereffe 
bes jungen ^orftgcljilfcn für ben Socfrie. 

Einmal auf einem Spajiergang, als auf ben ©alb* 
grunb bie braunen ftnofpenbüllen ber Buchen herab« 
febneiten unb bas brünftige Stauern ber grühlingserbe 
ficb an OueÜen unb Bacbfäumen ju Bänbern aus 
Bergt^meinnidjt gufammenroob, fctjlug ber gorftmann 
©atthias Brina bem Sungen eine Xür auf, bureb bie er 
einen Brief in bie fterne tat — fo roeit batte er nie fehen 
fönnen, roenn Xante Beronifa oor feinen 2lugen hinaus 
ins Seben beutetet ©s roaren in ÜJtatthias einige ©r» 
innerungen aus oerlorenen Sateinjabren roachgeroorben. 

„Siebft Su," jagte er au Socfele. „bas Satein, bas id) 
nid)t gelernt habe, bat mir bie #älfte metnes Sebens 
oerbonnertl* 

„©ie benn bas?* 

„Bun, id) hätte Oberförfter roerben fönnen unb $orft* 
meifter — aber an bem Satein bin id) hängen geblieben.* 
„Unb roenn einer nicht gorftmeifter roerben roiü?* 
flügelte Socfele an btefer Bebe herum. 

„Sern's, Sungel" jdjrie ihm ©atthias Brina ins 
©efiebt unb legte ihm beibe #änbe auf bie Bdjfeln, „unb 
roenn Su’s bunbertmal nicht roeifet. rooau Sir bi es ober 
jenes nüfcen joU — raff aujammen in Setnen grühlings- 

4 « 



Digitized by Google 




jabren, mas Du fonnft. benn es formte bie 3cü fommen. 
ba Du ®olb baraus jchlägft!" Bach btefer flingenben 
IRebe fragte er furg: „2öas rotllft Du roerben?* 

„3ch roeife es ntcht 2öenn id) fctjr fletjjig btn. hart 
itf) mir’s noch brei 3at)re überlegen; bin id) faul, mufj td} 
in trgenbeine ßebre.* 

„Öunge," jagte Btattbias, „bas ift fa großartig! . . .* 
Darüber mären fie an ben Saum bes Burtm>afbs ge» 
fommen, an bem bie Umgäunung über bem ©olbbrunnen 
bai)inltef. 

Sie gingen gang langfam bem ftrüljling 5 *) 0119 ent» 
gegen, unb fjerr Hflattbtas Bring rebete jeijr laut unb 

oäterlich. 

Da lugte bie Üttali aus bem ftüdjenfenfter, mas es 
märe, unb gleich barauf trat Dante Beronifa an bem 

gelben ßrücfftocf heraus in bie Sonne. Sie überjdjüttete 
bie jungen ßeute gang mit ber bellen ftreube, immer 
nicht genug Blafc in ihren Bugen hatte» unb jagte, fie 

fönne bem fjerrn Biattbtas nun enblid) banfen für bie 

Deilnabme, bie er an ber (Entmicflung bes Safobus geige 
f)err Btattbias B r mg aber rebete jehr oerbtnblid) unb 
ehrfürchtig gu ber alten Dame, oon ber alle einfidjtigen 
ßeute mit jo beillofeni fRefpefte fprachen, unb fanb fich 
auch gefd):cft gu ber Behauptung, oon ber er badjte. fie 
merbe fie am meiften erfreuen. (Er jagte, fie hätte ben 
Socfele gu einem fehr flugen unb brauen jungen ergogen 
(Es lag aber nicht in oer Brt Beronifas, fich im Sturme 
nehmen gu lafjen. Deshalb begegnete fie ber pringlichen 

47 



Digitized by Google 




©egeifterung mit einer maßoollen unb fuhren ßiebens» 
mürbigfeit; unb als SKatthias fragte, ob er bei ©eiegen» 
heit einmal in ihr fjaus treten bürfe, entgegnete fie: „3$ 
merbe mich barübex freuen; unb bann mirb 3hnen 3alobus 
in ber ©artenhütte geigen, mie er lernt, unb Sie roerben 
ihm jagen, baß ihm noch Diel gu tun übriggeblieben ift." 

Danach reichte fie ihm bte #anb unb mußte, baß aus 
biefen brei ÜJtinuten bte größte SEßanblung in ihrem $)aufe 
f)eroormad)jen mürbe, bie feit bem Eintritt Sodeles barin 
gefdjeben mar. 

Sftchts an ihr oerriet biefe ©rfenntnis, aber bas #erg 
bes #errn ÜJtattljias ©ring ^utte Sdjmingen befommen 
unb mirbelte mit ihm ßinetn in ben grühlingsroalb — 
bie ^infen rührten ihr Sdjlaggeug, als Ratten fie 3Bad)t» 
parabe, bie UJtöndjsgrasmüde trug ben Schetlenbaum, 
unb bte roilben Zauber fdjlugen bte große DrommeL Unb 
ber #err ©ring — als mär er fdjon Slönig gemorben — 
bilbete fid) ein, bie gange ©albmufif f)ätte ber grühltng 
eftra für ihn losgelaffen. — 

jodele ftanb aud) über biefen lag hinaus ben (Er- 
eigniffen mit Unbefangenheit gegenüber. Das ©eheimnis 
ber rofenroten flingenben Siebe mar für ihn noch nicht 
erfunben, unb er brachte nicht ben abnungslofeften ©er- 
bacht auf, baß er oon bem i)errn ©iatthtas als Sprung» 
brett gu einer himmelblauen Seügfeit benußt mürbe.' 

©efprochen mürbe nach ©nfidjt bes jodele oon bem 
t^orftgehtlfen im #aufe nur bann, menn er felbft bie 9tebe 
auf ihn bradjte; Dante ©eronifa tyatte. mit fet>r nach* 

48 



Digitized by Google 




brücflichen ©orten namentlid) ber URalt alles oerboten, 
mas für bie Obren bes jungen nict)t paßte. Da& ©oft 
unb bas 3 in 3 Ü e in tn biefer 3 e ü oft recht geheimnisooll 
taten, merfte er auch nicht — ein ßunge merft überhaupt 
nicht otet; er mühlte fich im ©artenhaus mit einer ©ichtig» 
feit in feine IBüdjer, bie er über ben anberen Pflichten 
ber Schule nid)t einmal geahnt hatte. 

Darüber mar aud) ber „Oftermann für Quinta - be» 
fdjafft roorben, an bcm ber alte ißaftor in Socfeles ©e* 
meinfdjaft jebe ©oche brei Stunben fein oerbfuhenes 
ßatein auffrifchte. 

21ls ijerr HJtatthias nach einigen ©ochen im grühfings* 
häufe ®efuch machte, befdjränfte ihn bie Dante roteberum 
für bie Dauer oon brei fDtinuten auf bas Damenjimmer. 
Dann begleitete fie ihn oor bas ©artenhaus, bas 3i n 3üein 
guefte burch ben Vorhang, unb ber #err ©atthias ißrina 
fuchte mit feinen Augen über bie Achfel ber Dante hinmeg, 
ob etma aus biefem genfter ein Sonnenfdjein fiele, ßr 
rebete habet ausgiebig unb be 3 eigte ein großes Sntereffe 
für bie Anlage bes ©artens. 

93eronifa mar auch baoon nicht im geringften über» 
rafdjt — mer überhaupt bächte, fie hätte fid) oon Stunb 
an in bie Atolle bes fdjafcehütenben Drachen eingelebt — 
ha, ber mürbe ^räulein Sinsheimer fehr fchlecht fennen! 

Sie liebte es, bie Augen gu fdjftefjen, um beffer fehen 
gu Tonnen, unb mar bem Sinailein felbft in ben michtigften 
Angelegenheiten ber ßiebe unbebingt oertratiensmürbig. 
©enn ber ßocfele baoon etmas hätte ahnen bürfen, fo 

49 



Digitized by Google 




batte er gefagt: „ültun oerftebt fie bas roabrbafftg auch 
nod)!* 

lante Beronifa batte gegen bte Singe, bie fid) nun 
im grüblingsbaufe oorbereiteten, nicht bas geringfte 
einauroenben, aber fie roollt* alles mit ber ihr eigenen 
Selifateffe bebanbelt roiffen. 

Sie fanb es jelbftoerftänblicf), bafc bas 3 inailein gleidj 
bas neue ÜJiufter abtjäfeln mufjte — jefet, am Sonntag 
mittag, unb eine Stunbe oor bem (Effen! Unb fie fanb 
es burcbaus natürlich, bafc bies auf einem Blatje hinter 
bem Vorhang bes genfters nach bem ©artenhaus hin 
gefchah- an bem bas 3m3ilein fonf* nie fafj. Sabei blühte 
bas 3inailein rote eine Btaloe unb roar oon roeli» 
umarmenber ©lücffeligfeit Unb roeil Xante Beronifa 
roufete, ba& folch ein ©lücf als ©ehetmnis taujenbmal 
fd)Öner ift, mertte fie oon ben mufijierenben (Engeln, bie 
bas Sinstlein umtobten, gar nid)ts. 

Illach einiger 3eit ging bie ©artentür — ba ftürjten 
fich alle anroefenben (Engel bem Btäbel ans fterj unb 
läuteten bamit, baß ü)m angft unb bange rourbe. 

3 n ber fdjönen 3eit biefes Wahres fchloffen fid) #err 
SUiattbias Brin3 unb Socfele innig aneinanber, roieroohl 
ber gorftgehilfe beinahe nod) einmal fo alt roar als fein 
junger greunb. Sie roaren faft an jebem läge bei» 
fammen. 

SBeil ÜJlatthias Peine ©elegenheit oorübergehen laffen 
burfte, bie lehr umfidjtig befeftigte alte Same 3U erobern 
— unb roenn fie mit betten an ben Fimmel gebunben 

50 



Digitized by Google 




roare! — , fo machte er bem jungen b»e ffialbgänge 3U 
fröhlich angeregtem Unterridjt oor ber iftatur. Darüber 
mürbe alles ©lang an bem. unb er lief in feine erften 
Öünglingsjaßre, als märe er ber Blütenaauberer Srüljling 
jelber. 

Das ©benmaß feines ffiacßstums geriet um biefe 3 ß tt, 
bie jmifdjen ben Seiten fleht ein roemg in Unorbnung, 
unb bie ©Heber baumelten manchmal in ber ffielt herum, 
als müßten fie nicht mas fie fdjlagen füllten. Das 3in3ilein 
aber fagte in beiuftigter Uebertreibung, Brme unb Beine 
hingen um ihn roie langgerecfte ftrageseidjen. 

2lus biefer ©rfenntms bes 3 i n3ü*in erflärte er fid) 
bie merfmürbig fremben öligen, mit benen bas Biäbchen 
nun manchmal an ihm ßerumfuchte, als gingen fie Bätfel 
raten. Unb es trat auch fonft eine Beränberung in ihrem 
SOßefen ein; früher machten fie oft einen Utingfampf, 3U 
bem fie ihn fogar herausforberte — jeßt mies fie bas als 
eine gana unmögliche Sache oon fleh, unb er hatte bod) 
gerabe fo große ßuft ba^a. früher mar fie ein $inb 
gemefen mie er. nun mar fie über 9 ta<ht ein ffräulein ge» 
morben unb mar Dotier ©eßeimniffe. Örüßer faß man ihr 
an, baß fie bas ßeben bes jungen in allen Stücfen ju 
bem ihren machte feßt mußte fie nicht einmal mehr in 
feinem „ßaboratorium" in ber ©artentjütte red)t Befcßeib. 
Unb bie natürlichfte Sache oon ber ÜBelt — nämlid) baß 
fie ber Socfele heiraten mürbe — • fd)ien ihr auf einmal 
ein finbifeßer Spaß, unb fie lachte ißn aus. — „Daoon 
oerfteßft Du noch 0« nichtsl* 



51 



Digitized by Google 




(Einmal bes 2lbenbs, als bie fammetoeidje Sommer» 
nacht burcf) bte genfter ins ftieg, trat au<h bas 

3in3ilein herein, unb {eine 2lugen {logen oor ihm t)er 
mie ßeudjtPäfcr; ba nennte fie ber Socfele „ein mert» 
mürbiges Stücf Sftaturgefchichte". 

(Er erjablte Dante 93eronifa, roas er bie läge fax oon 
herrn ÜJiattbias gelernt batte, unb bas 3in3ilein mürbe 
barüber gan3 2lnbad)t 

Des anberen Dages ging fte felber mit ihm in ben 
2Balb, unb ba mufete er ihr jebe Seite bes leuchtenben 
Sommerbuches um{d)lagen unb mufjte oorlefen, roas 
barauf getrieben mar — niefjt nur oon ben 2lrten ber 
Slumen unb ®äume unb bes Pieterlei ©etiers, fonbern 
auch oon ber ^orftoirtfefjaft mollte fie hören. Sie mar 
faft fürchterlich in ihrem Söiffensbrange. 

Da {agte 3afobus, fie {olle nur einmal mittommen, 
menn ei mit bem herrn üföattbias ginge. 2lber bas 
3in3ilein lachte ihn für biefen moblmeinenben 93or{d)lag 
aus, unb bies Sachen febiug einen Saben an feiner Seele 
auf, unb es brach eine [fülle neuen Sicbts in ihn. ©in 
©ebanfe fprang if>m tfmgenb ins f)ex$ — ba marb bies 
her3 ooller Ahnungen. Das 3'tn3ilein aber büefte [ich 
rafch unb [trieb mit ber hanb über bas grüne meiche 
SBalbmoos . • 

„Polytrichum commune, ©olbbaar," fagte ihr ber 
Socfele. 

„SSJeifet Du bas auch oon bem 5>errn ißrina?" 



62 



Digilized by Google 




„jftein. Silles joll ich oon bem fterrn ^rinj f>aben! . . . 
SBarum bift Du benit jo rot gemorben?" 

„SBeil Du jo graujam gelehrt bift," log bas 3 in 5ii c i n - 

„(Ss märe auch ein jftame für Dich, Sßrinseffin ©olb» 
haari" fc^erste ber godele. 

Da mürbe aus bem ßmailein eine ungeheure blut- 
rote SSermirrung; bcnn biefer Sunge jpran-g iljr mit 
bem golbenen SBortfpiele oom tprinjen unb ber $rin« 
3effin mitten fjinein in bas Slllerheiligfte ihres ^erjens, 
unb es fehlte nicht oiel, fo ertappte er fie über h^ m * 
Itcbem Opfer. 

Das f>er3 bes 3in3ilein ftf)lug ficf) allgemach in bas 
oorige ©leichgemicht; ffe mar aber furj angebunben, unb 
ihre ©ebanfen ftolperten umher mie bie ÖibeHen mit ben 
blauen unb glasgrünen glügeln. 

SBon biefem Xage ab mürbe bas Verhalten 3ocfeles 
ju bem J)errn SSrins ein menig anbers. SIber nicht etma 
refpeftlofer, meil er hinter ein ©eheimnis gefommen, ober 
gar mifjtrauifch, fonbern es mürbe ein bifjehen oermanbt- 
fchaftlich. 

Der Fimmel mochte miffen, mer bem gorftgefjilfen 
bas tKarchen oon ber ißringeffin unb bem Sßnnäen crgäijlt 
hatte — genug, er fannte es. 

Danach fam er eine gan^e SBoche nicht ins grühfings* 
haus, meil er in einem fehr fernen gorfte S3ermeffungen 
oorjunehmen unb Slrbeiten 3U übermachen hatte — aber 
am nächften Sonntag, als fefjon bie rötagsglode über 

63 



Digitized by Google 




bas Sorf läutete unb ber Socfele ahnungslos oon irgenbmo 
aus bem September fam, nahm ihn bie SKati glctd) an 
ber Haustür in ihre f)änbe. 3hre 2lugen fielen Ihn an 
mie 3tt)ei Sonnen, unb fie 30g ihn eilig in bie Slüche unb 
mar gar nid)t bei fid). 

„Ser S)err ißrina ift brinnel" aifdjte fie ihn an. „(Er 
miU bas ßinsilein h^aten — * allemeil fagt er’s ber 
Xante! 4 * 

„fiab i d) längft gemußt!" fagte Modele fo oon oben 
herab, fiel aber gleich aus ber IRolle, fafjte bie ©alt unter 
unb mirbelte fie ein paarmal burch bie Stüdje. Sann 
gingen fie auf ben 3*ben, horchten manchmal ein bifjchen 
burd) ben Xürfpalt unb mifperten miteinanber mie bie 
©olbhähnchen im ©intermalbe — alles als gäbe ihnen 
eine bunfele 2flinung ein: fie betbe müfjten nun 3ufammen» 
halten, ba bas grühlingshaus langjam 3U oereinjamen 
begann. 

2luf biefe losgelaffene $reube fam ein 2tugenblicf, ber 
mare beinahe fehr feierlich gemorben: bie Xante trat in 
bie &üd)e unb jagte, ber 5 )ert Matthias ^3rln3 fpeife heute 
bei ihnen 3U Mittag; bann führte 23 eronifa ben 3ocfele 

in bas 3 immer, 5 Q9 g an j do q © 0 ß un t) ©ig# un 5 n^ger 
Vorhänge mar — „Safobus," begann fie unb gebachte 
in fehr fdjönen ©orten oon einer großen greube 3U reben. 
2lber bas bauerte bem Safobus 311 lange, ba ging er ihr 
burd) unb ftürste ben beiben ans ^eq. 

So hatte fierr Matthias ^ßrina bas ©achstum biefes 
Jahres unter Sach, ehe bie ©eit oon Hebeln eingemoben 

64 



Digitized by Google 




mürbe — mie fich bas für einen oorfidjttgen ßiebhaber 

Xante 93eronifa, obmohl fle niemals in himmelblauer 
SSerlobungsjeligfeit berumgeflogen unb bariiber hinaus 
oon bem anberen ©efdjledjte fo grünbüch ftehen gelaffen 
roorben mar als möglich, fam bennoch nicht auf ben 
(SinfaH, es biefen einen entgelten ju laffen unb ihn ln 
(Entfagungen $u üben — nur auf Selifateffe hielt fte unb 
beftanb barauf, bafj „foldje Sachen" nicht jum Anfehen 
für anbere gemacht feien. SBoburd) aber nicht oerhinbert 
rourbe, mas fie beabfichtigte — nämlich, bafj ber lange 
fchöne Stnabe Safobus bie Aorftufe ju einer rafchen unb 
grünblichen ßiebesfchule burdjmacbte. 2Bäre ber ßehrftoff 
roeniger belifat gum Aortrage gelangt, fo hätte jodele 
oieüeicht nicht bie nötige Anteilnahme aufgebracht unb 
märe baoongelaufen. Aber biefer Ejerr ißrina mar in 
allen Stücfen oon einer fo oorbilbftchen IRitterlichfeit, bafj 
ber 3unge mährenb bes ffiinters feftfteüte: ÜRatthias ber 
ißring unb ißrinjeffin ßinjilein mären einanber burdjaus 
mürbig, unb bas üftäbel in feiner fonnigen <8lonbheit märe 
nun noch oiel fchöner gemorben . . . ßauter Singe, an 
benen ber Modele fo oiel herumjubenfen hatte, bafj er 
benfelbigen SBinter in ber golgejeit einmal „bie Auf» 
ermeefung bes Safobus" genannt hat 

Surch ben tiefften <8ergjd)nee herüber trug fütatthias 
eines Xages bie iftachniht. bafj er oom 1. April ab als 
IReoierförfter in ber fftachbarfcbaft bes $jörfelberges be» 
ftimmt fei. Statürlid) mollte er nicht unberoeibt feinen 

55 



Digitized by Google 




(Sinjug in bas ffialbforfthaus halten — ba überfam ben 
Socfele 3um erften 9 Me bie Schmähe ber (Eiferfucht, unb 
3mar auf beibe, bie fid) ihm gegenfeitig megnahmen. 

(Er märe barüber am (Enbe in bie Ungufriebenheit 
bes ftlegelfcums Ijtneingemac^fen, bem ber fiebe ©ott 
3ur 2öarmmg als äufjeres $enn3eid)en bas fdjlaffige 
Unebenmafj ber ©lieber anhängt 21 ber bie (Er5iet)ungs» 
funft ber lante Söeronifa trieb an ihm eine fdjöne fpäte 
SEMüte: fein Saft gegenüber ber toalbgefunben HJtännlid)* 
feit bes Sdjmagers behütete ihn oor (Entgleifungen. 

So fodjt er ben erften $ampf mit fid) unb ber SÖßelt 
in ber Stille bes ©artenljaufes aus; er trrnrb einfilbig, 
er fnurrte auch einmal, menn er burd) bie Stube toippte, 
aber er fetjte fid) nidjt bem oereinigten ©elädjter ber 
(Engel unb ajtenfdjen aus, bie roährenb ber 23 orberei» 
tungen 3ur #och3eit bas S)au s beoölferten. (Er arbeitete 
fid) um feine offenfid)tliche ^urücffetjung mit großem (Eifer 
herum, entfchäbigte fiel) burch (E^ählungen aus bem 
©aüifdjen Kriege bes (Eäfar, ben er um biefe 3 e *t mit 
bem Ißaftor las, unb hörte mit fieghafter ©enugtuung 3U, 
menn ber ritterliche S)t rr üftatthias bas iBefenntnis ab« 
legte, baß fein Schiff an biefer Klippe faft mraef ge» 
morben märe. 

So mar Socfele über allem auf ein SKebengeletfe 
rangiert morben. Sa fiel er in ber befd)aulid>en 9 tuhe 
feiner ©artenhütte auf eine 93er3meiflungstat: er hatte 
bie Schmetterlinge feiner Sammlung gemalt unb begann, 
3u jebem bie 9 iaturgefd)ichte 3U fdjreiben. (Es mar bie 

66 



Digitized by Google 




erfte 2lrbeit, bie er planooll aufnafjm unb burcf)füf)rte. 
2)as ^in^ilem, bas am ßebften als „Utaturforfcber* 
gefeben, baße auch Söerbienfte an feinen farbigen Xier« 
unb $flan 3 enftubien, bie oft reefjt hilflos waren. 2)esbalb 
batbte er, er wollte bem 3 in 3 ilein Öies „2Berf" als 
^oebaeitsgeftbenf überreichen; benn er wufete, ^ßrin^effin 
©olbbaar war mehr als bie anberen basu geneigt, gute 
93orfäfce als laten anaufeben. 

ÜJtitte SOtärj war er bamit fertig, unb als es ber 
Sucbbinber wieber ins $>aus febiefte, ftanben fie in biefem 
#aufe gerabe oor ber Jpdföeit 

2>ie wenigen läge furrten noch oorüber; bann fam 
ber ftürmifebe 1. 2lpril, ber bas 3 in 3 ilein bem grübßngs» 
baus entführte — Fimmel, was war oon biefer blonben 
2ftäbcbenjugenb eine gülle oon Sonne gefommenl 
9tun, ba fie nicht mehr ba war, dauerte ben ßuriiif* 
gebliebenen bie ©infamfeit fröftelnb ans #er 3 . UeberaH 
lagen ©rinnerungen: Blätter aus jerfallenen IBlüten — 
bas ganse fjaus war ooll oon abgeftanbenen gefttagen; 
es war ftief unb ftoppelfelbig in allen 3intmern, unb 
gegen bie genfter ftiefj ber Sturm, flirrte ber Slprilregen. 

lante 23eronifa baß« ficb f«ft 3 ugefcf)loffen, ftabte mit 
bem gelben Stocfe in ihrer äöebmut herum unb fud)te 
nach einem liegengebliebenen Sonnenfcbein. ©s war 
aber feiner ba. 

Sötelleicbt lief bas alte gräulein auch bem ©ebanfen 
nach, ob fie benn 3 um jmeiten Jföale gan^ oerwaifen 
foUte? 



57 



Digitized by Google 




(Es ift bei ben Sabren anbers als bei ben- fötenfcben — 
bie Sabre friegen im 2Uter bas kennen, unb man muß 
fi<h bei guter 3eit oorjeben, null man fie nicht baoon» 
laufen laffen. 

Saroobl, gan 3 heimlich bad)te Xante 23eronifa baran, 
roie flc ben Sungen im häufe behalten fönnte, ohne bafj 
er an ihrer oerjeiblifben Setbftfucbt nid)t 3 ur oollen (Ent* 
faltung feiner beüen ©aben gelangte. 2lber fle fafcte 
biefen ©lauben nicht mit ber alten geftigfeit an, roeil 
ihr bas #er 3 baoor bange mar. Unb biefe fBangigfeit 
oerlor fte nicht mehr. Doch brauchte fle nicht lange an 
ber grage bentm 3 uraten; benn eines Xages ftanb ein 
Sturm auf, ber bem alten ÜDtäbcben am fßergmalbe ben 
Sungen aus haus unb #änben mirbelte . . . 

3’joor aber tarn fötaria SJleb nach Abenheim. 

Da mar ber grübling tm oollen ©ange unb fchöttete 
ein fBIiiben in bie ©ärten, ba& es über bte 3äune lief. 

©eil gräulein 5Reb suerft mit bem 9Jtai burch ben 
fproffenben f8ud)roalb geftricben mar, fam fle mit fötaler* 
äugen doü (Entbecfungen unb einem fersen ooll Cicfjt 
unb himmelblau unb trat in bas erfte h&us, an bem fte 
ber fffieg aus bem ffialbe oorbeifübrte. 

Darin roobnten bie ßaufers. grau fBarbara fing fte 
gleich in bem 9tef} ihrer greube unb fchüttelte bie gan 3 e 
hodföeit unb bas ©lücf bes 3in3üßins über fte. 2ln biefem 
Xage nahm fötaria öteb bte Stube nach bem fBalb hinaus. 

2Ils fie am nacbften fötorgen mit ber Staffelei in bie 
©ergfonne ftteg, um ihre Sinne oom milben garben* 

68 



Digitized by Google 




brängen 311 erlöfen, marb fte uon bcm Üftäbd)en URali 
erfpäbt Deshalb fcbritt balb banad) bcr Oodele oon 
ungefähr bes 2Beges, um 3U feiert, mas es märe, ©r 
frod) erft ein bifcdjen um bas Üftalfräulein herum, unb 
meil er nod) jo 3mifd)en ben ßebensaltern ftanb, burfte 
ihn ihre Spätfrüijlingsretfe ohne Scheu ermutigen, ©s 
mürben ein paar folterleichte fragen gemed)jelt — bie 
erft« ließ Oftaria auffliegen. 2Beil fie ben jodele mit 
„Sie" anrebete, befam er einen roten ®opf; benn bas 
paffierte ihm 3um erften Üftale. Silber er fanb fid) alsbalb 
in bas erforberlidje Auftreten unb ermies ficb babei als 
fertiger Schüler feines Sdjmagers HJtattbias. 

2lm erften Regentage machte ÜKaria SReb ber Sante 
einen 23 efud). Sie trat auch in bas „fiaboratorium" unb 
erbat fid) ben „fierrn Safobus" als fröhlichen SRaler» 
gefeiten, naebbem fie feine frifeben, aber ungelenten 23 er« 
fud)e gefeben batte. 

©tnige läge fpäter, in benen bas junge 2Bud>laub 
gana 3U ©olbe geflogen roorben, mar aus bem fomifeben 
„f)errn Safobus" für bas Fräulein fdjon ber junge 
Öodele gemorben — manchmal biefc er noch «Sie, f)err 
jodele!" — unb er fafc neben üjr im 2Balbe unb oifierte 
mit bem $elauge über ben 23 lcifttft binmeg bie Sage ber 
Singe, bie er feierte. 

SBieber nach einiger 3eit manberten fie sufammen in 
bas gorftbaus am j)örfelberge. Sa nahm auch 2 Raria 
ihr S!i33enbucb mit unb rebete oon luftigen Sftalerfabrten 
beiber Jfjeraen in ein meltumarmenbes ©lüd. 



59 



Digitized by Google 



Die enganliegenbe Sebenscrt tm grühlingshaufe, bie 
bas 2Berf ber Xante 23eronifa mar, fanb ftcf) bei ÜJlaria 
iKeb nicht Sie mar ein blonbes, fdjlanfes URäbdjen mit 
einem Xeutoburgerroalbgeficht unb einem freien 5)als, 
an bem über bem IBlujenausfchnitt unter bem Uiacfen 
bcr erfte IRücfenmirbel fräftig Ijeroortrat; benn er t)atte 
gu tun, ben $opf mit bem flingenben #aar unb bem 
flaren, führten (Befidjt gu tragen. 

Utatürlid) behauptete ÜJtaria, fie roäre Diel größer als 
Socfele. 2115 fie einanber aber mit entfdjuijten güfjen 
unb aufgelegtem Sagenbuch an einem ÜBalbftamme 
maj^en, mar gmiftfjen ben beiben Strid>en gerabe nur 
fo Diel IRaum, bafj ein Sonnenftrahl ^inburcf)tried>en 
fonnte. 

Diefe Ufteffung fanb auf bem 2Bege gu bem 2$erge ber 
grau 33enus ftatt Unb metl es eine fo fonneoolle 2öalb» 
fahrt mar, gelangten fie erft im roten Sid)te bes Spat* 
nachmittags in bas gorftfyaus unb ftanben betbe über 
unb über in 25!üte. Deshalb lautete bas pringlidje $aar 
gleich mit allen ©loden, unb bas Sachen fchojj als 
golbene Utafeten in bie 2öalbnacht oor bem traulichen 
alten Sägerhaufe. Dabei mürbe feftgefteltt, bah &er 
Socfele in fecfjs SBochen um fedjs Sabre älter unb ritter* 
lidjer gemorben fei, unb er, bem bas 5>aar fo meHig 
unb fchmarg um bie Stirne mehte, batte bi« 2lugen ooU 
feuchten ©langes. 

Das gingileiit fchaute faft erfdjrocfen in bies beiße 
Sicht, bas aus einem tiefen fjtmmel fam. 2lber ber 

60 



Digitized by Google 




Öocfelc fagte: baran märe bic Sonne {cbulb, bie über 
lag binemgeronnen, unb baran märe fcbulb, bag biefe 
Slugen nun Dinge 3 U fucgen unb 3 U {eben bähten, oon 
benen bas 3 i” 3 üein famt {einem jungen $)errn f^örfter 
gar nichts abnte. (Sr jagte bas aus einem gläubigen 
3ungenberjen b^aus; aber bas 3 in 3 ilein mugte bod) auf 
ber Sjut oor fid) jelber {ein, bag fie ihn nicht für ganj 
ermacbfen nahm unb ein bigdjen an ibm bcrumflopftc . . . 
benn aud) bas 3 t n 3 iIci n mar in biejen fe<±>s 2Bochen ge» 
lebrig gemefen unb oerftanb fid) auf HJlänneraugen. 

Sie blieben in biefer Stacht im gorftbaus, unb am 
ÜDZorgen rougte ber Socfele, marum ibn bas ^t^tlein 
manchmal mit fo rätfetbafter ßuftigfeit anjab, bmter ber 
immer ein febr großes unb {ebr leucbtenbes 2lusrufe* 
geicfjen ftanb. Sie {erliefen in ben 3immern im oberen 
Stocfmerf, unb ihre Setten ftnnben 2Banb an 2Öanb. Der 
^ocbmalb baud)te bie Straft burd) bie meiche Stacht, bie 
bie Stegen 3 ur Siröblmflsfeier aus ben fdjmarsen Dannen 
treibt, unb irgenbroo unter ben genftern brach ein 
Srunnen aus bem {chmarsen Stein unb flüfterte ber 
Stacht munberliche heimliche Sieben ins Ob r * 3lte Safobus 
an bas genfter trat, hauste ihn bie Sübmanb bes 3im» 
mers mit einer fügen Schmüle an, bag er er{d)raf; benn 
es mar, als legte SJtaria Sieb bie Slrrae um ihn. 

(Er lö{d)te bas Sicht, bas ihm bas 3'm3ilein aufs 
3immer gebracht batte. Die blaue roarme fjinfternis 
tat ihm mohl — unb ba merfie er, bas 3in3ilein batte 
bie Stätfel {einer 2lugen fchon erraten, ehe er noch mugte, 

Cl 



Digitized by Google 




bafj fie barin maren. 2Iber nun, in ber Süße biefer 
2 Balbnad)t, nun mar bas ffiunöer ba: er ja!) in ber 
5'mfternis! (Es ftanb ein hohes blonbes grauenbilb oor 
ibm, reif roie ein 2lef)renfelb im Sommer, menn ber Duft 
oon gebacfenem ißrote über bie roogenben ftalme ju 
fchmimmen beginnt, unb HJtaria ßteb mar fdjön mie eine 
Königin. (Er blieb immer in ber Utäbe ber 2Banb, in bie 
bes Dages bie Sonne geficfert mar, unb fühlte ben 
marmen fremben Obern . . . ÜJiitien barin ftanb ßßaria 
IReb in ihrer leuchtenben Ueberlegenbeit unb 30 g ihn an 
ficb unb fü§te ihn mit ihren roten Sippen auf ben 
Uftunb. „ 2 Bas bift Du für ein lieber ftol^er 3unge," fagte 
fie. — „Stol 3 ?" fragte er. „ffiiffen Sie benn nicht, ba§ 
irf) immer fo oor 3 hnen fnien möchte mie heute an bem 
marmen 2 öalbf)ange, mo ber 2 Bachtelmei 3 en in taufenb 
blauen Sichtern brannte? Unb miffen Sie benn nicht, 
bafj ich 3hr (Ebelfnabe bin, Sie Hebe, liebe blonbe 
Königin?" Da hörte er ihr flingenbes Sachen, unb fie 
nahm feinen ®opf 3 mifd)en ihre f)änbe unb füfjte ihn auf 
bie Stirn ... 

Ueber bem $uffe fd)Io& er bie 2Tugen unb fühlte ihn 
htnabrinnen als ein munberfames hinunelfrembes ©lücf 
bis in fein £)er$. 

Unb er marb butrftig nach bem blutroten Seben ihres 
ÜJhmbes — aber er bachte nicht baran, fie 3 U füffen, 
fonbern fie mufjte es fein, bie ftd) über ihn beugte unb 
ihm aus ber ©nabe ihres ftöniginnentums reichte, monach 
er fo fehnfüdjtig mar . . . 

62 



Digitized by Google 




So faben bie Berfeeerungen aus, bie btefcr fubilierenbe 
ÜRaitag in Safobus Smsbeimer angeridjtet batte. 2Beit 
über bie Blitternacbt bin jebroamm er in einem rojenroten 
üfteere oon Selig feit . . . 2luf einmal machte er auf — 
ber SJiorgenbabn roarf feinen JRuf mie eine golbene Sange 
burd) bas genfter! Qocfele erroachte jebr nüchtern; er 
batte ficb in ben Schlaf gefreut; benn er badjte, ber Draum 
mürbe bie ftaöen noch Diel fchöner roeiterfpinnen, bie er 
ihm in bie #anb gegeben. Iftun batte ihn bie Stacht 
barum betrogen. 

Bber bie falterleichte 3ugenb, als fie bie 2öipfel fo 
ooll flingenber Sonne fab, brachte fein ^era gleich mieber 
gum fliegen. 

(Er jehrttt leife bie Ireppe hinab unb fanb 3ingilein 
unb SJlattbias fchon braufeen beim Blorgenfaffee unter 
ber grofeen Buche. 3m Zimmer Marias mar ber Bor- 
bang noch oor bas genfter gesogen. 

Socfele batte nichts bagegen, bafe ÜJlattbias gleich 
bonach bas ©emebr umbängte unb in ben 5öalb ging; 
benn nun nahm er bes Schroagers ißlafe ein, roeil er oon 
ba aus bas genfter an 2Jlarias 3intmer immer im Buge 
haben fonnte. 

Das 3in3ilein beluftigte fleh tn aller i>eimltcf)felt gana 
ungemein. 

(Es mar ein blanfer ÜJlorgentifcb gebeeft, mie es gu 
ben tyeften bergen unb ber ffielt ooll Sicht pafete, unb als 
URaria Beb — fchon fij unb fertig — enblid) ben Borbang 
gur Seite 30g, flogen ihr bie febnfüchtigen Bugen bes 

63 



Digitized by Google 




jungen ans S)t rg. „ 9 ta, ba tft fic ja!" jubelte bas 
Stttaileln, unb Sodete mürbe gana Ü0I3, meil fie feine 
Schmärmerei gemerft f)atte unb bod) in ber Orbnung ju 
finben fdjien. 3 Jtan plätfctjerte noch eine iöiertelftunbe in 
Sachen unb Sonne, bann fegeiten bie beiben auf ihrem 
glüdhaften Schiffe baoon. 

3 afobus nmr nach bem (Erlebniffe oom Stlbenb guoor 
mie oermanbeli, geftem roar er ein ÜJtalfchüler gemefen, 
beute mar er ein glücffetiger Sßage. 

ÜJtaria 9 teh Hefe fid) feine jdjeue ßiebe gefallen unb 
hätte nicht bas geringfte einjumenben gehabt, menn fie 
etmas meniger ungefährlich gemefen märe. Sie mar 
nun auch fiel fanfier 3U ihm; benn fie fah, ber 
3unge mar gary oon fid), unb biefe erfte Sugenb» 
fchmärmerei fiel über fie mie ber 2>uft einer Slume, 
bie ohne ©ift ift. 

ÜJtiitags, als fie mieber an bem #ange ruhten, über 
bem ber 2 Bad)telmei 3 en mit ben himmelblauen Spifeen 
feiner Stengel als ein fonnenftider See blühte, ftrich 
2Jtaria mit ihrer #anb über fein ©efidjt; ba lehnte er ben 
Äopf an bie (Erbe unb lief) ihre Stirn fo über fid) fommen 
unb fah feinem ©lüde tief in bie 2 lugen. Sann fagte 
er: „ 3 ch bin fehr froh, Sie fo fab 3 U mir finbl" 

„Sinb bas 3in3tlein unb tfräulein Sßeronifa nie fo 
gemefen?" fragte fie aus ihrem miffenben #er3en heraus. 

„Silber bas ift hoch etmas gan3 anberes, gräulein 
SDlaria!" Unb er erfaßte ihre #anb unb legte ftc über 
feine SUugen. 

64 



Dlgilized by Google 




SGBciter gefdjah auf biefem langen, langen frühlings* 
gange nichts, aber als fie in ber Dämmerung nach 5 >aufe 
famen, roaren fie beibe ganj ftill geroorben, unb 2Jtaria 
jagte fehr meid) unb mitleibooll 3U ihm: „2luf morgen — 
nicht mahr?" 

Da füfjte ihr ber Sunge bie 5 )anb unb ging mit ge* 
fahrlich feuchten Slugen oon bannen. 

Sie fallen fict) nun an jebem Xage. Modele fa& neben 
if)r im ©albe unb aeicfjnete, mas fie ihm aufgab. Des 
Borgens fud)te er fie ftets mit fdjeuer greube; benn oor 
9 ^acf)t mar fie immer in fo föntglidjen Silbern um ihn, 
unb bann ließ er fi<h oon ihren faxten 5 )änben in ben 
Schlaf ftreidjeln. 

Sie fühlte auch, ®as fl* ihm mar, unb mar barum 
auf ber #ut oor fid) felber, bamit ber ©lana nicht oon ihr 
abfiel, ben feine ermachenben Sinne um fie träumten. 

©r hätte am liebften gehört, menn fie ihn „Du" ge* 
nannt hätte, aber bie Scheu, fich lächerlich 3U machen, 
hielt ihn baoor 3urücf, es ihr 3U jagen; menn er in ben 
heimlichen Stunben 3mifchen Schlaf unb ©achen mit ihr 
allein mar, mufcte fie es bod) machen mie er moUtel 

Ueber allem befiel ihn ein ruhelofer ©ifer, ihr mit 
feinen 3 eid)nungen 3U gefallen. Sie lobte ihn leicht unb 
oft; bas hatte ihm suerft mohlgetan; bann peinigte es ihn; 
benn er bacfjte, es märe eine unoerbiente ©efälligfeit. 
©r jagte ihr bas auch einmal unb oerftimmte fie bamit; 
bas bauerte bret Dage, unb am oierten ging fie 3U einer 
Stelle im ©albe malen, bie fie ihm nicht oerraten hatte. 

8 ® e 1 6 1 e t, 3otfcIe unb Me 9Jtäbdjen 65 



Digitized by Google 




Da geriet er in eine qualooüe Unruhe, lief ben gangen 
Dag tm ffialbe herum unb mar t)etisfrot), als er fie ge* 
funben batte- 2 lbcr bie 2 lbenbe, tn benen er ficf) ibr ans 
i>er 3 träumte, maren feit einiger 3 dt nid)t mehr jo 
monneooü mogenb unb rojenrot, unb fie mürben es nod) 
roeniger, als fie eines Xages an ihrer iBIufe auf bem 
dürfen einen Drutffnopf nicht gefcbloffen hatte. 2Benn 
fie oor ber Staffelet ftanb unb fid) ein mentg gurücfbeugte, 
fperrte fid) biefe Stelle bes 93erfd)luffes immer auf unb 
liefe ein Stücf Spifee ihres ijembes jeben. 

Das peinigte ihn; benn es ftimmte gar nid)t gu ben 
föniglicfeen Silbern feiner grüblingsträume. (Er arbeitete 
mit beifeerem (Eifer, um üftaria oor feinen törichten Slugen 
gu jehonen. 2 lber immer mieber blifete bas fdjmergenbe 
2 öeife in feine SIrbeit — ba nahm er ben gelbftubl unb 
fefete ihn fo, bafe er ihre fRücffeite nicht feben fonnte, unb 
begann eine neue Zeichnung. 

(Einige Dage fpäter mar ber Drutffnopf mieber offen. 
Da fagte er 3 U ihr, er fönne biefe ißluje nicht leiben. Sie 
rebeten eine ©eile in fchergenbem (Ernfte, unb meil fie 
fo überlegen tat, mehrte er fid) — 

„Samohl nicht leiben, meil immer ein Sfrtopf baran 
offen ift!" 

„0 meb," fagte fie lacbenb, „unb bas haben Sie ge* 
feben unb haben ihn nicht gugebrütft?" 

Sie fanb alfo babei gar nichts. Silber fie ahnte auch 
nicht, bafe ihr grofees ßiefet in feinem bergen barüber gu 
einer matten Sonnenfeheibe gemorben mar. Dann fnurrte 

60 



Digitized by Google 




er ein bißd)en oor fid) bin» unb fie rebeten banadi) einmal 
oom ©etter unb baß ber #erbft |d)on fo unfreunblicb 
burd) bas ©ebirge frod). 

2ln ihrer greunbfcbaft änberte biefer töorfall nichts, 
aber über bie fBerganglichfeit bes Staufches ber ßiebe be- 
gann jodele in btejen lagen ber erften Siebet bod) nach» 
3 ubenfen . . . 

®r ging in bie Keiffälte bes Oftobers aufrechter unb 
fertiger, als er burd) bie fallenben fBlüten bes jungen 
Sabres gegangen mar. 

Da fie fid) mieber einmal maßen, mar er über 
SJtaria 9teb binausgemacbfen, mas ein roilbes Sieges* 
gefcbrei $ur golge batte, unb ferne 2Irme baumelten 
nicht meb' um ibn herum mie Sdjlagböljer am Orefd)» 
flegeL ®r batte auch Spaniern Sinsbeimer mit auffälliger 
Sicherheit erflärt, er molle fötaler merben unb — oom 
i)erbfte bes nädjften Sabres an — bie ©eimarifd)e ftunft» 
jchule befudjen. Sm ijerbfte bes nächften Sabres mar 
er fiebsebn oorbei. 

ißerontfa, bie mit tUlaria 9teb mehrfach über fein 
Talent gefprochen batte, gab ihr rubeooües ©inoerftänbnis 
unb mar froh, baß bie Oinge fid) fo fügten. Seine 
mancherlei Stuöien oor unb in ber Statur roaren nun 
gemiß aud) für feinen fünftigen fßeruf nicht 3 mecflos 
gemefen, unb bie alte Dame brauchte fleh nicht $u forgen, 
baß ihr ber Sunge bereinft ben fßormurf machte, fie batte 
ben Unterricht planlos betrieben — nein, nein. Die Sache 
mar ihr fo in aßen Stücfen recht 

8 * 67 



Digitized by Google 




2Us bie Blätter gefallen mären, mar üftarta 9teh fort 
Die greunbfchaft hatte gehalten — Worfele batte tf)r bas 
©epäcf tn bas SBagenabteil gereicht unb hatte ihr noch 
im Streiten ßebroohl gejagt, als jehon bie iRäber neben 
feinen Schuhen rollten. 

2lber fte ftanb nun in feinen ©ebanfen in einer fo 
rotbäefigen Blenfcfyltrfjfeit unb femtgen heutigen 2trt, 
baft er fid) rounberte, rote es ihm möglich gemefen märe, , 
bas alles mit bem ©lanae bes 2Jlärd)enfömgtums ju 
umbidjten. 

Ofuf einmal faftte bas ßeben mit hartem ©riff in ben 
^itillen ßauf ber läge bes Kaufes am ©albe, unb 
es marb eine tiefe ffinfternts. ® 5 fat) aus, als ®oHte fie 
ber Dinge unb ^eqen fterr merben unb alle greube in 
einer Stunbe in bie ßuft fprengen, an ber Beronifa oiele 
Satire mit heiterem gleifje gebaut hatte. 

Xief im Xljüringer 2Balb ftetjt ein ©afthaus an ber 
Strafte, etma brei ffiegftunben oon Sbenheim; barin 
halten Fuhrleute, bie über bas ©ebirge fahren, ihre 9taft; 
bahin sieben fommerfröhliche Btenfchen, menn ihre fersen 
bürften nach Bergminb unb Xannengrün. Sm ffiinter 
ift es ein oerlorener Bergminfel, um ben bie Stürme 
ßaften oon Schnee mauern. 

Sn jenes ©afthaus trat an einem froftflaren Sanuar» 
tage ein 3öeib, hatte in fDlännerftiefeln lange oerfchneite 
Straften hinter fid) getreten unb mar in allerlei fd>led)te 
Xücher gehüllt Sn ber i)anb trug fie ben Schaft einer 

68 



Digitized by Google 




jungen (Erle, irgenbmo am 2 Bege gebrochen unb notbürftig 
für ein« Bergfahrt 3ugerichtet. 

Sie grau fprach ein frembes unb mühfefiges Seutfrf), 
unb bie SBirtsleute faljcn fie aus ihrer tiefen SBinter» 
einfamfeit oermunbert unb faft feinbfelig an. 

Sie rücfte fith einen fjolsftuhl an ben Ofen unb n«ftette 
Äupferftücfe aus ber Safche ihres Dorfes; bas ging 
langfam, benn ihre i)änb« mären frumm oor Äälte. gür 
bas ©elb betam fie ein ©las ©rog unb fdjüttete ben 
heißen Xranf [chlurfmeis in [xd) hinein. Sarüber famen 
ihre erftarrten Sinne, tarn ihr bas J)era allgemach mieber 
in ©ang. Sie SSBirtsIeute begannen, fid) an fie heran» 
3ufragen. 2Iber fie hatte abmefenbe 2tugen, leuchtete 
bamit in ber großen ©aftftube hemm unb fagte: „Sie 
genfter finb alle bitf 3U oon ®is." 

Sa merfte ber 5 öirt, es märe nicht oiel mit ihr 3U 
reben, unb bebeutete fie burch Seiten, ob fie noch ein 
©las ©rog brauche. „3a," fagte fie, unb legte bas ©elb 
bafiir auf ben Sifd). 3hre 2Iugen gingen mieber burch 
bie Stube unb blieben enblich ftehen, unb bie SBirtin, bie 
bas fochenbe SBaffer aus bem Steffel über ben S'tum 
fchüttete, fragte fie, ob fie franf märe. 

„ 9 tein," — fie überlegte fid) nur, roie fie es fagen 
foHte, mas fie oorsubringen hätte; benn ihre Sprache mär« 
bas Ungarifche unb fie fänbe fich im Seutfchen nur müh» 
fam surecht. 

Sa taten bie ßeute ihre Arbeit unb roarteten, mas es 
mit ihr märe. 

69 



Digitized by Google 




Stach cin-cr ©eile jagte fie: „3ft fjtcr oor langer als 
ferf) 5 e^n fahren ein Äinb gefunben morben?" 

„$)m, ein Stinb gefunben? Das ift eine merfmürbige 
grage. Unb oor mehr als fechaebn Sauren?" 

Die SBirtin roufjte gleich, mobin bie 0frage 3 ielte. 21ber 
es machte in ihr auch jehon bie gurtet auf oor mübjamen 
Sängen jum (Bericht. Unb fie marf ihrem SJtann einen 
331icf ju, ber mollte jagen: gibt acht, aus berlei Dingen 
mächft ein Raufen Untraut! 

Deshalb antmortete fie mit hinterhältiger Sanftmut: 
„Sin Slinb? Ss ift baoon roohl nichts befannt morben." 
21ber bie Neugier brannte fie auf bie Stägel, unb ber 
SJtann jagte, oor fechaebn fahren mären jie noch gar nicht 
in biejer Segenb gemejen. 

Die Zigeunerin hatte bas graue Such, bas jie um ben 
£opf getragen, überbem surücfgefchoben; ba jähen fie, bafj 
fie im 21lter ber ergrauenben #aare jtanb. Sie hatte ein 
oerfümmertes ©efid)t unb jehr jchöne jchmerjoolle 2lugen. 

„Stun," begann jie nach einer SBeile, „menn ein Äinb 
gefunben morben ift, jo rebet man in einem Safthauje 
mohl auch nach oielen 3ahren einmal baoon; benn Äinber 
roachfen hoch nicht an ben Strafjenränbern mie bie 
Difteln." 

Ob es ein Sunge ober ein SJtäbel gemejen märe? 

„(Es mar ein ßnabe, unb in ber Stäbe bes fleinen heU« 
grünen Kaufes am SBalbranbe mar eine Sanbfuble. 3ft 
ba nicht ein grünes 5)aus in ber Stäbe, bei bem eine Sanb* 
fühle ift?" 

70 - 



Digitized by Google 




„(Es finb etliche Sanbfuhlen in biefer ©egenb unb ©ohl 
auch mancherlei grüne Raufer," jagte ber SBirt, aber es 
©ar, als liefen ihr jeine ©ebanfen nun hoch entgegen. 
„2Bas haben Sie benn mit jenem Sfinbe 3 U tun?" 

„3<h bin bie HJiutter. 3d) habe es auf bie SchmeHe 
jenes Kaufes gelegt — es ©ar in einer grauen grübe unb 
©ar im hohen Sommer. 3<h bachte: in biejem #aufe 
müßten gute ßeute ©ohnen — es ©ar alles blanf unb 
fauber baran." 

Sa rebeten bie SBirtsleute leije miteinanber, unb ©eil 
fie bauten, es ©äre beffer, bies 2 Beib ©äre nicht unter 
ihrem Sache, rücfte bie SBirtin ihren Stuhl h cr 3 U unb 
jagte: „(Es ijt in ber Sat einmal oon einer jolchen S a<f)e 
gerebet ©orben" — ©as es benn ©äre, bas fie nach 1 ° 
Dielen fahren bezöge? 

SJtenjchen, bie oon 9teu’ unb ©lauben doH finb, fcbfiefjen 
leicht alle Süren ihres i^er^ens auf . . . unb bie 3 i 0 ßu * 
nerin ergäljlte: es lebe in ihrem 93olfe bie ©abe, bas ftünf« 
tige 3 u erfchauen, unb es hätten ihr brei ©eije grauen 
ihres Stammes gejagt: ihr ftinb lebe, aber es fönne feine 
JRaft jinben hier unb bort . . . 

So erzählte fie aus ber ÜJtot ihres abergläubigen 
Jürgens eine oermorrene ©efcfjichte oon filbernen Ohr* 
ringen, beren einen fie trüge unb bie ©ieber sujammen* 
fommen müßten, unb fie erjählte eine noch oiel oer* 
©orrenere ©efchidjte oon ben Seelen, bie jich gleich ben 
getrennten Gingen juchten über 3eit unb (Emigfeit 
hinaus. 

71 



Digitized by Google 




Sßictyt bie trrenbe ßiot biefes ffieibes, nic^t bas ©lenb 
ihres oerfümmerten ßeibes h att€ bei Öen Sötrtsleuten oer* 
mod)t, mas ber närrifcfje ©laube ihres j)er3ens oofl» 
brache . . . 

Oaoor mürben ihre äugen weit, unb fie liefen mit 
fchauernbcm Behagen am SBunberlichen in bas bäntmerige 
ßanb btefer Seele. 

2lber fie freuten fid), bas lefete 3U jagen, unb gerieten 
barüber mteber ins ftorfdjen: ©enn fie ben Sohn nun 
für fid) haöen roollte, ob fie meinte, baß man ihn ihr 
gäbe? (Sr märe hoch nun ein HJtenfch geworben, ber ihr 
gans ferne gerütft fei mit feinen ©eroohnheiten unb 
feinen Eenntniffen. 

„Oh,* jagte bie ßigeunerin, „Uh ©iß nitf)t fein ©lütf 
3erftören, fonbern id) miß es erfüflen." 

Oa rebeten bie 2Birtsleute in ber breiten ßflunbart 
ihres ßanbes miteinanber. 

Oie grau mar oofl ÜJtitleib unb fagte: 

„ 3 Ran mufj ihr ben 2Beg geigen! - ' 
äber ber ßJiann miberfefjte fich: 

„Sie wirb bie @efd)id)te oon ben SBahrfagerinnen er* 
funben haben; fie miß fich in bas frembe 5 )aus ftehlen unb 
bort einniften, unb man roirb uns bie Schulb an aßem 3U» 
meffen, roas baraus heroonoächft . . .* 

Dann betrieben fie ihr ben 2 Beg aber hoch, ber fie 
über bas ©ebirge führte, unb nannten ihr ben Flamen 
bes Oorfes unb fagten, fie müffe 3um ©emeinbeoorfteher 

72 



Digitized by Google 




gefeit unb ben Ohrring aeigen — es mürbe fich bann 
fchon afles finben. 

Danach ging bie Zigeunerin fort unb manberte burch 
ben tiefen Schnee bes SBalbes unb lief einen meiten 2Beg 
in bem Dämmerlichte, bas aroifchen ben Stämmen ber 
hohen Richten lag; benn bie ®äume trugen ein Dach aus 
Schnee. 

(Fs mar ein Schreiten $u ben loren ber (Fmigfeit; 
benn es fiel ein frembes fchönes Sicht in bie bangenbe 
Seele, unb ber oermühte ßeib oergafe über bem befchming* 
ten ©ange bie M ber oerfloffenen 3^it. 

Der 5Beg führte aufroärts gum Äamme bes ©ebirges. 
Der 2Seg? (Fs mar fein 2öeg, es mar meiner fchlafenber 
©albgrunb, unb ber flirrenbe groft 3 ermehte oor bem 
befeligten SBanberfchritt 

Droben, mo [ie fefjon ben 9Binb hinter bem ftamme 
bes ©ebirges fingen hörte, unb mo er hohe 3Jtauern aus 
glifcernbem Schnee burch ben 2Balb gezogen hatte, lehnte 
ftch bas 2Beib an eine ber meinen 9Bänbe ... es mar, als 
märe aller groft brüben, mo bas ferne unb eintönige 
Singen ber ßuft erflang. Da bachte fie: ich miß mich aus* 
raften, ehe ich hineinfehreite in ben flirrenben 2Binb. Sie 
fefcte fi<h nieber unb fah bie tiefe Spur, bie ihre ftüfje in 
ben Schnee getreten hatten, unb rounberte fich, ba& ein 
ÜUtenfch öurch folch einen oerftürmten SSergminter fchreiten 
fönnte . . . 

„0 ja," fagte fie, „mit einem 5)e rjen ooß Fimmel 
manbert man burch aße 2Jiühfol ber (Frbe . . " 



73 



Digitized by Google 




Das mar bas lefete. Dann fiel ein blaues heitres 
Schemen in fie. Unb bas blaue Weitere ©feinen mar bas 
Sterben; benn als ber grühling über bie Berge ftieg unb 
bie meinen Deden megnahm, fanben fie bie SBalbleute in 
ihrem tiefen Schlafe. Der Üftann ber Barbara ßaufer 
mar unter ihnen, unb als er ben filbernen Ohrring faf), 
ben bie frembe Dote trug, lief er 3 U i)errn ißeter ©quena 
in 3benj)eim unb fagte, er follte gleich mit ihm gehen; 
benn bie bort oben fchliefe, mare bie Btutter bes ßafobus 
©insbeimer. — 

Durch #errn ißeter ©quena mar biefe ©efdjichte fdjon 
in allen ©inaelhetten auf bie ÜDtenfchen losgelaffen morben, 
als fie im grühlingshaufe noch niemanb ahnte. 

©egen Slbenb, ba bie ßeute oon ber SBalbarbeit heim» 
getommen, fah Biaft eilige grauen gegen bie #ütte ber 
ßaufer ftreben, oerfünbete bas bem ftraulein 23eronifa 
unb fchicfte fich gerabe an, ßtd)t in bie Sache au bringen, 
ba trat i)err $eter ©quena über bie ©chmelle. Die ©lode 
an bem metallenen ©djmippbogen machte einen fo aus- 
giebigen ßarm, baß auch ber Sodele mit Bugen ooll ©in- 
famfeit unb Beftürjung heraulief; er h fl Ue naturforfchen» 
bermeife in ber ©artenhütte gefeffen. 

©quena, ber als Bmtsperfon fam, nahm fich ent» 
fprechenb michtig unb ahnte nicht, bafj Dante Beronifa ihm 
oon biefer Stunbe an eine Daftlofigfeit unb ©emüts» 
roheit nachreben mürbe, bie fie mit feljr fptfeem ÜÄunbe als 
»einfach gana unoeraeihlidj" beaeichnete. ©r hielt bie 2 ln- 
mefenheit ßodeles für burchaus michtig; benn es ginge 

74 



Digitized by Google 




ben jungen oor allem an, meinte 5>err Squett 3 , unb bann 
berichtete er. gräulein Sinsheimer fafe babei in ihrem 
ßehnftuhl als hmge ftcf) in biefer Stunbe ein ^Bienen- 
fchmarm unter ihr an bie ^olfter bes Seffels; in Safobus 
löfchte ber Xag aus, unb bas 2Jiäbchen ÜJlali fianb braufjen 
im 93orhaus, hielt bie #anb auf ber blanfen Älinfe unb 
überlegte, ob fie nicht bie flamme ihres 3 °rnes über 
biefen 5>errn Squen 3 merfen füllte. 25er faltete brinnen 
ein Rapier auseinanber unb legte ben Ohrring auf ben 
Xifch, unb Worfele holte ben $5ruberreif aus bem gefchlif» 
fenen 93äslein unb legte ihn baneben . . . 

2)a fanb Fräulein Sinsheimer bas erlöfenbe 2Bort — 

„3<h bin gar nicht mehr imftanbe, 3h n en jujuhören, 
5)err Squenj, unb bitte Sie, bas #aus 3 u perlaffen . . . 
Sehen Sie benn nicht, melche SBerroüftungen Sie an- 
richten?" 

5)err Squen 3 fchaute ftd) fehr Dermunbert um unb fah 
nichts. Dann entfchulbigte er fleh mit feiner Pflicht, aber 
Xante 23eronifa lehnte fich im Stuhle 3 urü<f unb bezeigte 
ihm fo oollfommene 2 lbmefenheit unb tiefe ©ntrüftung, 
bafj er fich ohne Säumen empfahl 2)ie Klingel läutete 
ihn hinaus, unb es mar 3 U hören, bajj HJtan ben Siegel 
hinter ihm mit ftrafenber (Empörung oor bie Xür fchlug. 
Dann tarn fie herein; benn fie hatte gräulein Sinsheimer 
Don 93ermüftungen reben hören — fie hielt ihre 2Inroefen» 
heit in biefer roilben Stunbe auch ohne Slufforberung für 
burchaus nötig. Xante 93eronifa ftiefj ihren gelben Stocf 
in einemfort hart oor fich auf bie Dielen; benn fie hatte 

75 



Digitized by Google 




bas Sebürfnis, jebes if>rcr sornmütigen SBorte mit einem 
Schlage 3U befräftigen. 3afobus fafj am ftenfter, batte 
ben $opf auf ben 2lrm gcftü^t unb faf) in finfterem 
Sd)mer3e in bie finfenbe siadjt. 2öas itjm einmal ein 
Schuljunge in rafdjem ^inberärger nadjgerufen unb mo* 
oor man tfjn im #aus eine lange lichte 3ugenb tjinburd) 
behütet Ijatte — in biefer Stunbe Ijatte 5 ßeter Squens mit 
ber brutalen Stüdfid)tslofigfeit bes oereinigten Dd)fen* 
bauern unb $oli3eimannes bie 2>ecfe oon bem ©eljeimnts 
geriffen unb batte bem jungen bas #er3 blutig gefcblagen. 
(Es mar alles burcbeinanbergeftm#, mas Dante 23 eroni!a 
in ben Sauren aufgebaut batte, unb fte fanb fid) ntcfjt mefjr 
in fid) felber 3ured)t. Da legte bie alte Sttalt bem Socfele 
ihre ijanb auf bie 2td>fel; benn fie fab, bafj ibm bie 2lugen 
überliefen oon ftillem unb I>ei^em SBeinen. Sie fanb 
aud) marme Sßorte minbigen Droftes — benn roelcfjes 
Sttenfdjen Siebe uermödjte bas roilbgemorbene Sfteer eines 
im Diefften erregten fjersens 3U glätten? 

Danad) ftanb er febr ruljig auf unb fagte: „3d) miß in 
bas ©artenbaus geben unb feben, mie mir es machen 
tonnen." 

2lls es fdjon gans bunfel gemorben mar, !am er mieber 
herein unb fagte: 

„(Es ift nid)t bas, mas 3 b r benft, bafj es mid) fo fjart 
getroffen ^abe! Daß eine ßigeunerin im Sergminter 
oerfommen ift, bie id) nicht tenne, ift ein Kammer, unb 
ber ©ebanfe ift furchtbar, baß fie meine SRutter gemefen 
fein fönnte. 2lber id) habe fie nicht gefannt — - fte jjat 

76 



Digitized by Google 




öud) gar nicht gerooHt, bafe id) fee fenne unb ft ebbabe — 
ober fee jerreifeen fecfe nun bie 2 Jläuler in ber ganjen 
©egenb über mid). 58ieüeicfet ift bas auch nicht {o fdjretf- 
lid), rote es mir jefet 3 U fein {d)eint; benn jefet meine 
id) id) tonnte mtd) md)t mehr braufeen {eben lafeen, roetl 
bie Binder hinter mir f>erfcf)reien, roas mir meine ÜJtutter 
getan bat" 

lame Seronifa hörte ihn in ftulje an, aber ber alten 
5Birtjd)afterin roenbete {ich bas f)er$ um, unb fee tarn mit 
©rünben einer lanbläufigen unb gefüblsjeügen ©oral, 
bafe es {djlimm roöre, roenn ein ftmb |o oon {einer SJtutter 
rebe. 

„Unb roas f)aft Du Dir roeiter gebaut?" fragte 35e* 
ronifa. 

„3cb habe mir gebaut, es roöre am beften, ich ginge 
fort, fcbon morgen. 3d) habe alle meine Segnungen ju* 
jammengefucfet unb roill bamit 3 U ©aria SReb nad) ©ei* 
mar unb möchte fee fragen, roas f i e 5 u ber Sache meint 
2 Benn ich unter fremben ©enfcben bin unb neue Pflichten 
habe, tomme id) leichter über alles fynroeg." 

„So ift es roobl am beften," fagte Xante IBeronifa. 
„3cfe fann Dir in jebem ©onat ijunbert ©arf {cfeicfen; 
roenn Du mit biefer Meinen Summe ausfommft, {o rotU 
ich Dieb nicht 3 urücfbalten. Unb es roirb roobl geben; 
benn ©aria 5Reb bat mir gefagt, bafe fee auch ntit fo 
roenigem bausbalten miifete." 

„fymbert ©arf?" fragte Safobus in großer 58er» 
rounberung. 

77 



Digitized by Google 




„Du barfft barüber nid)t erftaunt fein," fagte SBeronifa, 
„es ift nic^t Diel — Du roei&t bas noch nicht. Silber ich 
benfe, es läßt fid) fdjon machen." 

Sie hütete [ich auch in biefer finfteren Stunbe oor 
fchulmeifterlichen Gehren unb bachtc: menn ich ihn falfch 
exogen habe, jo mirb nun auch fein Geben falfch roerben. 

Dann ftanb fie auf unb juchte mit bem SDiäbchen alles 
3 ufammen, mas er mitnehmen jollte. (Er trug aus bem 
©artenhauje herüber, roas er für nötig hielt, unb fie liefen 
noch etliches für ben anberen Xag; benn es mürbe be« 
ftimmt, bafj er erft abenbs reifen jollte, um ben peinlichen 
2lugen ber ßeute oon Abenheim aus bem SBege gu gehen. 

Sills bie Stunbe gefommen unb jein ©epäcf jehon oor* 
ausgejehieft mar, begleiteten ihn SBeronifa unb SDtali bis 
auf bie SchroeUe bes Kaufes. Sie hatten alle aufrechte 
unb ftille bergen, unb gräulein Sinsheimer jagte: ,,3d) 
habe mir bas bis sulefct aufgehoben: borge Dir oon feinem 
ÜDienfchen ©elb, menn Du einmal nicht mit bem langen 
foüteft, mas ich Dir geben fann! (Es mürbe mir fehr roeh 
tun; benn Du mürbeft bamit bejeigen, bafe Du ju an* 
beien mehr Vertrauen haft als 3 U ber grau, bie mit all 
ihrer Streue unb Giebe um Dich gemejen ift. Du haft mir 
oiel greube gejdjenft, gafobus, unb ich habe bie Pflicht 
unb ben SIBunfch, Dir für bies ©lücf 3 U banfen. Du mirft 
mich immer finben, jo oft Du mich furfjft. Unb nun fei 
brao unb tapfer — lebe mobil" 

SJafobus jagte: „ 3 <h meife feit geftern flarer benn feit 
}e, bafe ich Dir alles 3 U banfen habe, mas ich bin unb mohl 

78 



Digitized by Google 




aucß merbe, Hebe Dante Veronifa, unb icß merbe es nie 
oergeffen." 

Dann beugte fieß feine ßoeßgemaeßfette flare Sugenb 
5 u ber fleinen feinen grau ßmab, unb fie füßte ißn mit 
ißren fcßmalen Öippen auf bie Stirn. 

Die ©lode am Scßmibbogen tat brei leife Silage, 
als flc^ bie Iure gefcßloffen ßatte, unb Verontfa fagte ju 
SWafi: „2Bir finb ßeute ein großes Stüd bem ©nbe ju» 
gelaufen. 2Jian legt nießt jeben lag als ÜJtaß an ben 
2Beg, aber > in folcß einem fielen gleich fieben üfletlen* 
fteine." — ’ 

©r fam naeßts um elf Ußr naeß ©eimar. 2lm an* 
beren Vormittage ging er in bie fülle Straße, bie 2lm 
i)orn beißt; benn Vtaria 9teß moßnte feit einiger 3eit 
mit einer greunbin, bie aucß Vtalerin mar, in bem feßr 
fleinen ©artenßaufe, bas gan^ oerftedt in bem feßönen 
Vefiße bes ©eneralintenbanten oon Vignau liegt. 

2lls er ben breiten gaßrmeg entlang fdjritt, ber oon 
bem eifernen lor unter Staftanienbaumen ju bem Sjäuscßen 
füßrt, fam er fieß feßr tapfer unb faft baßeim oor; benn 
er mar bureß ben alten ©eimarer $arf ßerübergegangen, 
unb bie 2ßelt mar ooll ftrüßlingsaßnungen unb ßeimlicß 
fpringenben Änofpen roie ber Vucßenroalb an ben Rängen 
bes ©ebirges. 2lls feine 2lugen nun benScßritten oorauf* 
liefen unb an ben fleinen genftern fueßten, ob fie Vtaria 
Steß faßen, mußte er: er mürbe ben Damen alles erjäßlen, 
mas ißn ju feinem rafeßen ©ntfcßluffe gebraeßt ßatte. ©r 
fannte all biefe SBtenfcßen nießt, an benen er oorbei* 

79 



Digitized by Google 



gelaufen mar, unb füllte: benen märe es gana gleich- 
gültig, moljer er gefommen fei; unb fein helläugiges 
SSßefen bäumte fich auch bagegen auf, fich oon ben ÜJtale» 
rinnen bie 2 Bege in bas ßeben führen au laffen unb ihnwt 
bafür mit Unehrlichfeit au begegnen. Varbara Säufer 
hatte mahrfcheinlich längft oon allerlei Vermutungen au 
HJtaria 9teh gefprochen . . . 

(Er ftanb oor ber grauen haustür unb 30 g an bem 
©locfenftrange, ber aus einer anberen Feit tarn ... Da 
hatte ihn 3Jtaria IReh auch fchon in ben hänben, unb ihre 
meiche tiefe F^auenftimme mollte fich überfragen — ■ 

„9ttenfch!" rief fie, „Sie ftnb ja fchon roieber eine (Elle 
länger gemorben unb haben bie klugen gana ooller himmel 
— roas mill benn bas roerben?" 

Sie 30 g ihn bie fchmale hol 3 treppe empor mas 

mar bas für eine ftarfe unb frohmütige 2 lrt! 

Sn ber Keinen Stube nach bem ©arten hin ftanb 
Doris Vinfhaus in einem hellblauen ÜJtorgenfleibe — 
ein Frühlingstag, bachie Safobus Sinsheimer; benn es 
mar alles blau unb golben an ihr, ihr ©eficht blühte roie 
ein Sonnenhang im 9Jtära, unb fie trug bas lichte haar 
mie bie ÜJtäbchen auf ben Vilbern Defreggers. 

Das ftürate alles fo über ihn, unb eine bunfle unb eine 
helle Frauenftimme flatterten um ihn roie ein Drauer» 
mantel unb ein ßünmenDogel, bie in feinem jungen Sichte 
fpielten. Vtaria fReh ergriff feine beiben hänbe unb legte 
fie in bie oon Doris Vmfhaus unb fagte: 

80 



Digitized by Google 




»Das ift ber 3 unge aus bem grünen ßanbe! ©ib acht, 
aus bem mirb etmas — es meifj nur noch ntc^t, roohin es 
mit ihm miß!" 

9tun fajjen fie fiel) feit brei 2 Jiinuten gegenüber unb 
fannten fich fd)on feit Slnbeginn. 

5ttuf bem Xifd>e lag ein SBachstuch; bas ©efdjirr oom - 
2 Jtorgenfaffee ftanb noch barauf unb baneben lagen oiele 
Ärumen. Stuf einmal fiel es Sorte 9tinfhaus ein, fie 
müfjten ben Xifch abräumen, meil fie 33efud) batten. 25a 
paeften fie beibe bie oier 3 ipfcl bes SSachstuches, liefen 
bas ©cfdjtrr burdjeinanberflirren, fdjütteten it>r Satten 
barüber unb trippelten bamit in bie Äücfje. 2 )ann 
rücften fie an ßafobus heran, baß bie brei $aar ftnie ju* 
fammenftiejjen, unb üftaria iReb fagte: „Schtefjen Sie los, 
junger SJtann! Sie roiffen. Sie haben fich einmal an mir 
in fieben rofenrote Fimmel hineingefchmärmt, aus beren 
etlichen Sie jählings herausgefallen finb. Slber ber 
greunbfdjaft tut bas feinen (Eintrag — unb nun mal los: 
fiat bie Xante ©eronifa einen $rach geblafen? ßeiben 
Sie an einer unglücflichen ßiebe, bie gang geroijj Öhre 
lefcte fein mirb? #aben Sie ein neues Schmetterlings* 
buch aerfafjt, ober mie ift bas?" 

„ 2 )u reifet ja mit einem SRale alle Xüren an #errn 
Sinsheimer auf!" mahnte 25oris iRinfhaus. „So lafc ihn 
hoch erft 3 U fich fclbft fommen!" 

Sa tat Qocfele einen tiefen Sftemjug — es ging nun 
boch nicht fo leicht, mie er nach öem flingenben Ste» 
grüfjuitgsfefte gebacht hatte, (Er begann taftenb — ein 

81 



Digitized by Google 




SBattberer an einem fteilen #ange, ber fürchtet, bie Steine 
unter itjm fönnten ins ©leiten geraten, ©r fud)te suerft 
auch in ben 2lugen unb 3ttienen ber 9Jtäbdjen, ob fich in 
ihnen über feine JRebe eine ^eimlid>e ßuftigfeit seige. 
2lber fie hörten ihm mit Selbftoergeffenheit ju. ©inmal 
unterbrach er fid) unb fah 2Jlaria IHeh an: „SBußten Sie 
fdjon, baß aßerhanb ©erüchte über mich in ben Dörfern 
liefen?" 

„3a," fagte fte, „ich habe es reben hören. Die Seute 
taten Jehr gehe'tmnisooll; ihre ©rsählungen hörten fid) auch 
gar ju fomtfd)=romantifd) an — bas Sachen fam einem ja, 
roenn man ihre ftumpfen ©ebanfen unb plumpen üftünber 
an biefem Utatfel herumraten fahl" 

„3<h bachte es mir, baß Sie es müßten. Unb Sie 
haben mir auf unferen 2öalbgängen nichts baoon gefagt?" 

„SGßarum füllte ich mich in Dinge brängen, bie mich 
nichts angehen? Unb roenn Sie felbft gar feine 2lhnung 
gehabt hatten — roarum füllte ich 3hnen benn einen fo 
großen Schmers bereiten?" 

„Sie reben oon einem großen Schmers, ÜDiaria. SSBoIlen 
Sie gana ehrlich gegen mich fein?" 

„3a," fagte fie, „ich gelobe es fogarl" 

„So fagen Sie mir: roas meinen Sie mit biefem 
großen Schmers?" 

„3<h habe gebacht, es müßte 3hnen fehr roeh tun, baß 
3f)re Butter Sie fo lieblos in bie ffielt gefeßt hat . . ." 

Darüber fprang Doris IKintbaus auf unb fdjritt ein 
paarmal burch bie fleine Stube — 

82 



Digitized by Google 




„2Bas meinft Du?" fragte fDlaria. 

„3dj glaube gar nicht an ben großen Schmerj," fagte 
fie, „nein, idj fann es mtr ntctjt benfen!" Unb es lag 
über ihrer flugen Stirn unb über ihrem leudflenben 
ÜRunbe mie ein IDlärjtag, ben ber Sturm blan! geblafen 
hat. Sie fpradj hart unb flar: „2Benn id) mir überlege, 
meine HJlutter hätte mich hilflos auf eine frembe Sd)melle 
gefegt unb hätte fich nicht mehr um mich gefümmert, 
bann hätte fie ja gar feinen 2lnfpruch auf meine Siebe . . " 

Danad) erjählte jodele bie (Befd)ict)te ju 6nbe. 6s fam 
ein faft roilber 9Jtut in ihn, ben Stampf mit bem Seben 
aufsunehmen, in bas er nun hinausgeftofjen mar, ehe er 
baran gebacht hatte, hinter jebem UBorte ftanb fein 
fampfmutiges unb füfjnes junges 5)er3. Der blühenbe 
ajtäraenmunb hatte 3 ur glamme geblafen, mas (Blut ge* 
mefen mar . . . 

„9Jian roirb auch hi« oon biefer (Berichte reben; benn 
ich mag nicht immer um mich felbft herumlaufen mie ber 
$u<hs um bas Schlageifen, in bem er fleh hoch enblicf} 
fängt — nur fagen Sie es mir: mirb man auch hi« hinter 
mir herfchreien unb mich oerachten, meil meine IDtutter 
eine ßigeunerin mar?" 

„2lch Unfinn!" riefen bie Stäbchen mie aus einem 
fühtnbe. 

„3Benn Sie fchon recht oiel fönnten, mären Sie mit 
einem Schlage berühmt!" Doris IHinfhaus fanb alles 
,rafenb’ intereffant unb marf bie ,Donnermetter’ hinter 
ihre SBorte als Slusrufeaeichen. Jäftanchmal mollten ihr 

83 



Dlgitized by Google 




5)er3 unb ßopf baoonlaufen, bann fällig flc ficf) übermütig 
oor ben HJtunb unb faßte: „9tur für Damen! Darüber 
mill fä mit 3ttarta reben, menn mir allein finb!" Unb 
üftaria 9teb faßte Modele oorn an ber 3atfe unb fagte: 
„SBtffen Sie nifä, mie meid) unb träumerifä unb mal* 
grün Sie um bie 2Bad)telmei3enblüte maren?" 

©5 flog ihm blutrot aus bem ^erjen herauf — nun 
ja, auf bem 2Beg aus bem Sommermalbe burd) ben iBerg» 
minter batte auch oiel ©rfenntnis unb ©infamfeit gelegen, 
baju ber Jag, in bem Xante 93eronifa fieben ÜJteilenfteine 
fielen fal)! . . . Doris 9tinfbaus fprang rettenb ba» 
gmifäen — 

„2öie fä bie Dinge beurteile," fagte fte, „fo müffen mir 
jeßt eine 25ube für Sie fudjen; benn f)ier gebt bas nfät, 
junger 9)tann!" 

Safobus Sinsbeimer hätte am Itebften gefeben, menn 
es hier gegangen märe — nun jagten fle ihre ©ebanfen 
bufä oiele Strafen, unb als nichts paßte, oerfielen fte 
auf bas Dienerbaus, bas neben bem febr fleinen ©arten* 
baufe ftanb unb bod) faft breimal Heiner mar als biefes. 
2Beiß ©ott, rnefäer ^bilofopb ffä bas einmal ins ©rüne 
gebfätet b Q Ue mie 93ögel ibr ifteft! Doris Utinfbaus 
fagte: es müffe ein gan 3 ungeheuer fröbl’fäer unb ge* 
fäeiter armer SJtenfä gemefen fein, unb er fei über bem 
©ebanfen ffäer ins Singen geraten ober in ein melt* unb 
blmmelfröblfäes pfeifen. 

Die Sad>e fam in Orbnung: Safobus Sinsbeimer, ber 
angebenbe Shmftmaler, batte jmei Stuben 3 U ebener ©rbe 

84 



Dlgitized by Googl 




unb über fttf) ein Dad). 3 n ber einen fjatte mit fnapper 
Sftot fein 58ett ^lafc. 2 luf ein 2 ltel'ter glaubte er aus 
Dielerlei (Brünben gunädjft oersidjten gu tonnen, ©r lieft 
ftd> alfo fein ©epäd berbeförbern unb fing an 3 u motjnen. 

Stuf ber Slfabemie l)örte er auch Äunftgefctjidjte bei 
einem alten #errn, ber einmal ^aftor getoefen mar. 2 lm 
erften lag erfcftien ibm bie Sadje prächtig; benn er trat 
an bie neue 2 Belt b* r an mit bem felbftoerftänblid)en 
SBillen, fie in allen Stüden oolltommen 3 U finden. Spater 
faft er in biefen Sorlefungen mit graufamer Selbftent* 
äufterung unb lieft ihre mitleiblofe ßangmeile über fid) 
3 ufammenfd)lagen. 2 luf 2 lft unb ßanbfcftaft marf er fid) 
mit ber fröhlichen Shmft ber 3 ugenb 3 um ©lüdlichfein. 
©s mar ein frifdjes ßugreifen unb l^baftes 23ormärts* 
fommen, aber nidjt ohne ©igenmilligfeiten, megen berer 
es 3 u 2 tuseinanber}eftungen 3 mifd)en ihm unb feinen 
ßebrem tarn. 5Bege fudjen unb $iele finben, menn es 
auch noch fo mübfam mar, machte il>n marm; ber SReget 
unb bem Schema ftanb er gefroren gegenüber. Um 
Üftenfdjen foldjer 2 lrt bilben ftc^ smeierlei Meinungen — 
bie einen fagten: „D’tefer Sinsbeimer fann nichts unb mirb 
nichts!" Die anberen meinten: „Sinsbeimer ift ein eigen* 
milliger Stopf, aber er ift aus bem S)ol 3 e berer gefd)nitien, 
bie burd)fommenr 

©r Ijatte fdjon menige Xage nach feiner Ueberfieblung 
oiele *Befannte; benn ein 3unge, bem 3 i 9 *unerblut in ben 
2lbern rollte unb ber berühmt mar oon bem Slugenblid an, 
in bem ihn 3 um erften UJiale bie Sonne befdjienen batte 

85 



Digitized by Google 




— bas roar etmas! X)aju biefe gefchmeibigen ©lieber, unb 
bies #er3, ooll bis jum IRanbe oon ber ftraft bes iBerg» 
malbs, unb bie 2 lugen ooller ßid)t — „Sonnermetterr 
fdjrieb Sorte fRinfbaus hinter 3 a(ob Sinsbeimer. ÜRacb 
Dier SBocben mußte faum einer mehr, bafj er noch einen 
anberen tarnen trüge als Qocfele — unb bas (am ihm 
oon 2Jiaria 9 teb. 

3 n ber 3*ü 3mifcben TOarj unb SröI)Itng geriet er in 
bas ßeben, bas Sorte IRtnfbaus in ber Klarheit, mit ber 
fie alle ©rfebeinungen erfaßte, bie .Filiale oon TOncben* 
Scbmabing 4 genannt hatte. ift ein ©emifcb oon 
öugenb, ©orglofigteit, Uebermut, einem gana geringen 
3ufaß ernfter 2lrbeit unb einem ftärferen oon oermeint* 
lieber ©enialität. 3« Öen äußeren ^enn^eidjen regnete 
ßocfele, bafe jeber, ber in biefem ßeben ftanb — fei es 
Qüngling ober 2 Wäbdjen — bie unoerbrüdjlicbe 93 erpflicf)» 
tung eingegangen 3u fein fcf>ien, in je fünf ÜDlinuten 
minbeftens einmal bie 2Borte genial, ©enialität ober ©enie 
3u gebrauchen. Sarüber gelangte man 3U ber 2 lnnabme, 
bte ©enies müebfen in ber 2öelt roie gelber ßömen3abn, 
unb binnen fur3em fönnte ficb bie ©rbe nicht mehr oor 
ihnen retten. 

Das mar bie 3^it/ in ber Socfele 3U ber peinlichen ©r* 
(enntnis (am, baß ein SJtonat 3man3ig Sage länger fein 
(ann als bunbert üttart. 

©be ** biefes üftafj nahm, batte er fogar Selb aus» 
geliehen, ©inmal machte er fich auf ben 2Beg, bie 
Scbulb einauforbern. Sa fcblofc ihn ber ßunftfehüler 

86 



Digitized by Google 




gerührt in bie 2 Irme unb rief ben Propheten Daniel gum 
3eug«n an, bafj er alles bejahen würbe, wenn er 
berühmt wäre. 

SERit biefem Srofte 30g Safobus ©insljetmer feine 
Strafe unb war frof), baß er über ben alten Sdjiefjftanb 
unter ben mädjtigen Sfaftanienbäumen nad) fjaufe geben 
fonnie, ber hinter ben ©artenjaunen langlief; benn er 
bad)te, bie HJtenfdjen müßten es ibm anfeben, bafj er feit 
brei Sagen nur nocf) 3wei rote Pfennige in ber Safdje 
trüge. ©eil ber 3 ttagen gegen Jolcbe ©ebanblung fnur» 
renb ©infpruct) erhob, trat Sotfele juoor in ben f>aus* 
gang einer ©acferei unb erftanb für biefe jwei Pfennig 
UBeifebrot. SHuf bem ©alle bes Sdjiefeftanbes, um ben 
OXaienwinb unb ©rün wirbelten, oerfdjlang er bie 6emmel 
unb fal) babei mand)mal über bie ©arteryäune, ob ba wohl 
einer in fattem ©oblbefinben ftanb unb ihn beobachtete. 
2lber es war niemanb ba als ber grütjling, unb ber batte 
alle 5 )änbe 00H 3U tun; benn ba warteten bie taufenb» 
ormigen ßeucbter ber ftaftanien unb wollten angejünbet 
fein. 

211s Safobus gerabe ben alten ©all binabfpasierte unb 
bi-’rcb bie Schlüpfe bes ©artenjauns in bie grüngolbene 
©infamfeit oerfcbwinben wollte, feftte fub ein ©tarnt im 
©ras auf. ©in ftattlicber $)err mit einem blonben ©oll* 
hart unb einer golbenen ©rille. Unter feinen forfdjenben 
©liefen fcfjritt ßocfele auf bie ©forte 3U, unb als er ben 
Scblüffel b*tt>orfucbte, erhob ficb ber aitbere unb fragte: 
„ 2 % Sie wohnen b^r?" 

87 



Digitized by Google 




„3u bienen — in Dem gana fleinen f)aufe Da." 

„2U)a. 25a [mb 6t e alfo Der junge HJtaler Safobus 
Sinsbeimer. 3cfj l)et^c grtboün $)artmig." 

„2lngenebm. 2luch Uftaler?" 

„0 nein, id) bin ScbriftfteHer. 25ar[ id) 3b nß n für 
wenige 2Iugenblide in bas grüne 3btjU folgen? 3cft inter» 
effiere mich Dafür — man tarnt Sie ja mobl Darum be» 
neiben." 

„2)as mobil" fagte Socfele. — Sie fchritten über bas 
©ras, bas unter Den fdjon fdjattenben Obftbäumen noch 
morgenfeucftt mar. 

„Sie hoben ja einen romantifcben ©in^ug in Die 2Belt 
gebalten," begann #artmig, „unb motten es im ßeben gu 
eimas bringen, bm?" 

,,3d) hoffe" 

Sie maren eine halbe Stunbe beifammen, unb als fie 
mieber oor Der Pforte im Saune ftanben, tarn 25oris Utinf» 
baus Den ©artenmeg Daher unb ein $aar aufbringlirfje 
2ftänneraugen begegneten ihr. 

„ÜBas batten Sie Denn für einen fjerrn in 3b r ^ ©e* 
fellfcbaft?" fragte fie fpäter. Sie lieft es ficft berichten . . . 

,,©r hat unehrliche 2Iugen," fagte fie — „folcfte, Die gern 
um Die ©de guden. Unb miffen Sie, Derartige Äofet» 
terien mie Die Dünne filberne Uhrfette um Den ijals, Die 
groft rt Silbermünge mitten auf Der SSruft, unb Dies Spa» 
Sierftödchen neben fo mächtigen ©liebem — fo etmas 
mirft auf mitb einfach peinlid)." 

88 



Digitized by Google 




„tttber liebes graulein Sfanfijaus . . 

6i* fprang mitten hinein in feine iRebe — 

„ 2 Id), fagen Sie, roas Sie roollen, fo trägt fich ein 
SDtann nicht, un& menn er fid) noch fo ernft gebärbet! 3 d) 
mürbe bas nic^t einmal einem halbroüchftgen ßunftfchüler 
Derjeiljen. 4 ' 

„Sie oerfchiefjen 3 ^re ©orte ja mie oergiftete Pfeile,* 
iad)te Sodele; aber es mar nicht bas fröhlich« Drauf* 
gängertum ber anberen läge in ihm. 

„Öaroohl Pfeile! Unb ich münfche, Sie mürben ge» 
troffen! 3 ch glaube, es ift bie työcbfte 3«it, Si« einmal 
ausaupufcen. Sie laufen feit ein paar lagen in ber ©eit 
herum unb tragen ben Kopf unter bem 2lrm. kommen 
Sie mal gleich rein, ba fann ich lauter reben!* 

Sie fafjjte ihn am ßacfensipfel unb 30g ihn hinter fleh 
he- in bas Meine #aus. Da hatte bie Sonne taufenb 
©olbftücfe auf bie fielen gelegt — ßodele fah bies poefie* 
ooüe ßeuchten 3um erftenmal aus bem nüchternen ©e» 
fichrsrointel geprägten ©belmetalls. Das ift ein Möglicher 
Stanbpunft; bie meiften ©enfdjen fagen: er ift richtig, 
aber fle unterbinben fich bamit bas #er3, triegen fcheele 
Slugen, pubbeln fleh barüber ins ©rab unb haben ihr 
ßeben 3ulefet hoch um bas bifjehen $)immel betrogen. 

Doris IRinfhaus fchob bie Staffelei unb ben Stuhl in 
ben ©rnfel — es mar meiter nichts ba, bas fie am 2Iuf* 
fahren ihres ©efchüfces hinberte. ßocfele fuchte einen 
Stüfcpunft unb mahlte fich ba3u ben Stuhl Sie mollte 
gleich «in richtiges ©afchinengemehrfeuer auf ihn er» 



89 



Digitized by Google 




öffnen, ba befiel fte ein lefetes Stitleib — „aJlenfd), finb 
Sie front?" fragte fie. 

*0a," fagte er, „febrl 3d) ba&e fein ©elb unb f)abe 
feit brei lagen eigenü'uty nichts mehr gegeffen." 

„9Bas fällt Sbnen ein, — {eben Sie benn nicht, baß 
Sie mid) bamit einfad) entwaffnen?" 

„Das einige ©ute an biefem oersweifelten ßuftanbe!" 
fagte Modele. „Setjen Sie, id) habe mein Portemonnaie 
oor ein paar lagen auseinanbergejogen unb in bie alte 
Safe gefteeft, als Blume ber (Erinnerung an fd)öne 
3eiten." 

Sr trug oom ^enfterbrett nebenan bie Safe herüber, 
bie er in einem SBinfel bes Schuppens gefunben fyatte, 
unb barin fteefte bie 3 erfnüllte ©elbtafdje unb machte eine 
fdjmer 3 ensretd)e Serbeugung oor Doris Sinfbaus. Die 
batte über Worfele im befonberen unb über bie fdjicfe 
Stellung sum Geben reben wollen, in bie er bineintrieb — 
nun aber fprad) fie über bie Siänner im allgemeinen unb 
teilte fte ein in Selben, Dummföpfe unb Äinber. Die 
gelben fämen b^r gar nicht in grage; benn fte wüdjfen 
fpärlirf) wie ÜJlobn im SBinter. Die Dummföpfe müßten 
ausgefchaltet werben, weil fie in Siefenauflagen erfdjienen 
unb oon ber fijen 3bee befallen feien, fie wären als 
würbige Sertreter bes fiarfen ©efdjlecbts in bie 2Belt* 
regierung eingefefct unb wären fo etwas wie bie Staats* 
minifter bes lieben ©ottes. Unb bie britte Sorte: bie 
Äinber — aus benen in allen gälten etwas würbe, wenn 
fie bereiten einer gejetjeiten grau in bie #änbe fielen... 

90 



Digitized by Google 




Socfele befam eine 2lnmanblung oergmeifelten Humors 
unb fagte: „darüber müffen Sie mal einen öffentlichen 
23ortrag haßen." 

Da merlte fie, baß fie ftch nun hoch mäßig aneinanber 
erboft hatten, unb fragte ihn, mie es fäme, baß fie nur 
groei 3ahre älter unb bennoch um ein Sttenfchenalter 
gefcheiter märe als er? 

„Das ift mohl fo etmas mie Notreife, bie ich als pein* 
Rehe Datfache empfinbe, bis ich mieber ©elb habe," 
fagte er. 

„So fann ich bis babin auch nicht mit Sbnen fämpfen! 
— Sie müffen alfo heute an Dante Beronifa fchreiben, 
ich bringe 3hnen Briefpapier unb eine Sftarfe." 

„^ällt mir ja gar nicht ein," fagte Qocfele, „benfen Sie, 
ich mache mich auch bort lächerlich?" 

hinter biefe Siebe feßte Doris Stinfljaus ein 2lusrufe* 
geichen; fte ließ es ihn aber nicht merfen. 

„(Es muß hoch irgenbetmas gegeben!" 

„Natürlich — i<h hungre bie gmangig Dage, unb menn 
es nicht mehr gebt, freffe ich ©ras." 

Da machte fie mieber ein 2lusrufegei<hen. 

Sie bachte nicht, baß es bei biefer ftumpfen #ärte 
einen 3mecf hätte, aber fie fagte bennoch: „Sie geben 
augenblicflich mit gu mir hinüber unb effen fid) fattl 3<h 
labe Sie für jeben Dag biefes SJlonats gu SJtittag unb 
2lbenb — gmifchenburch gibt es nichts!" 

„Dtefe ©üte bekämt mich, Fräulein Stinfbaus! 2lber 
es mirb fich nicht anbers machen laffen. ©in Droft ift, 

91 



Dlgitized by Googl 




bafj es 3 mifdjenburdj nichts gibt, fonft mürbe idj für meine 
©jelei ja gar nidjt gcftraft merben." 

Doris IRinHjaus ladjte f)eU auf, unb er gab fidj ber 
Haren Ueberlegenljeit ifjres leucfytenben grauentums mit 
ganaer Seele f)in. 2Raria 9tefj mar fdjon feit brei lagen 
in iljre meftfäüfdje ijeimat gereift unb blieb über 
Ißfingften fort. 

2lls er gegeffen fjatte, fragte er: „2öarum reifen Sie 
nidjt aud)?" 

„Irofe!" jagte fie. „SBenn mir uns beffer fennen, 
ersäuf i dj Sfjnen biefe ©efdjidjte. 3dj bleibe bies gan 3 e 
Saljr fjier." 

„2ludj i dj fann ja nidjt nadj #aufe geljen," jagte er. 
„3dj mufj erft meiter abrüden oon ben Dingen unb ÜJien* 
fdjen, bie bort um midj gemefen finb, feit idj oor ber Zur 
aufgelefen mürbe. 3dj bin amar faft immer allein ge* 
blieben, aber idj fenne biefe ©efidjter oon Sbenljeim au 
gut, unb idj fann 2lugen nid)t leiben, bie fo an mir 
fjerumnagen." 

„2lugen, bie an einem Ijerumnagen . . roieberfjolte 
fie nadjbenHidj, — „jamotjl, bas ift bas richtige 2Bort bafür; 
jener i)err gribolin 5)artmig fjat aud) foldje 2lugen. 
SBielleidjt nur grauen gegenüber ... ©s gibt oiele 
SRänner, bie uns auf biefe 2Beife anfallen, unb fommen 
fidj babei mofjl audj tapfer oor." Da merfte fie, bafj fie 
bamit auf ein gelb geraten mar, auf bem bie gugenb 
Öodeles nodj nidjt fäetc. Sie badjte audj, otelleidjt mare 
fie barin oon au großer ©mpfinblidjfeit; benn 2Raria SRelj 

92 



Digitized by Google 




hatte ihr einmal gefagh „Du bäumft Dich ba oor Dingen 
auf, bie gar nicht jo miberlich finb." — Bun ja, ÜJlaria 
Beh, mit ihrem fachte rinnenben Blute unb ihrer 5)o<h* 
fommerruhe! Biaria Beh ftanb nicht mehr meit oon ber 
Schmeüe ber Dreißig. 

„(Es ift merfmürbig, bafj Btaria nirgenb rechten 2ln» 
fd)lu| finbet," jagte fie bann, „fie hat hunbert Befannte 
unb feinen grnmb ober feine greunbin. So ift es auch 
mit ihrer ftunft — fie malt taufenb Sanbfd)aften unb 
fein Bilb. Unb fo finb fie faft alle, bieje ,2Merinnen‘; 
fie hungern nach Betätigung unb merben hoch nie fatt 
an einer Sache, 3 U ber fie oon ihrem ©efefjmaef, aber 
nicht oon einem gemaltigen SB'tllen unb überjeugenbem 
Talente geführt toorben finb. Bun halten fie jmar er» 
träglich bamit #aus, aber fie finben ftch barüber hoch nicht 
8 u einem ©lüde bes Sehens." 

„Unb hoch reben fie alle ganj anbers," fagte 3afobus. 

„Beben! Batürlich reben fie; He finb begriffen auf 
einer fortmährenben Selbftentfchulbigung, ober nicht 
einmal bas — fonbern fie finb froh, &aß fie ihr 
Seben menigftens ohne bie Sangmeile oertänbeln fönnen, 
bie fie — finb fie grauen — auch 5 U ph 9 fif<hem Buin 
führen." 

gafobus merfte: es mären in biefem Btctbchen ganj 
anbere Kräfte lebenbig, es mar ein Sicht in ihr in einer 
faft milben, unbänbigen #ell.gfeit, bas nun in ihn 
hineinftürmte. 

„(Es hat noch niemanb fo mit mir gefproefjen," fagte er. 

93 



Digitized by Google 



„ÜJtit mir aucf) nirf)t!" ladjte fie — „fonft mär’ id) nid)t 
{o querföpfig gemorben. Querföpfig babeim unb quer» 
föpfig unter ben 2Renjd)en. 3d) ecfc an, a>o icb muf) 
feben laffe." 

„2Jtit 3brer $un[t audj?" fragte jodele. 

,,2ld) Unfinn — ober beffer: leiber nein; benn mas 
id) fdjaffe, fdjaff id) für mid), $u einem 2Jtei)r reidjt’s 
nidjt aus. 1 “ 

„Unb ftnb mit foldjer ©rfenntnis ftunftgemerblerin 
gemorben?" 

„9tein, Heber Safobus Sinsbeimer! 3d) bin nur 
bagu gegangen, bamit id) aus SerbäUniffen berausfam, 
bie mid) in ein paar fahren auch um bas betrogen batten, 
mas mich beute nod) apart — ober fagen Sie: fo fröblid) 
eigenmitlig mad)t. 2)iein alter £)err ift fjabrifbefifcer in 
93onn, er ift e ? n reidjer IDtann — n% mas fott icb 3bnen 
fagen: ba fliegen bie betratsluftigen jungen ÜJtänner ins 
S)aus, bafj es eine 2lrt batl IKatürlid) — id) rotfl betraten 
— aber t d) miü betraten ... Sie oerfteben ja baoon 
nidjisl Seben Sie, menn es nad) mir gegangen märe, 
bätt’ id) ftubiert — $unftgefd)id)te meinetmegen ober 
©ermaniftif, ober aud) Staatsroiffenfd)aften, unb batte 
ptomooiert — aus purem ©igenmüen. miffen Sie. 2lber 
baau fehlen mir bie 3eugniffe. Unb fo in bie 93orlefungen 
laufen, ohne bas 3iel eines 2lbfd)luffes mit bem 
Dr. phil., ift gang unb gar nid)t nad) meinem ©efdjmacf. 
2)a bab id) mid) nad) 5Beimar gefefct 3d) liebe biefe 
Stabt, fie ift ooll beraufcbenben Öebens — bie meiften 

94 



Digilized by Google 




laufen baran oorbel mit ihren müjjigen Seelen unb 
fchroäfcen oon bem , Obern einer grofeen Vergangenheit 4 , 
unter bem ihr fargliches Sicht manchmal ein bifjd)en ins 
SBatfeln fommt 3d) bin tyev, roeil ich mir hier fclbft 
gehöre! Vlies anbere ift Siebenfache, unb ben Xitel einer 
angehenben ftünftlerin oerbitt' id) mir ein für allemal... 
Das mar eine lange SRebe. ßch hätte fie 3hnen erft halten 
fallen, roenn Sie mal SQBeltfdjmera haben — oielleidjt 
hatte ich ® : >* bann roieber aufgebaut Sia, junger unb 
SBeltfchmera finb fa roohl ©efchroifter. 5)eut abenb um 
fieben fommen Sie 5 um StachtmahL Unb nun fangen 
Sie roieber an ju arbeiten. Vbieu." 

Sie nahm eine Äunftgefd)ichte aom fRegal, fefete fich 
aor ben Difch am genfter, unb Modele ging hinüber in 
feinen SRalraum; er ging roortlos unb badjte, roas bas 
mit ihm roäre? ©*• hatte bem roeichen grauentum üRaria 
JRehs gegenüber oor einem Sabre bie gleiche SBiHfäbrig» 
feit gezeigt rote jefei btefer leucfjtenben SRäbcfeenjugenb. 
©s roaren Schauer rooüüftiger Ergebenheit, 3 U beiben 
SJlalen, bie ihn gana untergehen fielen in ber anberen 
Vrt — bort ein roeicfees frauliches fynnebmen, bas hatte 
fanfte #änbe, benen er fich einft mit gefchloffenen Vugen 
ergab . . . unb biefe fchöne flare Doris IRtnfhaus fam 
über ihn als ein jaud) 3 enber Sieg 

Es roar eine Sache, bie ihm roohl eines ©ebanfens 
roert fd)ten, abe- er aerbracfe fid) nicht ben &opf, roeber 
barüber, ob es fo in Drbnung fei, noch barüber, ob es 
baher färne, bafe er oom erften Xage ab nur grauen um 

95 



Digitized by Google 




flcf) gehabt fjatte. 2 lucß toas in feiner Stellung jum ßeben 
unb 3U feinem Staffen etwa auf JRecßnung biefer (Er- 
3iet)ung 3U feßen märe, fiel it)m nid)t ein, 3U ertoägen — 
für jeben 9 Jienf<$en ift ber 2 Beg fiebenmal um bie (Erbe 
ntel für3er als ber in fein eigen J)er3. Unb 3n>ifd)en biefem 
i)er3en unb ben 2lugen, bie ifjrn am nädjften finb, liegt 
neunfältige D^acfjt. 2)ie lür 3U bem i)er3en aber ift fo 
feft 3u, baß ein großes ®lücf, meines mit ßeidjtigteit ben 
Fimmel famt allen Sternen in bie Slrme fdjltefet, taum 
metjr an il)r oermag, als burd) bas Sdjlüffellod) 3U gucfen, 
ob es bafjinter and) roirtlid) f>ett ift (Ein großes ßeib 
aber befcßeibet fiel) nid)t mit bem Sdjlüffellod) — ein 
großes ßeib tritt bie ütür ein; benn es t>at eifeme güße 
unb kaufte oon Stein. 

Stuf berlei ©leidjniffe oerfiel Modele aber nid)t. Unb 
bas mar gut; fonft tjätte feine Sugenb ausgefeßen tote 
einer, ber in ftnietjofen unb f)ot)em ©lan3f)ut burd) bie 
2 öelt läuft. — (Er ftedte nod) bis über bie Ofjren in ber 
lanbläufigen 2Beisf>eit, baß ber üftenfd) 3um Arbeiten ba 
fei — eine Sadje, bie aud) ber oor feinen 2 Jtitmenfd)en 
als felbftoerftänblid) an3ufef)en f)at, ber ba toeiß: bas 
gan3e 3 Jtenfd)engefd)led)t roirb erft bann in bie febnfücßtig 
erträumte ©ottesfinbfdjaft f)ineinroad)fen, roenn ißm 
Arbeit unb ßeben eine fröt)licf)e ©emeinfamteit ge« 
rnorben finb. 

lante 93 eronifa f)atte fid) mit biefer 2 lnfi<f)t fo oiel 
Fimmel erobert, als fid) benfen läßt; aber roie fie ißre 
SBeisfjeit bem Öungen beibringen follte, ol)ne bie tjeil» 

93 



Digitized by Google 




lofeften Berroirrungen in ihm an 3 urichten, bas mar tf)r 
bunfel geblieben. Darum batte fle niemals an biefe Dinge 
gerührt 

Bon ben jungen Scannern, bie Safobus tennen ge* 
lernt, ermecfte feiner ben SBunfcb nach engerem 3u* 
fammenfcbluffe tn ibm — ein Erbe aus bem grüblings* 
fjaufe; unb an bie älteren unter ben 2 lfabemifern, bie 
fdjon nabe baran maren, etmas 3 U jein, f>atte ibm bie 
©elegenbeit gefehlt, l)eran 3 ufommen. Er arbeitete in 
biefem Sommer mit immer roacbfenber 3ä^igfeit Ein 
über bas anbere 9Jtal ging ibm bas Vertrauen flu ftd) 
felbft in Scherben; bann mußten ifjn bie Damen aus bem 
©artenbaufe roieber aufammenfucben. 2 lber raten tonnten 
fle ibm nicht; benn Doris Binfbaus ftanb biefen Er» 
fchßinungen fremb gegenüber, unb in Btaria Beb traten 
fle sutage als Bestimmungen leichterer 2lrt; fle batte 
[ich jehon befebeiben gelernt, als jie mit bem ^injel an 
ihre erjte ßetnroanb geriet. 

3n jolchen 3^iten mar Safobus Sinsbeimer für ©ott 
unb bie 2öelt oerloren, unb Doris Binfbaus allein burfte 
es unter Beobachtung aller Borficht magen, ihm über 
ben 2 Beg au laufen. „Sie finb felbft ba noch ein gan 3 
paffabler 2 Jfenfch, < ' jagte fie unb b^lt ftifl, menn ihn 
einmal ein blttjefcbleubernbes ©emitter burchtobte. Btaria 
Beb aber mürbe bei folgen ©elegenbeiten ftets brei Dage 
unfid)tbar für ibn unb liefj fidj nur langfam mieber finben. 
Er bteü auch biefe Entlabungen für gang in ber Orbnung 
unb mürbe in feiner Annahme beftärft, als er einem 3 Us 

4 ®tl|I«, 3odeIe unb bie 97 



Digilized by Google 




fammenfto&e smifdjen SJtaria unb I>orls beigemobnt batte, 
in bem ^räulein Stinfbaus {eine Partei ergriff: „3n einem 
jungen SJianne, ber fo allein ftebt unb fid) feine Stellung 
In ber ffielt <ju erfampfen bat, fammelt fidj allerlei 3ünb* 
ftoff — roo a)iü er benn bin bamit? - fagte 2>oris Stin!» 
haus. 2lber SJtaria Steh rebete oon ungeaogenen Stunben. 
Sie batte fid) über manche geheiligte gorm unb Siegel 
bes Kleinbürgertums binmeggefefet, aber fte mar boeb ohne 
jene föniglicbe ^Bejcbmingtbeit ber Seele, bie ber anberen 
ihren leudjtenben unb freien ftlug fieberte. So ftanb 
Safobus jroifeben ben beiben ÜJtäbcben, beren gegen* 
faßliche 2lrt ben frieblicben SSerein ber Drei niemals ernft» 
lieb in (Befahr brachte — bas Barometer mafj lief unb 
f)od) unb geigte fo häufig himmelblaue SSeftänbigfeit, als 
fie oon Sttenfcbenberaen ohne Schaben ertragen roerben 
fann. Der SBettermecbfel mar nicht immer mitlfommen, 
aber man fdjlug feinetmegen ben lieben ©ott nicht tot 

Dies ganze $abr mar für Safobus Sinsbeimer Kampf, 
aber es mar nirgenb Sieg. 

hinter bem Keinen ijaufe lag ein ©artenminfel mit 
ftrucbtbäumen, ber nach zmei Seiten burd) bie ©ebäube, 
nach ben anberen beiben burd? Reefen unb 3äune be- 
grenzt mürbe, unb hinter ber einen #e<fe erhob ficb ber 
Stell mit ben berrficben alten Kaftanien. 5ßon bort her 
bureb bie Schlüpfe betrat griöolin 5>artmig ben 2lpfel* 
garten mäbrenb bes Sommers häufig ©r tarn immer 
mit bem leifen Iritt unb ber tiefen Stube bes auf ein 
febönes inneres ©leicbmafj geftimmten SJtenfcben unb er* 

98 



Digitized by Google 




jähtte oon einigen fBerlagsbäufem, oon denen er reichlich« 
(Einnahmen behebe. (Sr mar auch nie aufbnngnd), fuctjte 
fid) einen fßlafc in bem fachte burchfonnten ©raje nabe 
ber Staffelei 3 ocfeles, rebete ba bei oon nicht afl^u tiefen 
unb nid# aO^u gleichgültigen Dingen und lebte fich bureb 
bie grüne SommerfttUe als ein 2 Rann, ber auf ©ebanfen 
3U einem tüchtigen ©erfe märtet 2 Ranchmal fprach er 
mit IRefpeft oon fich felber, ober er brachte feinem fungen 
greuitbe bas fjeft etner 3eitf<hnfi* in ber fich ein Ärtifel 
ober bie gortfefcung eines IRomans aus feiner gebet 
befand, bann fagte er: „Das müffen Sie lefen.* — ©enn 
es gefchah, ba| Doris fRinfbaus in bem flüchten blauen 
ÜRorgenfleibe aus bem jenfeitigen ©artenteil in ihr f)aus 
fchlüpfte, befiel fein befinnlicbes ©efen eine ®eftür3ung, 
unb et raffte fich jufammen mte etner, ber eine Ättacfe 
reiten mifl. (Er mar ihr fchon oorgeftellt morden, aber 
Doris fRinfbaus batte ihr Urteil über ibn ntcht geändert; 
nun lie| fie fich }u>ar jeben, fo oft er ba mar, aber fle 
fe|te ihn auf einen ftümmen ©rufi unb muffte: ,bie 
nagenben fttugen* liefen hinter ihr her, bis ber blaue 
Schein ihres Kleides barin oerlöfchte — ober auch noch 
länger. 

Öocfele begann biefes Verhalten 311 beluftigen. (Einmal 
fagte f)artmtg: „Sie, fierr Qocfele, ich glaube, gräuletn 
IRinfhaus ift eiferfüchtig auf mich, ober fie tft hochmütig.* 

„Sie ift feins oon beiden,* jagte Socfele, „fle ift nur 
eigenroilligl* 

„ 5 )at fie einmal mit 3bnen oon mir gefprochen?* 

4 • 99 



Digitized by Google 




„5a. 2lts Sie bas erfte ÜJtal hier waren, jeitbem nie 
wieber — fie fragte bamals bie gleichgültigen fragen. 
2Iber bas ift ja natürlich; benn wir brei gehören nun bod) 
aujammen; jefet firtb wir aber nur awei; gräulein Ifteh 
fehrt erft im September aurüd.“ 

Ser 2lnfang bes Sluguftmonats war regnerijd), ba 
befugte Oafobus gribolin hartwig mehrmals; benn bie 
Silber, bte im Sonnenjchatten bes Slpfelgartens begonnen 
waren, fonnten »n biefer $eit nicht geförbert merben. 
Cinmal fiel ihm bte Stille ber 2öohnung auf, unb als er 
nach ben brei ftinbern fragte, jagte 5)artwig: ,,3d) habe 
fte in ein Älofter gegeben. 3d) arbeite auoiel, wiffen Sie, 
unb fie ftörten mich häufig. Slujjerbem fonnten wir uns 
ber Sratehung nicht in bem ÜDiafje toibmen, bas wir für 
wünjdjensmert hielten." 

2lis fie noch rebeten, Hopfte es an ber Xür, unb 
hartroig ging hinaus. ©r fprach ba mit einem ÜRanne, 
ber fid) nicht abweifen au laffen fchien, unb fam nach 
geraumer 3eit herein unb jagte: „Karbon, i)err Sodele 
— hoben Sie oielletcht jechaig 9Jtarf bei fich? ©s ift mir 
eine Höhlung ausgeblieben. 3d) erftatte Öhnen bas ©elb 
in ben aliernächften lagen ^urücf . , . 9tid)t? Sas ift 
peinlich! Sie ahnen nicht, mit melden 2Bibenoärtigfeiten 
ein ringenber ftarfer ©eift au föntpfen hot!" Sann liefj 
er ben ©erichtsootl 3 ieher eintreten, ber im Aufträge bes 
Suchhänblers bie Pfänbungsmarfe an bas eichene IRegal 
mit ber Prachtausgabe eines Äotwerjationslejifons flebte. 
. . . „©uten borgen, fyvv hartwig." — „@uten borgen, 

100 



Digitized by Google 




S)m #ucfe — * Sie beiben fannten fich offenbar fefjon 
oon früher. Unb ba mar bie Sache gesehen. 

„Brauchten Sie benn 3roei Sejifa?" fragte Socfele. 
»Sie haben ja ba noch ben 5 )erber." 

„Sich, rotffen Sie, ber enthielt mir gu roenig biblio» 
graphifche SIngaben, unb ba hab’ ich mir noch ben 9 tteger 
3ugelegt — auf Baten, na, unb bie hab’ ich ein paarmal 
rergeffen ... bas ift hoch menfehruh, nicht? 3 öer foll 
benn folcf)e ßappalien immer im ftopfe behalten?" 
#artroig reichte 3ocfele bas 3*9 Q rettenetui: „2 )a," fagte 
er, „fefeen mir uns einen Kämpfer auf!" 

Slber Safobus Sinsheimer mar bie Sache auf bie 

Sprache gefallen brei Äinber im Älofter, (Berichts* 

üoH3ieher, unb babei bas grofjmännifche Gehaben . . . 
6s mar oon biefen ©ebanfen unb bem fachten ©rufein, 
bas fte Socfele oerurfachten, nur ein Schritt bis 3U 2)oris 
Binfhaus. ©r gab fich auch 9ar feine Blühe, Teilnahme 
3u heucheln ober fein Befremben 3U oerbergen, fonbern 
oerabfehiebete fleh unb fiel menige Minuten fpäter in bie 
©efe bes Sofas oon 2 )oris Bintfjaus. 

©s mar für ihn ein ungeheures ©rlebn’ts unb brannte 
ihn, bafj er übergefocht roare. Slber bas Bätfel Btenfch 
mar in biefer Stunbe in einer fo fremben ©rfcheinung 
oor ihn hingetreten, bafj er fich nun oorfam roie in einem 
nächtlichen SGBalbe. Bor ber SUmungslofigfeit, mit bet 
er biefem ÜJtanne gegenübergeftanben hatte, bäumten 
fich aöe feine Sinne auf, unb er begriff nicht, roie Doris 
Binthaus au ihrer ijellfichtigfeit fam. ©r berichtete mit 

101 



Digitized by Google 




einer Stimme aus oerftürmtem fterjen, unb graulein 
Winfhaus lernte in ihrem Stuhle mie eine Siegerin unb 
faßte: 

„Was motten Sie, er tft einer oon olelenf* 

3n ber Woche banach, als oon allen Säumen roieber 
bie golbenen glaggen bes hoben Sommers roehten, malte 
Socfele im 2lpfelgarten. Wings lag bienenburchfummtes 
2Jtittagsli<ht oott Xraum unb Stille. Da flangen grauen* 
ftimmen auf bem breiten Wege, ber oon bem etfernen 
Xore h^rläuft — unb ber Stnfel, ber bas (Brun ber Saum* 
fronen fo beftnnlich oor ben Fimmel auf bie ßeinmanb 
tupfte, blieb plößlich auf halbem Wege ftehen... „Wal* — 
Dann ging Socfele bis an bie ftausecfe unb lugte burd) 
bis golbgrüne Stille. Wahrhaftig, ba roanbelte Xante 
Seronifa neben bem blauen SWorgenfleibe ben breiten 
Weg unter ben ftaftanien baher — ben Sfapotthut auf bem 
roeißen #aare, bie oioletten Seibenbänber unter bem 
Äinne le!cf)t oerfcf)Iungen. Der fdjmarje Spißenumhang 
fiel fo gier um bie fleine feine S«1on, unb bie fchritt fo 
flar unb fauber baher mie ihre Sprache; ber gelbe Jfrücf» 
ftocf ftabte immer eine Spanne oor ihrem rechten guße 
— bas fam alles ftracfs heraus aus einer anberen 3ett, 
es flog ein fachter ßaoenbelbuft barum, unb mar boch 
gar nicht altmobifch. 

3n ber ßinfen bie Palette, in ber Wechten ben Sinfel, 
unb ben ein roenig oerbrucften Manama roett ins (Benicf 
gefchoben, fo lief er ben Damen entgegen unb magte bet 
Xante Seronifa eine Umarmung, bie er in gefälligerer 

102 



Digitized by Google 




tform 311 roieberbolen oerfitberte, roemt er bas Stal^eug 
los märe. 

. 9 tal* badjte aud) Xante Seronifa, als bie Sonne 
biefer freien Singen über fte fteL Slber menn fle fid) nichts 
merfen laffen rooHte, mar fle unburdjficbtig rote ein Dach* 
Siegel. Unb feßt roollte fle fid) nichts merfen laffen. 

Doris SRinfljaus beteuerte: als bas große Xor oor 
Xante Seronifa aufgegangen roäre, hätte fte fle fdjon 
erfannt Sie batte im ßiegeftubl unter ben Säumen eine 
@e|d)id)te oon f^ribolin tfartroig gelefen — bie fle überbies 
nicht im minbeften berührt batte — , ba roar bas alte 
gräulein an ber Xreppe bes ijerrenbaufes oorüber» 
gekritten, unb ber ©ebanfe roar ibr ooraufgelaufen: 
bort hinten, roo bie Säume bas flittembe ©olb bentieber* 
febütteten, bort müßte es fein! Da flatterte ibr bas blaue 
Sfleib febon entgegen . . . „ 3 <b roerbe Sie boeb fennen — 
finb Sie benn nicht jeben Xag einmal mitten unter uns?* 

Slber Xante Serontfa roartete mit allem ein bißeben, 
roas fle fagte. 

Doris Sinfbaus baebte: „So machen es bie alten 
Damen alle.* Unb Socfele meinte: er müßte roobl einen 
Schritt jurüeftreten unb fle einmal orbentlid) ins Sluge 
faffen; benn Xante Seronifa febien ihm nicht mehr gart3 
richtig ju geben. 

Sor bem S)aufe blieb bas blaue SUeib fteben unb fagte: 
.(Es ift nicht febr roobnlicb in ber ffierfftatt Socfeles — 
bitte, treten Sie bei mir ein, roenn Sie fid) ausruben 
wollen; ich roerbe inbes an eine (Erfrijcbung benfen. Unb 

103 



Digitized by Google 




als flc bann burd) bas Räuschen gingen, lädierte es grau* 
lein ©insheimer ein mentg — mußte f<hon feit 
Deinem erften Brief alles ausmenbig," jagte ße; „ich 
mußte auch, baß biefe ©tubien unten an ben SBanben 
liegen unb baß etliche fo ßeruml)ängen.* Da geftanb er 
ihr, baß ihm bie fjobelbanf aus ber ©artenptte fehle, 
unb baß er manchmal eine Reifee Seijnfudjt nach bem 
.ßaboratorium* habe. £ante Beronifa jagte: „SBenn 
Du nach allem noch langer hier bleiben miUft, läßt ß<h 
bas }a roohl auch machen . . 

©3 guefte aus biefen SBorten fchon mieber bas SBarten; 
fie jah ihm babei ins $)erjj, aber ße fanb feinen ©chatten. 
Da fing fie in ©ebanfen gleich an einjurichten — h'ter 
fönnte ein Dijch ftehen, ba bie #obelbanf hoch beffer im 
©artenhauje bliebe, unb hier ein ©chranf unb ein Begal; 
beyu nähmen ße oiefleicht bas aus ber oberen ©iebelftube. 
. . . Die ganse greube, bie in ber ©orge um ben jungen 
bas jpäte ©Iflcf ihres Gebens gemorben mar, hatte mieber 
ihre himmelfeiigen ©chmingen befommen. Dann faßte 
fie Socfele unter, mählte noch brei ©tubien aus, bie ße 
feben jollte, unb führte ße hinüber $u fträulein fttnfhaus. 
Bor ber Düre mürbe ihre Stimme noch einmal oorßeßtig: 
„Äann man benn oor bem gräulein alles reben, roas Dich 
angeht?" 

„Silles!" lachte Socfele aus feinem fommerhetlen ®e* 
mißen heraus. Unb als Dante Beronifa in ber ßcheren 
©ofaeefe bie ßippen mit einem ftimbeermaßer angefeuchtet 
hatte, ritt ße gerabeaus jur Slttacfe. 

104 



Digitized by Google 




„(Es !ft gor nichts in Sir in Unorbnung geraten?* 
fragte fte. Da fab fie in jmei ?ßaar erftaunte iunge 
Singen. „Unb Du ijaft auch feinen Soten gu mir ge» 
fanbt, ber mir etroas ausridjten fotlte?** 

„58oten? 3<b? Stein! SBornit benn?* 

„9hm, eben mit jener Stadjridjt, bafj man über ein 
paar 23erf<biebungen leicht mieber ins ©leiebgemiebt fom» 
men tonnte — mehr als bimtot SJtarf feien baau nicht 
nötig . . .* 

„3a, aber Hebe Xante 33eronifa!! Du rebeft ba immer 
an etmas hemm — ftef)ft Du benn nicht, bafj Du uns 
beibe peinigft?" 

„93erfteben Sie mich, fträulein Stinfbaus?" 

„2lu d) icf) nicht!" fagte Doris, unb tljre Stugen richteten 
fleh ftarr unb roeit offen auf bie alte Dame. 

„SJtein guter 3unge," fagte bie unb geriet ganj nabe 
ans Sachen, „es febeint, bie alte Xante SSeronifa ift mieber 
einmal febr flug gemefen!" Sie begann, bie cr&ne» 
farbenen ©lac^banbfcbube abjjuftreifen. — „3cb febe. Sie 
haben alle beibe feine Slbnung! So laffen Sie mich alfo 
eraablen — boeb b a lt ; noch eine ftrage: 5)aft Du mich für 
beute nicht ermattet?" 

„Stiebt einmal im Xraum märe mir bas eingefallen!" 

Xante SSeronifa mar nun mitten barin in ihrer 
laibenben ©enugtuung: „Unb ich baebte, bas gräulein 
Stinfbaus hätte mich ba oom in (Empfang genommen, 
meil meinem Sungen am ©eriebtstag bas #era ein menig 
ins Stutfcben gefommen märe! Stun, es mirb fa gleich 

103 



Digitized by Google 




log ©erben! (Es ift ba oorgeftern ein #err ln Sbenbeim 
erfdjienen, mit blonbem Sßollbart unb golbener IBrtlle; 
er jdjicfte jeine Äarte bereif unb ich habe eine Stunbe 
mit iijm geplaubert, bie noch netter geroefen ©äre, ©enn 
er nid)t aulefet mit ber 5ftad)rid)t aujge©artet butte, es 
©äre Dir mit Deinem ©elb ein Keines ÜMlieur paffiert 
. . . ein paar Sdjulben . . " 

So eraäblte fie. Unb bann butte ficf) ber S)t rr An- 
geboten, ben jungen 2Jtann au rangieren, unb Dante 
23eronifa foHe ibm nur gleich bie bunbert ÜDlart mit- 
geben . . . Das butte fte ibm aber oenoeigert unb ©ar 
nun felbft gefommen, au jeben, ©ie es um ihren jungen 
ftanb. 

So butte fich gribolin f)art©ig einen 2Beg gefucfjt, 
ben 3eh^pfennig für eine lefete Sommerfabrt au erlangen, 
bie ihn bis an bie Pforte bes 23ergeffens führen follte! 
Cr batte bas Vertrauen ber alten Dame au bem jungen 
als Spieleinfah barange©agt, unb batte fich nicht gefcheut, 
ficf) biejen fträflicben Slbgang aus bem ßeben au fichern, 
mit bem er niemals ferttg gemorben ©ar; benn am Dage 
barauf, ©äbreitb Seronifa fchon längft ©ieber in ihrem 
5öalbbauslein fafj, (türmte Doris IRinfbaus auf bie 2Jtal» 
©iefe Socfeles unb ftiefj einen Snbianerfcbrei aus — fjerr 
gribolin #art©ig ©äre oerfd>©uttben unb hätte feiner 
grau einen 2 $rief aurücf gelaffen, barin. ftanb: 

„Sch bin bes ausfichtslofen Kampfes mit ber 2 Belt 
mübe — in ber StiUe eines Stiofiers baffe ich IRaft unb 
Süijne 3 U finben." 

100 



Digitized by Google 




Socfele befann fich ln feiner IBeftüraung auf fein SBorf, 
bas er tbr fagen füllte. Gr legte fein ÜKal^eug ins ©ras 
unb ging in bas fleine #aus, bas noch gana nott mar Dort 
bem ballen Scheine, ben Dante 93eronifa geftern binburch* 
gefd)ienen batte. Gr fefete ficf) auf ben Stubl n>ic ein 
Leiter in ben Sattel, freujte bie 2lrme über ber Sehne 
unb legte bas $inn barauf. Gr machte fich fcbmere IBe- 
benfen über bie ÜJtenfchen, mit benen er in biefen Üflo* 
naten jufammengetroffen mar. Darüber mürbe es gaita 
finfter in ihm, unb in ber ftinfternts ftanben gmei febr 
belle Sterne, bie bie&en 93eronifa unb Doris; unb es 
glimmten noch 3 tt>el fleinere in meiter gerne herauf: bas 
• 3 in 3 ilein unb UJkttbias tfSrmj. 

3 um erften 2 Me fam tbm ber ©ebanfe, ber heimliche 
Triebe bes grüblingsbaufes fönnte baran fcfjulb fein, unb 
fein ßeben märe 3 U meit abgerücft geroefen oon bem ber 
anberen. Gr fafc eine Stunbe unb fann fich brunnentief 
in ben ©ebanfen: er märe roobl ein ÜJtenfcf), ber nicht 3 U 
anberen paßte; benn in Doris Sttnfbaus mar über ber 
milben ©efchichte mit #artm ; g nicht eine einige $erae 
oerlöfcbt oon ben oielen, bie in ibr leuchteten. Unb in 
ibm fab es aus, als märe er in ein IBurgoerliefj geftofjen 
roorben. 

Da ging er roieber hinaus unb nahm fein 2M* 
3 eug auf unb fefete einen garbenflecf neben ben anbent 
2 lber es fam trchts auftanbe; benn feine ©ebanfen 
flogen umher mie Dauben, bie fich nicht mehr 3 U 
ihrem Schlage finben. 



107 



Digitized by Google 




IDoris 9tinfhaus tarn, unb er fagte gu ihr: „(Es ift 
eine oerruefte Sache, unb id) bin barüber gang oon mir 
felber gefommen. haben Sie ßuft? 3d) möchte mit 
3Ijnen in bie SBeli laufen — oieHeid)t entbeefe id) ba ben 
ßocfele Sinsheimer in irgenbeinem 2Balbminfel; benn 
ber jefet mit 3I)nen rebet, heißt etma (Emil 2Reger." 

IDa machten fie fi<±) fertig unb gingen burd) bie Pforte 
im 3aun über bie IRaine unb tarnen in ben Äaftanien* 
roalb, ber an ber S3iei)Ieite nach Dbermeimar liegt. 

„2Barum ftnb mir eigentlich noch nie fo miteinanber 
gegangen?" fragte er. „(Es finb hoch Serien, unb es ift 
Sommer in ber 2Belt." 

„9Beil Sie immer fleißig gemefen ftnb unb auch gar 
feine 3Bünfd)e hatten." 

„(Es ift richtig — id) habe faum gemerft, baß id) bis 
gum fHanbe ooH (Blüd mar. Slber burd) bie mancherlei 
(Erlebniffe ift barüber oieles in ben Sanb geronnen." 

„Ober Sie roaren oon unnahbarer Ungufriebenheit; 
bann hoben Sie menfd)enfrefferifd)e (Belüfte. 2lber bie 
foll man Sf)nen gern laffen; benn auch &amit hoi es bei 
Shnen feine IRichtigfeit!" neefte IDoris fRinfhaus. 

So ftiegen fie hinein in fpäte Slehrenfelber unb 
Sommerlicht, unb biefer lag roarb ein SJteilenftein am 
2Beg ihres ßebens, unb fie mußten es nicht. IDoris 9tinf* 
haus hotte gebacht: „3dj min ihm alle Schatten h’mmeg» 
lachen," aber nun, ba fie erfannte, baß er in eifriger 
2lrbeit an fich felber mar, blieb fie bei ihm, mie er fie haben 
moHte. Ginmal fchritten fie gmifchen fyotym ^afer; es 

108 



Digitized by Google 




mar gana ftifl, nur ber Bang einer Sommerlerdje mar 
noef) ba unb febr otel Sonne. Da lachte Doris Binfhaus 
unb jagte: „Sch bachte baran, bafj junge Sänner in ber 
Begel neben jungen Mbdjen herlaufen mte #unbe, bie 
ihnen bie Seit oertreiben; es flc^t aus, als mollten fie 
immer etroas apportieren, mas ihnen bie Saune auf ben 
Seg mirft; bann roerben fie mübe aneinanber unb lang» 
roeilen fid) heimroärts." Sie manberten banad) ein Stüd 
burd) bas Säibdjen, bas bas Sebid)t heißt — „#offmann 
oon gaHersleben hat in ben (Erinnerungen aus feinem 
Seben manches hübfdjß bidjterifche Bilb aus biefem Salbe 
aufberoahrt," jagte fie, „es miiffen ju jener 3eit hier nod) 
Schneeglödd)en gemachten jein; benn er jagt einmal: 
,Diefe fprofjenben grühlingsünber ftreden im Sebidjt 
bem bejiegten Sinter fchon bie Jünglein heraus.* Unb 
Httufäus hat auf feinen Sängen hier Härchen blühen 
jehen . . " 

„Das miffen Sie alles?" 

„f)m," jagte fie, „ich bin in biejen amei Sohren ja faft 
ftets allein mit mir felber gemefen, ba hab’ ich mir bann 
immer einen Dichter aur Begleitung gebeten." 

„Unb moUen Sie nun alle bie je Schäfce für mich 
aufbauen?" 

„Senn es Simen Vergnügen macht, fo oft unb jo oiel 
Sie motlen." 

Sie tarnen nach liefurt unb gingen burch bas alte 
SchloB, bas einft ein Bauernhaus geroejen ift, unb ge» 
langten in jehauernbem (Erleben hinein in bie läge, ba 

109 



Digitized by Google 




fich in biefen Räumen ber Xeetrets mit ©oethe, gerbet 
unb ©ielanb mit Anna Amalia, ber ©ödjhoufen unb 
©orotta Schröter bilbete, beT gu einem Sauberrtnge 
geworben ift, ln bem Cuft ©ettie unb greunbfehaft 
oermoberter Seiten neu »erben febem jehenben Auge 
unb fi$ bittüberleben aus einem Öahrhunbert in bas 
anbere. 

®s »ar um biefe SJtittagsgeit niemanb auf ben ©egen 
bes IBarfs, auf benen jonft bie AUguotelen bal)in»anbeln 
in ber Ahnungslofigfeit ihres Sdjauens unb meinen, »as 
fie mit ihren Augen fehen, bas märe es. Aber ffieimar — 
bas Unftchtbare — fff tiefe, tiefe ©totgfeit, unb ©»igfett 
ift lebenbig, unb barum ift ©etmar bte Seele Deutjcf}* 
lanbs Bi eil eicht ift es bie Seele ber ©eit 

„3d) bin einmal burdjgelaufen, »ie bie ftteugier hier 
burd)läuft" fagte Safobus, „unb .d) habe bamals einige 
Schere ©oethes gefehen, »ie fie bie Neugier [ich anfiehf" 

„©achten Sie babei nicht »as es märe, bas felbft 
biefe Scherge auf bte Sch»eüe ber Unfterblid)feit oerjefet 
hat?" fragte fie. 

„IRem," tagte er, „ich hatte bamals noch nicht gelernt 
oor bem ©roigen gu erfchauem; bemt id) bachte, es gäbe 
feine IRebe, bie nicht mit ben Ohren gu hören »äre. Aber 
oorhin, als ich Sie gang oergeffen hatte, »ie »ir fo 
gmifchen bem fleinen ©artentempel ber Anna Amalta unb, 
bem Ufer ber Slm bahin{d)ritten — oorhin hab" ich einer 
Aufführung ber .gifcherin' beigemohnt — ich öanfe Shnen 
oiele fcaufenb 2Jial, gräulein 9tinfhausl* 

UO 



Digitized by Google 




Da machte fie roieber ihre Siegeraugen unb fagte: 
„Kommen Sie, je&t müffen mir 3 U Difch." Sie roaren 
auch ba allein unb fo ooQ freubiger 2Beibe, bafj Doris 
JRinfbaus ben ^iafe mit ihm mechfelte. „Sie müffen tn 
ben ©utsbof gurten," fagte fie, „fonft fommen Sie mir 
abbanben. — So haben Sie beaie alfo hoch noch ben 
Flamen ©oetbes leuchten [eben, ben ber ©enius an jenem 
2 lbenb in bie SBolfen fd^rteb unb um ben ORineroa ihre 
Krönte flocht — ob man bamals ahnte, bajjj er für Deutfeh* 
lanb ein gtammenzeichen mürbe? ®s mar ein Spiel unb 
biefj ,2Rineroens ©eburt, öeben unb Daten*. — Secfen» 
borff batte fReime unb 9Rufif gefchrieben unb Karl 2luguft 
ftellte ben Sulfan bar." Doris fRinfbaus fprach bas alles 
oon ber Pforte* ber Unfterblichfeit herüber, bas f)er$ 
leuchtete ihr babei in bie Slugen. 21 ber fo oft fle merfte, 
bafj fie über ihn binmegmuchs, pflanzte fie ein ffiort 
fröhlichen ÜRutmillens baneben . . . „5)ätfd>elbansf" fagte 
fie jefet — „fo bat bie Herzogin 2 lnna 2 lmalia in einem 
©rief an feine 3Rutter ©oethen genannt, als fie ihr be* 
richtete, bafe bas Diefurter Journal immer noch in Slüte 
ftebe. Sielleicht ift ihr ber ©ebanfe, es zu grünben, an 
biefer Stelle eingefallen . . . ßaroobl, ftätfchelbans — 
ich Mn 3bnen nicht einmal biefen Schnipp mit Daumen 
unb 3 ei 0 cf»ngcr fdjulbig, unb tue hoch gerabe, als mar’ 
ich bazu auf bie 2Belt gefommen, Sie meife ju machen. 
2Bas geben S»e mich eigentlich an? . . . #ätfcbelbans ift 
eine feine ^Bezeichnung für Sie . . . ©rft bas 5 rä ulein 
Sinsb^aner, bann bas 3in#letn, bann bie Doris JRinfbaus, 

111 



Digitized by Google 




bann ... unb bann .. . na, unb bann ... Sie ©urfe ift 
einfach erhaben, bie müffen Sie probieren!" Sabei feßauie 
fic fief) aber feßon mieber in ihr „93ieüeicßt bin tcß 
3 hnen hoch etmas fcßulbig gemorben," unb legte gleich 
einen neuen $feil auf, ben mollte fie oerfeßießen, roenn 
er [ich einfallen ließ, gu fragen, mas bas h e i& en foUe* 
Stber er fragte nicht, fonbern Jagte: „SBohtn gehen mir 
morgen?" — „Stuf bie (Entbecfung ©eimars!" lachte fie. 
Unb roeil fie nun luftig mären, fagte er: „©it Sßnen mag* 
ich mich auch nach Abenheim." 

Stbenbs faß er allein auf ber ©ilbenbrueßbanf, bie am 
(Enbe bes SQBattes oom alten Scßießftanbe fteht, unb fab 
ben lag über bem Silberbticf in fein blutrotes Sterben 
finfen unb erfannte, baß er bas nun gan 3 anbers fab als 
bamals, ba er mit feiner neuentbeeften Seele aus bem 
,ßaboratorium‘ in bie ©efitbe ©alhalls flog. Sa mueßtete, 
meermäßig, aber unoerftürmt, eine forpulente Same ben 
©aH baher, ben Manama romantifcß aufgeftülpt . . . 
„Sie fiebt ftets aus, als regnete es," baeßte er unb Iacßte 
fo in fieß h ? nein; benn es fiel ißm ein, baß er fieß bei ißrem 
ütfnblicf immer auf bem gleichen ©ebanfen ertappte. (Er 
fannte fie nicht. Sie rebete mit ißm, unb ihre Stimme 
unb ihre ©orte maren auf einem behaglichen Selbft* 
bemußtfein erbaut . . . „©as miffen Sie oon ©ilben* 
bruch?" fragte fie im ßaufe ber Unterhaltung. Siefe 
ftrage fiel ißn ein bißeßen an, aber er hatte eine (Er* 
Ieucßtung unb fagte: „Saß er bem beutfeßen 33olfe jmanaig 
ßaßre 3 U früh geftorben ift" 

112 



Digitized by Google 




Siefen langen Sommertag f)inburd) batte bas ßeben 
an ihm t)erumgefragt — juerft: SBas miffen Sie oon ben 
2Renfrf)en? 953as roiffen Sie oon ©oetbe, Berber, SSMelanb, 
mas oon SBeimar unb mas oon 9Bilbenbrucb? ©r ging 
noch einmal unter ben genfiern bes ©artenbaufes oorüber, 
3 U feben, ob So noch in ber SBeinlaube fäfje. Sa rief 
fte oon oben: „2Bas treiben Sie benn ba, Öo?" — „Öch 
aftimiere mein ©ebim für bie 2öüfte Sahara," fagte er. 
— „Sa fucben Sie gleich mal nach einer Oafe!" — „Sie 
einaig«, bie ba ift, hob’ i<h fdjon ßefunben," fagte er aus 
unoerboblener Bitternis, „fie ift ooll oon 93erfteinerungen, 
Strautern, 2Jtoofen unb Schmetterlingen, mie fie in Öben» 
beim im Sbüringer 2 öalbe machfen. 2lber taffen Sie mir 
hoch eine Sterbe unb ein Stücf SBilbenbrucb an einem 
gaben herunter — ich »iH mich bilben!" 

9tid)t lange banacb penbelte ein Ißacf burcb bie fammet* 
roeicbe Sunfelbeit, unb So’s 2lugen leuchteten if)r 93er* 
gnügen barauf bernieber. ,,©s firtb bie ©ebicbte, unb es 
ift bie ,9tabenfteinerin\" fagte fie. „Sie joUen nicht gleich 
in bie Äönigsbramen fpringen, unb bie fRomane bürfen 
Sie fich gan^ fchenfen." SSBcil ber gaben nicht lang genug 
mar unb ber ißacf oor ber füiitte bes genfters in necfifche 
Schmingungen geriet, mufjte Öocfele ein paarmal banach 
fpringen. Sa fcher^te Soris fRinfbaus: „Seben Sie, jefet 
malen Sie nicht unb hoben hoch eine 5IIuftration geliefert: 
,Öafobus Sinsbeimer unb bie beutfche Sichtung*." 

Sie hotten über bem UJlittagsmable oon Xiefurt be» 
fchloffen, fleh ber Äürse bolber So unb So 31 t nennen. 

113 



Digitized by Google 




Das ftenfter ging mieber su. fträulein 9linff)au0 lieg fich 
nie auf abenblid)e ©artengefprädje mit ihm etn, unb auf 
geflüftertes genfterln nun mal gar nicht «Seit fie allein 
mar, rütfte fie mit ©intritt ber Dämmerung für 3afobus 
ln befrembenbe fernen. 

2lber nun fegte er fld) hoch in Dos ©einlaube, träu« 
feite Stearin auf bie iijdjplatte, fteUte bie fterje hinein 
unb las fleh über ber ,9labenfteinerin* etn fliegenbes #erjj. 
ÜJtanchmal ftolperte er unb rütfte mit bem Schnitt bes 
Buches ganfl bid)t unter bas Sicht . . . „Cs liegen 
ftetne in btefer Sprache,* badjte er unb rounberte fich 
über biefe holprige 2lbfid)Üid)feit unb tonnte fie fleh nicht 
erflären. 2Us er bas Buch flugeflappt hatte, griff er nach 
ben ©ebidjten — es mar nur noch etn mlnjiger Stumpf 
Stearin ba — unb fanb bas ,j)e£ertlieb‘ unb fiel bie 
heifeen leuchtenben Berfe über fid) fommen mie ein ©e- 
ajttter, bas auf bürftenbe Sommerroiefen fallt Unb mie 
ein ©ebet ©r fühlte bas Blut fchäumen in feinen Slbern 
unb hielt ben Banb in ben fiänben, bag er in ben j)eften 
fnarrte, unb feine Sinne gerieten barüber ln eine heilige 
Utot ©r atmete über bie Setten mie heifee 9la<ht unb 
las laut in bie buntelblaue ©infamfeit unb taugte es nicht 
Da fiel ber X)octjt in ben flüfftgen lalg, unb er lieg fleh 
non ber Benatnflamme feiner fteuermafchine i €UC fjten. 

Doris Btnfhaus, bie fdjon im Bett geroefen mar, öffnete 
broben gan<j leife bas genfter unb hörte, bag er mit fleh 
allein fpradj. Dann oerfieferte auch bas tleine Sicht, ba 
lief er in bas ©ras unter ben Bäumen unb munberte fich, 

11 * 



Digitized by Google 




bafj mm boch gar fein Sturm tn ben fronen flog. Dte 
Sterne bangen barin, unb aus bem fterrenbaufe 30g meicb 
unb iebnfücbttg bas Spiel einer ©eige. ®r mufete oon Do: 
es mar etne grauenbanb, bte bieje flarer Schönheit 
aus ben Saiten ftrid) unb bie filberne S^eüen^ jaf} am 
trüget unb begleitete. Derjpätete ßeudjtfäfer 3ogen 
Smifdjen ben Öingenben SBänbern ber ©eige ihre golbene 
SBabn. 

2lls alles hi bunfelblaue tftnfternis oerfitfert mar, 
badjte er: „Öd) roetfe auch oon ftlaoier unb ©eige ntcht 
mehr, als bafj fle ba finb. Sabaral Sie jagen: bie 
Sigeuner geigen fic^ aus bem OJtutterleib hinein in tl)r 
ßeben, unb ihr 5 )ers ift ein Saitenjpiel, bas 3u flingen 
beginnt, menn man es in 2Binb ober Sonne ftettt . . . 
SBüarum bab Id) nicht fold) ein J)erj? . . . Dba," ladpte er 
ingrimmig — „menn bas ÜJtäbdjen üJtafi in ber Sanbfuble 
3U fingen anbub, ba mar es, als probtere fie einen Stiefel« 
ftein auf einem IReibeifen, unb bas nannte fie bann ÜJtufif. 
Darüber ift alles, roas in mir flingen fomtte, 3ufd)anben 
gefungen morben.* 

2luf einmal ftanb im genfter bes ©artenbaujes ein 
ßid)t unb mar, als ob es ibn riefe. 

Da ging er bin. 2 lber ber blaue ©orbang mar feft 
gefcbloffen, es mar ber Schein einer ßateme, ber fid) burd) 
bie Siede unb bas meite Dunfel bes ©artens gefunben 
batte unb fid) nun im fünfter brach- 

©s mar aber ein milber ©itte tn ihm, Doris iRinfbaus 
in biejer Stunbe bei fleh 3u haben — menn fie jeßt ba 

115 



Digitized by Google 




märe, mürbe er ihr olle Xüren [eines fie rjens aufreißen, 
unb es müßten braufenbe Ströme oon ©olb über [ie 
fließen . . . borgen früh? 2 ldj, morgen früf) ift bas 
fdjöne milbe geuer barnieberl 

2)a lief er an ben Schuppen, nahm bie ßeiter herab, 
unb lernte fie an bie 2 Rauer unter 2 )os Sanfter unb ftieg 
empor. 2 )as geuergeug raffte [ich noch auf 3 U einem 
balboertorenen giämmlein — er [djrieb auf ein Stüd 
Rapier: 

w 2)o — menn Sie müßten, mie id) brenne, Sie tonnten 
nicht fdjlafen! 3 d) bin ooll ßidjt mie blüfyertbe ftaftanien 
im Frühling — nein: ich bin ootter Sterne mie bie 
Sommernacht, ber ber SERonb aus ben f)änben ge- 
fallen ift* 

2 )ann ftedte er ben 3 ettet mit gmet fabeln an ben 
Nahmen, bamit fie ihn lefen mußte, menn fie morgens ben 
Sßorhang auf 3 og. ©r fletterte bie ßeiter mieber hinab unb 
munberte fid), baß er nicht [prang. 

grüf) mar er aber bocf) nodj ooll nachjitternber (Er- 
innerungen unb tarn fich nicht entfernt oor mie eine 
SBranbftaite. 

©r hatte oor bem ©ange mit 25oris 9tinff)aus noch ein 
paar SSeforgungen in ber Stabt machen mollen, unb meil 
es ein ÜJtarfttag mar, mar bie ßuft in ber Sftähe ber Stern» 
brücfe auch [chon ooll oon Umgegenb, unb bas anbere 
ßeben plätfcßerte bis über bie 3lm. 2Ils er bie Straße 
2tm jjorn herabfam, fah er an ber Quelle, bie in fanftem 

116 



Digitized by Google 




SBoII ben Spiegel bes fladjen becfens serbr'kt, ben 
biufifftubierenben (5ricf) bteper. ©r batte ihn gletd) ln 
ben erften SBodjen {eines 2 ßeimarer Slufentbaltes fennen 
gelernt; er mar ber arm[te aller Slfabemifer, ein oor» 
gekrittenes Semefter unb oon burdjfctjnittlidjem Talente, 
bon biefen breien ftnb 2 lrmut unb mäßiges Sllter bin* 
megsufingen ober 3 U oergeigen, aber bas Jeufelsgekent 
einer 2 )urcf)fcf)nittsbegabung fann es fertigbringen, ben 
betroffenen um ßeben, ©br’ unb Seligfeit 3 U betrugen. 
3u allem befaß ©rieb SDlcgcr noch ein $)erj oon ©olb in 
faum je bagetoefener ©cbtbeit So mar feine begabung 
auch nad) ber rein menfdjlidjen Seite t)in faft lebens* 
gefährlich- 

Stls Safobus Sinsbeimer ihn ba unten in finnenber 
betradjtung entbedt fjattc, fprang er gleich ben #ang 
hinab unb fefete über bie ßeutra unb erfuhr, baf 3 ©rieb 
bteper in biefer 3 *it aus irgenbeinem 2 ßelhoinfel ein 
befcbeibenes Stipenbium erhalten batte — breiijunbert 
ÜJtarf, bie ihm oon einer mitleibigen ßrürfpracbe unter 
breifacbem fjinmeis auf feine ©ntfagungs» unb ©emüts* 
fraft ausgemirft morben maren. bun ftanb ©rid) 2 Jteger 
mit bem golbenen ^erjen jroiken Spijinf unb brunnen, 
unb Socfele fagte 3 U ihm: „Sie feben aus, als fefeten Sie 
flacfernbes Sonnenlicht im Spiele mit ben SBaffern in 
5Cone um!" 

„gällt mir ja gar nicht ein," lachte ber blonbe ©rief), 
„fonbern k freute mich gerabe barüber, bafc ich über jene 
breibunbert btarf mit einer ©eniaütat oerfügt bie 

117 



Digitized by Google 



mir bie fjrage nabefegt, ob ich nicht boch noch umfattele 
unb mid) bem Sanffacße roibme." 

„©s märe ju errangen," jagte Worfele mit fomifcf)em 
©rnft. 

darüber fpahten fie noch bem ©ege aus, ben fie 
nehmen rooHten, unb tarnen ins Sippen. Der lange 
SJtener manbefte mit oorgefcßobenen Slnien, meil bie Rodt* 
fcßöße ißlafc haben mußten, hinter ihm h^ulauten. Unb 
roährenb biefe Partie feines fDienfcßen fid) für ben ^Senbel* 
jchlag oon oorn nach hinten entfcfjieben hatte, fcßmangen 
bie langen, ftracfen, blonben #aare über bem Rocffragen 
oon fints unb rechts. ÜReper hatte einmal eine unmö* 
bllerte Stube bei 5jartroig innegehabt unb befaß außer 
einem Sett unb bem, roas er auf bem ßeibe trug, faum 
etroas. ©ine leere ftifte, oon ber er behauptete, er brauche 
fie ju Umzügen, benußte er als Difch, unb einen Stuhl 
hatte er nicht. Sie gingen an ber 31m entlang unb über 
bie ftegelbrücfe gur Stabt. 3n bem Srücfenhauschen, um 
bas immermährenbes Raufd>en bes ©afjers unb ber 
Saume ift, hatte er eine Stube ermietet, unb bie fünf heH* 
haarigen ÜJtäbel bes Srücfenmannes mären feine treuen 
©efellen burch bie ©übfal feiner Dage, oon ber er aber 
feine richtige Ahnung hatte. Die ältefte bereitete er für 
bie ÜJhififtchule oor, natürlich umfonft. unb mar nun in 
eine ©efpräcßigfeit oerfaüen, bie feinem ©efen ganj 
fremb mar. ©r tagte, er hätte in btefen Dagen affe feine 
Rechnungen begltchen, auch bie bes Scßneibers, unb bas 
SRittageffen hatte er fogar auf fecßs ©ocßen im ooraus 

118 



Digitized by Google 




bejjaljlt. Das mar bie ^aupturfadje feines bodjgefjenben 
©lücfs. „Unb jeftt hab’ ich noch 3 eljn aftarf unb gebe, 
einen Stuhl 3 u erfteben! So mirb meine ©tnrid)tung 
allmählich fomplett, unb es mirb gan^ unbef ehr ei blich 
mohnlicf) mürben. Kommen Sie, Reifen Sie mir beim 
©infauf!" 

211s fie aus ber 23ormerfsgaffe auf ben ^erberplafe 
fcbritten, freiste eine grau mit oerforgtem ©efidjt ihren 
2 Beg. ©s mar Xtjercfe i)artmig. Utiebergegangenes 
SBeinen hatte ©räben um ihren üftunb gemafdjen, unb 
mas in biefem ©efidjt oor fahren in iBlüte geftanben, mar 
non ben ©emittern bes ßebens jerfchlagen. ©s mar alles 
hausmacben an ihr. Sie fing gleich an, ihr Klagelieb 3 U 
fingen; benn fie hatte ftdj ©rieh 2 Jie 9 er fchon in befferen 
Dagen annertraut, unb fein ijer 3 geriet barüber in mit» 
leibnoUes Schmingen. 2lls fie burch bie JRittergaffe auf 
ben ftillen 3 «ughof gefommen maren, lautete es fo feier» 
tief), bafj er in bie rechte SBeftentafcbe griff unb barin etroas 
losmachte. ,,©s fällt mir eben ein," fagte er — „gribolin 
f>artmig hat mir oor langer 3 «lt 3 ehn 3Jtarf geliehen. 3dj 
fonnte ihm bas ©elb nicht surüefgeben. So nehmen Sie 
es als feine ijinterlaffenfchaft" 2 lls fie mieber allein 
maren, fagte atte^er: „2lUe biefe ßeute haben fein ©efdjicf 
5 um ©lücflichfein. ©rft ift fie bie grau eines anberen ge* 
mefen unb hat Kinber gehabt Dann ift fie jenem mit 
griboiin Sjartmig baoongelaufen — unb nun hat ihr ber 
Üftann auch biefe Kinber genommen unb hat fie fifcen 
laffen." 



119 



Digitized by Google 




Soefele aber fagte: „3<b benfe, Sie f)a&en roeiter gar 
nichts befeffen als biefe aebn IDtart?" 

„Sfatürltcf) nid)t* 

„Unb am ©nbe finb fie jenem #artang gar nichts 
febulbig gemorben?" 

„21eb Unfinnl atiemals einen Pfennig! 2lber bie 
ftrau ift bamals bod) immer fo freunblieb ju mir geroefen, 
unb foleb eine tiefe 9tot fann id) nicht mitanfehen." 

„Den $lan mit bem ginanäminifter geben Sie mal 
auf," jagte Soefele, „id) glaube, Sie paffen nicht recht für 
einen foldjen Soften. 2öas fall benn nun mit 3t)nen 
merben?" 

„21eb, ber Hebe (Bott unb meine fünf iBrüefenmäbel 
taffen mich nicht oerberben." 

23or bem £i)eater gingen fie auseinanber, unb als 
Safobus einige Duben färben erftanben, eilte er nad) 
#aufe. Doris atintfjaus fab ihn ben b°ben SBaH bes 
Sebie&ftanbs bahertommen — 

„Sie haben bie 21ugen f(f)on mieber doH ©rlebniffel" 
fagte fie. 

„3tt'tr begegnet auf allen 2Begen ein 2BunberI Diefer 
©ricty 3Ket)er ift ein (Benie bes 5)eraens . . . Ejören Siel" 
Unb als fie gehört hatte, fagte fie: „(Benie bes ^erjens! 
©r Regt unter ben 9täbem bes Gebens unb mad)t aus 
feinem Dafein ein ftaftnadjtsfpiell 21ber ein 2Jtann muß 
Stal)! im ^erjen haben." 

Dann gingen fie um bie Stabt herum unb manberten 
nad) bem ©ttersberg. ©rieb üftegers gigantifebe (Bemüts- 

120 



Digitized by Google 




traft in ihrem 93erbältnis 3 um Dafein tourte erörtert unb 
fcfjlug heftige Sieben aus ihnen. 

3 ocfele Ijatte bas Ijetltg-e Seuer ber oorigen S^adjt bar* 
über faft oergeffen. Stuf einmal maren fte im 2Balbe, unb 
bas fadjte Kauften ber i)oi>en gierten lag um fte mie 
frfjmaräer ©amt. 

„2öas batte bas fjejettlieb in ber Sfadjt für eine 93er* 
mirrung in SIjnen angeriebtet?" fragte Do. 

(Es fdjofj eine I>ei^e, Reifee SCßelle 93lutes in feine Stirn, 
aber er jaudföte fi<b barüber binmeg unb breitete bie 2 lrme 
meit aus: 

„3<b bin 3 U einem neuen ßaribe gefahren — marum 
maren Sie nicht bei mir?" 

Sie batte ftd) oorgenommen, bies neue ßanb aus» 
3 ufunbfcbaften, unb 30 g alle Segel hoch — 

„IRun, unb menn ich bagemefen märe?" 

„Dann i<b glaube, es märe für Sie fetjr gefäbr* 

lieb gemorben!" 

„Donnerm etter!" lacbte fie, „bas b^Bb ©iß hätten mir 
eine 93orlefung über 2Bilbenbrucb gebalten?" 

„5tein, nein — tef) batte eine Seb n f uc bt ... (Es mar 
alles miß) gemorben in mir, icb backte, icb tnü&te bie 
3 äbne in blübenbe grüblingsgaben fcblagen!" 

„Das flingt atterbings genau mie ber Settel," fagte 
fie ein bi&cben oerärf)tlid) unb merfte, bafj fie ben Don 
getroffen batte, nach bem fie fueben gegangen mar. 

„Sagen Sie mir bie 3öorte — fagen Sie fte mir!" bat 
er unb ftanb fefjon mieber in fyofyrn geuer. 

121 



Digitized by Google 




„34 ®et& fl« ni4t mehr, unb ben 3ettel b ab* id) in 
ben Ofen g=eftecft. 60 Gein-c ©ntglet jungen muf} ein« 
{Jreimbjcbaft oergeffen fönnen.* 

Das dang f-e^r mobltemperiert 
„214.* Jubilierte er, „nennen Sie es taufenbmal ein« 
©ntgleijung — es mar bt>4 fein, unb id) mar ooH pur- 
purnem St4te mie ber 2lbenbf)tmmelP 

„So etmas tfi roabrj4einlt4 tmmer am feinften allein,* 
jagte fie unmiffenb. 

21 ber er fragte fürmifeig: „3ft es Sbnen au4 fcfjon 1° 
ergangen?* 

Da märe fl« am fiebften baoongeflogen ml« ein deiner 
roter ßuftballon. Sie ftri4 A4 mit beiben Rauben über 
bas @efl4t unb jagte, bi« Sonne batte jie oerbrannt . . . 
„Sie t)ören roobl ni4t gut?" f4alt jie, meil jie fl4 jo in 
Üftot jab- „34 lagt«. roabrf4« } nli41* 

Da jmang er jie, in bi« bunflen iBrunnen jeiner 2Iugen 
ju I4au«n, unb jie merfte: es ftanben Sterne barin, bi« 
oorber ni4t bagemejen mären. Unb jie oerju4te 4 re 
Siegeraugen; es mar mübeooö umb tarn ni4t meit über 
ben iBorfafc hinaus. 2Iber fle mar jrob, bafj ibm bas 
fieben aufging, unb bafj fle nun auf einer 2öa4t fein 
mujjte, bi« fle bi« ßer Iä4elnb für unnötig gebalten 
batte, grauen fpielen gern mit geuer unb fangen an 
ju blajen, menn fle ein« ©lut oermuten. Unb als Doris 
Sftinfbaiis füblt«, baß ihre Bebrängnts fort mar, blies [ie 
ein bifjdjen. 

122 



Digitized by Google 




Sie fdjrttten nun auf bem (Ettersberg* an bem fronen 
SBalbfaum nach bem s J3ismanf»DeitfmaIe babin. Stings 
tag Die (Erbe in breiten, bunten (Erntefarben, bi« Im Xale 
jmifdjen ben Käufern mit ben funfelnben genftem oer- 
ficferten. 

2 tuf einmal ftanb ein gelbes Äleib im ©albe hinter 
einer Staffelei, unb obertbarauf mar ein breiter Sonnen» 
hut mit einem Ärang aus mtlben Stofen. SBilbe Stofen 
mären auch über bas ftleib geftreut 

„Safobus Sinsbeimer," fagte Do unb ging im f>in» 
fchauen unter, „bas ift ©menboltn 23ogelgefang, eine 
93öt)min, unb feljr jung! Äennen Sie bie?" 

„Stein," fagte er, „aber fte fdjeint fo lang 3 U fein mie 
if)r Stame." 

„Die SJtänner finben fle bübfch, unb fie fann etmas." 
„(Einftmeiten fieht man noch 0m weht, mas unter bem 
SBilbrofentjute ftecftl" 

„kommen Sie, bie führ’ ich Sbnen oorl" 

Sie hatte ba ein SBalbinneres mit breitem fßinfel eimas 
paftos auf bie ßeinmanb geftrichen unb ihm eine gary 
munberootte Durchleuchtung gegeben. SBährenb fie mit 
Doris Stinfhaus rebete, fab f«b 3afobus an bem SMlb in 
ein Sonnenglüd hinein, bas er gleid) in lautem ßob über 
fie ausfdjüttete. Da hörte er, baf$ fie folches SJtalen form* 
lieh mit auf bie Söelt gebracht hatte, bafe fie aber am liebften 
mit ber falten Stabei arbeitete unb berlei ßeinmanben 
nur 3 um Serfaufe bemalte. Sie hatte in granffurt unb 
SJtü nrf>en Äunfthänbler, bie ihr biefe Sachen befcheiben 

123 



Digitized by Google 




bejahten, aber fte ucrfaufte unb brachte fidj mit bem Gr» 
trage gut burcp ßeben. 

6ie [teilten bas SRalaeug im Dorfe ein, ftreiften bis 
STbenbs im SBalbe prum unb fanben ntcp, bafe ber 
©pnup ,Two is Company, three is none‘ in allen 
0-äIIen map märe. Ginmal lagerten fie fid) auf einem 
2lnger, ber gana ooll ppr Spätfommerblumen mar, 
barüber fd}mantmen bie Schmetterlinge in breiten güigen, 
unb Sodele bacpe, er möchte mit biefem langen, leud)* 
tenben SWäbcpn aucf) in ber ftolfie aufammenfein. Darum 
fagte er: 

„(Bmenbofin, mir moUen ben Singer malen — beibe bas 
gleiche SBiib." 

„SBarum?" fragte fie. 

„3d) mill fepn, mie t>kl meniger ich !ann als Sie," 
fagte er fep ernftpft, unb Doris Sftinfbaus fafe babei unb 
befam meite unb (alte Slugen. 

2lm anberen Dag, als Modele bapirn aus 3 og, lief ihm 
bas blaue 2JiorgenfIeib über ben 2Beg aur Schlüpfe im 
3aun — Do ertappte fid) auf bem mabcpnhaften (Be* 
banfen, er ptte fie bod) menigftens aufforbern formen, 
miiaugepn. Slber es mar morgenblich um ihn, unb er 
fagte: ,,3d) merbe mir pute eine Sftieberlage plen." Da 
nahm fie ein prbes 2Bort in ben Uftunb, liefe es aber 
nid)t fliegen unb fagte ob ne SMtterfeit unb ohne Deil* 
nähme: „Gs ift mapfcpinlich. 2ftag es nun fo ober fo 
fommen — bas Spiel mirb nicht ohne (Beminn für Sie 
fein." 

124 



Digilized by Google 




©r batte bie ©ebicbte Söilbenbrucbs in ber Dafcbe, unb 
über bem meiten Söanbermege mürbe ihm bas Sttalgeug 
läftig. Da bad}te er: „3d) hätte Do jagen tonnen, baft ich 
beute oielleicbt in (Ettersburg fcfjtafc . . Sftit biefem ©e» 
banfen lief er jeine Strafte, unb es blühten um ihn 
nocft anbere blutrote f>eiBc Blumen: ©menbolin batte all 
bie läge tyx fcfton in ©ttersburg gemobnt; er mollte ihr 
bas 5>efenlieb oorlejen, menn bie Schatten auf ben 2lngcr 
traten mie bie augenben Siebe. Das muftte frfjön fein, 
jo im Siebte ber SSIitmen, bie ihre jcbmeicbelnben Seelen 
in ben müben lag ftrömten. 

Db ©menboiin auch mie Do nach #aufe bröngen mürbe, 
menn bie fachten Slefte ber Slacftt fielen? Unb ob ihre 
Siugen auch Sterne mürben, bie immer als bie erften in 
ber Slacbt ftünben roie bie 2lugen Dos? Unb ob ihre 
Stimme bann meiner mürbe unb fo febnfücbtig, mie Dos 
Stimme einmal gemefen mar, nur ein eingiges SJtal? Unb 
ob fie roieber bas SUeib mit ben milben Slofen trüge? 2luf 
einmal fummte er bas ^eiberöslein graujam unmufifalifch 
oor ficb b^ unb tarn auf ben 2lnger unb mar enttäufcht, 
meil fie noch nidjt ba mar. 

Slatürlid) mar fie noch nicht ba; benn bie 5)älfte ber 
Slumenmiefe lag noch im Schatten, ©in paar Samen* 
fabnen ber erften SBeibenröschen febmebten als meifte, 
ftille gkiggeuge oorüber. 

©r fteltte feine Staffelet aber nicht auf; benn er rooHte 
©menbolin ihren $Iaft guerft mahlen laffen. Da feftte 
er fich an ben 2Balbgrunb unb las in ben ©ebiebten. ©r 

125 



Digitized by Google 




geriet roteber an bas ftejenfteb, unb fein 5 >er 3 blühte baran 
auf roie in bei anberen SRadjt. 

©roenboltn tarn mit ben Schmetterlingen; fle batte bas 
SBitbrofenfleib an unb trug ben Sonnenbut oon geftern, 
unb fab gerabe fo brünett unb betfe aus rote geftern — 
fo an ber Sonnenfeite geroatbfen. Slber fie rebete genau 
fo morgenfübl roie Do unb fragte, ob er ftd) etroas 3 U 
effen mitgebraebt batte. 

„üftetn. 3d) bad)te, roir afjen gemeinfam im Dorfe . 41 

»SSkbrfcbeinticb fornmen roir oor brei Ubr nicht basu 
— es ift um ÜJtittag fo föfttid) unb leuebtenb b^ bafj 
einem bas Ultramarin oon ber Palette läuft 2lber jefct 
los!" fagte fie. Da ging es ans SIRaien. (Es hing eine 
ffialbftille ringsum, bafc man bie Ißinfel ftreicben börte, 
unb ber fjimmel roar über bie 2 Bipfel geftülpt rote eine 
©locfe aus blauem ©las, burd) bie bie 5 öeli oon braunen 
bereinfebauen mochte, roenn fie ßuft batte. 

Da oerga&en fie, &aß fie 3 roei junge ÜJtenfd>en waren, 
bie fich beim erften Sel>en gefallen batten, unb fdjrotegen 
ftd) ln eine tiefe ^arbenfreube hinein unb fagten fich bei 
brei Stunben fein 9Bort unb batten faium einmal einen iBlicf. 
Slnfangs bachte Safobus: „3d) fpiele ba ein gefährliches 
Spiel mit mir felbet. (Es tft febr ungefd)icft geroefen, bafj 
ich mich einem ©ergleicbe ousgefefrt habe, bem ich bod) 
nid)t ftanbbalten fann." Dann oergafj er auch bas unb 
oergafj, bafj er in flingenben garben alles fo breit unb 
ooll binftreid>en wollte, roie er es geftern bei ihr gefeben 
batte. (Er malte, roie es ihm bie Stunbe gab, aus ber 

126 



Digitized by Google 




ftrablenben <8efd>mingtbeit feiner Seele heraus, bi* bunfel* 
rot oom ©ct^eine bes freuers aua bem Ejejrenlieb übergiübt 
war. ©ie Ratten fiel) all« beugter oerbeten, hörten bie 
ÜKittagsglocfe aue bem Dorf« läuten, faben, roie bi« ßuft 
flimmrig mürbe, ata tropfe flüffiges ©Uber btnburd), unb 
fdjmiegen. 

(Einmal legte ©menbolin bie Lafette ln ben Stuften 
unb marf ben Detf el ju unb trat mit einem ißad rafcbelnber 
Spiere in ben ©chatten bea 2öalbes. 2lls iljr Öafobus 
nacbging, fagte fie: »2Benn fie nid)t effen müffen, fo 
arbeiten ©ie. 3<h laffe für ©ie genug übrig. Natürlich 
habe ich gemußt, bafj Sie auf alles oergeffen, maa ber 
ÜJlenfcb aujjer ^Mnfel unb ffarben nötig bat!" Diefee ,auf 
alles oergeffen* fiang öft«rreid)i|d) luftig in ii)n hinein; 
es mar oiel ©onne in ihrer Stimme. Unb er fagte: „3d) 
freue mich auf bie ©tunbe, in ber mir fertig ftrtb; bann 
miü ich immer reben hören." 

,,3d) bin fertig," lachte fte. Da [prang er auf unb lief 
ju ihrer ©taffelei . . . „(Es ift ein graufames ®ilb," fagte 
er; „es ift berrifd), unb es fann bagegen fein anöeres auf* 
fommen. 2tber es ift hoch föniglid)." 

„9tun ja, es ift förriglicb- ©ie mögen es immer fo 
nennen. 2Benn ©ie mich einmal nicht leiben mögen, 
fagen Sie: es ift Xbeater! Diefes 2Bort hat mir bie 
ßrreube an ben Farben oerborben. 21ber roas fann ich 
bafür, bafj fie mir fo in bie 21ugen ftürjen, mobin id) febe?" 

„(Es fommt auf bas fter^ an," fagte er. „Sie ftreicben 
bas in einer milben ßid)tluft baraus t^roor, unb jebes 

127 



Digitized by Google 




2>ing fteHt ftcb bagegen, mte fld) bk SBolfcn fteden gegen 
bk geuerfanfaren, bk ber #immel über bas Sterben bes 
£ages bläft. 2Jiir ift bange gemefen oor 3f)nen, ober id) 
fd)äme mid) nun nid)t — menn Sie 2Baffer feben, malen 
Sk perlen, unb menn Sk ßidjt fefjen, malen Sk 
Saucen. (Ein gelb ooH Slumen mirb auf bem 2Bege 
burd) 31) r S)ev$ ju einem taumelnben 3Jlärd)en ober gu 
einem l)immlifcfyen garbenraufcbe. SIber id) male bk 
ßrbe . . So rebete er fid) in glommen. 

©menbolin fagte: „Steine Silber fittb Sügen für jeben, 
ber bie ffiirflidjfeit nimmt unb bamit ein gentimeter* 
mäßiges Steffen an ihnen beginnt. 2Iber für mich ift es 
SSabrbaftigfeit; benn es ift fünftlerifd^es ©rieben." 

2)ann traten fie gur Staffelei godeles. ©s ftanb ein 
gb^ll barauf, bas oerfiderte — lefete Slütenfreube bes 
Sommers — in bunfelgrüne füble SßaEbestiefe. 

„3cb fann bas nicht," fagte fie — „Sk fucfyen bie Seele 
einer $)anboolt 2öelt, unb id) blafe eine fjinein, bk mir 
gerabe pafct." 

2>a nahmen fie ihr Stalgeug auf unb trugen es ins 
25orf, fafjen in bem Saumgarten bes ©aftfjofs unb afjen 
$ßflaumenfud>en. 

„2öann geben Sie?" fragte fie. 

„$)eute nicht," fagte er unb beftellte ein 3’t^oier für 
bie Stai^t. 

„Das ift fein. 2)a matten mir eine 2öalbftreife. 2tlfo los!" 

2>en Sanb ©ebicbte natym er mit. 3m ©ttersiburger 
Sdtfofigarten fiel bas Slüben über fie. „3d) fann mir 

128 



Digitized by Google 




benfen, bafe Sfere ßirfjtfrcube feier mofetten mufe, ©men* 
bolin!" jagte er doU Snmgfeit. lieber bie blaue ©eiten* 
miefe jaucfeat bie Sonne im golbenen Secfefergefpann, aber 
im ©arten oon (Ettersburg geljt jie jpaaieren; braunen ift 
fie bas grofee ßicfet, f)ter ift fie fanftes Seucfeten; braufeen 
ift fie Steg, fjier ift fte Siebe; unb bie 2Jtenfcfeen roerben 
Ieife auf biejen ©egen. Die läge liegen barauf mie 
kalter mit breiten Scfemingen — ber Stfelofegarten oon 
(Ettersburg ift ein emiges Dftern ber £eraen . . . Darüber 
gerieten ©menboiin unb Safobus immer tiefer in fid) 
feinein. 

(Es mar, als maren fie allein auf ber ©eit. 

Sie gingen nun unter ben feofeen ^Bucfeen, bie ficfe fo 
fatfete mit i)immel gubecfen laffen. 2lber unter ben 
©ur 3 eln heraus atmete bie (Erbe ben beraufcfeenben 
f)erbftobem, ber ooü Draum feeifeer Sluferftefeungsfefte ift, 
unb fie befamen 2lugen mie ber ^ocfemalb, ooll feeimlicfeer 
Dämmerungen. 2lugen mie junge HJtenfcfeen, bie feerum* 
irren in ben iftätfeln iferes grüfelings. 2lugen mie junge 
ÜDtenfcfeen, bie über unb über tn ©üte ftefeen unb bie 
Seligfeit iferer Seelen bafetnftrömen mie bie ©umen unb 
ifere flingenbe j^elligfeit inetnanbergiefeen mie bie Quellen, 
menn bie (Erbe birft unter bem Öaucfeaen bes Rimmels. 

2ln einem #ange, an bem bie Sonne gelegen batte, 
umarmte fie bie fectfee Dämmerung. Da fanfen fie feinem, 
unb bas 3Jtoos mar ooll oom Dufte fpäter 33eiicfeen. 

©menbolin fafe neben ifem. 

„So mar es ftfeon einmal," jagte er — „bamals mit 
5 fficißlct. 3odcIe unb bte aRdbdjen 129 



Digitized by Google 




ÜRarta 9tef)I Da mar id) ein Heiner 3unge unb f)atte 
©ehnfucßt nad) i!)ren $)änben." 

Da feßte fie ben fyu t ab unb legte ihn über ben Vanb 
(Bebicfjtc. 

„©ie mar bas mit ©aria IReh?" fragte fte unb 
ftemmte ihre (Ellenbogen auf leine Vruft 

„IRofenrot!" jagte er. Unb ihre 2lugen maren ein» 
anber nabe unb tarnen fid) immer näher — 

„Unb feßt?" fragte fie. 

„Dunfelblau mit ©lernen!" fagte er. „2lber mas ift 
bas für ein oerrütftes IRebenl $omm boc^t" 

Jomm bod)!" locfte fie. 

Da faßte er in ihr lofe gefcßlungenes #aar unb ergriff 
ihren roten, roten ©unb mit ben gähnen — ber Vor- 
hang im Dempel gerriß, unb fie fanben fid} mit gefcßloffe* 
nen 2 lugen in bas Slüerheiligfte bes Öebens. 

Dann fing fie an, ben prefjenben Firmen gu troßen, 
unb manb fid) über ihm unb befam ihre ßippen los aus 
ber fdjmergenben heißen Verheißung feines ©unbes. „Du 
bift gu milb!" fagte fie. 

„ 3 cß habe 311 lange gebürftet! ©arum bift Du fo 
heiß unb fchön gemorben — nun mußt Du bas leiben." 

Da litt fie es ©ie fußten fid) brei ©eilen tief hinein 
in bie fobaltblaue Spätfommernad)t, unb als einmal bie 
Dorfuhr über bie ©ternenftraße rief, mar ben ©lorfen an* 
gumerfen, baß fie nod) gang oQein mad) mären, tim 
©albe lag eine fdjmcre ginfternis. Da tafteten fie fich 
hinbunß, unb als fie oor bem fleinen #auje ftanben, 

130 



Digitized by Google 




in bem ©menbofin mohnte, »artete bie $rau bes Ar- 
beiters brinnen bei bem ßtcfjt. ©menbolin fing an, fid) 
bas fjaar noch einmal 3U fteefen, aber meil fie ln ber 
mitternächtigen DunfeU>eit unter Küffen unb 3 metfd)en* 
bäumen bod) nid;t bamit 3ured)tfam, fagte fi* : ift 

mir gana egal! 2 >ocf) morgen mufet Du märten, bis ich 
fomme unb 2)>d) t)Olc." 

Der #ausfned)t tiefe ihn ein, unb er fiel gleich in 
einen abgrunbtieren Schlaf. Aber früh ärgerte er [ich, 
bafe er nid)! mehr an ©menbotin gebaut hatte, unb bie 
9 tiid)ternheit bes fremben 3immers oerftimmte ihn. 
©menbotin tarn, als er brunten im ©arten beim borgen* 
faffee fafe; ein fjinf mar auf feinen Difd) geflogen unb 
pitfte bie Krumen auf. 

Am oierten Sage matten fie mieber, unb am oierten 
Sage fam Doris SRinfhaus. Sie hatte oormittags ben 
2Batb nach ihnen burdjfucht, fagte bas aber nicht, fonbern 
fpasierte jur Sffens3eit mie oon ungefähr burd) ben ©ar* 
ten bes ©afthofs unb fefete fid) 3u ihnen. Sie merfte ben 
grofeen SBanbel an Qafobus, aber fie mar unbefangen 
unb flug unb flar mie ber Xag. Deshalb ging er am 
Spätnachmittag mit ihr heim aber bas 2Jial3eug tiefe er 
bei ©menbotin. Sie machten einen meiten Ummeg über 
bas Stäbchen unb gelangten auf abgeernteten gelbem 3U 
ber grofeen Siche, bie im 2Bebicf)t, nahe bem ©oethe* 
SdjiHer-ArchiD, ftetjt. (Es mar fchon Abenb gemorben. 
Doris hatte es auf bem langen ©ange oermieben, an 
fein Verhältnis 3U ©menbolin 3U rühren. Sie hatten oon 

8 * 131 



Digitized by Google 




ber Senbung ber Dante Weronifa 311 reben gehabt, bie 
in^tüifdjcn für Socfele eingetroffen mar — „Die freunb» 
liehe alte Dame überfdjüttet Sie in ber Dat mit einer 
gan3 unoerbienten ©üte — " jagte fie . . . unb ba mar 
ber Stein burd) bas forglid) gehütete genfter geflogen! 

(Er faßte iljre ©orte gleich feft an: „©enn Sie ba* 
mit auf ©menboltn fielen, fo finbe td) bas unbefdjreiblid) 
fomifd); erft haben Sie mich auf fie losgelaffen, unb 
jeßf brohen Sie mir gouoernantenhaft mit bem ginger 
unb fpielen mürbig bie 9 Jtama gegen mich aus! Do, Do, 
fühlen Sie roirflid? nicht, baß Ste ba nach einer Wolle 
gegriffen haben, bie Shnen gan3 unb gar nicht auf ben 
ßeib gefcfjrieben ift?" 

ßamohl, fte fühlte bas unb pries ihre Klugheit, bie fie 
bamit hatte märten laffen, bis bie Wacht um fie hing. 
Das Mcbroerf 3U beiben Seiten bes ©eges oon ber 
großen (Eiche herauf half bei ber gütigen ginfternis. 

Darüber fanb fie ben gemohnten Don m ; eber — „So 
ift bas gar nicht gemetnt gemefen. 3 <h hätte mohl beffer 
gejagt: Sie finb feßr fecf gemorben in biefen oier Dagen." 
Sie fuchte nach einer Schlüpfe, burch bie fie in ihn hinein 
fommen fonnte; ber lange ©eg, ben fie beredjnenb ge* 
mahlt, hatte ihn 3U feinem 93 errat an fi<h jelbft geführt, 
©ollte er ©menbolin fronen? ©ar er mteber in eine 
rojenrote Anbetung oerfunfen roie bamals oor ©aria 
Weh, bie noch heute luftig baoon berichtete? ... Sie fing 
alfo an 3U fiopfen. — „ 3 ch metne, Sie gehen fo aufgeblüht 
baher! So jungmanniglti), tapfer unb meltumarmenbr 

132 



Digitized by Google 




9hm fdjtug er alle Xüren weit auf unb trat heraus 
unb fagte: „(Es roar fein! ©roenbotin ift ein füfjes, fjet&es 
ÜJtäbeL" (Er roollte mit aoUem 2ltem bas Sieb oom erften 
ßiebesraufcbe blafen, aber bie SBorte tagen neben bem 
(Erleben roie roelfe Blüten. 2)a fagte er: „3ch roiU 
©roenbolin heiraten!" unb Ijatte bamit einen Ejeiterfeits* 
erfolg. (Es mar fcfjrecftid) — bei bem bramatifdjen 5)öbe* 
punfte, bei ber Stelle, bie er mit mafjrer fjelbengrö&e 
f)erausgefd)Ieubert batte, betam Sorte tHinftjaus bas un* 
gebeure Sachen! Unb ber 23orbang mufete beruntergeben. 
Sie lachte ficb auch bunt) Pforte im 3aun unb fagte: 
„Sie finb beute abenb ju utfig! Sie bürfen besbatb 
ausnabrnsroeife noch eine Stunbe 3U mir berüberfommen. 
3ch mufj 3bnen eine Äer3e geben; benn es fiebt in Sb^er 
SBobnung aus rote in einem Sagerbaufe." 

Sie bereitete in ber ftüdje bas Nachtmahl; Socfele ent* 
30g tbr feine Mitarbeit unb bachte in ber buntlen Stube 
baruber nach, roie fich bas Spiet für ihn geroinnen liege. 

2lls fie gegeffen batten unb ber Samoroar fummte, 
fefcte fie fich mieber in ben oorigett ©ang. „5)abe n Sie 
fchon Seftimmungen über bie Ejochaeit getroffen?" 

Sa fdjroieg er fie getränft an; fie aber nahm noch 
mehr überbanb. „SDhin lieber Sunge 3o, roenn Sie nicht 
fo graufam lächerlich aus btefen erften oerliebten Stunben 
beroorgegangen roären, mürbe ich fagen: ÜJtein roerter 
i)err Öafobus Sinsbeimer — es fenft ficb 3®ar fchon 
ber fachte Schatten eines hartes auf Sbren oerräterifchen 
roten 3J?unb, aber mit bem ©eroaffen halber fiebaebn 

133 



Dlgilized by Google 




Sommer läfjt fid) ein leibltd) befeftigtes SDläbcfjcn nirfjt 
fürs ßeben erobern! Sinb Sie benn mirflicf) fo einfältig, 
3 U meinen, eine ftette angeregter tüffe b^lte über ein 
paar teilen 3 c ü? Unb glauben Sie, Sie mären ber 
erfte, ber ©menbol'tn 23ogelgefang f)üb|d) finbet? Unb 
bas Jüfje Ijci^e TObel‘ Ratten Sie entbedt? SDieinetmegen 
füffen Sie fie ab, fooiel fie es oerbient — aber geraten 
Sie barüber nid)t in Unorbnung unb reben Sie nid)t ein 
tragifdjes ^Satfjos übers Sanb." 

6 r freujte bie 2 lrme oor ber IBruft, unb auf feiner 
Stirne ftanb falter Scfjmeijj. „2ßas get)t Sie benn bas 
alles an, bajj Sie fo in 5)arnifd) geraten?" 

,,©s täte mir leib, menn Sie oor ficf) felbft lädjerlidj 
mürben," fagte fie. „Sehen Sie, mie Sie neulid) aus bem 
milbgemorbenen $)er 3 en mtt feurigen iBudjftaben etmas 
oon ihrem ffrühlingsfiurm auf ein Stüd Rapier fcfjrieben 
unb es mir oors ftenfter gingen, bas mar jung unb gefunb. 
Unb jung unb gefunb ift es aud), menn Sie mal über 
bie lange ©menbolin fommen — aber bafj Sie jebe 
Seifenblafe für eine SBeltfugel galten unb ben ©roherer 
fpielen, bas ift 3l)r Ijartnädiges ÜJtifjgefdnd." Sie ftecfte 
eine Ser 3 e an unb gab fie ihm in bie $>anb: „So, unb 
nun leuchten Sie fid) mal nach i)aufe." 

2 )a fagte er: „Sßenn id) Sie nidjt bis 3 U biefer Stunbe 
für einen 2 lusbunb oon Klugheit gebalten unb nicht 
allerlei Urfadje sur Danfbarfeit gegen Sie hätte, mür* 
ben mir uns morgen faum nod) fennen, gräulein 
fftinfhausl" 

134 



Digilized by Google 




„Sie, bas ift ein famofer ©infall," lachte fie — „be* 
trachten mir biefe Stunbe als ÜJtobilmachung 3 U einem 
achtmöchigen Äriege! 2 lm erften Dtooember mirb ftviebt 
gejdjtoffen." 

„Unb menn ich bann noch ftrieg miH?* 

„2Rir auch recht!" lachte Do. 

„ 3 <h gebe mein erlöfenbes ©inoerftänbnis. (Bute 
Stacht" 

Sie bref)te ben Scfjlüffcl fdjon feinbficf) im Sdjloö 
herum. 

„ 2 )o bat ihre giftiggelbe ©iferfucht oor mir oerbergen 
mollen, unb bamit id) es nicht mertte, bat fie ©fei 31 t 
mir gefagt," bad)te er. 2lber nun, ba er burdj bas Stüct 
bunfelblaue Spätfommernacbt ftieg unb bie ßinfe oor bas 
färglidje f^iinfcfjen Sicht biett, fam er ficf) mirflich febr 
fomifd) oor — btcfc Atolle mit ber 5>anb oor bem bifjchen 
flamme batte er ben ganzen 2lbenb gefpielt. Unb geftern 
— oorgeftern fldjcrlic^! — batte er geglaubt, es märe fo 
etmas tote ber grofje IBranb in ibm, ben ber Sommer bes 
SIbenbs oor ben Xoren ber 2 Belt für Fimmel unb ©rbe 
auffübrt. 

©r leuchtete ficf) in einen mäßigen Scbmerj biaein, 
ber fid) über bem Raufen mit Satten oerfdjlagener ÜJiöbel* 
ftüde 3 U einer tiefen 33erftimmung ausmudjs. Die Siebe, 
mit me Id>er Xante 33erontfa unb ÜJtali biefe Dinge aus* 
gemäblt unb oerpadt batten, mollte fid) baimlicf) an fein 
$)er 3 fchmeicheln, aber fie mar ibm peinlich: bie treuen 
alten 9 Jtäbd)en batten bas im ^rüblingsbaufe mit ber 

135 



Digitized by Google 



6omte iljres Bertrauens für iljn umfd)ienen — oielleidjt 
in ber gleidjen Stunbe, in ber er fid) braufjen am 2öalb* 
ranbe gemäht tjattc mie ein jähriger hirfd) . . . 

©r fuijr in ein ßanb tiefen Hebels hinein unb oer* 
biefterte fid) . . . 

„SBas ift bas mieber mal für eine Sad)e, bie Du 
ba aufgemadjt fyaft, Safobus Sinsl>eimerl ©s ift ber 
nieberträcfjtigfte Bertrauensbrudj, ber einem ÜÜlenfdjen 
je Sdjam auf bie Stirn getrieben t>at. Du fommft 

Deiner Dage 3U nidjts — gib’s auf, Oafobus Sinsijeimer, 
Du bift ein Neuner. 5S5ie ein 3'igeuner fjaf* Öen 
2Balb 3um Nachtquartier gemacht . . 

©r natjm roieber einmal Seifenblafen für ©eltfugeln! 
Da fdjlug er mit ber fladjen 5>anb auf bas ßünglein ßid)t 
unb marf fid) aufs Bett unb müfjlte fid) in eine milbe 
Selbftoeradtfung hinein. 2tuf einmal hüpfte ©menbolin 
aus bem säfjen Nebel unb mar oergnügt mie ber grül)* 
ling. Das 2öilbrofenfleib mar längft ausgeplättet, iljr 
2Jtunb blühte mie roter 9Diof)n, unb bie gan3e Nacht mürbe 
3u taufenb feuerroten Blumen, ©r lag mitten barin unb 
fdjlief ein. 

2lm borgen, als er fid) in ben Kleibern auf bem Bette 
fanb, fiel ihn ber Jammer an. 2lber er raffte fid) 3U* 
fammen, 30g anbere 2Bäfd)e unb Kleiber an unb begann 
aussupaefen. 

Dante Beronifa unb ÜJiali, manchmal aud) bas 3m3i* 
lein, maren babei immer um ihn, unb er merfte fid) in 
eine oergeffenbe greube. 

ISO 



Digitized by Google 




2lls er allen Unrat hmausgetragen hatte in ben 
Schuppen, fdjloB er bie Schubfächer bes Schranfes auf 
unb fanb barin 3Sori)änge für brei Sanfter, unb in bem 
SUeiberfchranf bie brei ßeiften basu — es mar auch ein 
Ääftdjen mit Stecfnabeln barangebunben; als er bas 
erfannte, dauerte ihm bie ferne forgenbe ßiebe burdjs 
#ers, ba& ihm gan 3 bange mürbe. 

Cr märe nun am liebften 3 U Do geflogen unb hätte 
mit allen ©locfen grieben geläutet — nein, biesmal Jollte 
fte gemiB nicht triumphieren l SCßenn fie ihm jetjt ihre 
Siegeraugen gemacht hätte, jefct hätte er fie gerne er* 
tragen; aber am Cnbe jagte fie: „ßaffen Sie fleh bas nur 
oon ©menboltn machen." 

Da überlegte er fleh» mie 9Mi habet 3 U 2Berfe ge* 
gangen mar, bamals, als er ihr bie Stecfnabeln gereicht 
hatte. 

Cr brehte eine ber ßeiften ein paarmal in ben $)änben 
unb gemährte bie ©änber, bie ba angenagelt maren. Dann 
pfiff er feine Cntbecferfreube fachte oor fid) hin unb tarn 
auch nttt ben SBorhängen 3 uftanbe. 

So orbnete fid) jebes Ding an feinen ^latj. Cs mar 
alles burch Diele 3ahre in einer fchönen Sonne gemefen 
— bas gan 3 e deine #a us fchien fich nun baran heimlich 
ooll ©olb bis 3 um IRanbe. Xante 33eronifa hatte ihm 
auch eine Crhöhung bes HJtonatsgehalts oon sehn 2Jtarl 
gemährt, bafür follte er eine grau besohlen, bie ihm bie 
SBBohnung jäuberte. Uebec allem hatte er fich mieber su 
fich falber gefunben, unb meil er ben UeberfdjuB an Selig* 

137 



Digitized by Google 



feit merfte, peufte er tyn in einen ©rief unb febidte it)n 
nach Sbenbeim. 

2)a mar ber erfte Jag nad) ber ®tobilmad)ung benim, 
unb als fein ©erglimmen bureb bie neuen ©orbänge 
fiderte, gab er fid) ber ©Jobligfeit bes Dabeimjeins bin. 
(Es mar, als legte bie jorgltdje alte Xante ©eronifa ihre 
reinen #änbe an {eine ©Sangen unb jagte roie einft: „ 2 ttein 
braoer, lieber 3unge.* Cr faß zum erjten ©ial bei ber 
abenblicbcn Campe in bem fleinen 5 )aus; bie marf bie 
golbenen Rächer ihres ßidjts über bie bunte Xijd)bede, 
unb aus bem ©ücberfd)ranfe blinzelten ibn bie ©ufjdjriften 
ber ©üdjerrüden jo traulid) an mie in ber anberen 3*ü- 
©eronifa batte ibm alles gejd)idt, mas fie an gebrudter 
SBeisbeit befajj — bie jmeibunbert ©änbe umfajjten bie 
©Seit; unb es lag in ber Uebergabe biejes Spaßes eine 
rübrenbe (Erflärung ber ßiebe . . . 

2Bie ibm gribolin ijartmtg in ben 2Beg gelaufen mar, 
unb mie bejjen gro&fpredjeriftbe Scbmädjlitbfeit ftranbete 
an einer Snjel ber ©Seltflucbt, batte er bies als ein (Er- 
lebnis erfannt; bie 9 tad)t im Öägerbaus am ftörjelberg 
ftanb in jeiner Qugenb als eine bunte ßicbtfugel, nad) 
ber er gern einmal 3urüdjd)aute, benn jie leuchtete nod) 
immer; bas ©lüd oon (Ettersburg mar ein frijtaüener 
©edjer, oon bem er meinte, er märe reich genug, jein 
gan3es ßeben mit ©lanz 3U erfüllen ... 60 jtanben oiele 
Xage in ber oergangenen 3*it, oon benen er jagte: ich 
merbe jie immer jeben. ©ber bies #eute, in bem ein 
Stüd jeiner malbberrlicben Änabenzeit jicb mieber 3U ibm 

138 



Digitized by Google 




gefunden fjatte — bies h* ute erfannte er nicht. ©s mar 
für ihn eine liebe freunblid)e ^Begegnung oon jener 
lächelnben 3nnigfeit, bie ihn über bem kommen Xante 
23eronifas berührte, als ber gelbe Mcfftocf neben bem 
blauen 2 Jtorgenfleibe ben breiten ©artenmeg baljerfpajiert 
mar. Unb bod) mar biefer Xag eine ffieidje, über bie bas 
ßeben Safobus Sinsheimers auf bas ©eleife lief, bas er 
fid) felbft in Spiel unb ©rnft feiner f^rüfjlingsja^re gelegt 
batte. Unb er mußte es nicht; benn bie Sinne ber Sugenb 
finb oormtßig: fie ben Schaum als Xranf, fie fühlen 
ben Dtaufd) als ©lücf, fie fdjmerfen bie ©rbe als Fimmel, 
fie halten Dafein für ©migfeit. 

Oftn nädjften borgen fpaaierte er fef)r früh nad) 
“^©ttersburg, äußerlich angetan mie ein junger ^aoalier. 
©r mollte an biefem Xage nirfjt malen, aber er mollte fid) 
auch 0 ß 0 en aigeunermäßiges SBalbftreifen oermahren. 
3 ubem mar es am Slnfange bes SDtonats, unb fjunbert 
Uftarf im Portemonnaie geben einem jungen 3ttenfd)en 
Haltung. 

2 lm ^ausdjen ©roenbolins erfuhr er, fie habe Pefud), 
unb bie ^errfdjaften feien mahrfcßeilich im Paumgarten 
bes ©afthofs beim 3 -rühftücf. 

Da fragte er fid) ein mentg an ber fjrau suredjt, aber 
er manbelte noch auf 2 ßegen aus himmelblau feinen 
heißen 2 öünfcf)en nach- 

2lls er bas DBilbrofenfleib unb ben bliihenben Sonnen» 
hut fah, roarb er befchmingter Sommerminb unb flog ihr 

139 



Digitized by Google 



entgegen. Der #err, ber mit ©menbolin an bem über« 
ionnten Jifcbe fafj, neftelte ihr aus einem jehäternben 
Vefitjrecbt b^aus an bem golbenen ijalsfettlein. Unb 
als ber luftige ©ommerrotnb ba 3 mifcbenflog, blies ibn 
eine morgenfüble ©leicfjgüttigteU an. ©menbolin tat fefjr 
überrafd)t, ben #errn ©insbeimer 3 U [eben, unb [teilte 
ibn oor als einen 2 Mfcbüler, mit bem fie gelegentlich 
eine ©tunbe ba oben am SSalbranbe gufammen eine 
garbenff^e gemalt b Q & c - 

„Unb ©ie motten 3bre ©taffetei b°l en ?* fragte fie. 

„(Eigentlich nicht," antmortete er unb fefete ficb ftetl in 
eine 2 lrt oon Raffung. 

Da fam ber ÄeUner unb melbete, ber SBagen fei ba. 

„5Bir fahren nach Veloebere," fagte ©menbolin. 
„SBenn ©ie 3br 2 Ral 3 eug b^rte mitnebmen motten — 
meine 3Jtiet$frau fennt ©te ia unb mirb 3 bnm mittig 
alles einbänbigen. 2 lbieu, #err ©insbeimer." 

©ie legte bie ©pifeen ihrer ginger in feine Sjanb, 
unb nach einer förmlichen Verbeugung ihres ^Begleiters 
hüpften bie beiben burch ben ©onnenfebatten ber 
3metfchenbäume in flingenber Unbefümmertbeit babin. 

Der Kellner flemmte feine Seroiette unter ben 2lrm, 
unb roäbrenb ber ftaoalier gocfele fi«h erhob unb 3 U 
einem entfernten Difcbe fchritt, ftarrten fie einanber an — 
Öocfele als hppnotifeur, ber Kellner als smeifelnbes 
ÜJlebium smifchen 2äd)eln unb fachtem Verfommen bes 
Vemüßtfeins. 2lm ©efrierpunfte ber Sinne bäumte er 
ficb auf. 

140 



Digitized by Google 




„3$ bachte immer, graulein SBogelgefang märe 
3f)re iBraut . . .* 

„Das bachte ich auch" fagtc Safobus; „aber nun 
bringen Sie mir mal fctjneü brei Zigaretten unb eine 
£affe Kaffee/ 

„Se^r mof)I, brei Zigaretten unb ’ne Selters." 

„Äaffee!" brüllte Zocfele. — „$)alt, fommen Sie mal 
her. Sie finb ein unoerfchämter tDlenfc^! Da — äman^ig 
Pfennig für bie Beleibigungt 2tbieul" 

(Er 30g bas (Etui aus ber Xafcfje, brannte fid) eine 
Zigarette an unb roirbelte fid) hinter feinem 3mifd)en ben 
Ringern brehenben Spasierftocf aus bem ©efidjtsfreife. 

Die Sonne roch nach bem Staube, ber unter bem 
enteilenben ffiagen heroorbracf); ber golbene September* 
roinb machte ficb ein billiges Vergnügen baraus, mit bem 
©eräufche rollenber JHäber unb tlappernbem #uffd)lag 
bie Dorfftrafje entlangjufchlenbern unb Zocfele ju fragen, 
ob er bas hübfdj finbe; unb ber Fimmel ftanb über biefer 
(Erbe, burd)fid)tig oor leudjtenber 2 lhnungslofigfeit, unb 
ein paar (Engel gutften 3um genfter heraus unb flatterten 
mit ben glügeln. 

Zodele oerfiel in ein ftürmifdjes Daf)infd)reiten. (Er 
bacbte, er müffe mit erhobenen 2lrmen unb einem un» 
geheueren fanfarenben Schreien bas Sicht 3erreißen. 2 lber 
es fchoben fid) ba unb bort grauenföpfe mit neu» 
gierigen 2lugen burd) niebere ^enfter; es ftanben 
fd)mäfcenbe Sßeiber hinter ben Zäunen unb fahen ihm 
nach; unb roie bie ©attertür oor ber Auffahrt 3um Schloß* 

141 



Dlgilized by Google 




garten hinter ihm 3ufd)lug unb galterftitle, mit großen 
ftummen Singen auf ben Scfjmingen, um ihn fdjmebte, 
fdjlug fid) ber Drang 3U bem ungeheueren 
jerreißenben Schrei nieber in Bitternis unb Schmeigert. 

©r hatte öen kaufet) ber oier läge in minbigen 
Slniehojen unb in einer ©ürteljoppe beftanben unb hatte 
ausgefehen mie Samstag fftun fchmiegte fid) freubiger 
Sommerftoff um ihn. ©r hatte eine blaue ftramatte 
umgetan, bie an Dafeinsluft mit ber Selbe bes Rimmels 
roetteiferte, unb feine Slugen liefen an ber gepflegten 
Bügelfalte hinab, bie in ben 2luffd)lag ber 5 )ofe oerfieferte; 
basu hatte er djamoisfarbene ©amafdjen über bie gelben 

Schuhe geftreift bie fehr frühe Stunbe fiel ihm ein, 

in ber er ben langen URenfdjen Öafobus mit befeligter 
Eingabe für ©menbolin Bogelgefang bereitet hatte . . . 

©r fudjte nad) bem SDSinfcl in feinem ^erjen, in bem 
eine annähernb hötltfcije Teufelei aufgehen tonnte, unb 
fanb ihn nicht. 

Ober mar bas Benehmen ©menbolins oon ber Ber» 
3meiflung bes Slugenblicfs geboren? 2 Bar es Bermirrung 
geroefen, bie ber UeberfaU angeridjtet hatte? Ober mar 
es bie mäbdjenhafte Scheu, fich 3u oerraten? 

Bielleicht, menn er ihr morgen entgegenlief, breitete 
fie bie Slrme meit aus mie ein Sommertag, menn er bie 
Sonne tommen fieht! 

Heber biefem ©ebanfen ftieß er alle Düren unb fünfter 
feines 5)er3ens meit auf — aber ber liebe glodenflare 
Btorgenminb lief nicht hinein. 

142 



Digitized by Google 




Da hatte er nun biefe ßippen Eingenommen mie ber 
grühling eine ermachenbe Blume! Unb als Do ihren 
miffenben ginger erhob, ber ba fragte: „Sie benfen 

mobl . . .?" hatte er feine Empörung gegen biejen ginger 
geblafen. 

SRun maren bie ftüffe ber oier läge, bie thm auf bem 
morgenblichen 2Balbgange erbbeerfrtfch noch auf öem 
SUtunbe gelegen hatten, am Sßegranbe gemachfen! 

(Er mifchte fie mit bem Dafchentudje fort unb bachte: 
ein 2Häbchenmunb ooll fo ftaubiger Süfjigfeiten müfete 
non {Rechts megen gefennaeidjnet fetn — unb nörgelte 
eine Stunbe lang an ber 28eltorbnung herum. 

6s tauchten ba unb bort morgenlichte Kleiber auf, unb 
es blühten ba unb bort auf umfdjatteten 2Begen junge 
Stimmen. Da fefcte er fid) auf etne Ban! unb faß bis 
an ben Üftittag unb marf feine ©liefe auf jeben grauen» 
munb — ob er [ich an ihm oorüberlachte in ber greube 
am ßicht, ob er ooll fehnfüchtigem ober befinnltchem ober 
banfbarem Xraum am ©lücf fei, ober ob er blühe mie 
ein ÜRohnfelb, lichterloh unb in feelensehrenbem Branb . . . 

6s mar ein qualooües Stubium. unb ber leufel half 
ihm bie $üffe sählen, bie oerfchmenberifd) auf biefe roten 
Blumen hingebrüeft morben unb rieb fich bie 5)änbe. 

So liefj er an bem ©rab, an bem er ftanb, ,bte 
Schniefen in Betrachtung übergehn 4 ... 6r mufjte nicht, 
bafc er bamit heimlich in bie ©arten ©oethes getreten 
mar, ber alfo blchtenb übermanb, mas Bitternis auf feine 
Sonnenmege {chattete. Silber nur em paar Schritte meiter 

143 



Digitized by Google 




am ©ege burch ben Schlofjgarten martete ein (Erlebnis 
auf ihn. 

Ser Sraum bes 9Jhttags mar aufgeftanben unb 
manbelte mit erhobenen S)änben, unter benen es fonnen» 
ftiU, mirb. Sie golbenen 9tetje ber ßuft fielen über bas 
2 itmen ber Blumen; tyüe StRenfc^enfinne begegnen in 
biefer Stunbe ben Seelen ber 93äume . . . 

als bie Same, mit ber Safobus an biefem lag in 
ein ©efpräch tarn, foldje ©orte aus einer feherifchen (Er» 
fdjütterung ihres ^jergens <*u ihm rebete, munberte er ficf); 
benn es mar eine frembe art. Sie grauen, bie feiger 
um thn geroefen maren, begriffen bie ©eit in b^üerer 
Sinnlichfeit — oor allem ©menbolin bie Sonnenfeitige. 
Unb Soris Stinfljaus mar oftoberflar, ober fie mar ooll 
©äraenlicht ... (Er lächelte ficf) in ein heimliches 93er* 
gleichen hinein unb merfte, bajj So ihm ihre Siegeraugen 
machte, aber fie lachte nicht bas Sachen, in bem bie 
(Engel gefte feierten unb grüne ©läfer mit fachte 
fprifcenbem ÜJlojelmein aneinanberflangen, fonbem fie 
jagte: „9ta, fierr Safobus Sinsheimer?" Somit Der- 
briefte fie ihm ihr SRecht, menn er ihr einmal unter bie 
tfüfje gefommen mar. aber er bachte, jener unter bie 
güjje gu tommen märe beffer, als ber ©menbolin unter 
bie Sippen — gmar . . . 

Sies 3®or mar eine SchmeHe. Seine ©ebanfen 
ftolperten barüber unb ftolperten 3 U einem gelben 93uch, 
bas auf ber 93anf unter ber f)ängebuche lag. (Es lag auf 
ber Utaje unb Öocfele fetjte fich baneben unb las fo oon 

144 



Digitized by Google 




oben herunter: .IReclams SUafftferausgaben. ©ebicfete oon 
SEBolfgang oon ©oethe . 4 

Sr lieg bie Seiten burcf) feine ginger laufen — ber 
ganae sroanjig ©ogen umfaffenbe ©anb, oon ber 
,3ueignung‘ bis 30 ben Dloten am Sdjlufe, mar 
für 3eile grüblerifd) burdjgearbeitet. Unbeirrbare Sehn» 
fud)t, alles 3 U miffen, mar l)ier am 3öerfe gemefen. Sdjon 
hinter ber erften Ueberfdjrift „Zueignung" ftanb ge« 
fdjrieben: ,2luguft 1784 auf einer Steife nach ©raun* 
fdjmeig, urfprüngl. f. b. ©eheimniffe*. Sie sroeite Strophe 
bes @ebid)ts beginnt: „Unb rote id) ftieg, 30 g oon bem 
glufe ber 2Btefen ein Diebel fich in Streifen fad)t I>eroor," 
baneben in ©lei unb emfig fdjülerhaft: , ©oethe inter* 
effierte fid) fef)r für 2 Bolfen.‘ ©or allem maren bie ©e» 
3 tef)ungen 3 U gauft sroeiter Seil mit beharrlichem ©e» 
mühen gefudjt unb oermerft — gleich 3 U 2 lnfang ber 
britten Strophe ber 3ueignung: „Stuf einmal fd)ien bie 
Sonne burd) 3 ubringen, im Diebel liefe fid) eine Klarheit 
fehn . . roar notiert: , gauft II, 1: 3m Sämmerfchein 
liegt fchon bie 2 öelt er[d)loffen.‘ 

2 öar bas ein ^hil°l° 9 e ' öer fo nad) Sid)terfd)äfeen grub? 

DBieber hörte er bie graue fraget „2Bas miffen Sie 
oon ©oethe, ijerr 3 o?" hinter ber bamals im Siefurter 
Ißarf feine Sugenb in fo beangftigenber ginfternis ge» 
ftanben hatte. Ss mar ihm, als märe oon unfid)tbaren 
J)änben ein Sor angelroeit aufgefchlagen roorben — unb 
nun follte er nicht eintreten bürfen in bies Sicht, bas 
über ihn fiel? Sin unerfefebarer Schafe! 



145 



Digitized by Google 




(Br flaute um [ich . . . rings trnren bte fch’trmenben 
Slefte ber Buche . . . oielleicht t>attc einer ben Banb 3um 
finden bahingelegt . . . ,3igeunerl‘ {agte er laut unb 
bitter. 

2Iber fortgeben fonnte er nicht 6r ergriff es aber» 
mals, las fid) bas fiera beiß unb bacfyte: „^dj miH es bem 
Äaftellan bringen unb ro»U mein Befifcrecht geltend 
machen für ben 5aU, bafc fict) ber Verlierer nicht melbet 
Ober — ich miü mir bie gleiche Ausgabe faufen unb miH 
jeben lag tjerausgehen unb btefe Sinmerfungen ab* 
fdjreiben . . (Br badjte fic^ gan^ tmrbelig, unb bann 
fchritt er ben ©artenmeg entlang. 

2)a begegnete ihm eine Oame — 

„Beleihung," fagte fie, „S ; e haben meinen Banb 
©oethe auf ber Banf unter jener Buche gefunben . . .* 
„Samoht" fagte er oerbinblich unb fjielt ben 5 )ut 
babei in ber 5 )anb, „ich mollte ihn bem ßafteHan über« 
geben; benn ich fab), baß ber ©igentümer ben Berluft 
fehr fd)mer3lich empfiuben mürbe." 

„3cb banfe 3 hnen taufenbmal," fagte bas ältliche 
Fräulein mit jenem norbbeutfdjen Busbrucfe, ben er jelbft 
oon Xante Beronifa angenommen hatte. Sa fafjte 
er Blut — 

„Sarf ich mir als ^inberlohn bie Erlaubnis ausbitten, 
alle 2tnmerfungen in einen eigenen Banb 3U übertragen?" 

„©erne, menn mir einen 2Beg ba3u finben," ant* 
mortete fie „3<h fomme oon meit h^ — ich bin eine 
Sucherin nach h^üchen Schäden, mein B)zrr — eine 

140 



Digitized by Google 




Scfjafcgraberin in bes SBortes urfprüngfidjfter Vebeutung: 
id) toerbe ben Sauft fmben, oon bem ©oethe in feinen 
Tagebüchern rebet als oon bem ,#auptgefd)äft‘. Diefe 
iefete Saffung ift ber Ußelt nod) oorenthalten; er feibft 
rebet oon einem Sd)elmenftücf, bas er bamit beabfid)tigte 
— bis ins 3af)r 1775 jurücf läfet fid) bas Vorhaben oer* 
folgen, bies 2Berf ben 2lugen ber Vlenfchen 3 U entziehen — 
unb er ift h'mgegangen in ben ©arten 2 lm S)orn z u 
üßeimar unb roäfjrenb ber lebten 3 abre jeines ßebens 
bie Vorbereitungen getroffen. 3n jenem ©arten, in ben 
er feinen emigen Tempel baute, ha* er am 16. 2luguft 
1831 bie $)anbjcf)rift oergraben." 

Das alles tarn aus einem lobenen Sräutein unb unter 
einem Sägerhütchen heroor unb ftürmte auf ihn ein mit 
fühn oorgehaltenem f^aljncnfdjafte. 

A" fagte er, „unb toenn ich recht oerftanben tyabe, 
fo toollen Sie biefe enbgültige S Q ff un 9 öes , Sauft* im 
©arten bes fleinen Kaufes entbecfen?" 

,, 3 d) merbe fte entbecfen!" 

„Dann — bann müßten Sie aber tool)l ben ganzen 
©arten umtoühlen?" 

„Oh, tch roerbe bie Stellen 3 u bezeichnen miffen!" 

„Das ift ja ein Sunb, ber bie Vielt erfchüttcrn toirb!" 
ftammelte Safobus. „Sch fange an, bie #anb einer gütigen 
Vorjehung zu erfennen," fagte er, fchon mit allen Sinnen 
hineingebettet in ben fd}roärmerifd)en Ton bes S r äuleins 
©rifa Siucht — „mein 2 ßeg führt mich täglich an jenem 
©arten ©oethes oorüber . . . $aben Sie ihn oorhm nicht 

147 



Digitized by Google 




beit einigen Xempel genannt? 2luch ich toobne in einem 
©artenbäuschen am #orn." 

„So [eien Sie mir gegrüßt!" rief fte, reichte ibnt bie 
#anb unb oerfprach, ibm noch an biefem Slbenb bie S3e* 
geichnung ,ber einige iempel‘ ju erläutern. Sann erhob 
fte ifire Stimme unb fpracf), mit einer großen ©efte nach 
Sßeimar: 

„©ab bie tiebenbe Statur, 

©ab ber ©ctft (Such glügcl, 
folget meiner leichten Spur — 

Stuf, aum Stofenbügel!" 

Safobus Sinsbeimer ahnte eine Slufforberung ju 
fofortigem Slufbruche, unb meil feine Slugen bies Slimen 
fpiegelten, fragte fie: „Sie miffen moijl nicht baß ber 
#ang, an bem ©oetbes ©artenbaus liegt, ber Stofenberg 
beißt?" 

„Stein," geftanb er, „mir fommt es überhaupt oor, als 
müßte ich gar nichts." 

„Seßen Sie — unb bie Stelle, bie ich 3bnen foeben 
norfprach — ift fte nicht ein Stuf bes SDteifters: ,3b*% 
benen ber ©eift fflügel fchenfte, folgt mir . . . unter bem 
non ©eifterftimmen umraunten Stafen bes Stofenbügels 
f inbet 3br bes Stätfels ßöfung!‘ Slber feine Sichtungen 
finb no II non folgen Stufen unb ßocfungen nach bem 
©ebeimniffe, bas er fchelmijd) bort ber SDtutter ©rbe ner» 
traute, kommen Sie, feben Sie mit tyve n Slugen bie 
3auberfreife, bie ©oetbes heitere ©röße um bas fönig» 
liehe 33ermächtnis fchlug!" 

148 



Digitized by Google 




(Es fam aus biefer fe^ertfcfjen Seele über ihn — noch 
gitterte ber kaufet) burch feine aufgemühlten Sinne, ben 
bie grühlingsgaben ©menbolins tjinburc^geiaudjjt Ratten, 
nun ruberte er fdjon toieber mit fchmunghafter Öeicht« 
bergigfeit hinein ins himmelblau ohne ©rengen unb fühlte: 
bie fruebtatmenbe ©rbe geriet ins Wogen. 

2lls fie an bem houfe ©roenbolins oorübergingen, rief 
er ber f^rau hinein, er merbe bas 2Mgeug in ben näcbften 
lagen holen laffen. 

Dann fanben fie fid) im ^metfehengarten bes ©aft* 
bofs über einem oerfpäteten SDtahle gueinanber: bas 
©lücf, aus gerütteltem Ueberfluffe Weisheit gu fpen* 
ben, führte ©rifa flucht — bie fjrage Dos: Was 
roiffen Sie oon ©oethe? brängte ihn gu ihr . . . 
Silber er felbft mar oiel gu fehr bebrangt oom ©rieben, 
©r hörte mit 2ttemlofigfeit bes hergens gu unb fam fid) 
nor mie bas Kinb, bas ben himmelblauen grühlingsminb 
fangen roollte; ba rettete ber ficb oor ben tappenben 
heinben in einen blühenben Kirjchbaum unb mirbelte 
einen häufen Silberginbet herab — unb ber lange ÜKenfd) 
Safobus ftanb mitten barin unb liefe es fefeneien. 2lud) 
ber gemärmte Kalbsbraten forberte ein Stüd liebeootle 
Zeitnahme. 

©inmal hob er bas ©las gum Xrunfe, aber es mufete 
auf hotöem Wege märten; benn gmifchen ßipp’ unb 
Kelcfeesranb marf ©rifa glud)ts ftürmenbe Begeiferung 
ben Beneios, ben Oltjmp, Berfephoneien unb Orpheus 
unb bie gange flaffifche Walpurgisnacht hinburch. 



149 



4 



Digitized by Google 




Das gefdjab an bem gleirfjen lifrfje, um ben bie 
Sterben bcr oor oier Stunben jcb jerbrodjenen Siebe 
läget*. 

Sollte er iljr gefteben, bafj menigftens ißeneios unb 
ißerfepboneia unentbeefte ffielten für ibn roaren? . . . 

ÜKadjbem ber Kellner abgetragen ^atte, legte Socfele 
bie 2lrme um bie Kante bes £iftf)es, als mären auf ber 
glatte taufenb furrenbe girieren losgelaffen — knöpfe, 
bie auf bem burebgefteeften #ol3e tanjen — unb gebärbete 
fid), als bürfe oon bem närrifeben Sdjmarme feines 
binabfdjnorren in ben Sanb. 2lber bas mar ein eitles 
beginnen. Darum fann er auf Rettung unb fagte: „93er* 
efjrtes Fräulein, bitte, nehmen Sie eine Zigarette." 

©r batte gerechnet: fie ift oon gan$ anberer 2Irt als 
©menboiin 93ogelgefang, bie oft fogar beim UKalen 
rauchte, unb gebadete nun geuer mit f^euer 3U bämpfen; 
aud) 2ftaria IReb batte fitf) oom fauchen fo btnnebmen 
laffen als oon einem mübfeligen ©efdjäft — unb milb 
läcbelnb fenfte fid) bie IRube über fie. 

21ls ber rote Sronnen ber SBeisfjeit geftopft mar, 
lenfte er bas ©efpräcb nitfjt ungefd)icft auf ein Dieben* 
geleis — „Durch bie Kronen ber 93äume meben Duft* 
mögen aus ber blütenbunten Stille bes Scblofjgartens," 
fagte er, ber 2ßürbe ber Stunbe entfpredjenb. 21ber 
Grifa fJIudjt marf ficb gleid) in biefe 2Öogen hinein unb 
fprad), als läfe fie ibm oor: „Sn Gttersburg ooüenbete 
Schiller ,5Dtar:a Stuart 4 , unb Ijicr mürbe ©oetbes 
,$pbigenie‘ jum erftenmal in gefrfjloffenem IRaum auf* 

150 



Digitized by Googl 




geführt. (Boetfje fpiclte ben Oreft, unb — roenn ich nicht 
irre — Karl SXuguft ben Wabes." 

„So, jo," jagte 3ocfele aus feiner tiefen 3 er ' 
fcfjmetterung heraus unb rang mit fid). ob er ihr erflären 
foHte, baft er für bie nächfte Stunbe nicht mehr aufnahme- 
fähig fei — megen bes ©rlebmffes oom 33ormittag, ober 
toe:I bas gelb feines ©eiftes, auf bem fie mit beglücftem 
Sleifee baute, noch 3« menig oorbereitet märe? 

©r entfehieb fich für bas lefttere unb ersählte ihr ben 
IKoman feines ßebens. Darüber traten fie bie 2Banberung 
nach ffieimar an, unb ber Bericht mar auf eine Süteile 
oerteilt. 

2IIs es bämmerig mürbe, traten fie unter bem ©emölbe 
ber Sternbrücfe heraus in ben meimarifchen ^art. ©in 
fpäter 9tebel fpann aus bem abenbruhigen Spiegel ber 
31m, gan 3 bünn unb sauberifch unb oon leifem ©lanj: 
er hatte an ben Kahn bes ÜJtonbes geftreift, ber auf bem 
SBaffer lag. 

Sie gingen an ber Sphinj oorüber, unb ©rifa 
fprach unter bem Silberfchleier heroor, ber fi<h auf ihre 
Seele gelegt hatte, fprach ein paar Serfe ©oetijes — „auch 
aus biefen SSerfen oon ber Sphinj ruft bas ©eheimnis 
oon bem nahe oerborgenen Schafte," erläuterte fie. 

Der ülbenb im $arf mar ooU heimlicher ißerheifjungen. 
Unb 3ocfeIe mar gefaftt. 

Stuf bem 2ßeg über ben Stern nach ©oethes ©arten* 
häufe fragte er: „Sie rebeten oon bem emigen Xempel — 
mo ift er?" 



151 



Digitized by Google 




„Später, fpater!" jagte jie. „Sefet oon ber flafftjchen 
SBalpurgisnaijt — bies ift bie Sanbfd)aft! 9tecf)ts bie 
31m, bie ©oethe ben ißeneios nennt; Itnfs ber iftofenberg 
ober bas 5)orn, ber ihm gum Olrjmp geroorben. llnb 
bafe bies IKeict) in ben ,Sanb‘ oerfiefert, ift ebenfalls bem 
Slmtal entnommen; benn ber Ißlafe, in ben bies Xal oor 
Dbermeimar tjiniibermünbet, h’t*l3 ,ber Sanb‘ unb mar 
ein ©jergierplafe. Sehen Sie — fo führt ber Dichter felbft 
alle jene, benen ber ©eift ftlügel gab, gu bem Sdjafee 
feines lebten, bes roaljren Sauft! 3efet oerftehen Sie 
bie ßanbfcfjaft unb Sie oerftehen bie Mahnung: 

3n bes Olgmpus hohlem Safe 

ßaufd)t fie (ißerfephoneia) geheim oerbotenem ©rüg; 

S)\tt hab’ ich einft ben Orpheus eingef^märat; 

SSenufe’ es beffer, frifch! behergt! 

Äann ein IDidjter, ber ber SJtachmelt ein IRätfel aufgeben 
roollte, unoerfdjleierter anbeuten, bafe er bie Sjanbjchrift, 
oon ber er als oon bem ,#auptgefchäfte‘ rebet, in ben 
Sufe biefes Ranges oergrub? ^ann er tlarer ben 2Beg 
bagu meifen?" 

Öafobus empfanb ihre ©orte mie liebeooüe Um» 
armungen. 21ber ber ©ebanfe an ben SReif, ben ber 
5)erbftmorgen heut über bie allgufreub'tge Eingabe feines 
#ergens gefprüht hatte, liefe feine Sinne fteil unb fein 
#erg laufdjenb merben, unb er fragte aus leifem 3®eifel 
heraus; 

,,^at man biefe lefete Ufteberfchrift bes Sauft oon 
©oethes #anb in ber lat nie gefehen?" 

152 



Digitized by Google 




„9tte! Uni bod) ift fie beinahe in jeber 2lnmerfung 
feines Dagebuchs aus ber $eit fur 3 oor feinem lobe er* 
mähnt." grifa glucfjt jitierte aus einem fixeren @e* 
bädjtnis alle Stellen biefes Dagebuchs mit ben Daten. 
Sie hatte jebe 3eite ©oethes geprüft auf bas Vätfel, bem 
fie in aljnenber grleuchtung nachsog. 

Da mären fie an bie untere Pforte bes ©artens 
gelangt. 

©rifa flucht öffnete fie unb fagte: 2Jlan f)at mir ben 
Sdjlüffel übergeben, bamit ich bes Xraumes Deutung 
nachfpüre, fo oft mich ber ©eift ergreift. Sieben Stufen 
führen empor — eine geheiligte 3 Q hU" Das filberne 
Dämmerlicht fiderte um bie hohen Säulen ber Väume. — 
„Slicf auf, hier fteht bebeutenb nah 
3m Uftonbenfchein ber eroige Dempel ba!* 

2öir fchreiten in biefem 2lugenblicfe hinein! Unb niemanb 
erriet, roas mir bie Seele biefes Ortes offenbarte! 3 u erft 
fanb ich unter 3Jioos bies ÜJtofaif, unb eingelegt in bas 
©eftein bas 3eid)en bes Ißentagrammas. ©oethe fefcte 
bies Slusrufejeichen an bie Schnelle bes Tempels — aber 
bie aKenfdjen bebauten es nicht unb fchritten barüber . . 

„Unb marum nennen Sie biefen Deü bes ©artens 
immer ,DempeI‘, 0-räulein flucht?" 

„SReine ©ntbecfung, 5)err Sinsheimerl Die ©arten» 
anlage trägt bie ©runbform eines altchriftlichen heilig* 
tums — biefer Uöeg nach Often ftellt bas #auptfchiff bar, 
jener bas Querfdjiff — , bort in ber Verlängerung bes 
2Jtittelfchiffs fehen Sie ben mufchclförmigen Slbfdjlufj, 

153 



Digitized by Google 




©hör unb Slpfts, ben ©oethe burd) bie im Vogen ge- 
pflanzten ßinben anbeutete, unb an ber gleichen Stelle 
mie in ber Vafilifa, ber Hochaltar: bas 2lllerheiligfte mit 
bem Slfch aus Stein, um ben Sie ben »eiligen Saum 
bes 2 Iltartud)s gemeißelt finben, unb barüber bas Slltar» 
bilb. bie Safel mit ben Werfen: 

ijier in Stille gebadjte ber Siebenbe feiner (Beliebten; 

Reiter fprad) er 3 U mir: roerbe mir 3 CU 8** 2)u Steinl 

„Unb ber Sauft?" fragte er erfdjüttert 

„Diefer munberbare Dtaturtempel fann nichts anberes 
fein als bie Soü* 5 u öem tiefen, emften Vermächtnis — 
,blicf auf, er fte^t bebeutenb nab!' ruft ber Dichter ber 
Sftenfcbbeit ins 5)erz — aber fie oerfteljt feine Mahnung 
nicht . . Sj ier, mein #err, hat ®oeti)e bie Urfchrift 3 U 
feinem Sauft oergraben." 

©rifa hatte alles zufammengetragen an Daten unb 
Veränberungen, bie in bem unteren (Barten mährenb ber 
lefeten ßebensjahre ©oethes oorgenommen morben 
maren. Sie liefe in ben folgenben Sagen an Stellen bes 
umraufcfeten Ranges graben, oon benen fie oermutete, 
bafe fie bes Vätfels ßöfung brächten — uergebensl 

3n Qafobus Hang jebes ihrer ©orte nach, als fie 
abgereift mar. 

Den Vanb ©oethe liefe fie ihm zur 2lbfchrift ber 2In* 
merfungen unb fagte, menn fie mieberfäme, mürbe fte ber 
(Enthüllung bes Vermädjtniffes, bas ,in ben S u fe bes 
Olgmpus eingefchmärzt* fei, ein gut Stücf näher fein. — 

154 



Digitized by Google 




Seine Jage — bie lefeten im lidjten Scheinen bes 
Sabres, bie es im Scheiben abbrennt als ein föniglidjes 
t^euermerf, gogen batjin in tapferer ^einbfdjaft gegen 
Joris fRinfbaus. Jas batte ©menbolin 23 ogelgefang 
getan! Jo unb So gingen aneinanber grufjlos oorüber, 
menn es einmal fam, bafj fie nicht ausmeichen fonnten. 

Ja hing oft mitternächtige f^infternis um il)n, unb er 
rief [ich ben ©eift Jos mie einer Slbgefdjiebenen unb fagte 
3u ihm: „ 3 öie benten Sie über bie oergrabene 5 )c*nbfdjnft 
3um gauft?" ©s mar fomifd) — er nannte bas S 3 ilb mit 
ben bellen Slugen unb ber flaren Sid)tigfeit bes 2Rar3» 
tages immer ,Sie‘. Unb Jo lehnte fic^ mit oor ber SSruft 
getreusten Sinnen rüdroärts gegen bas ^enfterbrett, roie 
es ihre ©emobnbeit mar, menn fie einen Singriff plante 
ober ficf) eine Stellung 3U erfolgreicher SJerteibigung 
eroberte — 

„ftm," fagte fie, „es märe eine IRobeit, biefe rounber* 
liehe Sbee oor ber Söelt ins Säuerliche 3U sieben. Ja 
bie 5 )anbfcbrift in ber Jat fehlt unb bie Jagebud)auf3eicb* 
nungen ©oetbes ben Schluß auf eine aur^eit oerlorene 
Raffung bes Jramas sulaffen, fo mufe man mobl auch 
jeben 33 erfuch, ihrer habhaft 3U merben, aehten. SIber 
ich b Q fte bie Slette ber Schlüffe jenes gräuleins hoch für 
eine febr pbantaftifebe SInreihung unb glaube nicht, bafj 
fie im Stefifc ber SBunberlampe ift, bie 3U bem Schale 
leuchtet." 

SIber Sodele, ber Jos ©eift nun auf bies heimliche 
Smiegefpräcb geforbert hatte, befd;ieb fich bamit nicht — 

155 



Digitized by Google 




„Unb marum finb Sie biefer 2lnficf)t?" 

„Öd) jagte 5j)nen ja fcfeon, bafe mir bie SSemeisfübrung 
3 u pbantafüfch erfdjeint — - oor allem aber: es gehört bocfe 
eine merfmürbige Sluffaffung oon ber ißfgcfee eines 
ernften unb bebeutenben Cannes ba^a, ihr ein berartiges 
öerftecffpiel anäubicfjten, bas ohne $meifel finbstöpfifcb 
ausfiebt." 

„Sie fennen bie 93eroeisfüf)rung nicht in aßen 
Stüden, Do!" 

„ 2 lber bas fjunbament ift für mid) 2 uft! ©s gebärt 
ber unbegreifliche 2 Jlut einer ftrau basu, barauf ein 
©ebäube 3 U errichten." 

Draußen ging ein langer fpinnmebjeiner September» 
regen nieber. 

Da müblte firf) Safobus in bem fanft burdjmärmten 
©artenbäusd>en tiefer in ©oetbe unb bie ©ebanfen» 
gänge ©rifa glucfjts hinein — bis su felbftoer» 
geffenöer fforfcfeerfreube. Der 3 u>eite Deil bes gauft 
tourbe auch für ibn ein mächtiger 93unb oon Sdjlüffeln. 
©r probierte jeben an ben Dielen Düren, bie ber Dichter 
oor bem »großen Schelmenftüd* feines ßebens aufgerichtet 
batte. 3 U äem bunllen ©ange, ber ben Schafe bemaferte 
unb 3 U ^ßerfepboneien führte, fab er 2 Beg 3 cict)en — : 
,93on ber ©rbe mufe bas 5)eil uns fommen!* ftanb ba 
gefcferieben, unb er fanb bie 93erfe, bie ©oetbe mit IBesug 
auf ben 5)ügel feines ©artens gebicfetet baäcn mufete, 
menn in ber griecfjifrfjen ßanbfrf>aft bes ^ßeneios bas 
Slmtal bargeftellt mar: 

IGO 



Digitized by Google 




Sinb Briten t)lcr? Sie reifen fonft fo oiel, 
Scblad)tfelbern nacb3ufpüren, ©afferfällen, 

®eftür3ien 'JRouern, tlaffifdj bumpfen Steüen — 

Das märe hier für fie ein roürbtg 3 iel! 

Sei ber fßaptergelbfsene, oon ber if)m Crifa ftludjt 
mit geheimnisreicher Onbrunft ihre Deutung gegeben, 
oermeilte er lange. Obre tragen Hangen ihm in ben 
Obren — ©locfen, bie am Iängften läuten: „2Bas foH 
biefe 03ene, roenn fip nicht ein #inroeis auf bie oergrabene 
i)anbfd)rift märe?" 

(Er las: 

SSom (Eftrich 3n>ar ift es nicht aufjuraffen; 

Doch ©eisbeit roeif} bas Dieffte ber 3 uf<baffen. 

Sn IBerges Albern, üftauergrünben 

Oft ©olb gemünst unb ungemünst 3U finben; 

Unb fragt Obr mich, roer es 3utage fdjafft? 

^Begabten ÜRanns Utatur* unb ©eiftesfraft. 

Unb baneben [teilte ©oetbe bie anberen ©orte bes 
2JZepbi[topbeles: 

3 toar ift es teiebt, hoch ift bas Seichte fchroer. 

(Es liegt fd)on ba, hoch um es 3U erlangen, 

Das ift bie ftunft; roer roeifj es ansufangen? 

SSebenft hoch nur: in Jenen Schrecfensläuften, 

©0 UKenfcbenfluten Sanb unb SSolt erfäuften, 

©ie ber unb ber, fo febr es ihn erfdjrecfte, 

Sein Siebftes ba* unb bortroobin oerfteefte . . . 

2lber bureb jebes genfter, &as er auffcblug, um Sicht 
burch bie gäbe Dämmerung fluten 3« laffen, fteefie Doris 



Digitized by Google 




JHinffjaus ben Kopf mit ben unbarmber3tg tjettcn 21ugen 
unb fagte: „$dj böre hoppelt, mas er fprtdjt — unb bennodj 
über^eugt’s midj nid)t!" 

jodele b ie 6 Öie ©elegentjeit roitlfommen, mit bem 
,ßid)te oon brübtir fict) über ben ^aü auseinanberjufefeen 
— es mar fur^meiltger, als immerfort ©rifa fJIudjt im 
©eifte reben 311 böten, bte bie gan3e $apiergelbgefd)tcbte 
ausmenbig mußte. — 

„©5 ftetjt hier fa mit nabc3u unheimlicher Deutlicbfeit, 
roie bie ©ntbecfung bes Sdjages oor ftd) geben mirb," fagte 
er unb pod)te mit ben Ringern auf bie bebrucften Seiten, 
als gälte es, ben ©eift Dos. ben ftets oernetnenben, für 
biejen ijimmel 3U geminnen — 

Dod) fann icb nirfjt genug oerfünben, 

2Bas überall befifclos barrenb Hegt. 

Der IBauer, ber bie gurdje pflügt, 
ijebt einen ©olbtopf mit ber Sdjoüe, 

Salpeter fjofft er oon ber ßeimentoanb 
Unb finbet golbemgolbne IRolle, 

©rfdjrecft, erfreut, in fümmerlidjer f)anb . . . 

SUmm #acf unb Spaten, grabe felber. 

Die ißauernarbeit mad)t Did) groß, 

Unb eine S)erbe golbner Kälber, 

Sie reißen fid) 00 m 93oben los. 

©r las in unabläffigem 2öanbelgange fo laut, baß Do 
hätte aufbordjen müffen, menn fte im ©arten gemefen 
märe. 2lber bet Utebel frod) braußen über bas ©ras, 30g 

153 



Digitized by Google 




feine 9bfje oon Stamm ju Stamm unb fing barin fd)laf* 
mübe ^Blätter. 

So oft So fid) Doris IRinfbaus in ben ßefjnftubl am 
roärmelnben Ofen badjte, hotte fie immer bie gleichen 
mitleiblofen 2 Iugen. 

Dann tarn ein Dag, ba fcfjritt er ohne iöud) burd) bie 
trauliche niebere Stube unb mujjte bie Ssene ausmenbig 
tote (Erifa ftludjt. 21 ber bie greubigfeit ber ©efolgfdjaft 
batte er oerloren. 

21n biefem Xage fdjrieb er an bie ferne (Erifa fJIudjt: 
„Hftand)mal fällt bmunelfrobes ßeudjten in mid) unb td) 
grüße Sie in Sb» befeligtes Suchen. 21 ber auleßt ftebt 
bod) ftets ber 3 ®ßifel — ich fann Qfjnen nicht mehr Reifen, 
oerehrte iJreunbin; benn id) ftnbe feinen 93ers, ber fid) 
nidjt oiel müßelofer anbers beuten ließe als im Sinne 
Sbres mertnotlen unb intereffanten Bemühens. Unb bod): 
id) habe meinen Sd)atj gefunben, inbem id) hinter bem 
ßid)te manberte, bas Sie oor mir betrugen — feben Sie 
3 U, bafj autb Sbnen Obre Sebnfud)t (Erfüllung merbe!" 

3toei Sabre fpäter erhielt er ein 93ud), bas fie über 
biefe Dtnge gefd)rieben b Q tte. (Es trug ben Xitel: „Das 
23ermäd)tnis" unb er erfannte baraus, bah fie ihres 
Xraumes Deutung nid)t näher gefommen mar. 

3f)r Warne mürbe fpäter nod) oft oon Do unb ihm 
genanm aber fie lächelten bod) ^uleßt über ihn hin — 
,im fünftem finb 3Jtr)fterien 3 U E)aus‘. 

ßetbhaftig geiehen hatte er Do n;d)t tn biefen Xagen, 
bie fo fdjläfrig im Webel herumliefen. 2 Iber nun ging er 

159 



Digitized by Google 




bes fföittags immer ben breiten ©artenmeg, unb nid# 
mehr burch bie Schlüpfe, unb richtete feine SBIicfe bei jeber 
5)eimfeijr aus ber Stabt gegen ihre genfter. 

©s lag immer bie gleiche unburd)bringüct)e fRube bort 

Da befiel ihn bie Sorge, es fönnte Do etmas ju» 
geftofjen fein, ©r fudjte oor ber Dür in bem aufgemeidjten 
SBege nach ber Spur ifjrer güfje unb fanb fte nicht. ©r 
ging an einem 2lbenb oiermal hinaus unb jah, ob Sicht 
hinter ben genftern ihres Emmers märe — bas #aus 
mar geftorben. ©r rife an bem Stlingelftrange, bafj bie 
©lode brinnen jäh aus ihrem Schlafe fdjrecfte unb Sturm 
läutete — „2Benn fie jefet tommt," badjte er, „fo fag’ ich: 
,ich rootlte fie nur noch mehr ärgern, als bies fchon ge» 
fdjehen ift* — unb bann frier’ ich 3« bis auf ben ©runb." 

2lber fie fam nicht. Da lief er gegen feine ©emohn» 
heit in bie Stabt, um eine ihrer iBefannten gu treffen. 
23or jebem 2Renfd)en hatte er bie 3*age auf ben Sippen: 
„kennen Sie Doris fRinthaus? 2öo ift fie hingefommen?" 

2tls er beim Äaifercafö um bie ©cfe in bie Schiller» 
ftrafje einbog, mar ber iöummel ber SSe'imaraner fchon im 
©infchlafen. Die Jftatfjausuhr fchlug ad)t Die Saternen 
fpannten gelbe SSrüden auf bie glitfctjigen Steige, unb 
roas ba in JRegenaeug mit h° £ h 9 e f ti ) Ia 9 c nen IRodfragen 
bahinftapfte, maren „bie nach Sabenfchlufj". iftur aus bem 
gauferfdjen 33lumengef<häft bei bem ©änfemännchen 
brach noch ein oerfpäteter Strom Sicht in ben Iftebel — 
©roenbolin ftanb brinnen in SSlüten unb ftcdte fich gerabe 
brei rote helfen in ben ©urteil 

160 



Digitized by Google 




©r fjatie all i>ic 3eit fjer nicht bas leifefte Verlangen 
gejpürt, flc über ihr Verhalten ln ©ttersburg aur 9tebe 
ju fteßen. Sßun, ba nur bte blanfe Scheibe amijcben ihm 
unb ihr mar, praßte er aurütf — aber: „£raf id) Dfd) nicht 
heute, traf’ ich 2)ich ein anbermal," b achte er, fprang bte 
Stufe empor unb fließ hart gegen bie ©lastür; [ie mar 
gef troffen. 

2 )a öffnete ihm ©menbolin — 

„SBiffen Sie, mo 2)oris ßtinfbaus f)ingefommen ift?" 
fragte er. 

»21ber ja," jagte fie, „]ie ift in 3benbetml Unb Sie 
miffen bas nicht?" 

„ßtein. 2Bas foß benn bas fyei&en? — 9hm ja, mir 
haben bo<h noch oier 2Bo<hen Ärieg miieinanber." 

„©efcbiebt 3i)nen recht. #alt, t)alti SBarten Sie, iß) 
gebe mit 3i)nen!" 

2tas mar ©menboiin — fte ijatte Ujn fd)on mieber in 
beiben 5)anben. 

w 3d) gebe nach #aufe," jagte er. 

*3ß) gebe mit," jagte fte. „SBarum haben Sie fich in 
biejen oier 2Bocben eigentlich nicht feben laffen?" 

„93or 3bnen?" 

„^Natürlich oor mirl 2lber bieje Sache machen mir 
babeim ab. ßosl" fommanbierte fie. 

Sie gingen über ben Üttarft unb gingen über bie 
Stembrücfe. 2IIs fte in ben bunflen O^femeg nach bem 
ijorn einbogen, jprengte ihr ein ßacben ben ßRunb — 

6 ©eiglet, 3orfcIe unb Mt SRatxSm 161 



Digilized by Google 




biefen ©tunb, ber über feine raudjenben Sinne geblüht 
mar wie bie rote Seibe bes gelbmobns, wenn fie fitb 
ooO Sonne getarnten t>at! Unb Doris ©infbaus m 3ben» 
bßiml Krieg auf Künbigungl Dagu ©rifa gluckt, bie 
ben Olympus burdjmüblte, in ben ©oeti>e fein ©er. 
mäcbtnfs eingefd>wärgt Ijat . . . Unb bas alles auf einem 
Keinen 3irfel 3*U unb ©rbe! . . . Öafobus Sinsbeimer 
ftanb in ber ©litte biefer oerrücft geworbenen Drebfcbribe, 
wirbelte ftcb um feine eigene 2tcf)fe unb befam bas müfte 
Seben. 

„Du,* fagte fie, „willft Du ben gangen Stbenb fo gu» 
genageü fein? Bebe!* 

„f^rage nur meiter,* fagte er — „oietleicbt rat* leb mich 
bann aus meinem Staunen heraus.* 

Sie I achte, bafj ibm bas Sje rg flang. 

„Berrücfte ©efcbiebtef* fagte er. „Unb nun fommt 
bas aud) noch, fagt ,Du 4 gu mtr unb ftattet mir einen 
mitternächtigen ©efucb ab. Stimm Dieb in acht oor mirl* 
„ifätli mir Ja gar nicht einl* 

Xeufel. wie bas lacben fonnte! . . . Safobus Gins* 
beimer fing an, nachfichtig gegen ficb felbft gu werben unb 
batbte an oottfommene Bergeibung — „bas b^fet* er» 
lauterte er laut als ob fie feine ©ebanfen gebort hätte — 
„i<h felbft will mir oergeiben. Du bift hoffentlich oernönf» 
tig genug unb oergiebteft für Dieb!* 

©s fnifterte unb tropfte im ßaubbache ber Kaftanien, 
unb auf bem breiten ©artenwege lag mitternächtige 
fftnftemis. 

m 



Digitized by Google 




»®s tft fcf)aurig einjam l)ier," jagte ©menbolin unb 
legte i^ren 2lrm um ben feinen; ba fünfte fle, bajj ber oon 
S) 0I3 mar unb otjne ©ebürfnis, fid) anaufdjmiegen. 

ßn ber Dlire bes fyiufes ließ er fle ftefcen unb brannte 
bie Campe an, unb ßidjt unb ©arme nahmen it)r bas 
Regencape ab — 

*2 tf)," jagte fle 00H ©üljrung, »mit lieb f)ier alles tft! 
Unb batjinein !>aft Du mid) nid)t ein einiges ©tat gerufen?" 

»iftein," jagte er — »ber Sftame ©menbolin ©ogel» 
gefang ringelt flc^ aus bem ÜJtunb als eine Schlange unb 
3ifd)t, el)e er rtod) gart3 t)eroorgefrod)en ift! ... ßd) roeife 
bas leiber erft jeit biejem 2lugenblicf." 

Sie feßte aut!) ben braunen f ) ut ab, um ben ein 
fdjmales ©anb aus jdjmaraem ©lanjtucb gefd)naUt mar, 
unb rürtte fid) ben ßebnftuljl an ben lifdf). 

»Du, mad)’ eine Xafje lee!" locfte fle. 

Da Ijolte er ben Spiritusfodjer oon bem genfterbrett 
in ber Hammer. Sie ijörte, mie er braunen iBaffer in 
einen ©letfjtopf goß, bann ftettte er ben gansen ©etrieb 
auf bie Diele oor ben Ofen unb junbete an. 

»©fui, mie mönnermäfjig unb ftimmungslos! ßd) 
merbe Dir morgen einen Samomar fdjicfen, ber fommt 
auf ben Difct), unb Du lägt Dir bes 2lbenbs etmas oon 
U)m oorfingen, menn td) nid)t ba bin." 

»Das tlingt ja gerabe, als roollteft Du mieberfommen?" 
»Du lieber bummer ßunge — jelbftoerftänblid) miH 
\ä) mieberfommenl" 

6* 163 



Digitized by Google 




Sa legte er bas Himt auf bie gelbgemufterte Xifch’ 
beete unb fagte: „©menbolin Stogelgejang! ©roenbolin 
Cogelgefang! 60 — jefet frieren jioet Belangen auf bem 
Xifche herum ... 3cf) mottte, Du entfefeteft Dich baoor — 
oor Dir unb Deinem tarnen unb oor Deiner bitterfüfjen 
6 eele unb oor Deinen Xottfirfchenaugen/ 

„3ch habe gar nicht gemuht, melch eine fompflaierte 
(Einrichtung ich bin/ fagte fie. 

„f)m. 3ch h fl be mir bie ßippen abgeroifcht neulich in 
(Ettersburg, roeil ich auf bem 2öege 3 U Dir Deine Hüffe 
barauf gefühlt hatte/ 

„Den ©amomar friegft Du aber hoch; benn ... Sie 
finb einfach füh in 3h rß r Dummheit, fyxx ©insheimerl* 
2 Iber fie lachte nun nicht mehr, unb es mürbe ihr 
fchmer, ihn anaufehen; fein SDtonb, ber fo toilb unb füh’ 
fchmer 3 licf) füffen tonnte, oersog fich in gallebitterem 
SBiberroillen. ©ie hatte in ihrer fonnenfeitigen 2 trt über 
ben ©raben hintoegfefcen motten, ben fie geriffen — nun 
mar er breiter, als fie ahnen tonnte, unb Worfele ftanb 
brüben unb reichte ihr feine hßifenbe #anb. 

Die Keine Uhr mit ben 2tlabafterfäulchen unb bem 
gemölbten ©las über bem 3 iff ßr blatt rief mit h^er 
©timme neun — es mar bie gleiche ©locfe, bie fchon ln 
Xante 93eronifas Sungmäbchenträume geKungen hatte... 
Die mußten aus Keinen Stofen gemoben gemefen fein, 
aber bie ©menbolins roaren aus oiolettem Stochtfchaiten, 
ber in jeber Dämmerung ein fchmüles Öeuchten anhebt 
unb perlen aus ©ranatrot unb ©ift trägt 

164 



Digitized by Google 




3afobus naßm eine Xaffe aus bem Scßranf, füllte bte 
Heine Meißener Slanne mit Xee unb goß für ©menbofin 
ein. Da ging fle an ben Scßranf, naßm für ißn eine Xaffe 
ßeraus unb bebiente ißn in ber gleichen SBeife. 

*#eute gefäüft Du mir/ lächelte fle fo über ißn ßin, 
„Du bift nitßt nur bumm, Du bift aucß tapfer." SBaßrenb 
fie bi« Xeefamte abftetlte, ftreifte fle ißm mit ber ijanb 
über bas #aar — „Du," jagte fie, „roarum raucßft !Du 
nicßt auf — icß ßabe Ditß nun fcßon breimal bumm 
genanntl* 

„ 2 Beil Du recßt ßaft. 2Bar’ tcfj fonft auf Siet) hinein* 
gefallen?" 

2Tuf bem Xiftße flanb ein Strauß oon i^erbftgrafem. 
Den f>atte bie Slufmärterin 3 ufammengetragen, unb ©men* 
bolin ßatte ißre helfen bajugefügt 2tus biefem Strauße 
30 g er einen #alm ßittergras unb tupfte ißr bamit an bie 
ßlppen: „Söalberbbeeren, bie im Straßengraben maeßfen," 
fagte er. 

Da mürbe bas ßoße fonnige SJtäbcßen leife, es gingen 
oier ßießter aus an bem fiebenarmigen ßeueßter ißrer $u» 
oerfitßt „Socfele," fagte fle, „benfft Du, icß ßätte Dir 
biefen 3Jtunb gegeben, menn Du nicßt oolt Seßnfucßt naeß 
ißm gemefen märfi?" Sie 30 g mit bem ßöffel bas SDtufter 
ber Decfe na(ß unb glitt fieß faeßte aus ben #anben. 

©r fprang auf unb ging mit ßarten Stritten bureß 
bas ßimmer — „Du ßätteft mieß ni(ßt fo ftumpfßeqig oer» 
leugnen füllen — bann roareft Du nitßt fo tief unter» 
gegangen für mieß, ©menbolin," fagte er; „benn Du bift 

165 



Digitized by Google 




ntcf)t jo arm, baß Su Sid) felbft einem 23räutigam gegen* 
über nitfjt oerteibig^n fönnteft" 

6r ließ feine 2lugen nicf)t oon ibr, benn fie mar für 
ißn Komöbie gemorben. Slber fte fcßaute nirf)t auf. Sann 
fagte fte mit gefprungener ©timme: „3cß habe gebacßt, es 
tonnte Sir baran gelegen fein . . 

„Saß Su mitf) oor einem Kellner ju einem Starren 
madjft?* 

Sa erfcfjraf fte unb ftanb auf unb legte iijre 2trme um 
ißn. ®r wehrte fte ab — 

„3eßt l)aft Su mir mitten aufs J)era getreten, - 
fnirfcßte fie unb feßte fid) ooll Bitternis in ben 6tußL „3d) 
habe Sid) für jünger gehalten, als Su bift* 

Sa ladjte er gell auf — ,,3Bär' ich älter, fo ßatt’ id) S’td) 
gur Sirne gemadjtl" fdjrie er. „2lusl — Unb nun jage 
mir: mas meißt Su oon Soris Stinfbaus? 3d) werbe oon 
if>r bas ßeben erlernen müffen. 2Jtad)t es Sid) nidjt nad)* 
benflidj, baß id) mich nidjt an ihren SJtuttb wagen würbe? 
2ln biefe IjeHen, füllen, fauberen ßippenl Soris Stint* 
haus bat einmal gefagt: 2Ber ben ©lauben an bie SJten* 
fcfjen nicf)t oerlieren will, muß ben SSerfebr mit ihnen nad) 
SJtöglidjfeit einfdjranfen. Söarum benfe id) nun baran, 
ba icb Sid) oor mir habe? Sßas weißt Su oon üjr?" 

„Saß fie nach Sbenbeim gereift ift unb in bem #aufe 
wobnen wollte, in bem einft SJtaria Steb gewohnt bat. 
6ie wollte mobl auch wiffen, wo Su babeim warft, unb 
wollte mit Sante 23eronifa gufammenfein, bie fie febr 
fdjäßt" 

166 



Digitized by Google 




Das mar jo oijne Beratungen fjingefagt, bafj er ganj 
ru^tg baran mürbe. — Doris jRinfljaus fcatte es jonft nidjt 
leidjt mit ben 2 Jtenfd>en, fte mar ijellfidjtiger als alle tljres 
2 llters, fie mar fertig unb felbftbemufst, unb mas iljr nocf) 
3 U erleben blieb, naf)m fie i)in in ber flaren Bemufjtyeit, 
mit ber fie fid? 3 U leben geroöljnt Ijatte. Sie machte fid) 
ü)re läge felber. 

3Jtenfd)en [oIcf>cr 2trt madjfen menige unb ftefjen fremb 
inmitten ber 3 ei>ntaufenb Schablonen, bie um fie fjerum» 
laufen, unb fte fjaben Diele geinbe. 

(Bmenboiin jagte: „Doris 9tinff)aus ift eine faltyeraige 
©goiftin.* 

„Stein,* jagte gafobus, „fie ift blan! unb flar mie ber 
ooüe 2 Jtonb, ber in ber 5)oc§nad)t fjängt* 

„(Sr märmt nidjt* 

„Das Bilb mar aud) nirfjt flug gemailt," jagte er — 
„manchmal tann id) mir benten, bafj fte über ein bürres 
gelb jdfreitet, unb es fangt um if)re Sdjufje an 3 U blüijen. 
2lber es ift richtig: fie rebet oft mit SDtenfdjen unb ift bod) 
meit meg oon tynen. 2 lHe SDtabdjen müßten jo fein mie fie, 
jo töniglid) unb tlar. Sie ift ein Quell ooll (Srfrijdjung. 
3l)r anbern f)abt nur Kleiber unb Sinne, aber fie ijat eine 
Ärone. Dl), menn gf>r müßtet, mie 3^r (Sud) erniebrigt 
mit (Eurer bürfügen Stedjnung auf bas anbere ©efdjlectytl" 

©ebanfen, bie Do auf ernften SEßanberungen in iljn 
gemorfen Ijatte, motlten fic§ in #eltigfeit ringen, aber fte 
fanben ben 2 Beg nidjt; benn ©menbolins Slugen ftellten 
fid) oor iljn f)in unb fragten: „ 2 öas oerftefjft Du oon biefen 

107 



Digitized by Google 




Gingen?" Unb ihre fdjmüle 2trt, ihn angufehen, machte 
ihn wieber unficher an fich felbft 

„Du wirft nach 5)aufe gehen müffen,* fagte er — unb 
fie: „(Es ift fd)abe, bafj Du nicht gehn Öahre älter bift. 3dj 
glaube, id) fönnte Dich bann richtig lieb haben.* 

©ie machte ftc^ fertig, unb er führte fie bte Staftanlen« 
aHee entlang unb ging noch ein paar Schritte mit ihr 
braunen oor ber #ede. 

„Du bift nun bod) anbers als anbere, unb id) hätte 
gegen Dich nicht fo freigebig fein bürfen,* fagte fie. „Aber 
Du barfft mich beswegen nicht fteinigen unb meinen, id) 
allein trüge bie Sdjulb. Aor folch einem feuerroten Auf- 
blühen will ich mich aber in 3ufunft hüten.* 

93om Dor aus fah er ihr noch einmal nach — bi* 9tebel 
fchlugen über ihrem ©chatten gufammen. 

(Er trat h oc 6aufgerichtet in fein f>aus unb bachte, fie 
märe nach feiner Aufforberung ohne Säumen gegangen, 
weil er oon Do gu ihr gerebet hatte, unb wie bie fo fchön 
unb boheit5öott fei; gegangen aber auch beshalb, weil fie 
feine ehrliche Bitternis gefühlt hatte. 

Dann hotte er bie ©ebidjte ©oethes mit ben Anmer- 
fungen ber (Erifa ftlucht oom legale. Da fiel ihm ein, 
ba& es oiele 2Jläbchen leicht hatten, neben ben fuchenben 
©innen ber jungen Mnner bahinguleben — bie h«ibe» 
graue Utorbbeutfche mtt bem gauftfimmel hotte feiner 
fchön gefunbenl 

(Es waren ©ebanfen, bie er nie guoor gehabt hatte; 
barüber warb fein fy rg noch oerföhnlicher geftimmt, unb 

168 



Dlgilized by Google 




er fragte fi$, ob er ©menbolin nidjt unredjt getan f>ätte. 
„Utein — nur quitt finb mir gemorben," fagte er. Unb 
am anberen läge tonnte er ficft über ben Samomar in 
fteHe ©lürffefigfeit freuen. 

Sie Ijatte ben Steffel gana mit Vlumen überbecft, aber 
fie fjatte fein ©ort ba^u gefdjrieben. 

25a fuc^te er fie mäljrenb ber folgenben läge in ber 
Stabt ju treffen. ©ie er fte fat), traten fie fidj emft unb 
freunbfdjaftlic^ gegenüber, unb el>c fie auseinanbergingen, 
jagte er: 

„3dj glaube, mir finb gar nidjt oon fo unterfdjieb- 
lieber 2Xrt ber Sjerjen. 3dj meift jefct: bie meiften jungen 
Scanner unb jungen 2Jiäbd)en oertänbeln fidj aneinanber 

— aber fo jmei roie mir müffen barüber Ijinmegfommen. 

— ©ann befudjft Du rnidj?" 

„borgen abenb — menn 2)u millft," fagte fie. 

©r fjatte fidj unb fie befiegt 

fTsen üftenfdjen in ©eimar ift bas ©lücflidjfein leister 
^ gemacht als benen anbersmo — nidjt, als ob fidj bie 
Steuerlofalfommiffion roeniger anmaftenb gebärbete — 
o nein, fie Ijat genau fo bas Vemufttfein, baft fie julefet 
immer bie ©efoppte fein tonnte, unb ift besljalb jur Ver- 
geltung geneigt; genau fo mie anbersmo fjat fie bas Vedjt 
5 um $ejfimismus. Unb nidjt, als ob bie ©eimarer 
Vürger unb 2)idjter, bie ben Sjauptteil ber Veoölferung 
bilben, troefenen Süßes über bie Straften gefjen bürften, 
menn es fdjon feit groei ©odjen aufgeljört Ijat ju regnen 

169 



Digitized by Google 




— o nein, o fte&enmoi nein! 8ür biefe ftöUe fid) ein 
ebenfo eigenartiges als luftiges Serfafjren f>erausgebilbet 
Segnet es, unb es beabfidjtigt trofebem femanb aus einer 
ber grünen füllen Sorftabtftraßen einen 2tusgang, fo 
menbet er fid) 3uoor an ben ©emeinbeoorftanb mit einer 
(Eingabe unb forbert bie Sefdjotterung bes Sßeges. 
Sarauf erläßt ber Stabtbaumeifter ein Utunbfcßreiben an 
alle 2 lnfieger ber Straße, ob fie für bie ßoften ber 3 n* 
ftanbfeßung auf3ufommen gebauten. 2Benn biefe 3urüd- 
gefdjrieben ßaben, baß fte 3U mentg E)umor befaßen, um 
ein fo oergnügtes Slnfinnen aud) nur 3U ermagen, bann 
ift feit mehreren SBodjen fo trocfenes 2 öetter, baß bie (Ent- 
naljme oon SBaffer aus ber ftabttfcßen ßeitung bei Strafe 
oerboten mtrb, ber beabfidtfigte (Sang in bie Stabt fann 
ofjne ßebensgefafyr oorgenommen merben, unb über bie 
(Eingabe, bie bis auf meiteres inaftuell ift, roirb 3ur lages« 
orbnung übergegangen. 

£roß atlebem — bas ©lütflidjfein ift ben SDlenfdjen in 
SBeimar leicßter als benen braußen; benn Jeber treibt fid) 
an bem anbem rafd) unb fremb oorüber unb fraget nicfjt ' 
nad) feinem Sdjmers. (Es gibt feine aufbringlidjen 9 tad)» 
barn, unb mer Neigung ba3u oerfpürt, läßt fid) Ieicfjt 3U 
grußlofer ^Begegnung befeßren. 2 flan fieijt ficß in 2 öeimar, 
aber man fennt fid) nidjt; unb bas ift ein Stüd bes (Be* 
ßeimniffes ber ©lütfjefigfeit ÜJtan mofynt oergnügt mie 
in ßbenljeim am Sßalbe; benn 2 Beimar ift bie Stabt mit 
ber unfterblicßen Seele, unb nidjt nur, rnenn ber ÜJionb 
iBufd) unb £al ftiU mit 9lebelglan3 füllt, fjält biefe Seele 

170 



Digitized by Googl 




ihre geheimnisreichen Umgänge unb fd)auert um ^erjen 
unb 2Bege bas Scheinen bet Gmigtett. 

.Das Bermögen, in Ginfamfeit glücflttf) ju fein, ftef)t 
in gerabem Berhältniffe 3 um inneren Beichtum eines 
Btenfchen," hatte Doris Binfhaus einmal 3 U Socfele ge» 
fagt Das mar 3 U einer 3*’tt gemefeit, in ber er noch nicht 
mußte, baß er 3 u benen gehörte, bie ©djmera unb ßuft in 
Betrachtung übergehn laffen. 21 ber er hatte gefühlt: es 
mar bie BSegftelle, an ber Dante Beronita unb Do ein» 
anber trafen. 

Unb nun mar er langft 3 U ber Grfenntnis gelangt, baß 
bas Slücf oon SBeimar fich ihm um fo inniger ans 5^erj 
legte, Je heimlicher er fich in bie Stille biefer befeelten ©är» 
ten hineinlebte. Gr mar baheim mie in ben h’tmmel» 
umbrängten 2BaIbfanmen hinter bem grühftngshaufe. Die 
tarnen ber ©roßen oon Bkimar blühten für ihn oon allen 
genfterfteinen, unb er fah fltngenbe Gmigfeii ranfen um 
at le Siebet 

Gr fchaltete bie Steinbrüche ber Stabte nicht einfach 
in bas Dafein als Berirrungen oerfümmerter fersen unb 
©eifter, bie bas Bebürfnis haben, fich bas Firmament ber 
Sterne 3 U oermauern — mie er einmal oon einem Dichter 
hatte fagen hören — aber er bachte: mie fann man feine 
Slugen fo ber Sonne entmöhnen unb feine Seele fo bem 
jubilierenben ^ocfjgefang ber Grbel 28ie fann man ©ott 
abfeßen unb ben ©öttern ber ©affen unb ©offen bienen, 
folangt noch ffiätber ihre 21 rme lichtfelig gen 5)immel 
behnen? 



171 



Digitized by Google 




Heber biefe (Erbe ritt ber Oftober in filbemem Stuft» 
geug mit golbenen Sporen. (Er trug eine blaue 2tfter am 
i)elm, unb bie Sonnenrofen lernten fid) über bie 3<hme 
unb mußten feinen 3Beg beweinen. 

Doris Stinfbaus mar m'tebergefommen aus ben bunten 
Sßälbern ber Serge unb fab aus mie bie Sraut bes fil» 
bernen Leiters: friegsfrob unb ftegbaft — fab aus, als 
liefe fie unter bem Scbeüenbaume ber SDtilitarmufif. Sie 
machte feine abmefenben 2tugen mehr, menn fie anein» 
anber oorübergingen — fie martete auf bie rote gähne, 
bie Öocfele aufgog, fobalb fie in Siebt tarn, unb freute fleh, 
menn er als geuerfäule an ifjr oorbeiioberte. 

(Er butte nicht an Dante Setonifa getrieben, mährenb 
Do in Öbenbeim mar. Unb biefe Dante mar auch barin 
eine 2lusnaf)me, baß fie oon ihrem 3ungen nicht einen 
SBocbenbericbt mit Speifenfarte unb SBetterangeige oer» 
langte. 

21m lebten Oftober abenbs mar ber Sturm in bie fpär* 
lieb belaubten SBipfel geftiegen unb blies ben grieben über 
ben ©arten, ©menboiin mar ba, unb mährenb fte beim 
Dee fafjen, brachte SJtaria Steh — noch im Steifefleibe — 
bie (Einlabung gurn nächften SDtorgenfaffee herüber aus 
bem ©artenhaus. (Es mar febr luftig; benn Sftarta Steh 
batte oon ben Dingen, bie fleh über Sommer gugetragen 
batten, feine Slbnung. Unb es märe noch luftiger gemefen, 
menn fte nicht ben jungen UJlalfdjüler hatte begrüben 
mollen, ber für fie noch immer mitten in ber (Erinnerung 
bes SBalbfpag'terganges gum Serge ber grau Senus lebte 

172 



Digitized by Google 




— nun roar aus ihm ein junger 2 ftann geworben, ber feine 
©rlebniffe batte, unb ber auf bem 2 Bege 3 U einer 2 Belt- 
anfebauung mar. 

2lus bem anberen ÜJtorgen mürbe ein Vormittag unb 
aus bem Äaffee ein ÜJtitiagsmabL Die Slufmärterin 
Socfeles mürbe in bie ftücbe geftedi; benn bie Damen 
fonnten nicht abfommen. ©s batte ficb sin halbes ßeben 
mabrenb biefes Krieges im grieben burd) it)n binbureb* 
gelebt, unb er ftanb fdjon mieber hoch bariiber auf einer 
heiteren #öbe, oon ber er ficb bie Sßelt unter ibm mit 
fjumor betrachtete. 

Do batte, als bie ftriegserflärung erfolgte, noch bie 
erfte 3tad)t oon ©ttersburg auf feinen ßippen leuchten 
feben — auf bem gleichen Vhinbe, ber ficb ju bem be- 
geifterungsoollen 2 lusfprutbe oon ber beoorftebenben ©be* 
fcbliefjung mit ©menbolin binrsi&en liefe. 

2lber Doris Vinfbaus batte feinen Verrat an ibm be- 
gangen, meber gegen bie bunten ÜBälber oon Sbenbeim 
noch gegen 9flaria 9teb; unb auch er fpielte nicht ben Ver- 
räter; benn ©menbolin batte ficb So an jenem Sonntag 
in ©ttersburg nicht oerborgen. Deshalb burfte er alle 
feine ©rlebniffe berichten unb febonte ficb nicht. 

Dlefer erfte Sftooember leitete Safobus Sinsbeimers 
milbes 3 abr ein. 

ßuerft oerlor er ©menbolin. Sie fam noch ein paar- 
mal, bann ftürate er ficb in ein ausgelaffenes Vtalen. 2tn 
einem oerfebneiten Dage betraf ihn SDtaria 9teb babei, mie 
er Stöfee bemalter ßeinemanb in ben Schuppen hinter bem 

173 



Digitized by Google 




i)Qufe trug — um Die #ol 3 bieme im 3metf<hengarten 
Ratten fid) Sturm unb ©inter gejagt, unb bie Schuppen» 
türe lag fjinter einer Sdjneelaft Sa mühlte er fid) Sahn 
unb roarf alle ßanbfd)aften ber anberen 3eü 3U Staub 
unb Stöber. Sann oerfiel er in einen unmirfefjen gieif 3 
unb oerlernte barüber j$u lachen unb au reben. ©r fah 
bie greunbinnen aus bem ©artenhaufe tagelang nicht 
mußte nicht roas fie trieben, unb es fümmerte ihn nicht 
ob fie babeim ober oerreift maren. ©r oerbradjte ©odjen 
in ber Öfabemie, er ©erbrachte lange Sage in ber Süd)er* 
einfamteit feines Kaufes, ©s gingen alte unb junge 
männliche StobeHe barm ein unb aus, unb es tarn auch 
ein gana junges blonbes Stäbchen ber 2lrmut mit einem 
Stabonnengefidjte. Sie h Q ti« ihm bie 2lufmärterin 3 u» 
geführt 

Sanad) entlieft er bie ftrau unb hatte bie jungen fe<h* 
jehn 3abre ber ijufch um fid}; bie behauptete, fie märe auf 
biefen tarnen getauft 

©r gebot über ihre junge untermürfige Sugenb mie er 
moüte. 2ln ihrer fünften Schönheit fannen fi<h feine 
2lugen in Sräume mie oor bem Silbe bes Stonbes; unb 
bie Kümmernis ihrer Sugenb erbarmte ihn. Sie lebte 
fid) in ihn unb bas fleine ijaus hinein als in ein frembes 
jehönes ©lücf unb litt an ber Sttjnung, ber Stärdjenglana 
merbe oergehen, menn ber Schatten oon Stenfchen 
barüberfiele. 

Sa geriet fie in eine eiferfücfjtige ©achfamfeit unb 
hafte Soris Sinlhaus, baf fie jitterte, menn ihr Illame 

174 



Digitized by Google 




ooit ihm genannt mürbe, unb baß fie in Dränen ausbrach, 
roeim Qafobus bröben im ©artenhaufe mar. 

©inmal hatte er mit Do oerabrebet, S)u]d) faßte für ble 
Damen unb ihn in ber Stütze brüben bie Slahlaeiten be- 
reiten, aber fic mar nicht bagu 3 U bringen — „gorbere, 
baß icf) ln ben ©internächten an ber ©rbe oor Deinem 
Sette fdjlafe ober braußen beim fjolfl,* flehte fie, »aber 
befchüße Dich unb mich oor jenerl* 

Da machte fie aus bem fleinen Schuppen eine arm- 
felige S^üdje unb mirtfchaftete barin unb aß bort, rnerni er 
nicht baheim mar. Des 2Tbenbs ging fie über ben ©aß 
nach i)aufe, fie bemohnte mit ihrer aftutter eine 3Jlan- 
färbe in ber Shifäusftraße, unb mar früh oor Dag mieber 
ba unb roartete, baß er über fie befahl Sie maltete tn 
bem Rauschen mit blumenßafter Stile unb Eingabe an bie 
Sonne, bte barin für fie fd)ien, unb bacßte: „©enn biefe 
Sonne untergeht, muß ich fterben.* 

©inmal hatte fie ein ßßärchen oon einer gee gelefen, 
bie in eine Slume oer 3 aubert mar. 2 lus biefer Slume 
burfte fie um bie ÜJtittemacht herausfdjreiten. Da fchlief 
ber JDlann, ber bie Slume in einen Scherben gepflanzt 
hatte, nebenan in bem Hämmerchen, bie fjee aber fegte 
bie Stube unb roifchte ben Staub unb trug ©affer hersu 
unb mar fo leife mte ber Sonnenfehein, ber über bie Diele 
fchreitet Dann jünbete fie geuer unter bem fterbe unb 
feßte bas ©ffen baran, baß es fid) bis 3 um ÜJiorgen fod)e; 
benn fie mußte mieber jur Slume merben, ehe ber erfte 
Sonnenftrahl tarn — jonft mar es um fie gefchehen. 

175 



Dlgilized by Google 




Sies 2ftarcf)en e^öblte $yu\d) eines Sages bem 3afo* 
bus unb roarb traurig unb jagte: 

„Siefer erfte Sonnenftrabl — ich mufj habet an etroas 
gan 3 anberes benfen . . . baoor fürchte ich mtd)I" 

©r fragte fie, roas es märe, aber fie fcbüttelte mit 
bem $opfe unb fdjroieg. Sann jagte fie: 

,,3d) roerbe es Sir nie »erraten. 2tber roiffen rotrft 
Su es bodj, roenn biefer Sonnenftrabl gefommen ift; 
benn bann ift es um mich gegeben." 

3n ber erften 3^it roar ihr fetjr bange, fie fönnte nicht 
alle Singe in ber Stube mieber an ben richtigen ißlat} unb 
in bie Stellung bringen, bie fie suoor gehabt batten, roeil 
ihre 5)änbe unb Sfugen nicht ba 3 U gefdjicft mären. — 

3b« 3Jtutter batte fie am IRanbe eines roitben unb 
fcbönen ÜKäbchentages aufgelefen unb toobnte noch immer 
in bem gleichen Sachftübdjen, in bem ihrem Schofje bie 
roei&e JRofe entblübt mar. Sas fjenfter lag nach Sftorben, 
unb man fonnte bie Sonne oon bort aus nur feben, roenn 
fie in fremben ©arten unb in ben Stuben ber anberen 
ßeute lag. 

Das Schauen nach frember Sonne batte einen 3ug 
tiefer Schmersen in bas junge ©eficbt getragen, ©ines 
Sages fafj fie am genfter — es roar ein froftbeller 
Öanuartag, unb ber Oftroinb flirrte burcb bas ©eäfi Sie 
bacbte an bie $eit, in ber bas liebe Sicht biefes Keinen 
Kaufes nicht mehr um fie märe, unb bticfte empor 3 u ben 
fahlen ßroeigen, fte oom gßmbe gefcfjlagcn mürben. 

170 



Digitized by Google 




2)q manbte ft <S) ßafobus ihr au unb fah ihr fcbmera» 
ooUes ©eficbt 2Ibcr fie merfie es nicht ©s festen ihm, 
als manbelte fie in einem tiefen, oben gelfentaie, bas auf 
allen Setten oerfdjloffen mar, unb fie ging babin unb fab 
bie Slbenbfonne ihren Äönigspurpur um bie hoben Rinnen 
legen. 

2>a hieß er fie ihre Äleiber ausaieben unb ibr langes, 
blonbes fjaar löfen, mie fie bas febon oft oor ihm getan. 

©r batte fie bann geaeießnet als ein febönes, fcblanfes 
Äinb, bas in erbenfemen ©arten fdjritt — einmal auch als 
bie gee in bem 3ttär<ben, bie ftcb aus ber Slume befreite 
— ba mob fie ficb aus fanften ßinien, bie auoor Glitten* 
obem gemefen maren, au einer bolbfeligen grauengeftalt 
Ober fie manbelte über Stufen bes Rimmels ben ©ngeln 
entgegen, bie bort auf ben Heben ©ott roarteten. 

21ber an biefem Sage mürbe fie ibm aum erften 9Me 
gu bem ftbmeraensoollen ©rbenmabtben. 

©r batt* eine ©ingebung gehabt, fie fo in ein großes 
58ilb au ftellen, bas er ,©ruppe aus bem Sartarus* nennen 
mollte. 2Benn bie hoben 33äume mieber grübling über 
ficb warfen unb nur oerirrtes ßiibt bureb bie 9Bogen ber 
2BipfeI bratb, foHte es braußen oollenbet merben. 

3uerft hatten ftcb feine Sinne an bem febeuen grüb* 
ting biefes JDläbcbenleibes in einen blutroten Saumei ge» 
fungen, unb er hatte ihr bie Slugen oerbinben miiffen. 

iftun gab fie fich il)m längft ohne S<beu, es mar, als 
burdjleucbtete bie Sefigfeit ihrer Seele ben Jungen ßeib, 
fo oft er fie rief. 21n biefem Sage fagte er ihr, baß fie mit 

177 



Digitized by Google 




bem »origen ©ebanfen {e^nfüc^tigea Schmerges hafteten 
müßte unb mit erhobenen Sirmen, bie ben beglücfenben 
£raum ber Sonne mir ein eitriges ÜM fühlen möchten . . 

Sie »ar ohne ©rengen ln Ihrer Demut, tmb fie mar 
ohne ©rengen in ihrer Straft roenn er ihr gefagt hatte: 
„Du foOft . . .* 

©r mußte nicht rooher biefer garten Schlanfheit folche 
Straft fam. Sie rourjelte in ben Stein, ber unter ihren 
Süßen mar, roenn er es ihr gebot; unb fie litt ble Dualen 
einer Seit, oor ber fie bangte als oor bem namenlofen 
3 ammer, an bem fie fleh ln bas ©rab flechen mußte — fie 
litt es; benn er hatte es geforbert Unb fie behnte ble 
2 lrme — nicht nach ber Sonne, fie behnte fie nach bem 
Saume ber Serge, über bie fie ihn fchreiten faf), unb mit 
jebem Schritte 30g er roeiter non ihr fort . . . 

Da rief fie feinen ÜJtamen aus ben liefen ihres 
Schmedes herauf unb brach in bie Stnie unb »erbarg ihr 
©eftcht in ben 5 )änbeit 

Unb roeit fie fcf)lu<h3te unb nicht fühlte, baß er feine 
S)anb auf ihr S)aar legte, unb nicht hörte, baß er ba mar 
unb mit ihr rebete, nahm er fie auf bie Slrme unb trug 
fie auf fein Sett. — 

Safobus Sinsheimer mar feine ©infieblernatur, aber 
Slbftammung unb (Erstehung hatten es ihm gur begtücfen» 
ben ©eroohnheit merben laffen, fiel) rtic^t in bie ÜJtärfte 
unb ©affen binetngubrängen, auf benen bie HJienfchen ihre 
3af)rmarftsher3en unb ftch felbft als ßletberftöcfe aus» 
ftellen. 2Ber ber 2lnfid)t ift, baß ausfchließlich fold)e 3 Jten» 

178 



Digitized by Google 




fdjen oorhanben mären, ber ift gar fel)r im Srrtum; benn 
es ift ju fdjäfeen, bafj es an nai)e 3 u fünf ^rogent aller neu* 
Seitlichen ShUturftätten annähernb ein ißroaent immer noch 
gang oernünftige ßeute geben mag. 

3n ffieimar finb beren mehr, roas frfjon baraus ju er* 
fe^en ift, bafj bort fehr Diele Sichter leben. 

Stein, ©infieblemeigungen hatte Oafobus Sinsheimer 
feinesmegs, aber er legte um bas !8tlb jeben Ütages einen 
Stahmen Don 6onne unb ©rüa Unb roenn beibes nicht 
5 u haben mar, meil bie Sonne in ben ©arten ber 
©ngel unb bas ©rün in ben Bettlein ber (Elfen au tun 
hatten, fo nahm er mit freiem 2Beltenlid)t unb mit him* 
mel oorlieb. 

©s jefete ihn auch fcfjon lange nicht mehr aOauoiel in 
©rftaunea Stur barüber — bachte er — mürbe er fich 
bis in bie golbene ©migfeit hinein munbern, bafj bie SDten» 
fchen mit bem himmel faft gar nichts mehr anaufangen 
müfjtea 

So gemohnte er fiel), baoon immer ein Stücf in ben 
fjänben 3 u halten. Unb bas mar gut; benn bamit finbet 
fleh ber SDtenfch burch Stacht unb Sicht unb finbet fich auf 
bie Sonnenraine, bie auch mitten burdj bie lauteften 
JDtärfte bes ßebens führen, unb auf benen immerfort ein 
bifjehen ©lücf blüht. 

Uebrigens erfüllte ihn bas neue robufte Schaffen biefes 
Borftabtminters mit einer ungetannten greube. 

©r roufete, bafj ber ©anbei, ber feine Borliebe für 
Umbfchaftluhe SKotioe oerbrängt hatte, ihm aus bem ©ifer 

17 » 



Dlgitized by Google 




gebieten mar, mii bem er ficb ben Dichtern gemibmet — 
auf einmal mären feine ©ebanfen bet Doris Binfbaus. 
Bon allen 9ftenfrf)en, bie ihm naijegetreten maren, batte er 
an Do ben geringften Bnteii gehabt. 2lber fte rebete hoch 
immer baamtfehen. Sie erflarte ibm ben Krieg unb 
guefte ibm über bie Bcbfet in jebes Buch; fie oerreifte unb , 
blieb boef) bei ibm. Sie ftanb in ibm als eine brennenbe 
Kerge, unb er nannte fie, menn er ficb über fie ärgerte, bie 
emige ßampe. 

2tber in biefer 3elt begann er ficb gegen fie gu roebren 
— es mar bas mitte Sabri 

Sn biefem Sabre hatten junge Btänner ihre Bäter 
gemeinbin für attmobifebe Iröpfe unb ihre Mtter für 
abgeftanbene grauen, bie aus ihrem fpäten ßeben in bas 
ßanb ber Sugenb unb neuen 3eit berüberreben mochten 
unb ficb barin nicht guredjtfinben. Sn biefem Sabre reeft 
ficb eine Straft, bie für ben, ber fie fpürt, ausfiebt mie ber 
Biefe ©oliatb, unb für ben, ber baneben ftebb mie ein 
Embrpo, an bem fefjon alles ba ift, aber bas Biaul ift aus 
feiner Batur heraus am größten. Sn biefem Sabre bätt 
ber junge Blann oon Begabung bie Stäbchen unb bie 
Ellbogen für bie oornebmften Einrichtungen unb bat 
nieberreifjenbe ©elüfte. 2öenn man ihn gemabren fiefje, 
mürbe er auf ben Ibnm ©ottes fteigen unb ber 2Belt 
geigen, mas BUmiffenbeit ift. Unb fo meiter. 

Das fommt baber, baß fich über ber reefenben Kraft 
alle ©efichtsminfel oerfchieben — auf einmal fiebt bie 
2öelt aus mie oor ben Doren un Booember: oor ben 

180 



Digitized by Google 




Xorcn finb ble Schrebergärten mit Öen taufenb ßauben, 
bie Vegeifterung unb Ungefd)ict ge3immert haben; belbes 
mirb im abgeblübten 3abr offenbarer. 

Unb über bteje 2 Beit ftürmt bie ßraft bes mißten 
Saures bafjin, gerät in Sanb unb SKebel unb mirb be» 
finnltd) unb gibt bem lieben ©ott eine ©nabenfrift . . . 
2)as 6'mnbitb bes roilben Sabres finb bi« Corner. — 

Oaran buchte Socfele aber nic^t, als er im ßebnftubt 
am Ofen faß. ©r batte bie £ür 3U bem ßämmereben nur 
angelebnt unb borgte manchmal hinaus, mas es mit 
£ufcb märe. 

„Sch habe «ln mächtiges Unheil in ihr angerichtet/ 
baebte er. 

IDo unb 2Jtaria JReb follten nichts baoon erfahren, ©r 

fannte bie Sieben ber beiben 3ur ©enüge: SJtaria SReb 

tagte, fo etmas märe .überhaupt* nichts, unb ließ ftch auf 
©rüärungen ihres b’immel» unb erbenumfaffenben .Ueber* 
baupt* nicht ein. Unb Ooris SRinfbaus mar in folchen 

fällen oon einer Sfälte, bie ihm unter bie 9 tägel fam. 

©r legte bas Ohr an ben Xürfpalt unb horte an ihrem 
regelmäfjiggebenben 2ltem, bafj fie eingefchlafen mar. 

Oann hatte er mancherlei ©infälle; ber einer in nahe 
Seit gerüeften ©befchtiefjung mar biesmal nicht babel, 
aber auch nicht bie Öbficht einer fanften ©ntmöhnung. 
Vielleicht mürbe es beffer mit ihr, menn ber grühling in 
biefem fühlen Vaumminfel über fie fam! 2 >ann foUte fie 
braunen um ihn fein, menn er bie .©ruppe aus bem 
Xartarus* fchuf . . . 



im 



Digitized by Google 




Ulatürltd) tief er gleich hinaus, ju fehen, mie biefe grofje 
Sache am beften 3 U machen märe. ©egen ben 3 Q un fam 
bie ßeinmanb, ber er beiläufig aeijn ©eoiertmeter glädje 
gab — unb er mußte bas oon ber ßeiter aus malen. 
2 )er ©ebanfe hatte etmas SSeraufchenbes . . . fo tjod) ba 
broben mit bem Ißinfel: Prometheus, ber ber ©rbe bas 
treuer bringt! 

©a blinfte eine glocfe ffieifj aus bem grauen ©rafe 
heroor — roafjrhaftig, in ben oergangenen brei lagen, 
in benen ein SBeftfturm ben Schnee jufammengefefjrt 
batte, mar fchon bas UBecfen in bie ©rbe gelungen, unb 
ein Schneeglöcfchen I>atte fid} aus ber Schotte gebrängt, 
unb bing bodj noch tiefe 2öinterna<ht ringsum. So mar 
bies günflein ßid)t aus bem grühling h er übergemebt 
unb ßafobus, ber gleich alle ©ngel im f)immel bie 
ftlbernen ©locfen fucben fab, friegte bas ßaufert, ftülpte 
ben S)ü t auf unb eilte in bte Stabt ©r brauchte noch 
brei HßobeUe: einen Sftann auf ber 5)öhe bes ßebens 
unb einen, ber gang ooll mar oon bem ftlange ber 
©rlofung, bie ficb aus bem bumpfen Schalle ber ijufe 
trinfen läßt, menn ber ©ob über bie lefcte IBrücfe reitet 
Unb ein Sßeib. 

2)a ging er 3 U #uf<bs Sftutter unb fanb fie in bem 
23orberftübd)en. Sie fticfte unb hatte bie 3 m&e auf einem 
Sacfftein, ben fie fo oft gegen ben anberen auf bem 
eifemen Oeflein ausmedjfelte, als er falt mürbe. ©er 
Oftminb fpielte braufjen auf ben ©achäiegeln ein ge» 
frorenes ßieb. 

183 



Digitized by Google 




3afobus erjagte ihr, mie es mit ijufdj gegangen märe, 
unb bap pe nun in feinem Bette läge unb fc^Oefe. 

Da jagte bte grau: „Ob, jrfjicfen Sie pe nicht fort! Sie 
ift jehon oiel freubiger getoorben, jeit Pe um Sie jein 
barf. ßs ift fchfimm mit einem jo rounb erlichen Biabdjen 
in foldjer Seit — bie #ufth hat eine graujame Suft, leiben 
3 U fonnen. 2Tb er es mup aus bem ©lücf jn einem anberen 
2Jtenfd>en gefefjetjen, bann rotrb Pe gefünber unb roeip 
es nicht Sie ift über einer einigen Selbftopferung, unb 
ßeiben ift ihr ftreube. 2fber toeim Pe h«r unter bem 
Dache fümmem mup, fallt pe mir aus unb fftrbt* 

Da bachte Socfele an bas ßinb ber Bauersleute, bas 
bem ausfaptgen Bitter Heinrich fein ^erablut opfern roÜL 
(Er hatte in bem ©eblchte bes i)artmann oon ber 2tue am 
Biorgen gelejen, toie ber 2trgt oon Salem ju ihr jagt: 

3cp mup Dich aus 3 iehn naeft unb Mop; 

Oft bas nicht Bot genug, jo gTop, 

Dap Du mit 9t ed)t oor Scham oergehft, 

UBenn Du jo naefenb oor mir ftefjft? 

2tn Beinen binb' ich Dich unb Sinnen; 
gühlft Du mit Deinem ßeib (Erbarmen, 

Bebenfe, 9Jläbchen, bieje Scpmeraen! 

3cp jehneibe Dich bis tief jum ^erjen 
Unb bred)’ es, toenn Du leb ft, aus Dir . . « 

Bun fepenfte ihm bie Stunbe eine Beihe oon Bilbem, 
bie gleich in feinem ©eifte ftanben als leuchtenbe (Er- 
füllung. 



183 



Digitized by Google 




(Ir gab fich bem Reichtum bes Slugenbfids in ge» 
fegnetem ©ergeffen hin. Das fah bie grau, urtb ©eil fee 
es fich nicht anbers beuten fonnte, Jagte fee: „Sie fenb 
nun bo<h gefommen, um mir ju Jagen, bafe ich #ufch nic^t 
mehr fchiden foHP 

„Oh, ich brauche fie — ich braune fie oieüeicht ben 
gangen Sommer über!" rief er unb fah, ©ie froh bie 
bleibe Stiderin an feinen 2ßorten ©urbe. 

Dann {durfte er fie gu ijufch unb Jagte ihr, ©o ber 
€>d)Iüffel ©äre, unb ging in einem ©Üben ©lüde baoott 

2tuf bem 2Bege ben Rafernenberg hinab über bie 
Sternbrüde in bie SBagnergafJe, ©o er bas üttobell jum 
2trmen $>einrich ©ufete, bad)te er an ijufd) unb ©ie er 
ihr ßeben richten JoIIte. 2Jian ©artete auf ihn, unb er 
©ar in biejer Stunbe ju Sein ober 9tid)tfein für gwei 
grauen geworben, bie auf ben Dächern lebten unb fich 
nic^t herabfattben auf bie ©rbe. (Sr ©ar ein üttann unb 
eine beglüdenbe Hoffnung! 2 )a braufte grühlingsfturm 
in ihm. 

2tls er in ber Dämmerung nach 5>aufe tarn, ©ar S)u\d) 
aufgeftanben. 

(Sr fragte fie, ©arum fie nicht mit ihrer Üttutter nach 
S)a ufe gegangen ©äre. 

Sie lachte, aber fie fagte ihm nicht, bafe fie noch alles 
hätte um ihn bereiten ©ollen, ©as ihre Pflicht ©äre. Sie 
liefe fleh auch nicht heimfehiden unb ©urbe gang ängftlich, 
©eil fee fühlte, bafe er fee fefjonen wollte. Da ntt er es, 
aber er fagte: „Du machfe mir bamit grofee Sorge, bafe 

184 



Dlgitized by Googl 




Su mir meijr geben millft, als in Seiner taft ift SSßenn 
id) mid) unb Sid) über bem Sftalen oergeffe mie fceute, 
jo mußt Su es mir Jagen.* 

„3d) bin gatt 3 allein baran jdjulb gemefen," fprac^ 
fie — „id) ^abe Sieb jo meii fortgeben [eben . . * 

3m ©artenbaufe nebenan bilbete bieje 6ad)e ben 
©egenftanb einer 21useinanberfeßung 3 mifd)en ÜJtaria 9teb 
unb So. üftaria i)atte mit 5)ujcbs 2Jtutter gefprocben unb 
oon ibr erfahren, marum fie ba mar, unb nun forberte 
2ftaria, fie müßten biejem ßufammenleben ber beiben 
ein (Enbe madjen. 

6ie [teilte ftd) babei auf ben Sianbpunlt einer gür- 
jorge, ber Soris IRintyaus aufs f)öd)fte befrembete. 

„(Ss ift eine ÜJlobellgejdjicbte," jagte So, „unb mas 
gc^t fie uns an?" 

„(Es ift eine #er 3 ensgejd)id)te, bie für beibe ein Unglücf 
merben fann," jagte URaria — „unb überhaupt, mie läßt 
ftd) jo etmas billigen?" 

„billigen ober ntd)t — - barauf fommt es gar nid)t an! 
2ln irgenb einem ÜJiäbdjen muß ein 3unge 3 um HJtanne 
merben! ÜJiödjteft Su Sid) »ielleic^t ba 3 U ^ergeben? 
Sas läßt jid) bann nidjt immer über ben Spießerleiften 
jdjlagen, unb icb finbe es fet)r jonberbar, baß gerabe Su 
Sir babei eine IRettungsmebaille oerbienen millft" 

„2Beißt Su benn, mie jid) Xante SSeronifa ba 3 u ftellen 
mürbe?" fragte üftaria IRel). 

„Sas ift nidjt Seine 6ad)e! 21ber jo oiel meiß id), 
fie bat Vertrauen 3 u 3o. Unb id) fjabe es auch- 3d) 

185 



Digitized by Googl 




bente: fie mürbe niefei bie dritte im Sunbe fein moHen; 
aber menn ihr bas grüblingsbaus als ber richtige ^ßlafc 
für ihn erfcfjienen roare, fo Ijatte fie ihn ja roobl bab«m 
bemalten, ©s ifi am beften, mir jeben unb hören nichts 
oon allem, ^ebenfalls taugt Dein Scfjürgenfdjufe nichts 
für ihn, unb wenn ich So roare, fo mürbe icfe }eben fef)r 
unfanft btnausfomplimentieren, ber mir in meine läge 
reben mollte. Saftal Du barfft nicf)t oergeffen, bafe bie 
meiften fungen Siänner auf bem gefieberten ©eleife einer 
gamilientrabition ^ineinfafjren ins Öeben — So aber ifi 
auf eine Sdjmelle gefegt unb fteijt noefe l)eute barauf. 3<h 
fann nid)t feben, bafe er töricht ift ober mit bünben Slugen 
babintappt" 

Draußen fcfelofe um biefe Seit #ufcfe bie Schlüpfe im 
©arten^aun hinter fid) 5 U. 

Sodele faß noch eine Stunbe bei ber Sampe unb 
blätterte in ©oetbes ©ebichten mit ben Slnmerfungen. 
21ber bie Silber biefes Dages brängten ficb ju laut um 
ibn. ©r bacfjte: er mollte i)uf<h breifeig Star! Sionatsgelb 
geben unb fedßig ÜJlarf für ben ^ausbalt — barüber 
oerfiel er in ein mübfames Secfenen unb ertannte, fo 
ging bas nicht. 2Iber Dante Seronifa mollte er nidjt 
helfen laffen. ©r batte ben ißlan mit 5)ufd) ohne fie er- 
mögen, fo foHte er auch ohne fie binausgefübrt merben! 
©r mufete in ben Silbern 311 m 21rmen fjetnricb etmas 
Drbentlidjes febaffen, etmas, bas ficb 3 U ©elbe machen 
liefel 3um erften Stale erhellte ihn ber ©ebante, unb 
©menbolin tauchte mieber auf, bie gejebaftsfunbige. 

18 « 



Digitized by Google 




Da ging er ins Raifercafö uni) {aß mit einigen Runft* 
fd)ülem an einem £i{che, bie ooQer tßläne für einen großen 
gafdjingsaug maren, ber im nädjften Sttonate abgebrannt 
merben fottte. *tprin3 Rarneoal oermahlt fich mit ber 
ÜJlufe ffieimars* ^ieß bie 3b«, auf ber fich bie Sache 
aufbaute; unb 3ocfeIe mußte babei Reifen. 

Da mürben bie 3ahlen, bie er oor einer falben 6tunbe 
im rointertichen Saumgarten am f)om aufgef (^rieben, 
riefenmüchfig — bi« Dreier unb 3n>eier mürben ju 
Schlangen unb bie Qcinfer unb 93ierer 3U Reuten unb 
rücften gegen ihn an 3u einem müften Rampfe. 

SIber {eit jenem langen grühlingsmonate, in bem er 
3roan3ig jage nieberfdjmettembe ©aftfreunbfehaft bei Do 
genoffen, mar er ein gut ©tuet in bie ßebensfunft ge* 
machten. Stun faß er in einem Streife junger ßeute, bei 
benen bas ©jempel in ber Sieget nad) bem Vergnügen 
ausgerechnet mürbe — ba brachte auch er ben 2Irmen 
Heinrich, bie ©ruppe aus bem Xartarus, bie männliche 
gürforge für S)ü\d) unb ben tßrit^en Rarneoal 3ufammen, 
unb gelobte, ben gafchings3ug als Spißenreiter mit- 
3umachen. 

2lm anberen Xage griff er fich ©menboiin oor ber 
Runftfchule unb oermiefette bie Ueberrafchte in ein befinn» 
Iiches ©efpräch- 

2öie ihn ©menbolin fo reben hörte, fagte fie: „3mmer 
haft Du Dir einen neuen £urm aufgefeßt, menn man Dich 
mat acht läge nicht gefehen hat" unb fie legte einen 
Stejpeft in ihre 2Borte, ben er oon ihr nicht gemöhnt mar. 

187 



Digitized by Google 




2fls er if)r oon fjufcb eraaf)lte unb roie es mit if)r ge* 
morben mare, jagte fte: „Du faßt alle fleinen Dinge gleich 
mit beiben ^artben unb mit bem ijeqen an unb fteUft Did) 
3 u jebem, als müßteft Du Did) mit ii)m oertjeiraten. ©enn 
Du bos Dein ganjes ßeben fjinburc^ fo machen millft, 
fommft Du aus ber ©runbjuppe gar nidjt heraus/ 

„(Es liegt bas mof)l |o in meiner 2lrt," jagte Socfele. 

„3a. aber idj halte bieje 2lrt für fcbmerblütig unb 
gefährlich.* 

2luf bem ßeimroege blieb bie 9tebe ©menboltns um 
ihn, aber er oergrübelte fid) baran nicht in i)offnungs» 
öbigfeit, mie ihm bas oorbem gegeben mar, jonbem 
bacßte: „©emt id) mit biejer 2Trt nidEjt mehr roeitertomme, 
muß ich ihr auffünbigen. ©menboftn bat mit ihrer 
anberen frö^eitig auf eigenen güßen gejtanben, aber fie 
bleibt auch immer biejelbe. Sei einem üföann ijt bas eine 
gan 3 anbere Sache.* 

(Er batte fid) bas genialifd)e Treiben feiner Sefannten 
3 U genau bejetjen unb mußte, baß er nicht mit ihnen geben 
fonnte. 2lber er mußte nicht, mas er Do in biefem 3aj>re 
fchulbig gemorben mar, bie ihn mit it)rer fidjtigen Stlugbeit 
auf tlare ©ege geleitet fjatte. 9tun E)ielt ihn bas eigene 
unb ein gut Seil eigenroiHige ©efen feft, unb er penbelte 
nicht 3 mifd)en ÜJtoben unb Sanieren, bie fid) als Stimmet 
ober als milbes Sanfenroerf über eine jugenbliche Straft 
legen unb fie erftiden. — 

flufd) bäte bas Rauschen fo mit ihrem heimlichen 
©lüde burch leuchtet, baß er gleich alles bereitete, um an 

188 



Digilized by Google 




bcm 2lrmen Heinrich ju beginnen. (Sr e^plte lf>r bie 
gabel ber Didjtung, unb fie lebte fich in bas jeelen» 
oermanbte ÜJtäbdjen mit ber grengenlofen Snnlgfeit 
hinein, beren fie fähig mar. Das fentimentalfte unb rühm» 
Iicfjfte ißreisfteb ber Sungfrauenliebe, bas bie (Erbe fennt, 
gewann ba 311m anberen lERalc ©eftalt. 

6ie fah in bem Sletbe ber alten 3*it unb bem 3ier« 
liehen Sopfpufee fehr lieblich aus, unb er oerfanf in bas 
füfje 2Beh ihrer 2Iugen. Sie fafj auf einem gufjfchemel 
unb hob bas ©eficfjt ooUer Eingabe 3U bem empor, ber 
nicht ba mar, unb oerfiel gan3 in ben ©raum ihres feligen 
Schmedes. 

Safobus hott* ihr gefagt: „©u mußt jefet benfen, 
baß er ©ir N'tnge für ©eine 5)änbe unb golbene 
®änber für ©ein #aa r gefchenft hat unb nun fifet er ©ir 
gegenüber unb er3ählt, ba& er nicht oon feinem qualootlen 
Seiben erlöft »erben fönnte, weil nur bas in Siebe 
geopferte #er3blut eines fdjulblofen 3Jiäbchens bies 3Bun» 
ber ooübrächte ..." ©a trat ber grofee 6chmer3 oor fie 
hin unb legte ihr bie Sjänbe auf bie Siber. Unb fie fchltef 
einen machen Schlaf unb marb 3U atmenbem ÜNarmor. 

2lls er mit ber 3*i<hnung 3ufrieben mar, nahm er 
Farben unb eine ©afel, machte mit Sohle eine rafche 
Sti33e unb begann 3U malen. 

Sie ermachte nicht unb fafj bis in ben Nachmittag. 
Sas Sicht mürbe mübe, aber S ) ufch ahnte es nicht, ©a hob 
er fie auf unb ftreifte ihr bas frembe Sleib ab unb legte 
fie 3U einem langen Schlafe auf fein SSett 



189 



Digitized by Google 




2)iefe ©rfchetnung f)atte für tf>n nun fd)on mefenttid) an 
ütragif oerloren. SBenn es aud) ein Kaufet) bes Sdjmerges 
mar, fo mar es bod) ein Kaufd), unb ber mujjjte oerfd)lafen 
merben- üttod)te ber Irant für $)ufd) füfj ober bitter fein, 
gana rein mar er jebenfaHs nicht 2tber bie Sache fing 
an, ihm peinlich gu merben, unb er fühlte mteber bie Scheu 
oor ber 5tlatfd)fueht ber SKenfehen; benn feine Öugenb 
hatte über aller S&atfd)fud)t noch nicht 3*tt gehabt 3 U ber 
©rfenntnis, baß ber Sieg über fleh felbft auch ben Sieg 
über febes unerlaubte SKaul bebeutet 

deshalb liefj er bas ÜJiobeH für ben 2lrmen Heinrich 
gu einer 3*it fommen, in ber er fjufd) 3 U einer ®eforgung 
in bie Stabt gefchieft hatte» ober in ber fie in ihrem 
efftatifchen Schlummer lag. 

2)as gm eite SBilb fteUte bie Sgene bar, in ber bas 
Kläbchen ihren (Eltern offenbart, fie rooüe für #emt 
Heinrich fterben; bas britte bie Unterrebung mit bem Krgte 
oon Salerno, ber fte nicht memfenb machen faitn in ihrem 
©ntfehluffe. 2>as mürbe bas befte oon allen; benn ber 
oergücfte Opfermut burchfdjauerte ihre Seele als ein 
unirbifches Sicht, unb fie nerfani in bas qualooüe ©lüd 
bes Ktartgriums. — 

Sulefet fteUte er fie bar, mie fie oor Heinrich 
tniete, als ber bie j>eilung burch bie ©nabe ©ottes 
empfangen. 2lber bagu gebrach ihr bie ßraft bes ©in» 
fühlens, es fehlte ihr ber ©laube an bie hohe Sonne. 
2Bas fte befeligen tonnte, lag in ^Bitternis unb 
Dämmerung. 

190 



Digitized by Google 




2In biefem Stücf jag er oier läge, unb all [ein 2BtHe 
reichte ntcf)t aus, fte 3 n behüten, unb roeber fein Stift 
noch fein !ßinfel fanb, roas blübenber Draum in ihm 
geroefen roar. 

S)ü\d) lag fdjlafen. Da ergriff er in ber greube am 
©elingen bie 3 e'i^nungen unb Xafeln unb üef mit 
©robererfdjritten 3 U Do unb 3Jtaria. Sie roaren beibe 
öberrafd)t bis 3 ur ^Betroffenheit. ÜRaria !Reb lobte nach 
ffrauenart im Ueberflufj, Do mar froh unb fritifch unb 
fagte: „®s ift alles famos, 3o! aber nun fommen Sie 
mal ber unb laffen Sie fi<f) anguefett.* Sie rücfte ihn 
hts Sicht. — ^sita jal SSßarum machen Sie fich fo ge» 
maltfam Iran!, Sie malbgefunber 3’tgeuner?* 

JJJtaria üteb trat baamtfdjen unb fagte: „Sie fiebt in 
ben Hünftler hinein, roas er feinem Stoff entnahm! Sie 
gebadete es bofe mit 3hnen ju machen unb lobt Sie!* 

Da bliefen fie 5 U einem luftigen Kriege, unb 2ftaria 
9teb iubelte: 

„Serebrungsroürbiger 3o, ich mochte roieber 3bren 
ftopf jroiichen biefe f)änbe nehmen unb in ben fcf>roar 3 en 
Ringeln Öhrer haare roühlen — aber es geht nicht mehr. 
Donnerwetter, roie erroathfen finib Sei* 

23on ber anberen Seite ritt Do 3 ur attaefe: „Soffen 
Sie fleh nicht oon ihr in einen gefährlichen Uebermut 
hineinloben! $d) flatfche 5hnen oon fyr$en iBeifall, aber 
Sbre gefunben Sinne finb nicht frei babei geroefen — 
haben Sie bie Sufi Öhres Kaufes mit heliotrop ge» 
fchroängert, roie Sie bas malten?* 



191 



Digitized by Google 




„Wein.* 

„#aben Sie babei eine loga aus 3inbel getragen 
unb fich Sanbaien aus Waujchgolb unter bie güfje 
gebunben?* 

„Unfinnl Wieine ftniehojen ijab’ ich angehabt unb 
bie SBergfteigftiefell* 

„Watürlich," jagte Do, „aber id) fchmöre Shnen: in 
oier StBodjen finb Sie tjpftcrifc^, menn Sie btefe Syu\d) 
als Wiobeü bemalten.* 

„Wein, in oier Sffiodjen reif ich im gafchingsaug,* 
jagte Socfele. 2lber er jtrid) ji d) über Stirn unb 2Iugen, 
als läge ba bas leife ©emebe einer Wlübigfeit (Er reifte 
jid) empor, bafj jeine ©elenfe tnacften, unb er hätte in 
biejem Slugenblidt ben Scfjleler bes fremben Sßejens 
oietteicht auch aerftofjen, toemt Wiaria Weh in Schmeigen 
geblieben märe. 2lber jie erfaßte bie ©elegenheit unb 
führte neben Dos blanfes Weiten brei fpiefjig gefattelte 
,Ueberhaupt‘. Die jähen aus mie (Ejel unb machten bie 
SBirfung bes jchneibigen Angriffs jufchanben. 

Darüber marb Öafobus Sinsheimer rebeüifch unb 
forberte Sacf}lic^feit; benn nach ber (Erlaubnis, fich biefes 
ober jenes WtobeU mahlen gu bürfen, hatte er nicht gefragt 

Do machte ber Wiaria ihr Siegergefidjt, unb Worfele 
nahm jein 2Berf unter ben 2Irm unb empfahl fich höflich 
unb aufrecht SIbenbs lernte er reiten. 

©menbofin, bie er am nächften läge befugte, fragte 
nicht nach Äranfhßit ober ©ejunbheit — fie fragte: „S?ann 
bas einem Wienjchen gefallen unb fann man es 3 u ©elbe 

192 



Digitized by Google 




machen?" Sie lief oor unb surücf unb lief hin unb her, 
oerfiel tn ein leifes pfeifen unb jagte: „Sftachen roirl* 
Sie tobte mit feinem Sorte, aber fie tooT entfdjloffert. 
Da fchicfte fie Safobus Stnsbeimers , 2 lrmen Heinrich* 
nach Vtünchen 3U ihrem Äunftbänöler. Unb er ging nach 
fjaufe unb ftieg in ben Dartarus. — 

2 tls im Sebruar bic Sonne frfjon auf ber frifd)blauen 
fjimmetsmiefe fpagierte unb bie fletnett (Engel um fte 
herum in Scharen ^uraetbäume fdjoffen, mürbe bie Sein* 
manb 3u ber , ©ruppe 4 am 3cwn i m Vaumminfel auf» 
geftellt (Es mürbe auch eine Vorrichtung getroffen, baß 
fie bes 9 tad;ts an ber rücfmartigen ijausmanb lehnen 
fonnte, ohne ben Unbilben bes ungejdjuften Vorjahres 
ausgefefet ju fein, bas noch nicht mit ber Sonne um» 
jugehen meifj. 

Unb bas Schicffal nahm feinen ©ang. 

2 tHe Stubien gu ber ©ruppe aus bem Tartarus maren 
gemacht (Es follten fünf fjiguren in bem Vitbe ftefjen: 
^ufch unb ihre Viutter, ein nacfter Süngling, ein Vtann 
unb ein ©reis, #ufch lehnte bem Sitten 5U Sü&en; ein 
fchmar3er Schleier fiel oom Scheitel über fie, ber lieh *h* 
nach unten gerichtetes ©eficht {eben unb ben oerleucbtenben 
tJrühling ihrer ©lieber ahnen. Die anberen ftarrten ober 
fchrien ober hoben ihre febnenben Strme nad) bem Sichte 
bes Rimmels, bas über tote Reifen bernieberbrad). 

Um biefe Seit rebete Socfele 3U Do unb Vtaria oon 
ber ©ruppe nur noch als oon feinem .ÜJtonumental» 
gemalbe* ober oon bem ,®alerieftücf‘, ober in jonftigen 

7 ©t 161er, Sorfele unb Me 2Fiat>cäe» 193 



Digitized by Google 




Boliroortem. bie fictj rnu gerooitigen Firmen um Me Bor* 
fteüung roarfen, meld)e er bamit oerbanb. 

211b er 311m erftenmal im mebenben tülalerfittel auf 
ber Setter ftanb unb ble giguren mit ftot)le umrtfe, oerbat 
er ficf) oon ben beiben greunbinnen alles fritifdje Drein- 
reben — er fieberte ihnen baju brei Sommertage. 

Da lugte oon braufjen jehon bas Sieben in ©eftatt 
eines maienhaften fleinen Stäbchens burch bie Sigeln 
bes 3aune9, ftodjerte mit einem blübenben SWartbeljmeig 
binburd) unb lachte baröber binmeg, bafj es roie gemühtes 
©olb in bas lidjtabnenbe ©ras fiel . . . 2lber 3odele hörte 
es nicht 

Dann fam ber ftaftnadjtsbienstag, unb er mar Spifcen- 
reiter oorm 5afd)ings3ug. 

©s mar eine feine Sache. ©r trug blanfe t)of>e Stiefel 
unb enganliegenbe roeijje ßeberbojen, einen feuerroten 
fReitrod, perfide unb Dreimafter. Unb bie fdjroarae 
Stute unter ihm fpiegelte ben b*öen Dag unb mar oott 
53 erftänbnis für ihre Senbung, aber ohne $)umor. 

t^aichingsaüge {eben einanber ähnlich, felbft bann, 
menn junge ßeute ihren 3 öiö auf bie oerblüffte Sftenge 
loslafjen, bie ihren fünftigen SRuhm oerbrieft in ber 9 tod» 
tafche tragen. 2lber ein roeimarifches 9 tarrenfeft hat feine 
geiftigen ißefonberbeiten; benn nicht nur mas irbifd) unb 
fdjier aÜ3u fterbltch ift, fonbern auch hie emige Seele ber 
Stabt fdjmunselte ihr märmenbes ßächeln barüber, roie 
groriep in oiolettem Ißrofefforentalar mit einer SJliene, 
bie ber Sßürbe ber Sache entfpradj, bas Problem bes 

194 



Digitized by Google 




©djtflerfdjabels aufrollie. fftatürfich rebete er nicht, bamtf 
er ben Spafe nicht Derberbe. Unb ©oethe, Schiller, ßifet, 
Sranach traten aus ben Pforten bet i>iftorifc^en Käufer, 
begrüßten mit ftumor unb 'Behagen bas närrifdje Xreiben 
ihrer Stabt unb reihten [ich fahrenb in ben 3ug ein. Der 
©enius fehlte bei feinem; er poftierte [ich htnter [eben auf 
ben 5Bagen. 

©leid) beim erften galten, bort, cdo bie Beloebereaflee 
in bie fföarienftTafee münbet unb um bas ßij^thaus ber 
»eiche, grüne Xraum »el)t, ber 3 U fltngen anhebt für 
ben, ber mit ber Seele binhord)t — gleid) beim erften 
i>alien gucfte bas Schicffal für Modele bort aus bem 
ftenfter. 

ßtfjt fchritt burch bas eifeme Ißförtchen fetnes ©ar» 
tens — bas lange Xotfein hatte ihm nicht gejchabet, 
unb fuft fo. »ie er burch bas @ebäd)tnis ber ‘Jtachroeli 
»anbelt, ftanb er leibhaftig in ihr unb grüfjte bte SJtenge 
mit ber geterlichfeit eines frühen Sonntagsmorgens, ber 
doÜ ift oon ben »albfemen Fanfaren eines Äaifer- 
marfches. 

ttber folche Dinge finb oorbereitet unb »er nicht ju 
ber ftaunenben SRaffe gehört, barf einmal baran oorüber» 
{(hauen. 

3n überlegenem Stolze fafjt 3ugenb folcherlei ©e* 
legenheit beim Schopfe; benn »er hat eine Ahnung, »ie 
pufcig unb liebensmert bie SBelt ausfieht, »enn fie be* 
trachtet »trb in rotem SRettrocf unb Stulpenftiefeln unb 
oon «uer tänjdnbeu Äappftute b^ab, bis hui unb »teber 

i • 10® 



Digitized by Google 



burd) bie Lüftern bläft unb ins 3 aum 3 eu 8 fnirfcfft, als 
märe fee eins bcr blanfen Sonnenpferbe? 

Ser rote Spifeenreiter hielt juft oor bem genfter, aus 
bem bes $)errn gran 3 ßif3t „breifeigjährige" Schaffnerin 
ißauline herausfdjaute unb ihr ©lüct über bas 93otf 
lächelte, bas braufeen ihrem großen 5)errn mieber einmal 
Halmen ftreute. Sa tiefe fie fed) in banfbarer Führung 
gleich felbfi ein bifethen hulbigen, unb es fcfeien, als fähe 
fie in 2Iugen, bie ihr ein hcücs #urra oon ben Steigen 
emporrtefen; benn biefer Srang ßifst oon heute mar bei 
aller 2lehnlirf)feit unb Söürbe, bie ihm ein trefflicher Sar- 
fteller lieh, bod) nur ein Spiet — fie aber mar noch bie 
echte, bie ihm mit ihren fjänben bie tRabel in bie Äramatte 
gefteeft unb bie Ärücfen ber Spajterftöcfe mit bem fei» 
benen Xudje gemifcht hatte (miemohl er feinen Je in ©e* 
brauch nahm), mährenb er im 33orplafe ben ©lanshut auf 
bem Slermel bürftete für ben Stusgang . . . 

2Bo hat aus einem ^Blumentopf ooH (Erbe bie Sonne 
fo ftrahlenbe 3Jtenfd>enbIüten h €roor 9 ei °ttt mie in 
Ußeimar? 

5Bo befefeeint bie Seele bes Rimmels bie 2öelt, mie 
in biefen marmen SBinfetn smifefeen ben bemooften 
Säd)ern unb fleinen genftern? 

Unb roo fonft ift (Eroigfeit in fo fühlbarem ^luge, bafe 
fie fe* um bie Stirnen fehmiegt mie atmenber Suft bes 
$)ochmalbs? 

2Iber bes $)errn fjran^ ßif 3 t treues Schlüffelfräiftein 
mar es nicht, für bas Socfete bie fRafeten feiner Sfticfe 

190 



Digitized by Google 




abbrannte. Oas fteuerroerf galt bem Jungen 9ttäbcben, 
bas ber grüt)Iing baneben ins genfter geftellt f>attc. Cr 
batte fid) ba etwas ausgefudjt, bas im geitigcn 3 abre 
fcbon über unb über in 23Iütc ftanb, unb wollte geigen, 
baß er auch fcbon um bie ÜJtitte bes Hornung, roenn er 
gerabe bie Stare losgelaffen, etwas Stecbtfcbaffenes 3 U» 
me ge brächte. 

2 )iefes Oofument feiner föniglidjen $)errficbfeit batte 
bie 5>aare ooll Sonnenfcbein auf ben Obren 3 U golbenen 
Scßnecfen gebrebt Oas ganse Köcfcben unb bie rofa 
©r 6 pe*be*cbine*Blufe ftecfte ooll grübling. Das filbeme 
©lörfcben, bas fie an einem Settlein auf bem ijalsaus» 
fcbnitt trug, läutete mit inbrünftiger 5)eftigfeit 

Obren, 2lugen unb fersen ber taufenb 2 ttenfd)en 
ringsum batten alle £)änbe ooll 3 U tun, um oon bem eben 
begonnenen ©reigniffe fern Korn bunten (Blücfs fallen 3 U 
laffen. Oa tourbe aus ben köpfen unb ßeibern unb 
Schellen unb färben unb gabnen unb trompeten ein 
branbenbes 3tteer, bas mogte um ben grübling neben 
Ißaulinen unb um Modele auf ber fRappftute als wohlige 
©infamleit Unb bie 3 toei $aar blauen Slugen fingen 
an, ficb über bas Ufteer binrocg 3 U unterhalten unb oer» 
ftanben jebes 2 öort. Oie unter bem Oreimafter ftanben 
bodj unb b^tt im läge unb taten, als müßten fie 3 roei 
ßö cf)er in bie rofa 23lufe brennen. Sie fagten: 

* 2 ßas bift Du für eine märcbenfüße, fleine grüblings» 
prin 3 effin! Söarum bab’ ich Dieb 3 uoor nie in 2 öeimar 
gejeben?" 

197 



Digitized by Google 




Da jagten bie 2lugen hinter ben blübenben SJtanbeln: 
„01), id) fenn’ Dtd)l Du bift ber HKaier aus bem Saunt» 
roinfel am #orn. 2öas bift Du für ein ranfer, feiner 
3unge! 3d) Ijabe Did) jd)on burd) bie 3aunain3eln gejetjen 
unb 1 )abe 2>ict) ausgeladjt, mie Du auf ber Safobsleiter 
ftanbefi 2Iber Du nat)mft Did) fo mistig, als müfeteft Du 
ben lieben ©ott malen, unb fai)ft mid) nid)t." 

2öeil fte 3Kiene machte, il)m ben 2Jlanbelbufd)en feer« 
übergumerfen, liefe er bie Stute ein menig jeitiit^ treten, 
unb er fing ben Straufe . . . 

Drüben aus einem genfter ber Kunftfcfeule gudte 
©roenbolin unb jat) bas unb fagte au tyrer 9tad)barin: 
„Safobus Sinst)eimer ift babei, fid) mieber au oer» 
heiraten." 

hinter il)m fjatte ßifjt inbes fein 93olf begrüfet, unb es 
begann, oormärtsaubrängen. Da legte Sodele bie #anb 
an ben $)ui — natürlich) für ben ftrüt>ling, ^ fc er 
fing mebelte mit Sje ra unb #änben. Unb Socfele ftiefe ben 
redeten Zeigefinger gegen bie Sruft unb bann breimal 
beutenb fealb nad) unten gegen bas Sanfter, unb malte mit 
ben 2lugen ein mächtiges grageaeidjen in bie ßuft 

Der grüljting mit ben golbenen Scfenecfen oerftanb bas 
unb geriet in ein beifälliges Seiden: J3d) roarte, bis Du 
fommft, unb mär’ es bis übermorgen!" Unb oorn ber 
Öocfele badjte, er mare Äapettmetfter gemorben, unb fdjlug 
mit bem UJianbelblütenbujdje ber fftarrentnufif einen flot- 
teren laft in bas Slasaeug; benn jein #era mollte mit 
ber ÜJlufif Schritt galten. 

m 



Digitized by Googl 




So mürbe öte Sache, Die eben nod) feierl'tdj gemejen 
roar, luftig. Von oben herab 5ifd)ten Die Vapierfcblangen, 
mirbelten Die jttternben ftonfetti, unb ffieimars ©migfett 
fcbmang fid) ein bi&cben Darüber bmaus aus Dem Staube 
unb flog an Den hoben ftiXLen genftem babin. 

2lber fdjliefjlicb b a * ia aud) ein gaftnad)ts,3ug fein 3’tef- 
(Es mar furameilig, Die Seit ln fo feuerroter äußerer unb 
innerer Vufmadjung 3a burd)fd)reiten, aber manchmal 
ftabl jodele fiet> Doch eine Minute aus Den Dielen, Dielen, 
Die Da an bunten Vapierftreifen berumb’tngen, unb brüdte 
fie in feiner fattelijoben ©infamfeit ooll ßnbrunft ans 
^erj. Damit fie gan3 ihm gehöre. 

darüber fiel il>m ein, melden tarnen Die Stleine im 
ßif3tbaufe roobi batte? 

©r nannte alle Vtäbdjennamen, aber es roollte feiner 
paffen, ©r oerfafjte in träumenbem Veiten burd) Dies 
0 P)aos ber ßuft eine ganje Spalte gamiliennacbricbten 
unb ftellte barin Vermutungen auf: himmelblaue über 
Vater, ÜJhitter unb ©efcbroifter; gelbe über bte grage, ob 
fo etmas Vtorgenblütiges unb doü oon Oftertau noch ohne 
Vräutigam mare; jebr grüne über ihre allgemeinen 
gabigfeiten 3U lieben unb über ihre befonberen, ibm Die 
Ireue 3U halten . . . 

Diefe peinigten ihn ein menig, unb als er Die ßäben 
über Die Vugen icblug, um flarer feben ju fönnen, ftanb 
fie nod) immer im ^enftcr Des bunfelgelben ©cfbaufes am 
Varf» aber fie batte nun auch Den anberen Vufdjen ÜJtan» 
belblüten oerfdjenft unb batte in jeber #anb einen langen 

199 



Digitized by Google 




Stengel Siclptra, bie fle tn 2Betmar fliegenbe fytvtfn 
nennen, unb bie nieten, nieten flehen baumelten über ben 
Stopfen ber jungen Scanner, bie unter bem fünfter nor» 
übergingen, unb jeber tonnte eines tjaben, menn er gut 
banad) fjüpfen tonnte. 

Seit ©roenbofin mar er bem ©ebanten niefjt meljr 
nadjgegangen, baß ein {Jrauen$erg eine (Einrichtung mit 
beliebig ausmedtfelbarer Siebe unb Ireue fei, unb ber Sife 
in bem behaglich fnirfchenben Sattel mürbe ihm un« 
bequem. 

ÜJtandjmal mar es ihm, bas Hurrarufen roare tief, tief 
unter ihm, unb bie Seute ftünben alle auf bem Stopfe unb 
färien ihre Segeifterung über bas Straßenpflafter. $u» 
lefet aber fefete fid) bas gange SRingsum in ein mehliges 
Schaufeln, unb er trieb fegetjadjte barüber^in in eine pfir* 
fid^rote (Er6pe*be*<hine*iBeleuchtung. 

2tls ihm eine fdjone £>onb am SchiHerhaufe einen 
Server Seft in ben Sattel reichte, unb Suitier unter bie 
2ftenge trat unb eine erftaunte JRebe f)ielt, bie mit ben 
benfmürbig*pathetifchen SBorten begann: „2Bas rennt bas 
93olf, mas mälgt fi«H hi« oom Staifercafö bis gu mir?* 
tat Sodele, als grüße er mit bem Schaummein bie 
lacfjelnbe Spenberin. 2tber er beging bamit einen fchänb» 
fidjen 23errat unb tränt auf ben grülüng im Sifgthaufe. 
Unb barüber tarn ihm bie (Erlöfung: ber 9hme 5rüh* 
Bng, ber fief) ihm gar nicht fo recht an bie Sippen legen 
rootlte, roarb auf einmal gu ÜDiindjen Herglieb, unb 
„ijurra 2ttinchen Herglteb* tirilierte fein #erg, unb er 

200 



Digitized by Google 




bracf) in göttlicher ©ebelaune einen 3®«i0 aus Öen 
roja Blüten ©inchen Sjerafiebs unb reichte ihn mit bem 
filbernen Becher hinab. 

tJriebrich oon Schiller hatte mittlermeile eine Saloe 
fnattember bomben auf bas Bolf abgefeuert — Socfele 
tüollte metten, es mare ein 2lfrofticf)on auf Blinchen #er3» 
lieb gemefen. Die Sache nahm ihren Sauf: feiibem bas 
Biäbel einen Barnen hatte, fufchtc es fleh ihm ins #e rj 
mie ein Böglein in fein Beft Unb bas fjer3 mar aus 
Btanbelblüten. 

©ährenb er fo baf)inritt unb immer bacf)te, es müßte 
nun alle fein, fang er leis unb laut in bie Blufif. Das 
ßieb feßte fich nur aus ben 3mei ©orten Btinchen unb 
5)er3fteb 3ufammen, unb es mar bo<h alles barin, mas ein 
junger Btann 3U einem gemiffen ©ohlbefinben braucht, 
über bas fich bie himmlifchen ©nglein munbern müßten, 
menn fie fo etmas fehmeefen fönnten. 

©ie er ben 3 u 0 boch enblich oor ben Slrmbruftfaal in 
ber Scßüßengaffe geleitet hatte unb ben Unecht faß, ber bort 
auf bie Bappftute roartete, glitt er aus bem Sattel, roarf 
bem jungen bie 3ü0el 3 « unb oerfieferte in bie jubelnbe 
Unenbüchfeit 211 s er brüben mieber ßerausfam, marf 
er fich in ein 2 Iuto, unb am ftenfter bes ßifsthaufes ftanb 
Btincf)en fjer3lteb als füße Xreufjalterin, hatte bie langen 
Stengel mit ben oielen, oielen i)er3en gar nicht in ben 
#anben, fonbern biß fich «in menig leuchtenbe Berlegen» 
heit in bie ßippe unb bachte: »Jeufel, ba hob’ ich mieber 
mal mas angerießtetr 

201 



Digitized by Google 



Bein #e 13 jcblug mie ein Sriangulum, meil er fie noch 
an ber gleiten Stelle fanb, unb er lautete ftc^ gleich mit 
allen ©loden in fie hinein — 

„©rftens habe t<b Sieb auf ^em brei Btunben langen 
Stitte fiebentaufenbmal ,Du’ genannt,* Jubilierte er, »unb 
Sroeitens ift Safebing, bas ift bas grofje 23erbrüberungs» 
feft ber Sftenfcbbeit — guten lag, SRincben #er 3 tieb!' 

2 )a feblug fie beibe #anbe oor bas ©efirfjt, unb bas 
Sirtfteren fam auch über fie — 

*$cb Reifee ja gar nicht 2Rin<ben ^erglieb, icb b*i&e i Q 
Sibtjlle »acb ! 41 

„Slucb ganj febön,* fagte er — „Sibglle SBacb . . . 
bas gebt in ben SRunb rote Änicfebein, aber SRincben faxt* 
lieb lauft ins i)e rg mie ber blubenbe grübltng! ©Uten 
Sag, SRincben ^erjlieb! Unb nun mach’ bie Xür auf unb 
lafj mich f)inein!* r 

Srau Routine ftanb ju einem Ausgange gerüftet Sie 
batte es aus ihrem abnungsooHen Öfrauenbersen b^aus 
fo eingerichtet unb ftattete bamit einem SRanne, ber fc^on 
löngft feine ebrfame SRanfarbe im Fimmel bejogen batte, 
eine liebe Danfesfcbulb ab. 

Siefer URann mar ber ©rofjoater 2Rincf>en ^erjfiebs 
unb batte fecb 3 ig Sabre juoor eine blutjunge ©efebiebte 
mit ?)3aufmen erlebt; bas roirfte nun über 3 eit unb 
ßeben hinaus unb oerfefjaffte SRincben bas Stecht, 3 u feft« 
lieben ©elegenbeiten aus bem Senfter bes ßif^tbaufes 
jungen SRännern bie Äopfe 3 U oerbreben. Silber es mu^ 
3 u SJtincbens ©b^ gejagt roerben, bafc fie auch 3 u an» 

202 



Digitized by Googl 




beren 3eiten unb Gelegenheiten biefer turjmeiligen ®e* 
fd)äftigung nathging. 

So oft fte in ißaulinens blanfes Stübchen trat, in bem 
bie meinen ftenfterbebänge mit ben roten ©eranien fjefte 
feierten, oerfiel bie alte Dame juerft in ein fjingebungs* 
ooUes Schweigen. ©ind)en fjergtieb oerfjielt fid) bann 
abmartenb, bis Xante ^ßauline mit ben Ringern auf ber 
Äante bes fftäbtifdjes su trommeln begann. Diefer fanfte 
©irbel, auf bem ein Dämpfer oon fertig fahren faß, lief 
immer ben gleichen ©orten ooraus — „3a ja, Dein ©roft* 
oater bat mich einmal betraten wollen, Sibplldjen, aber 
es ift hernach nichts baraus geworben . . ." 

(Es ift wahr: bie guten Daten ber ißäter roerben an 
ben ftinbern beimgefucht bureb Diele ©lieber. Socfele 
roibmete bem alten fjerrn im Fimmel ein paar rübrenbe 
©orte bes Dantes. Daraus ertannte bie greife Scbliefte* 
rin, baft ber junge ©ann, ber oorbin fo febön ju ftoft ge* 
feffen, auch ein febr guter ©enfeb märe, unb ft« machte 
ftdb ooQ gütigen 93erftänbniffes auf ben ©eg. 

(Es mar ein fo liebes Scheinen in biefer Stube roie in 
ben ^Räumen bes Kaufes am SSucbenmalbe ju Sbenbeim; 
aus allen ©infein atmete bie alte 3*it, unb brauften auf 
ber Strafte fpielte ein fachter ©inb ftafebing unb tanste 
mit ben bunten Konfetti einen altmobifchen ©aljer. 

HJtinchen herjlieb fragte 3ocfele gleich, ob er Xango 
tonnte. 

„9tein," fagte er. 2Iber es fiel ihm ein, baft ein junger 
üftann mit oielen 2Jtäbd)enbefanntfcbaften unioerfale 

203 



Digitized by Google 




Äenntniffe befreit muffe — mos miffen Sie oon ©oetfje, 
oon SBietanb, oon SOBitbenbrud), oon bem ,i)auptgefc§äft‘, 
oomißeneios, oon ißerfepljoneta, oon fjgfterie, oonXango? 
— Die einige, bie nichts weiter oon tym fjatte miffen 
motten als bas Hüffen, mar ©menbofin. (Er f>atte ifjr längft 
oerjiefjen, baB fie fo übel mit if)m ©erfahren mar, unb 
manchmal in biefen ©internädjten im SBaumminfet waren 
itjm bie Sippen im fteuer ber Se&nfucfyt nad) it)ren oer» 
3 ef>renben Hüffen tyeifj geworben. 

23iet, oiel fpäter bacfjte er einmal: (Es märe gef cf) eit, 
menn bie jungen ttJtänner auf bie erften fragen marieten, 
bie ilmen oon einem 9Kabd)en oorgelegt mürben. Diefe 
erften fragen Iaffen fie ausfiiegen, bamit fie if>nen 25ot» 
fc^laft bringen, ro’te es in ber 2 BeU ausfiei)t, an beren 
Stranb fie fegein. llnb mer f)inf)or<f)t, ber weiß, monad) 
biefe Xauben oor altem Stusfcfjau Ratten. 

3efct aber f)atte er 3 U berlei ^Betrachtungen feine 3eit 
(Es mar it)m fcfjon sur betuftigenben ©emiBfjeit ge» 
roorben, baB 2ftind>en ^erjlieb gar nicht atjnte, baß er fie 
3 ur Trägerin eines berühmten Samens gemacht f>atte. 
Sie nafjm bie S^ergensgefcfjicfjten ©ergangener Herren ntd)t 
entfernt fo mistig roie iijre eigenen. Darum fagte er ihr, 
baB fie furchtbar nett ausfätje, f)ötete ficf) oor bicf)terifcf)en 
23ergleichen unb t)ielt ficf) an bas ©reifbare. Das Sofa 
mit bem SUrfchbaumrahmen, burch ben ficf) a'terlidje ©in- 
lagen fchtängetten, fagte 3 mar ein oermunbertes ,9tal‘; 
benn es mar oon Xante $aufme t)er an ruheoottere 58e» 
hanblung gewöhnt, aber es bauerte nicht lange, jo mar 

204 



Digitized by Googl 




bod) »ieber nar ber Heine ftje Schlag ber ißenbule 
hörbar, unb ble ©eranien am genfter mären bie 
gacf eiträger. 

2 ln ©menboiin bad)t« jodele nicht, roieroobl [ich SJUndjen 
S)ev^L\eb Diel meiner unb ergebungsooüer benahm. £)ie 
ßiebesftunben mit ©menboiin mären ein glammentanj, 
ein Taumel burch alle ©ränbe ber #ötte, ein ©ergeben in 
feuerroter Seligfeit, mären ein ungeheueres ©erfdjroen» 
ben gemefen. 

üttinchen ^erglieb bagegen bfleb bei fleh felber unb oer* 
abfeheut« bie liefen. Sie fiel in ihre Sinne mie bie öerdje 
in bie jungen J)alme, ooH ßütütü unb ^ettgrünem 
?Pfingften. Slber in ©menboiin ©ogelgefang entluben fleh 
alle 2 Jtäd)te Rimmels unb ber ©rbe. ©menboiin fprang 
in eine ßiebesftunbe vom Xurme — 2 Jlind)en ijerslteb 
bachte baran, ob er hernach roobl mit ibt 3 um gafebtngs» 
ball gehen merbe. 2öenn er biejen famofen (Einfall batte, 
burfte jie feine Knitter befommen; benn fie moCtte für bie 
gan^e SSBclt immer frifd) aufgeblübt erjeheinen. Dem ©e» 
banfen, nur einem 3 U gefallen, ftanb fie mit ladjenbem 
Unoerftanbe gegenüber, aber es mar bod) eine fcbauerlicbe 
Süjjigfeit, mit ber er über fie fam. Unb als er bie ©erüefe 
gana nebenher in Sicherheit bringen mottte, meil er barfjte, 
Uftinchen fjerslieb märe jo bod) im 5)immel, baß fie baoon 
nichts merfte, brachte fie burch ihr ßacben bie Stimmung 
in ein gefährliches Schmanten. 

Dann fielen ein paar gäben Dämmerung burch bie 
genfter, unb braujjen in ber blauen ßüche befam grau 

203 



Digitized by Google 




©aufine 2lpel einen bisfreten J)uften unb lautete mit 3m ei 
Dellern geierabenb. 

Da machten fie ftd) fertig unb gingen in bie Srmbruft 
3um gajthingsball, unb jett biefem ©alle t)ic& fie in ber 
garten Stabt ©tinchen #er3lieb. 

Sie Mühte aud? ba unter aller ©untbeit binburtb unb 
fehroamm in ©eltfeiertagsfröblidjfett, aber roertn Öocfele 
bie oorige Stunbe in ihren &ugen |ud)te, ftanb fie bocb 
nod) barin. ©roenbolin bagegen tonnte jroifcben jmei 
©iinuten eine ftemenroeite ©ergeffenbett aufrichten — We 
©ugen, bie tn ber einen gejagt batten: „Du trtnfft mir 
mit Deinen Küffen bie Seele aus," fdjrouren in ber 
näcfiften: „3<b fenne biejen ÜJlenfcben nid)t" 

©enn er mit ÜRindjen 5)er3lteb tarnte, fiel alle (Erben- 
fchroere oon ibm ab faml 2lrmem Heinrich unb Dartarus 
unb i)uj d)s Slnfäüen; benn bas üftäbcben lag ibm im 
2lrme roie eine bmeingeroebte ©lüte; unb fo führte er fie 
in einer Ulachmitternacbtsftunbe nach i>aufe. Sie ge* 
roäbrte ibm noch eine tleine 'Jtadjfeier in ber ©artenlaube. 
Der ©mb, ber burcb bie ©tnbmüblenftrafje am Silberblicf 
hinauf in bie gelber lief, tat bie oorjäbrigen ©lätter ber 
©Iematts auseinanber unb roollte ein bifecben gurten, 
tonnte aber nichts leben. 

Da oereinbarten fte einen Katerbummel, ber fo lang 
unb leichtfinnig fein jolite roie bas jchöne ©etter. (Er 
bauerte brei ©ormtttage. Der erfte ÜJlorgen in ben Stabt» 
ratstannen unb Budjfort roar ein roenig mübe, unb 3ocfele 
roar 3a Betrachtungen genetgt; ber sroette roar 00U lieber» 

206 



Digitized by Google 




* ftrom an ßicf)t unb ßiebe, unb als fie oor Der Keinen 
Srurmengruppe bes #erfules unb 2 lntaos in ißeloebere 
ftanben — in jenem ©artenteile, in bem ber alte ßatfer 
SBtlbelm als ifkinj oon ißreufcen bie ©dje gepflanjt — 
nahm er fie auf ben 2lrm unb trug fie in flingenber Sieger* 
freube ben ißarfroeg entlang bis ^inab an ben Öftesten* 
jaum im Dole. 

Dort lag bte Sonne in 3 ebntaufenb Anemonen unb 
SBeildjen unb l)atte jidj ben grübling ^tnbefteöt. Da 
fpielten fie 3 U SSieren ftüffeit. 

SJ^ac^ einiger erflangen funge Stimmen auf bem 
©rasbange gegenüber, unb rote bie oier blmmelfreubigen 
Spieler bie $roeige ber ßungfid)te ausetnanberbogen, faben 
fie bie Keine ^rinjeffin Sophie unb ben noch Reineren 
©rbgrofjbergoö 2BtÖ)clm ©rnft Die kleine fauerte oor 
einer IRobre, bte unter bem ^arfroege binburdjfübrte. unb 
batte bas ^Tirilieren rote 2Jitnd)en f>er 3 lieb; benn glipp, ber 
fti<belbaartge Dadel, roar oon feinem gorfd)ertriebe tn bte 
IRöbre getrieben roorben unb fuctjte ba nach 2 Bunbent 
Unb bas kleine roottte ibn am Sdjroanje tjeraus^ieberu 
2 Bilbelm ©rnft ber jüngere aber ^atte ftef) oon einer ^arf» 
frau ben 9ted)en geben laffen, ber alter roar als er felber, 
unb oerfudjte flcb bamit am ©rnfte bes ßebens. 

Da üef bte Sonne bin unb fafjte bas SSorfrübtingsibgll 
mit ben gürftenfinbern unb ftlipp bem Dacfel in einen 
golbenen Utabmen. — 

2lm britten Tage roaren fie in ber gafanerte im 
2 &eln$t &s roaren ba ji^son oieie Siebter auegelöfdjt in 

107 



Digitized by Googl 




ber Sßett, unb mos fich an oerfrübten Slumengeftcbtern 
aus bcm oorjabrigen ßaube hob, batte bie 2 tugen 3 U, unb 
ber 5ßalb trauerte um ben leuchtenben Srrtum ber leßten 
3 mei läge. 

(Es mar mieber Februar gemorben. 

3n ber nieberen Stube ber ftafanerie mären fle allein, 
um fie ein bißchen oerblichene 2 Beibmannsfreube bes ab* 
jeitigen ßägerbaufes an ben 2 Bänben — auf einmal mar 
ßocfele im gorftbaus an ber ijörfel, unb bas Sinailein 
ftanb in ber Stube unb fcbaufelie ein deines 2 fläbchen auf 
bem 2 lrme ... 

(Bott, bas Si^ilein! 9Bo mar es gemefen all bte 
Seit ber! 

(Es batte genau folih* golbenen #aare unb folcfjc ERai» 
feftaugen mie ÜJtincfjcn fjeraiieb. 2 Iber es mar faum ber 
Schule entlaufen, ba batte es fcf>on ausgefeben mie ein 
burchfonntes ftiHes ©albmaffer, aus bem bie meißen 
Sterne bes Hahnenfußes aufgeben unb bie ftlbernen 
fronen ber Setchrofen. (Es blühte an ihm alles fo oon 
innen heraus; wo es feine 2 tugen batte, marb’s faU, 
unb mo feine liebe Stimme erflang, marb’s marm . . . 
Etun mar ein fchlanles, junges Eftüttercben aus ihr 
gemorben! 

Die Sebnfucht faßte Socfele an — fyei&x, traumerißher 
fjochfommermittag, in bem alle Düfte färben befommen 
unb Säulen oon ©olb in ben tbüringifchen Suchen» 
mälbern ftehen. Unb feine Seele fchmamm barin mit 
breiten Schmingen . . . 

SCS 



Digitized by Google 




„Du bift Ijeutc langmeilig," fagtß 2JHncf)ßn ^eralieb 
unb rifj il)m einen fßinßr frönen buntßn ^Iügcl aus . . . 
„3<h gefaUß Dir nicht in 9$lau, gßlt?" 

„fjimmel, es gibt bod) auch noch mistigere Dingß auf 
bßr 2ßeli als grauenfleiber!" 

„Söichtigere Dingß? 2ßie meinft Du bas?" fragt« fie 
unb mürbe ftell 

Da fprang brauen ßin« Stimme auf bie Haustür» 
fd)mßHß, biß padte biß S^agß SDUnchens unb fdjnicftß fie 
unkr bßn Xifd). 

Dann ging biß Dür auf — 

„Da haben mir il>n! Summen Sie, #ufch! . . . Sie, 
Safobus Sinsheimer, id) l)ab’ Shren ,2lrmen Heinrich* 
oerfauft! Unb Siß ftfeen mit ßinßr 3l)rßr jahllofen Bräute 
bßim grityfdjoppen, bßn Sie aus ßinßr ©migfeit in bie 
anbßrß oerlängern! Sieben Siß nicht, ich meifj aUßsl Dißfß 
Damß f>ßifet 3Jttnd;en ^eralieb, unb Siß haben fid) mit ihr 
im Sattßl oor bem ßifat^aufß o«rhßiratßt" 

©inen Schroung hatte ©menbolin, einßn Sdjmung 
Doller ©rlöfung unb fßßlßnßrftürmßnben Subeis — Sodele 
badjtß gar nicht mehr an ben ausgeriffßnen tJIügrf, ßr 
breitßte fßine 2lrme mßit aus unb riß bas lange 2Jtäbel 
an fein ijerj. Sn fie mürben meber Knitter, noch ging 
baran eimas in Stüde — 

„©menbolin, Ärone b«r 2Beiber, Königin bcs Rimmels 
unb ber ©rbel ©menbolin. Du ungeheures Sicht Du 
3auberinl" Unb bann geriet er über ihre Sippen, unb 
bie beiben rauten Jungen SEtenfchen {(hoffen burcheinanber 

200 



Digitized by Google 




rote jroei ©atbbaume unb oerflocbten fid) mit ©uraeln 
unb 2leften. 

Seine bröbnenben ©orte Ratten in ber Stütze ein- 
ge[d)lagen. Die ffiirttn jprang hinein unb roottte retten, 
roas ju retten roäre. 2lber fdjon in ber Düre frtegte fle 
bie Serflarung, fctjrieb unter bas iBitb in ßebensgröfee: 
„©in ©ieberfeben naefe langen 3abren* unb oerfartf ln 
iRübrung. . 

2 Jtmcf)en ^erjtieb faß auf einem roeißgtübenben Stuhle 
unb bad)te: „S<beibungsgrunb!* 

#ufd) roar an einen abfeitigen Itfcfe gefunfen — es 
glitt tyr nichts aus ben #änben; benn fle batte fid) getötet 
etroas ju batten; barum fefete fle fid) nun neben bas Beben 
unb roartete, ob für fle etroas am JRanbe liegen bliebe. 

„So — nun lafe mich tos! ÜJtenfd), Du bift }a immer 
noefe — roalbroitb rote bamals — unb totlroücbfig — unb 

#itfe!! ©s finb bloß breibunbert 2 Äart — Du füfet 

ja für fünfbunbert!* 

Da rourbe jodele barmberjig, aber er febrour, bafe es 
erft butte angeben foUen. 

„®efd>enft! ©efebenft!* feudjte jfc. 

Da tiefe er fle los, unb üRincben f)er3üeb quittierte ihren 
Sterger unb jagte 3U ©roenbotin: „3cb fenne bas!" 

„2Idj nein? ©irfticb?" fagte ©roenbotin, aber fle 
tröpfelte ein btfeefeen (Bift barauf. Da merfte bas kleine, 
bafe es renommiert hätte, unb ©roenbotin führte ijufd) an 
ben Xifd), roarf ein paar f)änbe ooü grobmut über fie 
unb tiefe fi<b bas fjüttben mit ber Spietbafenfeber jureefet« 



Digitized by Google 




fchieben, bas ihr obenauf jafj rote ein hingefchmettertes 
öuchtrala. 

ÜJttnd>en ^erjTieb tonnte inamifchen ben ©ebanfen 
nicht losroerben, bie Sache mit bem türmen Heinrich märe 
nur eine Printe, unb bie lange ©menboiin Ijatte ben ijteb 
gefcfjlagen, um ihr — bem Einehen — eine blutige 2lb- 
fu^r 3 u bereiten Darum fragte fie, mo benn bas ©efi) 
märe, unb es entftanb eine eleftrijdje Sdjmüle, bie ber 
armen auf bie Heroen fieL 

2lber Socfele rettete bte Situation mit einer ftlafdje 
Sett unb einem ftrühftücf — ©in 9Jlünd)ener Verleger 
hatte bie 3 ei 4)nungen für eine neue Uebertragung bes 
©ebidjts oom türmen i)etnri^ erftanben, unb ber ßunft» 
hänbler hatte bafür — natürlich jamt ben oier Dafein in 
Oe! — ben Betrag geboten; bie Berhanblungen roaren 
amifdjen ihm unb ©menboltn burch ben Draht gepflogen 
morbert. 

So mar alles fternenmunberbar unb märchenhaft, unb 
ein gemöbnlidjer tDtenfch tonnte barüber ben Berftanb 
oerlieren. Öocfele aber ging nur über bie Baumroipfel 
nach #aufe, unb ©roenbolin fcher 3 te: ,,3d) mujjte, bajj ich 
einen fchmeren ©ang tat, barum h Q b’ i<h mir bie i)ufch 
mitgenommen.* 

Sie fpagierten über bie gelber unb ©leife hinter bem 
ßuftbab unb festen fyi\d) an ber Schlüpfe im 3mm □&; 
bann ging ©menbolin, bie in ber Shirthftrafee mahnte, 
unb bie aßen Bitten Socfeles, ben Ummeg über ben 
Siiberbltd ju machen, fern ©ehör gab. 



211 



Digitized by Google 




60 lieferte fie Um ÜJtincben ^crjTt eb* Sorn cm«, unb 
bie fnattcrte auch gleich los, als hätte e» fein 23erbrübe* 
rungsfeft auf bem Sofa ißaufinens unb fein 23orfrüb* 
fingsglücf im $arf ju SBeioebere gegeben — 

Cr märe mobl mit aßen 2Käbcf)cn auf Du unb Du in 
2Beimar? Unb ob er fidj einbilbe, bajj fie gerabe auf ihn 
gemariet batte? Unb mas bas für ein unfauberes Söffen 
gemefen märe mit biefer ©menboün 23ogelgefang — pfui 
taufenb! Unb marum er if>r oerfebroiegen batte, bafj bie 
S)ü feb fogar bei ibm im #aufe mobne — obl 

Sie ging mit ibm bie aBinbmüblenftra&e bin bis in bas 
SBälbtben um fjafes Stube unb batte ficb in eine rauebenbe, 
allgemein menfebiiebe ©ntrüftung bineingerebet. Darüber 
fonnte er noch lange nid)t ju SBorte fommett Sulefet 
martete fie mit einem ißlatjregen oon Dränen auf. 

2lber Qocfele batte nicht an einer SSBegfcheibe flehen 
bürfen — miemobl er fie Iängft noch nicht flar ju feben 
oermoebte — unb er batte nicht bas feböne frembe Scheinen 
bes blauen Selbes ums Sytrfi tragen müffen! Die ßtebe 
ging SDtincben ^erjfieb aus bem 2Jtunbe mie ©’tft unb Del 
unb mar ooH meibelofer (Empörung, aber fie trat feine 
Düren ein. 

Sie fdjritten bunbertmal ben Keinen SEBeg bureb bas 
ausgebolgte SSBätbcben, grauer 2ültag ftanb ringsherum, 
unb bem Öodele gefror bas $)ixi oor biefer ÜRißionen» 
fcbablone bis auf ben ©runb. 

„aftineben S^eralieb, Du marft eine gafebingsbumm» 
beitl" jagte er. 

212 



Digitized by Google 




Darüber oerlor fie bie fdjon« Sicherheit, mit bem fie 
ihm ben Xifö ooH bittere *Dtartbeta Betragen hatte, unb 
bie Sache betam eine neue SCßenbung; benn SWindjen be* 
fanb ftd) nicht 3 um erften 3JiaIe in folcher Sage, aber oor» 
bem I>atte fo etwas roenigftens brei SSBocfjen gebauert, nun 
roar es gar auf brei läge sufammengefdjrumpft 

Unb fie oerfiel in eine graufame Selbftquäleret . . . 
„SBarum bift Du erft gefommen, denn Du mich nicht Heb* 
gehabt ijaft?" 

„ÜJtatürlid) hab id) Di d) Oebgehabt* 

„(Begabt I" 

(Er 30 g bie 2td)feln unb rebete roie aus taufenbfähriger 
(Erfahrung: „(Es fteht fchtimm um bie meiften Stäbchen — 
entroeber fönnen fie bas ^euer nicht anblafen, ober fie 
tonnen es nicht unterhalten." 

„Anblafen . . fagte fie fdjoflert 
»Oh, anblafen fannft Du, aber es fehlt bas Del auf ber 
Campe. Qh r höbt bie pubelnärrifd)e Slnfi^t, ein Stann fei 
ein Ding roie ein 6 piegel, ber 3a fagt, fo oft ihr hinein* 
gutft Der Spiegel gehorcht fteben 3ahre, ber Stann ift 
bes Schaufpiels am fiebenten Xage mübe . . 

Sie befam bas Ottern ins 5 )er 3 unb fchrour fich, fie 
roollte suhören bis jum 2lbenb. Das ,OeI auf ber Campe* 

quälte fie roenn man einen Siunb t)at fo oofler 

Slühen unb ben beften Sßitten gum SUiffen unb fiebsehn 
SSIufen unb oier St'oftüme unb brei Säften bunte 
Schleifen ... ift bas fein Del? 2lber fie fagte bas nicht, 
jonbern roartete, roas er meinte. 

213 



Digitized by Google 



Die Stunben in biefem 2BäIbrf)cn oor bem Sübtore 
ber Stabt gehörten su benen, bic in feinem Seben fteben» 
blieben — nicht, roeil er bo jmei Sage einer Siebe begrub, 
bie oormörjlid) unb fonnenfieberijd) gemefen mar, unb bie 
ihn betrogen hatte, fonbern roeil er in btefen Stunben in 
bie liefen bes roilben Sabres fdjritt, in benen ihn bas 
Seben jabüngs jerrife. 

Die ftille unb flare ^eierlidjfett bes Kaufes am Suchen* 
roalbe fdjten aus fernen in fein $>era, bie er oerloren gab. 
2lber bas Sicht oon ben erften ÜMumenftetgen bes Dafeins 
leuchtet bis auf bie anbere Seite, unb fein Seben fommt 
barüber hinroeg. 

Slun erfüllte bas leibfüdjtige 2Befen ber S)u\d) fein 
Staffen . . . 

Dons Stinfbaus batte ben Ringer groben — er oer* 
ftanb ihn nicht Unb nun fjatte er fein ijerj an ein 
junges ©efid)t oertröbeli, roeil es luftig lachen tonnte! 
Dies ijera batte Sehnfucht nad) einer finbbaften fröhlich* 
feit gehabt, rote fie bas 3i n 3Üein ausgeftrablt batte. 21ber 
rtad) brei lagen roar ber perlenbe Xrunf abgeftanben, unb 
ijufcbs 93eilcbenftitte, bte an bem bifjcben Schimmer blühte, 
ber in bie SBinfel fiel — ach nein, bie locfte ihn nicht, aber 
er roar ihr banfbar. 

So oergrübelt*» er [i<h unb üef feiner Sebnfucfjt nach, 
unb ÜRinchen Sjerjfieb roar ihm gang aus ben ©ebanfen 
gefommen. Da fing fie ihn fid) roieber — 

„2lcb ja,* fagte er, „ich glaube, bie meiften oon ©uch 
halten bie Sftänner für Starren." 

214 



Digitized by Google 




„Vielleicht Mafien mir ein Vecht baju,* fagte fte 
fd)nippi{^ 

„3^ macht (Euch au Vlumen fürs Knopfloch- (Es fehlt 
bas eine, bas nottut. * 

Somit hotte er einen großen Stein oor fich auf ben 
2Beg gemäht unb mühte fich eine lange Siebe hinburch 
bamit herum (Er fprach oon breiter, fchöner Uflenfchfichfeit, 
in bie ein Sttäbdjen fc^on hinetnmachfen mfifjte, mährenb 
ber junge SRann auf bem Vauplafce für feinen tünftigen 
Veruf Kärrnerarbeit »errichtet (Er rebete oon früh* 
ermachenber Sinnlichfeit bie in ^ufcfudjt geriete unb 3 U 
ber jämmerlichen f^rauenhalbheit führe, bie ebenfo arro- 
gant mle unfruchtbar märe. Vber ber Stein im 2Bege 
moUte nicht »etchen, unb ber Sym Öafobus Sinsheimer, 
ber fid) fo männlüh-fraftooH gebärbete, fdjritt hoch immer 
nur mit einer mehr ober meniger höflichen Verbeugung 
um ihn herum. 

Sas mertte ÜJtinchen ^erafleb natürlich unb fagte: „Du 
haft ba eine mirre Sache auf mich tosgelaffen, mit ber Su 
felbft nichts anaufangen meifjtl Senn Su mich lieber 
einmal fehen rotUff, fo mirft Du mich ja roohl ftnben. 3efet 
geh ich nach #aufe; benn ich fyabe junger.* 

Unb bas mar eine ganj oernünftige Cöfung. Ser 
©laube an ihre brauchbare 2 lrt mar ihr nicht erfchüttert 
morben — marum auch? 

Sie ahnte, bafj es in einem jungen Künftlerherjen fo 
ausfehen fönnte. (Es mar bas etmas anberes als bei 
einem 2 Jtenf<hen, ber mit bem SReijetoffer ^inueinfd^rt ins 

».8 



Digitized by Google 




ßeben, Öen ihm bie 2IUen babeim gepafft fyaben. 2tber 
bis Vermirrung, bie Socfeie angeridjtet batte, bfieb auf!) 
für fie unburcbficbtig. (Es fam it>r oor, als batte fie fich an 
ben SRanb eines 2Ibgrunbs gemagt, an bem nid)t fpasieren 
3U geben mar nach ber !üläbd)enn>etfe: 

ijüpft’s #era binterm ÜJMeber, 

SBirb's Inmenbig beifi- 
Unb Äüfle finb Sieber, 

£>ie man ausmenbig roeifj. 

Schon ber SEBanbermeg burcb bas SBebicht unb bas 
SBälbcben um 5 >afes 9 tube mar eine Strapaje gemefen, 
mie jene Viertetftunbe auf bem ißferbe, auf bem fie ein- 
mal im 3ucfeltrab über einen 2Idfer geritten mar. 2fber 
für folcbe Reifen ins ßanb ber ßiebe banfte fie ein» für 
allemai — bicfer ßocfele batte 3uietjt Dinge gerebet, bie 
genau fo ausfaben, als mute er feinem üttäbcben 3U, ba& 
es ibm im Kampfe gegen bas ßeben beifteben foüte . . . 
Dabei pacfte er bies ßeben an gan3 anberen 3 ipfdn an 
unb tat, als ob es ficb nach ber 3ufriebenen unb t)ex» 
gebrachten 2Irt nicf)t anftanbig leben ließe, ©r batte feine 
2 lugen immer in (Begenben, in benen bie netten Kleiber 
unb bie taufenb intereffanten Dinge, bie in ber Stabt 
paffieren, gar feiner Ütebe mert maren. 

So bacfjte fie fi<h in eine luftig-roebmütige Befreiung 
hinein unb bafj fie nachmittags jur Anprobe beffettt mare. 

gür ßocfele mar fie Vergangenheit gemorben. 3 n 
tiefer Danfbarfeit gegen biefen Dag ging er bin unb taufte 
einen filbernen Slrmrüig. Den brachte er i)ujcb mit 

II B 



Digitized by Google 




©s mar ein unbanbiger Drang jur Ätarheit In ihm. 
©r batte mit $)ufcb nie ein SBort non Siebe gefproeben, 
nie ein 2Bort über ©menbofln nnb SJtimfjen ^erafieb. Das 
©efübl, baß er ü)t wunberfitf) ergebungsootles i)era 
fronen müfete, Ijatte ihn gegen feine 2trt nerfdjmiegen ge* 
macht SIber nun maren bic SOtabcfjen au britt um iijn 
gemefen, unb bie ftreunbfchaft batte bie Siebe in ber 
9tarrenfappe aus bem Sattbe gejagt 

2tn biefem lag fcfjlofc er S) ufef) alle £üren unb ^enfter 
feines ijerjens auf. 2Bemt einmal bte Unorbnung über 
if>n bereinbracb, baß er aus bem #aufe flob — $)uf<bs 
#anbe nermoctjten 2Bunber au tun; unb fo oft er beim» 
fam, umarmte ibn roieber bie liebe Stille unb foimige 
Sauberfeit Sie füllte ibm auch über fein ungeratenes 
fjera bircoegbelfen. 

©s mar ibm nicht faterjammerfich aumute, aber er 
fühlte, bafj er ftef) eine morafifebe Schlappe beigebracht 
batte, unb litt mieber einmal an fleh fclbft Doch ging er 
aufrecht in ber Straft, bie im Sya . tis am ffialbe oon £ante 
IBeronifas Ireue in heiliger SSemufjtbeii in ihn gepflanat 
mar, unb fagte: „SBie fann fich ein fo langer unb tapferer 
SKenfch fo oerplempern!" 

©r liefj 2Binb unb fteföfrifche burch fein #era laufen, 
atmete über bem großen ßüftungsfefte auf unb fagte: „©s 
ift nicht au glauben, mie einem ein fo fleines, blanfes 
2RäbeI bas $)aus oerftauben fann!" 

Darüber mufjte auch #ufcb lachen. Sie teilte fich ib* bifj* 
eben laute ^reube ein unb lachte in jebem HJtonat eiitmat 

217 



Digitized by Google 



ffrft ijatte fte gebaut, bem Üttindjert wäre bie alles* 
wifjenbe ©wenbolm im 3Bege gewefen, unb es hätte bes* 
f)alb ein 3 era)ürfnts gegeben, bas fte fdjon auf bem Heim- 
gang ahnte, unb fte war froh, baß fie nicht babei 3 U fein 
brauchte. 9hm erfannte fie aber: bas war es nicht, unb 
munberte ficb über bie ÜRafjen, bafj er bes frifdjen 
ÜRäbdjens mii ben iräüernben 2 lugen fo baib überbröffig 
geworben war. 

©r munberte fid) barüber eigentlich auch unb beutete 
oor 5^ufch immer mieber in graufamer Selbftentblöfjung 
auf ben .langen unb tapferen ÜJtenidjen*, ber fo eigen- 
willig in feinem Schaffen unb feinen lagen ftanb unb 
bod) immer fo auf bas erfte befte binliebte, was ihm ben 
2 öeg freujte. 

(Bleich 2 Rartn ÜReb, bie eine Heine ©wtgfeit älter war 
als er, war feine glucflidje 2öabl gewefen. Unb fo 
weiter. 2 lber aulefct erteilte er feinem irrenben Herren 
in Hufdj’s 35eijein eine luftige ©eneralabfolution unb fanb 
für jeben Irrtum eine ©ntfdjulbigung: Uftaria 9teb mar 
jd)on bamals ooll jcfconer Sommerreife gewefen, bie 
nun in 2 lusbebnungen unb Bebaglidjfeit bineinwuhs; 
©wenbolin batte Stunben, in benen fie ben lieben (Bott 
beftegen fonnte, aber fie litt an furjem ©ebädjtnis; oor 
©rifa gludp war er nur bts ^u einer banferfüUten 95er» 
ebrung gelangt — fte fud)te nach 'Blumen auf fpäteren 
gelbem unb liebte bis auf weiteres über bas 3 *itlicbe 
babin. 2lber fie batte ibn bccb ein großes Stüd SBeges 
geführt . . . 

218 



Digitized by Google 




So fteüte er jebe, bie 311 bem Sfapitel .Socfele unb bie 
2Jiäbd)en‘ Qeljörtc, an biejem Wachmittag in bem fleinen 
5)aus tm ißflaumenminfel auf. — Doris Winfhaus fam 
3 uleßt unb roeiiab oon ben anberen. Sr fagte außer 
i^rem Flamen {ein 5üort oon ihr; benn er mußte: er hatte 
#ufch an bas ©erantenfenfter ^aulinens im ßifjthaus 
feßen fönnen, mährenb er mit Einehen ijeralteb bas 
23erbrüberungsfeft feierte — $)ujd) hätte ihn beshalb nicht 
fdjeel angejehen; aber fie geriet an bie Qualen bes 
höUifchen fteuers, menn bas 93ilb ber blonben Doris in 
bie 3 ®<icinjamfeit ihres ijaufes trat, unb fie gönnte ihren 
2lugen nicht baß fie eine Stubie ^ocfeles betrachtete. 
Darum: als bie Weihe an Doris Winfhaus fam, entmijehte 
i^ufch mit ihm in bie ferne, ferne 3 e ü unb leitete ihn 3 U 
flugen unb beftnnlichen Weben über bie SWäbchen bes 
grühlingshaufes. 

Dabei merlte er, baß Dante SBerontfa über alle hin* 
roegfchlen — h*& er " als er Öen lieben ©Ianj empfunben 
hatte, mie er noch mitten barin ftanb. Unb fie mür- 
ben luftig an bem Wtäbchen 9Wali, bie es fertig gebracht 
hatte, mit ihrem Singen alles ln emigfeitstiefe 2lbgrünbe 
3 u fcßlagen, mas ihm an klängen tn fein jauct^eubes 
3 igeunerhei 3 htneingeboren mar. 

<T\oris Winfhaus mar er feit Dagen gan^ aus ben ijanben 
^gefallen. Sr hatte fie nicht mehr gefehen feit jener 
Stunbe, in ber fie ihn fragte: „2So haben Sie 3h r * roalb* 

müdjfige 3 i Ö eun 8 r 9 e l un öbctt btngebracht? 4 ' 

* 

219 



Digitized by Google 




21ber bas mar fchon immer fo gemefen, Sie brängte 
ftch nicht in feine Angelegenheiten unb mar immer ganj 
unficfjtbar, menn er fein fjera auf Abenteuer fdjicfte. ©s 
mar, als hotten fie briiben im ©artenhaus ein Barometer, 
bas ben Drucf ber Ültmofphäre auf bies 5)era mit oer* 
räterifdjer ©enauigfeii an^eigte. Doris ftinfyaus fchlofc 
beibe Slugen, menn fie merfte, bafj er mieber einmal in 
eine blutjunge ©efchidjte hineinfegelte, aus ber er fiel) hoch 
alsbalb rettete. 

So behütete fie ihn, bafj er oor ihr rot merben mufjte. 
2tuch ben tJafchingsritt hotte fie mit einem tachenben unb 
einem trauernben 21uge betrachtet — folche Dinge lagen 
ihr nun einmal nicht. 

3m Sommer, menn fie beibe oon ber gleichen Stille 
ber 33aumminfel eingefponnen mürben, hingen fie an ben 
golbgefchmiebeten 2'tchtfeiten, bie im Schattengarten 
umherlagen. 21ber nun plätfdjerte ein langmeiliger 
^ebruarregen in bie 2Belt, unb SRaria *Reh hotte aus 
ber Stabt mitgebracht: Safobus Sinsheimer märe oon 
ber Keinen ?ßerfon am Silberblid feftgenommen morben. 

©r felbft fafj brüben in fchöner Ahnungsloftgleit unb 
bachte: es märe fein, bajj oon biefer breitägigen 5)aft 
nichts ruchbar gemorben. 

„3ch begreife Sich nicht," fagte ÜDtaria Steh 3« Do — 
„mie fannft Du barüber fo oergnügt fein?" 

„2)u tuft Ja, als märeft Du mit ihm oerheiratetl" 
lachte Do. „So hol’ ihn herüber unb Iafj ihn bie ÜJtäbchen 
abfehroören für alle 3eiienl 2ßarum miilft Du nun gerabe 

4 

220 



Digitized by Google 




biefen Ijübfdjen, langen Bengel 3 U einem 2JlÖnc§ matten? 
9ta, unb bafc er nid)t mef)r ln Did) oerfunfen Ift rote im 
Sbenljeimer 2 öaßnrtärd)en — bas füllte Did) bod) nid)t jur 
Befd)liefjerln feines ^erjens madjen!" 

SDtaria 5Rcf) fannte biefe Sieben. Sie mären bie Bor* 
läufer langer unb fdjmeigenber Stunben, über bie f!e fid) 
oft red)t mübfam mieber aueinanber fanben: „Du bift 
es bem Bertrauen ber alten Dame fd)ulbig, baß Du mal 
3 u einem Meinen Familienrat reifeft" 

2 lber bamit mar fie grünblitf) abgefallen, unb feitbem 
befam fie oeqmeifelte Slugen oon biefem ßiberalismus 
artigen Frauentums unb fnurrte fid) in ein rebellifdjes 
Äopf fcfjütteln über oerrüdte ©rsiefyung Ijinein. 

©inmal um biefe 3 *it Qrtff fie fid) ©menbolin unb 
f)atte eine lange, einbringlidje ?ßarfroanberung mit il)r. 
Der Siegen mar fort, ein (alter 9iebel reifte burdj bie 
Bäume unb ftridte ifte&e aus Silber. Die Firn rauchte, 
unb bie Baumläufer eilten geföäfttg po^enb über bie 
alten Stämme unb Ratten ifjre liebe 9 tot, bafj ber Früf)* 
ling unter bem metfjen ©lanse nicf)t mieber einfdjliefe. 

2luf ber Sd)unfelbrücfe bei ber ißappfabrif, als bie 
SJtäbdjen 3 ur Beloeberer Slllce Ijinüberfieuerten, mürbe 
©menbolin oon ausgelaffener ßuftigfeit an Btaria Iftefjs 
fomifdjer Sorge — bie @efd)id)te mit Üftind)en f)er 3 lieb 
märe ja nur eine (ur 3 e 9tooeHe gemefen mit bem litel 
,3mei glüdlidje £age‘, unb bie Sad)e Ijätte. mit bem ßuft* 
fpiel eine oerblüffenbe 2 lel)nlid)fcit: ber erfte lag glüdlid), 
meil er fie $atie, ber smeiie, mcil er fie los mürbe I ©s 

221 



Digitized by Google 




märe ein ßuftfpiel, bas bieje Sorte Sftäbdjen in febem 
ÜRonat einmal als J)elb innen burdjlebte! 

2)o geriet ’lflaria SReb in tyane Bebrangnis, rettete 
fid) hinter Xante Beronifa unb tat, als wäre fle oon ihr 
als Ügentin ber Sittenpolizei eingelegt 

21ber ©menboltn liefe bafür ein oerftänbnislofes unb 
erfdjütternbes ßadjen auf fle los. 

2luf bem fteimmeg ging ‘JJlaria ben Bbüofopbenmeg 
entlang burd) bie Kiefern nad) bem ©alle bes alten 
Sdjiefeftanbes unb tämpfte babei einen baden Kampf 
ums Bed)t 2Beil fie erfannte, bafe fle in biefer ©efabr 
für Oocfele gana allein febenbe Eugen bebalten batte unb 
am Busgange ber Dinge triumphieren wollte, be|d)iofe 
fie ein Xagebud) Darm wollte fie fid) alle Bitternis über 
ben leicbtfinntgen Berfebr ßodeles unb bie noch otel 
leidjtfinnigere Beurteilung burd) Doris Stinfbaus oom 
fyevzen {^reiben. Sie machte fid) aud) gleich einen Blan. 
gs foUte ausgtebig oon grjiebung unb Bererbung bartn 
bie 9tebe fein unb oon ben ©efabren, bie mütterüche 
9tad)fld)t über einen 2ftenfd)en bringen tonne. Unb julefet 
— 3 ulefet würben bie benfwürbigen SEßorte fteben: .Das 
mar bas Snbe: es ift gefommen, wie ich oorausgefeben 
babei ©in leudjtenbes Xalent ift zerbrochen am 3i8«uner» 
turne bes ^raens.* 

So war ÜJlarta 9leb burd) eine närrifdje 9ted)Ü)aberei 
Diel au früh auf ben Diftelrain ber Bltjüngferlidjfeii ge» 
bringt worben Sie oerfiel oon Stunb an in eine fetbft» 
quälertfche Btechfamfett. Unb weil fie fid) oor Doris 



SKWl 



Dlgitized by Google 




Binfbaus ntdjl oerbergen fonnte unb hoch oor fragen 
oerfchont bletben wollte, fagte fle ihr, was fle oorhätte. 
2tber fle fteHte es fo bar, als ob es fleh um bie lieber» 
fchrift oon Erinnerungen aus bem Baumgarten hanbelte, 
bie fle ijur leiblich nufcbringenben fHnwenbung ber langen 
2tbenbe erfonnen habe. 

So oft Doris Binfbaus bie emfige ^eber über bas 
Rapier fnirfd)«n ^ört€, fafj fle otjne bie Ieifefte 2ln* 
wartblung oon Neugier über ihren Büchern. Sie backte 
fleh eine Darftetlung ber fleinen Ereigniffe burd? Blaria 
•Beb nicht fel>r iittereffant; benn es fehlte ber Scheinwerfer 
einer rotblütigen ßebensauffaffung unb raffiger greube 
am Dafein. 

Sie famen barüber aber hoch nicht feiten Ins 
Schersen — 

„2Bo ftehft Du jefet?" fragte Do. 

*3mmer noch beim Sommer in Öbenbeim!" 

„Du bift ausführlich, Biaria! Bergtft bie ©ef<f)icf)te 
mit bem Drucffnopf nicht — fle ift lehrreich-* 

„2öie meinft Du bas?" 

„Bun, toenn Du mal ©rofjtante geworben bift, fo lafjt 
ftch bann burch Deinen oerblühten Bhirtb eine weife Bufe* 
anwenbung machen, etwa mit ber Ueberfdjrift ,oon ber 
Biebertracht ber leblofen Dinge*. 1 " 

Silber fie war noch gar nicht bei bem Sommer in 3ben* 
heim — bie 3i0eunergefcbichte unb bas romantifche 
Sterben oon Socfeles Btutter, bie ©artenhütte mit ber 
aufgehängten BSeltfugel, bas bas gemalte 

223 



Digitized by Google 




ScEmetterfingsbucE, Xante IBeroitifa fie fd)äfcte ben 

Umfang auf brct bicfe Sänbe. Unb es mar müEeooll, ficE 
ln bie Seele eines jungen ijineinjubenfen. Ueber bie 
erftc StEmcirmerei, in ber fie felbft bocf) mittenbrein ge* 
ftanben l>attc, fdjrieb fie fiel) ein läfterlicEes ÄopfmeE- — 

ÜRacE bem ^afdjing, als Socfele bad)te, er ftünbe längft 
roieber in fd)öner Sidjertjeit auf fidj felbft, mar er in 
erstem ©rabe ber ©egenftanb bes Sntereffes aller 2ttal» 
mäbd)en gemorben. ©s mar, als Ratten fie itjn über bem 
EeimltcEen ©elobnis belaufdjt, bas er fid) auf einfamer 
SOßanberung burd) bie maralidjen gelber gegeben: auf 
Sreitagemäbdjen fein fyexft nidjt meEr Einfliegen 3 u laffen. 

Sas fam bafjer, bafj Socfcle bie maEre ©rö&e feines 

IRuEms nicf)t aEnte Spitjenreiterl ©s mar fein 

JDtäbcEen in SOßeimar, bas nid)t minbeftens eine fjanbooll 
oerfiebter Äonfetti ober amei Slugen ooll SEßoElgefaßen 
über iEn geroirbelt E^ e I Sa 3 u f)ufcE, bas E^ft^rtfc^c 
SRobelL ©s ging bie Sage, ber 2lrme i)einricE fei bem 
Sotfele auf bem ^ainturm eingefallen, unb aur jelbigen 
Stunbe Eätte bie #ufd) im ©artenEaus am 5)orn fcEon 
einen oeraücften ßeibrauftE befommen . . . 

Sie ißEantafie ift bas lefete 2Bunber, bas ber Gebe 
©ott ben 3Jtenfd)en gclaffen Eat bamli fie nidjt ooH 2ttifj* 
oergnügen an feiner Schöpfung merben. 2Bo fte aEnen, 
meil fie rticf)t roiffen fönnen, geben fie ficE bamit eine 
3auberoorftellung. 

2lucE maren auf bem 2Bege burcE bie UJtenfcEen aus 
ben breiEunbert 3ttarf für ben 2lrmen S)einricE breitaufenb 

224 



Digitized by Googl 




gemorben. „Dreihunbert, breihunbert!* riefen bie 'Be* 
fonnenen, aber fie erfchauerten bennod) bis ins #er 3 
hinein oor bem großen Sichte, bas an bem Sriinftlerhimmel 
tm 2 Iuf gehen mar. 

SBahrenb fid) We anberen noch fdjülermaßtg in ber 
2XJt£Xaffe mühten, roarf er in ber ©infamfett fernes 
©artenhaufes einen unerhörten ©lanj in fein HJiobell 
unb tat 2 ßunber. ©r h a ** e Einehen ^erjlieb an 
ber Strafe ftehen gelaffen roie ein ©änfeblümchen — 
aber mas mollte bies alles befagen gegen bas fiebenfadje 
ajtirafel: bie fdjöne, fiare Doris iHinfhaus tiebte ihn! Die 
ajtillionenerbin ben 3 igeunerjungen! u n b fein mtlbes, 
geniales, ftraljlenbes UBefen ftürmte über fie btnroeg unb 
fah fie nid)tl — 60 rebeten bie Seute in Söeimar oon 
ihm, unb roas jroifchen biefe leuchtenben fjäben hinein* 
gefponnen mürbe, mar nicht minber bunt unb unterhalt» 
fam. Unb alles fanb feine Betätigung barin, baß juft tn 
biefer munbertatigen 3 eit Modele memger benn je unter 
bie ÜDtenfchen gmg. ©r fchroebte i m Baumminfd auf ber 
Seiter unb ftedte bis über bie Ohren im larturus. v 2 ßer 
neugierig mar unb auf bem hohen 2 BaH bes alten Schieß» 
ftanbes bahinmanbelte, fonnte ihn feijen. 

©inmal fam ÜDtaria JReh aus ber Slfabemie, marf bie 
Sippen unb eraählte Do: bie Seute müßten, baß fie an 
einer himmlifchen Siebe ju 3o litte, bie fich aber gar {ehr 
nach ©rbe fehne . . . 

JÜtaria IReh fpasierte alfo emfig oorroarts auf bem 
Diftelraine, nahm 3 U an ofenhafter 2lusbehnung unb 

8 »titlet, 3o«f*Ie an» Me SRftfofiett 225 



Digitized by Google 




hatte m }(tyon in «ne redjfföaffen« Berbittenmg hinein* 
gefdjrieben. 

.SigenflUh müfjteft Dn oor Bergnflgen ©er btefen 
fflatfd) roieber bas fprtngfeirhflpfenbe 3ungfetn Wegen," 
lachte Do, unb fte lachte fo lange, bi» fie aud) Blarta Beh 
oon ber angenommenen ©ntrüftung geholfen ^atte. — 

SBetmar hing mm gana ooD ÜRatenfefigfeit — farooht, 
and) ber Frühling ift in ©eimar doU inbrönfttgerem 
©lud als anbersmo; benn es rauften bte heflen C&ütg» 
feiten barin um bte flingenben Dore ber Stabt 

Socfele mürbe oon ©rün unb Blühen in fetiger Ber* 
geffenheit gefangen. Die Blüten fielen, unb bie grofje 
©ruppe aus bem Xartarus roarb fertig. 

Do, bte oft einmal in ben Baumrotnfel gefommen mar, 
mürbe immer fchroeigfamer, unb auch Blaria Beh mar 
nur mäfjtg beglücfc. 

„©r hat fid) ba an eine Sache geroagt, bie noch über 
feine Straft geht, 1 " fagte fte eines Dages ju Doris Binfhaust. 

.Das mirb ihm noch oft paffieren,* fagte Do. ©s ßang 
hart unb mitleiblos; unb gleich bar auf fam 9o felber unb 
fefcte fifh 3U ben 9Jläbd>en an ben ©artentifd). ©r mar 
oerfonnen unb lief} feine 21ugen über bte hohen ftaftanien* 
roipfel gehen — er hatte ft<h ben Xag, an bem er bie lebten 
ffarbentupfen in bas Bilb fe^te, anbers gebacht. Btarta 
Beh hatte fid} fertig gemacht au einem 2Iusgang — 

„Äommen Sie mit — mit moüen Öafobus Stnsheimer 
tuchenl" lachte fte. 

226 



Dlgitized by Googl 




25a lernten jie bi« ,@ruppe aus Dem Xartarus* gegen 
bi« jfausroanb unb gingen ju britt in bi« gelber unb 
rebeten immerfort oon bem Btlbe. 2>o fagte: 

,(Es tft äußerlich gebfieben tm (Empfinben. Sie fiitb 
über bas bgfterijdje Btäbchen bagu gefommen; aber 2tyr* 
gefunbe 2trt bat [ich julefet nicht unterfriegen taffen — 
bas tft esl* 

©enau fo tjatte 2>o über ben ttrmen fjeinrlcf) geurteilt 
ber ibm feinen erften 9Uihm eingetragen. Stber nun ftanb 
«r hoch mit gebrochenen glügeln oor Do, unb Diarias 
fcheue 3ugefnöpftheit quälte ihn. ßangfam fing er roieber 
an $u leuchten, unb abenbs brachten fie ihn frohmütiger 
unb mit neuen planen hrim: er wollte bie Xiefen unb 
Schrünbe übermalen, bie giguren mit ftrahtenbem t)immel 
umhöngen unb fie auf bie Sptfce eines Berges [teilen, 
ber im testen Scheine bes Stbenbs lag. Dann foüte bas 
Bilb , Schmer* beifjen. 

Do hatte ihre (Einmanbe; aber er lief} fie nicht an fich 
fontraen. unb bie nadjften Xage fanben ihn mieber im 
BaumminfeL (Er legte j)imrari über bie gelfen; bie 
giguren büeben in ihrer Stellung, aber er oerüeh ben 
©efidjtern bie [title (Erhabenheit bes ßetbes, bas in bie 
Dtachbarfchaft ©ottes führt fius treibenben Rolfen ftieg 
rin umglühter Bergtegel empor, wo juerft bie 2U>grünbe 
bes Xartarus gegähnt batten. 

ttber bas fefige ßeudjten, bas er in feinen Xräumen 
gehabt oerlor fich bewinch über allem unb warb 
giaftersis. 



»• 



227 



Digitized by Googl 



2lls er um oterten Slbenbe mit Do unb attaria oor 
bem ©tlbe ftonb, bie ln biefen Xagen nicht gefommen 
mären, metl er fie barum gebeten böte- legte fiel) ein 
febmeres Scbmeigen auf ihn unb bte 2ttäbd)en. Das gerrifj 
er mit einem gellen 2luftad)en; bann rannte er in ben 
Schuppen unb ftürjie mit einem boeberbobenen ©rabfdjeit 
heraus unb ftblug blinbmutig auf bie ßeinmanb ein, bis 
fie in bunten gefeen b« ru nrlag. unb ber IRabmen fracbenb 
guiammenfanf. 

#uf(b börte im #auje bas roilbe Schlagen unb knattern 
bes ftolges. 

Sie ftiirste heraus unb tnarf fidj über bie Xrümmer 
unb achtete bes nieberfaufenben Spatens nid)t 

Darüber tarn er 3 u heb» unb er fab fie Dor & em Raufen 
geben fnien, mie fte Doris IRinfbaus anftarrte. 

Da jcbleuberte er bas ©rabfebeit fort unb lief in 
bas f)aus. 

Sjufd) aber fdjritt auf Do gu, bie oor Diftaria ftanb, unb 
ftreefte ihre 2lrme aus unb mar angufeben, als fäme fte 
aus bem ©rabe. 

„Sie finb es gemefen!* fcfjrie fte Do ins ©eftebt — 
„Sie haben ihn fo oon fid) gebracht! ÜHun ift er mahn* 
finnig gemorben/* 

„9tein — Sie ftnb es gemefen!* fagte Do, unb ihre 
Stimme gitterte gum erften 9ttale. Sie manbte ficf) ab 
unb mollte gu gafobus geben unb mit ihm reben. 2lber 
fjufd) fam ihr guoor unb marf [ich mit beiferem Schrei auf 
bte Scbmeile. 

22S 



Digitized by Google 




Da trat 3afobus heraus unb gebot ihr, ftiHe 3 u [ein, 
unb trug fie auf [einen SIrmen hinein. (Er ^attc Do unb 
SSaria einen ©in! gegeben, bafj fie in ihr $aus geben 
foHten, er ©ottte fpäter fyinüberfommen. 

©ie er #ufch 3 U Sette gefegt batte, fcfjlug ein grim* 
miges ßachen aus ihm — 3 ©an 3 igmal batte er fie nun 
fo auf fein ßager gefrfjleppt unb ©ar ooU (Erbarmen mit 
ibr gemefen . . . nun bad)te er, er t)dttc fttf) oon ihrer 
trantbaften 2 trt niebertreten laffen unb hätte biefe ©odben 
jau^enben 2Jlübens oerloren ©egen ihr. Unb hätte fleh 
felbft oerloren. 

Da ©arf er ben SDtalfittel ab unb ging hinüber in bas 
©arienbaus. (Er batte flrf) ©ieber feft in ben $)anben. 
2 Jtaria Seb ©ar in bas Seben 3 immer geflohen, als fie 
ihn fommen hörte. 

„(Es ift gut,“ jagte er, „id) bin froh, bafj ich fo rafdEj 
gemefen bin!* 

„3ch auef)!* jagte Do. „(Es ©ar eine ©ilbe <Befcf)icf)te, 
aber es ©ar ein fu^es ßeib. Sie müffen nun 3 ufeben, 
bafj Sie bie ,©ruppe aus bem Dartarus* auch in 3brem 
ftopfe 3 erfcbtagen tönnenl Seifen Sie mit mir nach 
3benbeim — * mit mir gan 3 allein?*' 

„©ann?** 

„Storgen?* 

„5)eu t abenb ©are es noch beffer.* 

„So reifen ©tr beute abenb. ©ie ftebt es mit f)u]d)V 
„Sie fdjldft,* jagte 3o. „2lber biesmal ift es 5 U (Enbe 
5 ©ifchen mir unb ibrl ©o ift gräulein Seb?" 



229 



Digitized by Google 




Sa rief So üftaria herein — 

„löitte, geben ©ie 3 U ^ufcb’s SJtuiter,* jagte er, „unb 
bringen 6 te ihr bieje fünfaig ÜJlarf. 3<b fann bas 2 Jtabcben 
nicht mehr um mich haben — 1$ fann nicbtl Sie rotffen, 
mas ©ie ber grau jagen merben. Unb menn Sie mefjr 
©elb braucht, jo jott jie fpäter su mir tommen, l<b miß 
ihr geben, mas mir möglich ijt; benn i>ujr^ fft leibenber 
gemorben burcb mich, oiel leibenber. 3cb hätte jie mehr 
fronen foüen." 

„Slocb mehr?" fragte So. „Sie batten jie nach bem 
2 lrmen f)einri<b abjcbaffen müjjen.' 

Sn 2ftaria SReb aber ging eine ungeheure ftüHe oon 
Siebtem an — es mären ihrer jo oiele, bafj jie geblenbet 
bajmijeben umbertappte. 

^uerjt moüte fte erfennen, bafj So nun boeb an ber 
bimmlijeben Siebe litte, bie jie als einfaltige Sichtung 
ber 2Renfd)en belacht batte. SBar So in gut gefpieiier 
©efrorenbeit all bie 3 eit her nur gur ©eite geftanben ooll 
(Ermartung, bafj bie ©tunbe ja fommen müjjte, in ber 
ihr biefe ringenbe Sugenb in bie f)änbe fiel? flotte man 
jie mit ber ©enbung gu fl ujch’s HRutter betraut, bamü 
bie beiben febon bei ben JBorbereitungen jur Steife un- 
beobachtet mären? 

(Es jeboß Siebt in rajenben Pfeilen um jie her unb 
mürbe boeb nur langjam Sag. 

Siber 3 uleßt ärgerte fie ficb über ihr oerminfeltes fler^ 
unb begriff bie ©tunbe als einen ©ieg ihrer längft ge- 
hegten Ueberjeugungen. 

230 



Digitized by Google 




Socfele ging hinüber, um ficb ju ber fcfjnellen 2Ibfaf>rt 
3 U bereiten. (Er traf f)u\d) in Öen liefen ihres franfbaften 
«Schlafes. Unb als er fo alle Dinge jufammenroarf, bie 
er mitnebmen mottte, marb tfjm boef) bange cor ber 3eit, in 
ber ihre orbnenben #änbe unb ihre forgenbe Stille niefjt 
mehr um tim mären. (Einmal batte fle gefagt, fie mürbe 
fir^ ln ben lob binüberfcblafen, merm er fie fortf Riefte . . 

Daran badjte er nun unb fab immer einmal ju ber 
Düre nach bem Äämmercben; benn es mar ihm, als müfjte 
fie mit entgeifterten 2lugen unb fjalb erftarrten ©Hebern 
bereintreten unb ifjn fragen: „2öas roitlft Du mit mir 
unb Dir beginnen?* 

2tber fie fam nid)t, unb er ging ju ÜUtaria !Reb unb 
fagte ihr, ob es nicf)t beffer märe, man lief* fie noch ein 
paar läge fommen. Dann mürbe fie fragen, mo er bin» 
gegangen fei unb mas überhaupt gefaben märe, unb 
3Jtaria SReb füllte in IRuije mit ihr reben. Da mehrten 
bie Üttäbdjen beibe ab unb munberten fief) über bie 3Jtad)t, 
bie bies franfbafte 2Befen bis autefct über feine Straft unb 
Sugenb bemalten batte. 

©egen Slbenb reiften fle ab. 

Sfftaria !Reb fcfjicfte nach einem 21r3te unb befpraef) bas 
ganse munberlicbe ©rieben mit ihm. 

3 meimal batte ber ftrübfing um Sbenbeim am 3Balbe 
geblüht unb batte Safobus oergeblicb gefudjt. 

9tun ftürste ber bem grünen 2krgf ommer mit aus* 
gebreiteten 21rmen ans #erj. 



231 



Digitized by Google 




SÖQ5 roar bas für ein überfebaumenbes Saueren! Ilnb 
roas mar bas für ein ginben ber alten Steige unb burdj» 
jonnten SBalbroinfel, bie alle auf tbn geroartet batten! 
Die Crbe erfebauerte, mo fein gufj über fle febritt, unb 
bie blaue Seibe ber ßüfte flatterte, menn fle an feine 
Stirne ftreifte. Der Sanbbrucb, um beffen Süume ber 
2öinb unb bie i)erbftblätter gelaufen maren, unb bie 
gelben SBanbe, über bie Stegen unb Sonne gegangen, aber 
fein ÜDtenfcbenfufj — bas alles lag ba als eine fcblum* 
meritbe SEBelt oon Söunbem. Unb mas bie Jubilierenbe, 
finnenbe, träumenbe ßungenfeele in Sauren hinein* 
gebietet batte, mürbe mach unb manbelte, mie es ben 
Älang feiner Stimme hörte. 

0 ÜJtenfcben, bie $b r in ben Steinbrücben ber Stabte 
jung gemefen feib, mas abnt Öhr oon ben atmenben ©e* 
beimniffen ber (Erbe! SBas roifjt 3b* »om ©lürf! Unb 
mas mißt 3b r nom Fimmel! 

Unb bann fc^tug bie ©artenbütte ihre Slugen auf. Da 
penbelte no<b bie gefebroärate SBeltfugel, bie einmal ein 
Schalter für Scbofolabenpfennige gemefen mar, unb geriet 
in ein ftürmifebes 6(b®ingen. Da hingen bie Ääften 
mit ben Schmetterlingen, ba mar ... es mar alles ba, 
roas ein rounbertätiges Sungenbera in Serftanb unb 
Unoerftanb als nötig jur Seligfeit erfannt batte. 2lucb 
bie krümmer ber ftlugmafcbine. Daoor mürbe Sotfele 
befmniieb unb fagte: »Die Irümmer eines glugjeugs 
Hegen auch in bem Keinen f)aus am $orn — aber fle 
liegen roobl in allen gäufernT 

299 



Digitized by Google 




D b Xante Veronifa mit ber fronen, blonben Ooris 
iRinfhaus jemals ober gar febon an jenem lag ihres 
erften 3ufammentreffens im iBaumgarten am Jprn einen 
3meibunb gefchloffen — aus bem (Befühl einer Sntereffen* 
gemelnfchaft an Soctele — ift nicht befannt geworben. 
(Es ift aber nicht anaunehmen; benn bas Vertrauen ber 
alten Oarne au ihrem ^Pflegefofjne mar unbegrenat oon 
Anbeginn unb wollte fo bleiben bis au bem Vugenblicf, 
in bem es für Socfele ein fo gleichgültiges Sing geworben 
wäre, bafj er es aer&rach unb it)r oor bie güße roarf. Sie 
mar mit flingenbem Spiel in bas #era, in bas tapfere, 
eigenwillige J)era Oos eingeaogen, als flc in ber Kriegs» 
3 eit au ihr fagte: 

„3ch habe bie (Era'tehurcg meines Sungen auf bies 
unbegrenate Vertrauen geftellt, weil ich meine, es ift feine 
©rurtblage fidjerer, (Eltern unb Ätnber in alles übermin* 
benber 3uneigung aneinanberaufeffeln; benn bie Vanbe 
bes Vluts oermögen bas nicht" 

Oies 2Bort war au einer Offenbarung für Ooris IRinf» 
haus geworben: man ho#« in bem reichen #aus am 
iRhein über fte Befchlüffe gefaxt, für bie fie mit ßift ober 
elterlicher (Bemalt gewonnen werben fotlte. Unb fie war 
aufwieglerifch geworben. Oie Banbe bes Bluts waren 
nicht aerrifjen, aber bie bes Vertrauens wollte fie fich 
erfämpfen; barüber hotte fie bas elterliche #aus oerlaffen, 
eine längft SRünbtge. Unb fie wollte heimfehren, wenn 
ihr bie Btünbigfeit auch oon SRechts unb (Beferes wegen 
augefprochen fein würbe. — 

233 



Digitized by Google 



3n ihrem 33crf>alten gu Safobus mar mancherlei 
2Banbet eingetreten. 3 u erft batte fte ihn ßefeben mit ben 
2lugen 9Jiaria 5Rei)s: Qis ben bunfien, blauäugigen 

jungen, mit bem bas Sdjicfjal oon ber Schmede bes 
Sehens ab ein leudjtenbes Spiel getrieben, unb ber aus 
[einer umblübten ffialbjugenb rein unb ftfjön unb 
jctjroärmerifd) oor bas füfjefte ©ebeimnis bes Sehens 
geraten mar. ©r fragte nicht oormifeig nach Singen, bte 
ihm nicht gegiemten, fonbern lieh bie Sonne geahnter 
SBunber Ijeimlich in fein t)erg faßen, mie ber grübflng 
fällt in bas 5)erg bes 2Balbes. Unb erfchauerte ln Hhnung 
harrenber ^errlichfeiien. 

Sanach tat er ihr felbft bie Xüren auf, unb fte ertannte 
bie Oaitle unb Seere ber jungen 3abre in ilym. Sas f)aus 
am Sßalbe marb offen für fte — non Stunb an mufjte So, 
bafj 2Jtaria 9teb bie ßunft ber feinen #änbe, bie bie Uhr 
feines Sehens geregelt, nicht erfannt batte. 

Xante SSeronifa meinte bies bede Sungenleben gang 
anbers als dttaria ßteb; benn ÜJtaria 9teb nwr mit fünf» 
unbgmangtg Sabren eine Siftelbauerin, Xante 33eronifa 
aber hielt mit fünfunbfechgig bas Ubrmerf ihrer tleinen 
2Belt unter einer ©locfe aus Fimmel unb forgte, bafj tein 
Staub in bas blanfe ©etriebe fiel Sabei mar fte aber 
immer lädjelnb bereit, es auch einmal pufcen gu müffen. 

Sßenn So barüber nad>bad)te, mas fie an Fimmel 
unb ©rbe gumeift bemunberte, fo ftanb bie freunbtiche 
©reifin mit ben Scheiteln aus Silber gang oorn. Unb 
roenn fie fich fragte, men fte unter aßen 2Jtenf<hen gumeift 

234 



Digitized by Google 




liebe, jo jchritt Xante Seronifa mit bem fanft roiegenben 
Spifeenumhang tmb bem Äapottijiitdjen mit ben oioletten 
Sänbern, bem gelben Sfrücfftocf unb bem ganaen fauberen 
Drum unb Dran unter ben ftaftanien bes burchfonnten 
Saumgartens baher unb jagte: „3ft bies mohl bas Keine 
#aus, in bem ber Äunftjdjüler 3afobus Sinsheimer 
roohnt?* 

Do ßefj gräulein Seronifa an jenem Sommertage 
auf biefe grage hin an«h gleich in ih* f)era fpaa’teren; 
benn ber gafobus Sinsheimer fjatte ja auch bort [ein 
Stammerdjen gemietet 

2Öie bann ©roenbofin mit ben bürftenben Sinnen 
über Modele fam, roarb ihm nicht gefünbigt . . . aber es 
hocfte fleh bod) eine frauenhafte, roachfame (Eiferfucht oor 
alle Xüren biejes ^erjens unb hatte ben ginger immer- 
fort auf bem Sdjeßenfnopf. 

Darüber ärgerte fich Doris Sinfhaus, fartbte Sodele 
eine Äriegserflarung unb führte einen ftampf mit fid) 
jelber. Unb meil fie auch in ihren Schlummer läuten 
hörte, reifte fie oor bie bunten Xore bes ©ergmalbs unb 
mürbe an Xante Seronifa au einer ladjelitben Königin 
über [ich jelbft 

UJtaria Seh fuhr gleich bas fernere ©efchüfe ber 
Sittlichfeit auf, als gocfele in #ufd)s S^ebelnefec fieL 
Doris Sinfhaus ßefj fich oon ihr bie .leichtfinnige Sehens» 
auffaffung* oormerfen unb jagte: ,,#ufd) ift ein grrtum, 
aber fie ift nur eine (Befahr für ben Dealer unb nicht für 
ben Httenfchen." Unb bann fanb fie bas leuchtenbe SBort, 

235 



Digitized by Google 




bas für ÜJlaria Steh 5U einem Stapel mürbe: „SJtöchteft 
Du etma bie fein, an ber er feine Öungmännlichfeit 
fchleift?" 

SJtaria Sieh fanb fid) nicht in bie fernen bes anberen 
©efdjledjts, bie fo nahe finb, baß fie fid) mit ben fyänben 
greifen laffen, aber ihre Siätfel bod) nic^t enthüllen; fie 
ftiefen ben Fimmel ber Städte mit Sternen unb müffen 
ihn fd>ön unb ahnungsooü erhalten in ©migfeit. 

arm ameiten läge gingen Do unb 3o miteinanber auf 
^ben ©teigen ber 3 ugenb. Da fagte Do au ihm: „Sie 
müffen Dante 93 eronifa oerraten, bafj ©ie bie , ©ruppe 
aus bem Dartarus* au einer 2trt , 93 erg ber ©eligfeiten 4 
gematzt haben, unb baß ©ie bann einen ©Iauben be* 
tarnen, ber aud) biefen Berg au oerfefcen oermodjte.* 

„3a. 2tber es ift graufam ," fagte et. „3t§ habe ihr 
raufchenbe Briefe gefdjrieben unb habe ihr gefagt, ber 
,2trme Heinrich* märe nur ein fanftes, fentimentales ßieb 
auf amei Saiten; bie , ©ruppe aus bem Dartarus* bagegen 
mürbe eine milbe Sinfonie bes ©thmeraes auf neuen, 
unerhörten Snftrumenten fein." 

„Sie haben ba taum ein 2 Bort au oiel gejagt," fdjerate 
Do, „benn fogar ein ©rabftheit hat mitgefpielt* 

„Sttir ift heute, als mürbe ith nie mieber einen ißinfel 
anfaffen! lEBäre es nicht am beften gemefen, menn ich 
aud) bie garbentruhe mit aertrümmert hatte?" 

Da horchte Do auf in ben Diefen ihres ^eraens; benn 
in biefen geheimen Kammern lagen Reifee unb freubige 

23? 



Digitized by Google 




©ünfche, oor benen fic felbft erfrfjrat, merm fie merEte, 
bafe fic anfingen, fie 3U bebrängen. 

Damals, als fic il>n am Ufer ber 31m in Diefurt fragte: 
,,©as miffen Sie oon ©oefye?* bamals halt« fie biefe 
fßläne jubelnb unb ftürmifd) oor ihm ausgebreitet 
fftun fdjritt einer neben ihr, oor bem fich ihr erblühtes 
ifrauentum nod) immer nicht ju mehren brauchte — biefe 
ungefchloffene ftraft reidjte nicht an fte heran — unb oor 
bem es fid) nicht beugen Eonnte . . . aber es fchritten ba 
ein ©iUe unb eine 2lrt, bie bas anbere ©efdjlecht hatten, 
unb bie fie fid) nicht 3ufammen3upacten getraute mie bie 
bes langen 3ungen, ber ihr oor 3ahr unb lag aus bem 
^Sergmalb heraus in bie 2lrme gelaufen mar. 

©enn 9ftaria SJtef) bie lebten ©orte Socfeles gehört 
hatte, märe fie fampfmütig gegen Do gemorben; benn 
es mar ihr Stol3, bafe fie bies lalent im ©albe gefunben 
hatte, unb fo oft fte baoon fprach, fing fie an, mit fftühnmg 
©oethe 3U 3itieren: oon jenem fBlümlein, bas fie mit 
allen ©urseln ausgegraben unb in ben ©arten beim 
fleinen 5)aus gepflanzt habe. — Dafe 3ulefet hoch ber 
roeifee Dob feine f)anb im Spiele hatte unb ben jungen 
jählings hinausmarf in bie ©eit, Eonnte fie nicht gan3 
in Slbrebe ftellen, aber fte liefe [ich ihren ©ntbederruhm 
bariiber nicht fchmälem. 

Das gelang ihr um jo leichter, als Socfele 3mar feinen 
Eünftlerifdjen ©tgenfinn unb feine technifdjen Unbeholfen* 
heiten hatte — mer aber mollte bie ^eefheit befifeen unb 
ihm fagen, bnfe er einer ber oiel3uotelen märe, bie einem 

237 



Digitized by Google 




Srriidrt t!;res f)tv$cna mupürmtei^ fk für fett geuM 
bes ©entus hielten? — 

5hm, ba bas erfte ffiort ocm Safobus fetbp gefproSen 
morben, mm marb t>o auf einmal bange, einem Duell 
nadjjugraben, ber am erften ^eifeen Xage nrteber oer- 
fiedjen tonnte. 

6 ie erf Sraf unb fagte: „Bilben Sie PS benn ein, Mo 
Sterne IaPen PS fo oom Simmel ob» baft Sie 

PS auf bem SB ege über bie blauen Serge einmal bie Knie 
jerfSürpen? Ober role haben Sie PS bies Sßflücten ber 
fernen ßiSter gebaSt?" 

(Er fagte: .©ebaSt! 2Bas benft PS ein 3unge unter 
bem Kampf um ©lücf unb Ruhm eines Künftlers? 2Bas 
benten PS bie ÜJtenfSeu babei? Unb mas jelbft ber 
Künftler? 2Jlan roeip, bap es ein Kampf mar, menn er 
Sieg mürbe, unb bann fagt man: btefer Kampf mar 
©lücf! SHber menn er nie 3 um Siege führt bann beifjt 
er Künftlerelenb, unb fein Spmbol ip ber SSmaStriemen. 
— - 3S bin niSl fftarr genug gemefen, ln biejem erften 
frohltSen Anläufe red)ts unb lints neben bie Strafe 3 U 
fSauen; benn bas fag’ iS 3hnen: t>ätt* iS miS barüber 
ertappt — iS t)ätte miS biefer guten, forgliSen ÜJhitier 
niSi einen lag lang oerborgen! (Es hätte PS bann root)l 
auS ein anberer ©eg gefunben; benn unter ben Orangen 
meiner Ihürtngerroalbjabre ftanb ber 3 m SDRalerei boS 
erft an 5 weiter Stelle, unb oor ÜJtaria 3teh fannte iS 
Oante SSeronifo unb ihre BüSeret, fannte iS bas 
3 in 3 iiein unb ben fyerrn SJlatfyiaö ijirin^ unb miS felber."' 

238 



Digitized by Google 




Do tarn ins ©untern — „Daoon fjabcn Sic mir nie 
ein ©ort gefügt" 

w 3<b hatte es tno&l felbft oergeffen,* jagte 3o<fele. 
„ffias b Q t man überhaupt mit fiebjebn fahren für 2lugen! 
2lber nun, ba \d) mit einem ®rabfcf)eit auf mid) losgebauen 
habe...,* er blieb ftefjen unb fab U)r lange unb tief ins 
f)er 3 . . . „rnarum haben mir 3om unb 3ufafl ein Ding 
in bie #änbe gefpielt mit bem man ln bie ®rbe müblt 
roas tot ift? . . . ftommen Sie,* rief er unb faßte fie an 
ber f>anb, „mir motten jenen glürfieligen grünen ©alb» 
jaljren ein Opfer bringen — mir motten pftan^enbaft unb 
erbenfeüg fein, mie ich es bamals geroefen bin mit 
SDlarla Behl* 

Da liefen fie in finbfjafter ^fröbficfjfclt über ben ©alb» 
grunb, ber gaita marm mar oon bem 8id)te, bas ben jung* 
laubigen Baumen aus ben ftanben fiel, unb fie roarfen 
fidj an einen Bioosbang. Der mar mit einem bünnen 
Sdjattenneße ßberftrtrft; bie hoben Stauben bes Ringer» 
butes ftanben umher unb bauchten aus ben erften offenen 
Blüten füßes ®ift 

Do batte biefen roten 3auber i m ©albe nie juoor 
gefeben. hinter ihnen reefte ficb ein fcblanfer Buchen» 
beftanb mit glän^enben Stämmen, ber batte ein golbenes 
Dach- Bor ihnen trällerte ein fußbreites Bergmaffer an 
einer Äiefernfcbonung babtn, unb ber frühe Sommer batte 
ihm bie Bänber ju bunten ©unbem gefäumt 

3ocfele ftapfte in bem blübenben ®tücf ber f>eimaterbe 
benun unb brc4) einen Slrmocß bao cn Dann faßte er 

m 



Digitized by Google 




fict) neben Do tn bas gebrochene Sicht unb juchte aus 
feinem bergen h«n)or, mas er bort in ber erften t>cifeerr 
i^reube an ber 3BcIt gufammengetragen hatte* £a mertte 
er. bafe bie gange Siaturmiffenfchaft noch in feierlichjter 
Orbnung mar — jelbft bas Sinn6jd>e Spftem; aber er 
roarj in feiner Q-reube tiefe unb fchöne ©ebanfen über bas 
troefene IRüftgeug ber anberen Öahre. Da mürbe ein 
luftiger Dempel aus lebenbigen ©lumen baraus. (Er 
blätterte meiter in bem ©ud)e bes ©lüefs, bas nun längft 
gang oben auf bem legale feiner (Erinnerungen geftanben 
hatte — „(Erbe, ^eilige (Erbel* rief er unb brüefte feine 
Sippen hin ins 3Koos. Unb „(Erbe, fettige (Erbel* rief 
er unb fdjüttete alle ©lüten über Do aus . . . 

„5Bann mar bas bod), miffen Sie — mte ich mit bem 
©rabfeheit ben ©erg ber Seligfeiten gerfchlug?" 

„Das ift j<hon fehr lange t)ev e * fagte fie. — 

2Iber nun ging es hoch rounb erlich mit Doris 
JRinfhaus. 

SBenn ihr jemanb bas 2Bort Schicffal gumarf, fo fing 
fie es mit heilem Sachen unb fpielte bamit als mit einem 
golbenen ©alle; bann lieh fie es fallen unb fagte: „Sich 
masl (Es gibt fein ScbicffaH* 

2Ber bas aus ihrem UJtunbe hörte, fteüte fief) ihr ent* 
gegen unb bachte: „3öie fann ein fo tluges, Kares 
OKäbchen folch eine Sächerlichfeit rebenl* 

„Sch habe noch me ein Schicffal gehabt,* fagte fie 
bann; „bertn ich h^e mein Seben immer nach meinem 
5ßiUen gelenfi. (Es maren Sertürner ba, unb es lag 

240 



Digitized by Google 




©eftngen unb greube baneben — aber Sd)itffal? Stein 
unb taufenbmal nein! 2ßenn man mad) tft, unb menn 
man ftarf ift, gibt es fein SdjicfjaL 21ber jeber lag roirb 
baju, ber mit ^änben ooll ©aben an Sid) tjerantritt, unb 
Su fragft if)n nidjt: roas mill bas merben?" 

21Hein — es fommen Stunben mit gefdjloffenen #an* 
ben unb alpiungsreidjen Slugen. Sie fefjen aus m’te 
Sommerljimmel ober mie eine 9tad)t ooll Sterne. Unb 
ber ÜJienfdj fallt biefen Stunben in bie 2Irme unb läfjt fid) 
tragen in Seligfeit unb abfeßen an einer SBegftelle — 
bünfe fle if>n nun ein S #arabics ober eine SBüfte. Sie 
Üflenfdjen fagen bann: ,,3d) bin an biefe Stelle oerfdjlagen 
roorben — es ift bas Sdjidfal* So fagte: „Sas ift ein 
Srrtum; benn ba&t nichts getan, mas ©ud) oor biefem 
SSerfdjlagen behütet ^ätte. Öf)r frfjlieft, ober 31>r ließet 
©ud) tragen mit gefdjloffenen 2Iugen, meil $tyr ©ud) einer 
fronen Hoffnung Ijingabt. 2Bo finb bie läge, bie man 
ni<$t anbers l>atte leben fönnen, menn man gemolltf)ätte?" 

Sie ^atte einmal im Stampf um tyre Ueberjeugung 
gegen einen Senenfer Unioerfitätsptofeffor geftanben, ber 
bem jungen 23iftor oon Sdjeffel feljr äfjnlicf) mar, unb ben 
fle gut leiben modjte. $u faßte P e: »® as 6d)icffal 
eines SJtenfdjen matfjft im Quabrate ber 2Ibnal)me feines 
2öiÜens." Unb meil biefer 5)err jung unb 3urift mar, 
bebattierte er mit ladjenber fiosgelaffenbeit auf fie fan. 
©r fagte: ,,3d) moHte Offizier roerben unb trat in bie 
2lrmee unb fcoite blöbe 2lugen. Sa mufjte i$ aus einer 

Ä4 1 



Digitized by Google 




gefieberten Ueberlieferung meines <Bcfc^led)ts heraus jur 
SBiffenfdjaft Schirffall Wtd)t id), nid)* mein ©die — 
meine äugen maren baran fdjuib, bafj ich ben ftrieg gegen 
Wufjlanb unb ftranfreid) nicht als Äommanbeur bes brei* 
3et)nten 2lrmeetorps mitmadjte.* 

Cs mar eine Stunbe geroaltiger fleltertett für Do; 
benn ber gefcheiterte ©eneral berotes ihr tbr Weiht — »Sie 
haben fiih einer bunten Hoffnung an bie 6d)ürje gehängt*, 
lachte fle, »unb hoben 3 b f e Xaugfichfett jum Off 13t er 
fchlecht erroogen — bas nennen Sie nun Sd)i<ffal! aber 
ich »iß 3 bnen Reifen; Sie hätten Reh bas mir flieh leichter 
machen tonnen: ein ©ranatfpfitter, ber bie Dürfe bes 
gelnbes zertrümmern füllte, zertrümmerte ben f)immel 
Öhres auges — bas faim Sdjitffal fein. Cs ntufj nicht; 
benn nicht alles, bas nicht ln 3h rg m Söißen liegt barf in 
biefen haften gebracht »erben.* 

»uch brünftig atmenber ©albgrunb, beraufchenb 
füffenbe Sonne, jublfierenbe Blumen unb träßembe Bäche, 
unb mas alles über eine himmelgefegnete f)o<hnjalbftunbe 
hinroegblüht als ahnung, ©unfdj unb Sinnenfeligfett 
fann 6d>irffal »erben. 

Cs lauert an aßen Cef en unb »irb nicht ertönst! Cs 
oermag fich im Kaum einer Stunbe zehntaufenbmai ju 
oermanbeln. 

3o üef »ieber auf eine ©niberfungsreife. 

Doris Winfhaus oerfanf ln bas »arme üftoos unb 
flatterte ihren ©ünfd>en nach- Sie bad)te: »Soll Ich mit 
brm Schic^a! ein festen Berfterfe« fpieler.?* 

»a 



Digilized by Google 




5f>r Jfcra hotte auf einmal gang rounberfidb* 35Wmm« 
gen unb Jlnjchlage unb «bete mit ihr. jSie ©roenbolin 
hat er gefüßi, rmb ble Hojch ^at er gefügt — roas ift bas 
für ein bleiches nebelhaft» ffiejen! ©egen 3Jltnd)en He r 3* 
ßeb tfi er fogar ln ein frembes f>aus gebrungen, unb mit 
ber behäbigen ÜJtaria 9teh hat er jeine ro|enrote Himmel- 
fahrt gehabt Jim Schein flnb bi« fungen Stubenten in 
Schroarmen um mich geflogen — mell fie mußten, baß ich 
reich bin? Die ©roenbolin hat einen ÜDtunb roie gelbmohn 
unb hat lobembe Sinne . . . 2Jtind>en 5jer5lieb hat ttri* 
Iierenbe Jlugen unb hat bie Seibenblufe unb bas Sflöcfchen 
doü grühling . . . H u f<h — na, Huf<h hat oleUetcht bie 
Seele einer ßifie, bie fich als fingenbe Sehnjudjt über bas 
närrijd)e eines Cannes taftet . . . unb 3ftaria 9teh 
lag als bas IRaifel 2Beib in betörenber Sonne unb in ben 
luftigen Halmen bes SBachteiroelaens — oielleicht hat fie 
auch ein bißchen geiocft: ,3unge, üeber Sunge, fomm unb 
raf mich!* 

So hatte So ihre ©ebanfen in bas Slühen unb Singen 
bes Qirübfommermorgens h'm^ngelafjen unb fah ihnen 
nach — „®or mich aber hat er noch nicht einmal feine 
Jlugen h^eftellt, bamit fie jagten: So, Su bift auch 
hübfch, unb Su gefälljt mir hoch eigentlich {ehr.* ... Sie 
2Jtäbd)en pricfelten um jeine oollen Sinne roie Seit in 
einem neugefüüten ©laje. „ffiarum pritfelt er nicht um 
mich? Unb roenn er gar einmal jchäumte mie oor ©men» 
bolin — man mürbe fich ja coohl H ct fen fönnen . . . Unb 
roenn nicht? — 9ta . . .* 

243 



\ 



Digitized by Google 




Sie legte fid) lang ins OJioos unb füllte bie marmen 
J)anbe ber Sonne über iljre planten ©lieber ftreicßen. 
Gs roar füg unb wohltätig. Sie bebecfte ißr ©eftdjt mit 
bem Sommerbute, ber einen Strang non Keinen, bunten, 
fefjr luftigen Blumen t)attc, aber gar nicht iärmenb mar, 
unb fchloß bie 2lugen. 

So hörte fie Öafobus gurüdfommen unb gang Ieife 
geben. 

Gr feßte ftd) neben fie, unb fie mußte genau, baß er 
nicht bacbte, fie mare eingefcblafen. 2Barum ließ er fie fo 
rubig meiterfpinnen an bem langen gaben ihrer Grmar* 
hmg — marum pricfelte er nicht? 

2)i e 2lugen unter bem 5)ute taten flcfj auf, unb fie batte 

fid) über eine lange, fdjöne Strecfe ßebens bingebadjt 

Safobus mar ba immer neben ibr gemefen unb lächelte 
gurficf auf bie ferne 3 ß it feines fugenblichen Irrtums, in 
ber er auf ber ßeiter gefcbmebt unb bie ,©ruppe aus bem 
Tartarus* gemalt batte; benn banach batte er in 3ena bie 
SKaturmiffenfchaften ftubiert unb batte fich burch ein fecfes 
gelehrtes Stunftftücf ben 2)r. pbiL ermorben. 

9hm mar ihr, als müßte fie ihm ben machen £raum 
ergablen. Sollte fie ein bißchen Schidfal fpielen, bas in 
©eftalt eines Traumes burch ihren Schlummer gegogen 
fei? konnte fie nicht mirflicb eingefcblafen fein unter bem 
trauten Schirme bes #utes unb unter ben 3artlicbfeiten 
ber Sonne? 

Seiber bas mar ein plumpes SBagnis; benn luftig unb 
fdjön mar ber Xraum boeß nur besmegen, meil er fie fo 

244 



Digitized by Google 




heiß, heiß üeb hatte, unb weil fie geholfen, ihm ben 2Beg ju 
bahnen 3ur f)oä)\d)ult unb barüber hinaus. 

Doris 9tinfhaus war feint oon benen, bie einem fcfjim* 
mernben SBunfche nachlaufen unb mitten im Saueren 
ben 5Boben unter ben grüßen oerlieren unb um $)ilfe rufen. 
Söetrn fle flc^ }eßt aufridjtete unb if>m ben Iraum er« 
gählte — mochte er nun im SBadjen ober im Stummer 
5U ifir gefommen fein — bann gefchah es if>r wohl, baß 
fie ln ein Ißaar feljr blaue, fetyr fdjöne unb fefjr wehmütige 
Slugen f«h, unb baß Öotfele bie Slchfeln 30g unb fagte: 
„Der ©ebanfe ift fjett wie ein ÜJtaratag unb wie Doris 
föinfhaus felber. Slber wenn ich ben SEßiHen batte unb 
bie ^raft, nachsuholen, was leb 3u biefem braune — 
wo wäre bas (Selb?* Dann fönnte fie lächeln unb (agen: 
„91a, Sie guter, ahnungslofer 3unge, reben 6ie hoch feine 
Dummheiten! 2Berai ich Sie auf ben 2Beg gefeßt habe, 
werbe ich natürlich auch für bas bißchen ©elb forgen . . “ 
©s fiel nun mirflid) eine tiefe gwftemls um fie, in 
ber auch bie flaren Sonnenbrünnlein, bie bureb bas Riecht» 
wert bes #utes fieferten, gana uerflegt waren. Silles 
heimliche ©lüd mar fort Sie bacfjte ben Draum ju ©nbe 
— aber nach bem 2Sorte Selb erfefjütterte fie ein J)er3« 
beben. Sie preßte ben #ut feft auf ihr ©eficht unb barfjte: 
„Dann würbe er oielletcht feine jubelnben Sinne um mich 
werfen, ober er würbe bie miße Slrt friegen, ln ber er mit 
bem ©rabfeheit auf fich losfehlug, unb würbe fagen: „SBiffen 
Sie, baß Sie fief) bamit ben Öafobus Sinsheimer taufen?* 
Seine jubelnben Sirme ober bies feefe SBort — beibes mar 




in biefcm gatie gleich gräftfhh- Sief« Oebanfe 
fd)lug gelb unb ^ä|lic^ burrf) fie fjinburc^. 6te richtete fidj 
mU einem milben SRucf empor — 

„2Bas $aben Sie ba roieber aufammengetragen? Unb 
roarum rufen Sie mich nicht?* 

„ijaben Sie benn nicht gefdjlafen?* fragte er erftauni 
„Sich, Unfinn,* fugte fle. 

.ffiarum machen Sie fold) ein oertorenes ©eficbt?* 
m $d) batte mich in einen ©ebanfen oerfifet ®r roar 
bumm unb finbifdj.* 

/Cs tag nief)ts gefefttgier tn bem SBefen So« als ber 
^©iUe, fid) bas föntgftd>e JKedjt ber Selbftbefthnmung 
in allen Stücfen ju mabren, aumeift in ben Ungelegen» 
feiten bes ^ergens. Ser ©ebanfe, bafj fle fleh oer» 
fd)ad)ern fönnte, b«fet« «tn ganges #eer oon ©efpenftem 
auf fl e. 

Unb e« tag rricfjt minber hi ihrer eigenwilligen 2Trt, 
bie nad) feiner Seite I)in eigenfhtnig ober gar oerftocft 
mar, fid) ben ißlafc an ber Seite eines Cannes ju er« 
fampfen. 

Sie wollte nicht .genommen 4 fein, tote man ein Stücf 
aus bem Sdjcmfenfter bes ÄrSmers erftebt Sie i>a^te 
Iärmenbe Kleiber unb fyüte. Sie Ijafete bie im Scbmunge 
ftebenbe 21usfteflung, ber bie ÜJtäbdjen gemeinbin bul» 
bigen, unb fonnte bitter unb oerädjtlid) oon ihrem ©e« 
fdjled}te reben, roenn fle in ben 3eitungen bas oeraroeifelte 
ßotfmittei ber ÜDUtgift ausgeftreut fanb. 

24« 



Digilized by Google 




3 f>re ©mpfinblicbfeit in biefen Dingen mürbe oon 
niemanbem oerftanbe«. 21m menigften oon SJtaria Sieb- 
SJtan fannte biefe ©mpfinbüdtfeit au<b in ber Stabt. (Es 
gingen ba ©erüdjte oon ihrem überfcbmängftcben JReirfj» 
turne, aber man mufjte, bafj fie fidj jebem mäbdjenbaften 
$lirt gegenüber abteljnenb ocrbielt Daraus roucbs bann 
bie Sage oon ber bimmlifcben Siebe ju Öafobus — SOlaria 
Steb mar baran nicht fdjulblos; benn Do mar burdjficbtig — 
mie benn ftarfe Seelen alles Serftecffpiel oerfcbmaben — 
unb fie batte ber greunbin nicht oerborgen, bafc fie ben 
©ebanfen als einen lieben ©enoffen traumerifcber 6hm« 
ben batfd)ette: einen 2 Rann bur$ fie 3U einem Sieger bes 
Gebens roerben ju feben. 

Öls Safobus bie lobernbe Stunbe batte unb bas fJeueT 
feines ,3ornes aber fidj unb fein 2Berf babinrafen ließ, 
meil er nidji batte einlöfen tonnen, mas ibm ber Staufcb 
eines fcbaffenben ©Iücfs oerfprodjen, ba ftanb fie baneben 
unb fiel ibm nicht in bie Örme; benn i^r f)erjj bemunberte 
ihn unb jaulte ihm 311. 

Unb fie füllte, bofj fie unter ben brei 2 ttabd)en, bie um 
ihn gemefen maren, bie einzige fei, bie Seite an Seite mit 
ihm ftanb. 9 Jtarta Steh lähmte biefer b*üige ^Branb — 
fie fab 2 But unb (Enttäufcbung. S) uf<b fab ein Unglücf unb 
ging unter in SKitleib. öber Doris Stintbaus erfannte 
ben Sieger. 

3n jenem öugenblicfe oerfebmieg fie fUb ÜJtaria Sieb; 
ba batten bie ©ebanfen ber ftreunbin freies Spiel, unb 
fie erinnerte ficb an i)ufd)s franfbafte furcht »or Do unb 

®<? 



Digitized by Google 




fagtc gu [\d): „Siefes 9Jiäbchen fleht mit ihren rounberficßen 
2Tbnungen in fernen, bie unferen fetten Slugen oer» 
fcßlcffen fink" — 

9tun [treifte So mit Safobus burcß bie heimatlichen 
2Bäß>er. Sie füllte, mie ihm bas $)erg aufging tu groß' 
ftnn, aber fie quälte ficf) mit einem (Slücf, oor bem ißr 
bange roarb. Sarüber oerlor fie ihre Surcßfichtigfelt 
für So. 

Sie fam tn bem Kampfe mit |Tuh felbft nicht 5 urccf)t; 
unb oor bem einen — oor bem, roas bie gebntaufenb 
anberen für bie einfache ßöfung gehalten Ratten, prallte 
fie gurücf. 

„Ueberlaß es ber beriet fie fich unb roarb eine 
Stunbe lang gang frei unb forglos. Sann ärgerte fie fiel) 
barüber unb fagte: „(Er bat baoongelaufene Sabre ein» 
gubolen — ich merbe gu einer geinbtn an ihm, roenn i d) 
nicht rebe!" 

Sie mar nicht mit ihm gegangen, meil fie in ben 
2BäIbern Don Sbenbeim oon ihm hören moHte: „Sch merbe 
feinen pnfel micber anfaffenl" 21ber nun, ba er es 
gefagt batte, mar fte ihren heimlichen planen näher 
benn je. 

Sie mußte auch nicht baß es guleßt hoch nur ihr über* 
legenes Sllter unb ihr gefchloffeneres iölenfchentum maren, 
roas ihm feine fanfte Scheu auferlegte. (Er fam nicht gu 
bem (Befühle, baß er ihre Stlugheit unb flare 21rt be» 
herrfeßte, mie es ber üftamt in ihm forberte — bie anberen 
HKäbchen hatten ihm gegeben, mas er roollte, er hatte fie 

248 



Digitized by Google 




gleich ln bie i)änbe betommen, toie et fic in ben Sinnen 
batte. Unb $)uf<b war gar in ihm untergegangen. Doris 
Stinfbaus aber batte für ibn Immer ben Stönigsmantel 
um, auch wenn fie im SJtoofe lag unb bie ^ärtlicbfeiten 
bes Sommers empfanb, als famen fie ibr oon feinen 
S)änben unb feinen Sippen. — 

6ie batten Sebnfucbt na(beinanber, wenn weiter nichts 
gmifeben ihnen mar als ein Streifen Sonne unb ©alb» 
rauften. 

Dlefe Sebnfucbt mar für ibn fremb unb fcb&n unb fab 
genau fo aus role jene, mit welcher er ben ^rinjeffinnen 
ber 3Jlärcben naebgeträumt batte, bie ftcb non nier Sd)im» 
mein mit blauen geberftüfeen auf ben Stopfen in einem 
goibenen ©agen bureb ben ©alb futfebieren fie&en. 

Unb bieje Sebnfucbt mar für fie ein gans mäbeben» 
baftes ©ünfeben nach junger kraft unb einem jubelnben 
Sieg über fte felbft. 

2lber fo oft fie baebte, bafj ihre Sippen oerraterifcb rot 
aufblüben fönnten, marb fie noch maebfamer; beun fie 
jagte fich: 

,©enn icb in biefem Stampf unterliege, fomm’ icb 
beim unb habe feit jmet fahren ein albernes Spiel mit 
mir unb ben ÜJteinen getrieben . . .* 

Die Schablone bes Durcbfcbnitts fonnte an biefe beiben 
jungen SJlenfcben gelegt werben fo ober fo — fie pafjte 
nicht 

Sie waren ooH oon ben Drangen ber grüblingserbe, 
aber fie Jtreiften mit ben Spieen ihrer ginger bie Saume 

M» 



Digitized by Google 




eines Rimmels, ben (1c über pdj getoSIbt batten tn ihrer 
reichen nnb glaubensooüen Sugenb. — llnb aulefet l>atte 
pcb Xoris 9tinfbaus hoch in einen eblen Xrofc bes Wersens 
bineingelebt, bet für Safobus eine frembe, unnahbare 
i)errnd)feit roar — er batte für ibn um fein 2 Jtäbcbenber 3 
gelegen. — 

60 führten Pe ibre Sebnfüdjte (parieren im fommer» 
ftillen Sergroalbe. (Eins lief bem bergen bes (mberen 
nad), unb Pe tarnen Pcb boeb nid)t naher. 

Sie roanberten ben roeiten SBeg 3 um gorftbaus cm ber 
J)örfel unb fanben Matthias ißrirta unb bas 3 i« 3 Ücin unb 
bas Kleine, bem ber Kopf oon bleiben #aarringlein 
ummebt mar. (Es fjiefe üftarta unb tonnte fein funges 
ßad)en fthlagen mie etn ®uchfint 

Sie fehrten surüd in bas ^aus norm SEBalbe unb batten 
bie ^erjen ootl ffrobmut Sas ^'matlein mar eine fdpanfe, 
junge Sägersfrau, roar oofl ©aibfrifebe mie einft unb fuebte 
nad) ©ebeimniften an biefen beiben, mie pe nach ©e« 
beimniPen an Socfele gefudjt batte, als feine Slugen ooH 
erfter beider unb feliger SUjnungen maren. 2 )ie f)er 3 en im 
Sagbbaufe jubirierten hinter bem 3 aun ihres ©Iücfs, aber 
bas mar ein anberes ©lücf, als es bie hochgemuten Xräume 
fudjen, bie aus;}ieben, ju erobern. 

2 ln biefem Slbenbe rettete fld) 25o 3 U Xante S3eronitß. 

Safobus roar bei bem Hafter, mit bem er bie Seiben 
unb ffreuben bes jmeiten Iateinifd>en Ueberfebungsbutbes, 
ber ÜRufterftücfe aus (ateinifd)en Kiajfifern unb bes ©alli- 
fchen Krieges, burchlebt batte. 

250 



Digitized by Google 




Jante Seronifa ^atte gefaxt ben Serie# oon ber 
milben Stunbe Im Saumwinfel angebört, baau bie lange 
®efc#cf)te, bie oom Jartarus bis 511m Serge ber Selig» 
fetten reichte; unb fie wäre noch gefaßter gemefen, wenn 
1# bas 9 tei<h ber Slunft, in bem Socfele ein Sürger fein 
wollte, nie# nur aus ferner genießenber Setrac#ung 
befannt geworben märe. 

9 tun, als fie #nter ber blauen Sommernacht unb ben 
facfjte mebenben Sorbangen faßen, braute Seronifa 
mieber bie SHebe barauf. Cs lag i# baran, ben Sungen 
glucflicb gu febem Unb Joris Utinfbaus warb gang freubig 
in ihrem Sefenntniffe oon bem Cifer, mit bem Öafobus 
in feinen Jagen geftanben batte — 

„Cr ift weiter gefommen als alle, bte gleiehalterig mit 
ibm ftnb," fagte fie, »aber ich halte es bod) nicht für richtig, 
ihm nie# menigftens einen anberen 2Beg ja jeigen. 
Jiefer 2 Beg ift nicht leichter unb nidjt fchroerer, unb boch 
fcheint mir, als mürbe er burch bie SBiffenfchaft, bur<h bie 
Jore einer Unioerfiiät #nburch ju reinerer Sefriebigung 
gelangen, als fie ihm bie ÜJtalerei jemals gewahren wirb. 
Cr bat ja barin geftanben, unb er tarnt fidj an jebem Jage 
3u ihr jurüeffinben, wenn er ju ber Crfenntnis tomrnt, 
baß es fo am beften für ihn märe.* 

Joris Dtinfbaus ging ba auf einem Sfabe, an beffen 
Seiten fie alles ©eftrüpp längft fortgeräumt hatte, unb 
fcfjritt gang in Klarheit unb ftreube. 

»Cr fottte bie 9 taturwiffenfchaften ftubieren*, fagte fie, 
»unb fönnte bamit oielleic# nach einem $at;re ber Sor» 

m 



Digitized by Google 




Bereitung anfangen, ßäfjt er bies 3atjr iefct oerftreicben 
ober eine noch längere fo oerfdjlagt er fid) alle 
anberen ©tragen ins ßeben/ 

Sie erinnerte Xante 23eronifa an bie äußeren 93or» 
gange, bie ihn in bie 2lfabemie geführt batten. Sie 
tannten auch beibe feine Neigungen oiel ju gut, als ba& 
fie einanber nicht mit gefteigerter ^ellfjörtgfeit in bie 
fyvtfn getaufdjt Ratten. Doris SRinfbaus warb leudjtenb 
unb umfdjien Xante Seronifa als ein nmrmer Sommer» 
bimmeL 

21uf einmal fd)ob fie ben blauen 93ort)ang ber ÜRad)t 
jurud, fniete ber alten Dame ju güfjen unb legte ihr bie 
i)änbe in ben Sd)o& — 

„ßiebfte Xante S3eronifa,* fagte fie, w fd)tooren Sie 
mir, bafj Sie ihm nichts oon allem oerraten, toas id) 
Sbnen nun fagel Sie brauchen mir meinen Sßunfd) ja 
nicht ju erfüllen, aber fdjtoeigen müffen Sie; benn id) 
erbitte nichts für mich oon 3^nen unb oon ifjml* 

Da gelobte il>r fträulein Sinsbeimer, baß fie ihre 
2Borte als unoerbrüdjlidjes ©ebeimnis bewahren wollte. 

Unb Do fagte: „fteifjen Sie ibn biefen 2Beg geben, 
unb laffen Sie mich alle Stoften beftreitenl . . . Das ift 
es, mooon er nichts erfahren barf, bis ich es ihm felber 

fage £)immel, was ift mir bies 3Bort fo ferner ge» 

worben!* fagte fie unb atmete tief, „benn ich weift, ich 
bränge mich bamit in Sie hinein — Sie tonnten auch 
meinen: ich bränge mich jwifeben Sie unb ihn. Slber nun, 
ba es gcfprochen ift, nun tarnt ich mir bas ^erg frei» 

253 



Digitized by Google 




reben! . . . 3d) glaube, Socfele mürbe nicht glüdlich merben 
als 2Mer. Sd) t>abe if^n oiel froher, ja ich habe ihn gan 5 
nerroanbelt gefeben oor ber Utatur unb in bem (Eifer, ber 
in biefen lagen aus ber anbern 3eit über ihn gefommen 
ift. 3<h benfe mir bie Sache fo: fdjalten mir brei Sab« 
ber Shibien in fein junges ßeben, jo bereichern mir ib«/ 
unb er mirb biefer Sabre gebenfen als einer ftolaen 3eit, 
auch roenn er ju ber (Erfenntnis fame, bafj er im Reiche 
ber 5hmft ein Äönig batte merben fönnen. Dann mag er 
alles mieber aufnebmen, mas einft fein mar; bcnn oon 
bem einmal eroberten f^elbe oerliert er feinen ffufjbreit 
(Erbe; aber bas neue ßanb müfete für ibn oerfinfen, roenn 
Sie ibn nicht jefct auf bie SBege in bies ßanb leiten. 4 * 

„Ejaben Sie jcbon mit ihm barüber gerebet?" fragte 
SSeronifa. 

„ÜKein, - jagte fie, „ich habe aber alles mit mir ermogen 
feit jener Stunbe, in ber ich ihn im Saumminfel bie grofje 
ßeinroanb begeiftert aufrichten fab- 4 * 

„Sie mußten alfo, baß cs bamit nichts merben mürbe? - 

„5Kein — ich fürchtete es nur. (Es bat nichts ju be* 
beuten, (Enttauf jungen, mie fie am ffiege machen unb 
mie fie auf eine ftürmifcf>e talentooUe Sugenb an allen 
(Enben märten! (Es bat fidjerlicf) nichts ju bebeuten," be» 
rubtgte fie. 

„2öarum mollen Sie ihm bas nicht alles felber fo fchön 
unb glüdlich fagen? 4 * formte SSeronifa. 

Da fenfte Do ihre Stirn auf bie ®nie ber alten 
unb jagte: „Sch fann es ja nicht! (Er mürbe mich auch an 

253 



Digitized by Google 




Sie weifen, weil ich thm nid}t oerraten barf, bafj td) ihm 
bie SDttttel ba 5 u anbiete. Ober er würbe ftdj oorfommen 
als ein 2)tng, mit bem id) ©erfudje machen will, weil id) 
es mir fo in mein närrtfches, eigenwilliges 5)erj gefegt 
habe; unb er fonnte aufwieglerifd) werben unb fagen: 
probieren Sie bas mit einem anberen ober mit fld) felbftl" 
2)a merfte fie, bafj fie um bie Sache flug unb etnbrtnglich 
berumrebete . . . .Sich ©ott," fagte fie, *id) müfjte Sbnen 
ba wob! noch etwas ergäben, aber Sie wollen es nicht 
wiffen; bemt Sie füllen, bafj td) bafür (eine ©orte ftnbel* 
5>ann richtete fie fid) auf unb trat wieber hinter ben blauen 
ffiorbang ber 9tacbt: .Denfen Sie fo: was id) felbft bei 
meinen (Fitem niemals burd^ujefcen oermochte, unb was 
ich aud) nicht mehr wollte, als ich älter geworben war, bas 
mochte i<h nun an Sbrem Sohne jur lat werben fehen! 
Sch hoff«* es wirb ein gro&es ©lüd — hätte Uh Jonft ju 
Shnen baoon gerebet?* 



ty n ben nSdjften lagen war fie oft mit Beronifa allein. 
^Beronifa jagte: 

„Sch bin über bie Sabre hinaus, in benen man fleh in 
rauchenbe ©egeifterung finnt, unb ich liebe ein (lares 
unb richtiges Sehen. 3d) will mit Safobus fprechen — 
nein, wir beibe wollen mit ihm fpredjen; benn Sie fallen 
(eben, wie er ben ©ebanfen erfafjt Öber bas (ann ich 
Sbnen fdjon lagen: ich Ö^he in grofjer greube mit Sb«en; 
benn ich habe mich oft gefragt, ob Uh in allen Störten 
richtig mt biefer Sungenfugenb oerfahren bin.* 

8M 



Digitized by Google 




@0 mürben fie fkt) über alles einig. Unb am oierien 
Xage bemach, 311T Xeefhinbe, baute Xante Beronifo flcßer 
unb nmftcbtig ben $lan oor ißm auf. Gs fonnte natür» 
lieb fein Geheimnis baraus gemacht meröen, non roelcßer 
©eite er fam. 

Da jubelte ßocfele nicht, unb er mar nicht betrübt, fon« 
bem blieb hi aüerjcßünfter Orbnung unb fragte befinn« 
fich: mt« es berm mit bem (Selbe märe? 

»61 e mürbe bafür forgen,* fagt* Xante Beronita. 

Da fagte er: »(Es ift ein fel>r roeiteT ©eg, aber er ift 
oerlocfenb, unb Du ^aft ein großes Bertrauen au mir. - 

Darnt ging er hinüber in bie ©artenßütte unb blieb 
bort allein bis 3ur 6tunbe bes Nachtmahls. 

©as fällte bas heifjen? Das Heine blühenbe ©alb* 
mäbel hatte 3uerft ju ihm gefagt: »Du mußt ein Natur* 
forfcher merben. - Unb nun machte bies ©ort eines ftin« 
bes noch in bem alten, lieben 5)aus unb burcßltef als Gcßo 
alle ffiinfel unb ijeraen. Unb Doris Ninfhaus, bie ißr 
ßeben |o feft in ben i)anben hielt fing ben filbernen Ball 
unb marf ihn ihm au. ©ollte fie bamtt fagen: „3afobus 
©insheimer, haben 6ie benn an ber ,©ruppe aus bem 
Xartarus* nlcßi erfannt, baß 3b*e ftunft banfroti ift?" 
©ollte man ihm bte Ginficßt Dos Derheimficßen unb ihn 
fchonen? Ober baeßten fie, baß er burd) fein muraelgrün* 
biges Verfahren im Baumminfel bielen 'Banfroti jelbfi 
angejagt hätte unb nun nießt meßr müßte, rooßtn er fieß 
mertben follte? . . . ©enn er rotrfltcß einmal ju ber Gr* 
fenntnis tarne, baß er bamals 2Jiaria Neß in einen $rr* 



255 



Digitized by Google 




tum Jjtnein gefolgt fei, in ben ihn ber Kammer jenes 
fremben Sterbens im äßinterroalbe gebrängt tjatte — 
mas bann? 

STlun, bann mußte er hoch nod) oon neuem 3 U lernen 
anfangen, um fich eine Stellung im öeben 3 U erfämpfen, 
oielletdjt einen mühfeligen, armen Soften. 

(Es mar 3 um sroeiten >JJ?ale, baB er fo ans Sftedjnen 
geriet (Einft, menn Xante 93eronifa bie Slugen fdjloB, 
mu^te er fie beerben. (Er tjatte fid) nie um ihre 23er- 
mögensoerfjältniffe getümmert SBenn fie ihren fleinen 
Schab fetnetmegen in biefen lebten fahren ihres ßebens 
oerringerte, menn fie in jebem üftonate baoon nahm, um 
ihm 311 geben — fonnte fie ihn nicht eines Xages rufen 
unb 3 U ihm jagen: „ Safobus, Su muBt nun auf Sir felbft 
fielen; benn alle ©üte unb ßiebe einer ©reifin fann bie 
Meine Xrufye nicht mehr mit ©olb füllen. 3<h l)abe Sir 
alles gegeben, mas id) l)aüe, bis auf ben fargen 9teft, an 
bem id) mich ins ©rab leben muB." 

233as bann? 

Sie hatte ihm gefagt, für fünf ober fedjs Saljre, unb — 
menn er mit bem ausfommen fonnte, mas fie für it>n be» 
ftimmt f>attc — mohl aud) noch für länger, rooUte fie mit 
banfbarer greube für il>n forgen. 

Silber mas bann? 

SDUt biefer grage in ben 2lugen erfdjien er beim Stacht* 
mahle. 

. . . ,3d) ha&e mof)l ein biB<hen in ben lag hinein 
gelebt , 41 jagte er; „ich meiB nicht ob nach ber 2lrt ber nieten 



Digitized by Google 




ober nach meiner eigenen. Cs fcfjabet nicht wenn ich be« 
finnficher merbe." 

Cr rebete bas aus einer 5Berfoitnenhett bes frergens 
heraus, in bie er in ber (Bartenbütte geraten mar, unb es 
Rang, als hätte er gang oergeffen, baß bie grauen mit ihm 
gu Xifrfje fafeen. 

„Cs ift aber ein munberlicber Stram, menn einer fich 
[chieben lä&t aus ber einen Sache in bie anbere. Das 
barf nicht fein, menn er nahe an bie ßnumgig gerücft unb 
ein fo langer, gefunber SWenfch ift, ber fcbon einmal ein 
(Balerieftücf, ein ÜRonumentalgemälbe oerpafet hat . . .* 

Darüber machte er auf unb lachte. 

„Du [ollft gar nicht gefchoben roerben," jagte Xante 
SSeronifa. 

„geh habe bas auch nicht fo gemeint," fagte er unb hatte 
feine hellen 2lugen roieber. „geh reife morgen früh nach 
SBeimar unb mill gufehen, mie man fo etmas eigentlich 
macht Cs ift eine feine Sache, meine Damen," fchergte 
er, „aber fie ift für ben, ber fie angreifen möchte, hoch 
etmas gang Ungeheuerliches, .freute früh fagte ich noch: 
ich habe einen folgen fraufen ftaturmiffenfehaft im Äopfe, 
bafj ich mich munbere, mohin bas alles über bem 2lrmen 
freinrich unb bem Xartarus unb ben Stößen oon Elften 
unb Sanbfchaften gefommen mar. geh habe auch gebacht 
es liefen fich brei biefe SSänbe bamit füllen — aber nun, 
ba ich nicht mehr bamit fptelen foH, ift auf einmal nichts 
(Befreites mehr oorhanben ..." Cr oerfiel mieber in bas 
2lüeinfein — „gafobus Sinsheimer, Du follft Stubent 

9 ©elftlet, 3<xfele unb Mc SföSbdjeR , 257 



Digitized by Google 




roerben! Du ffialbjunge, Du Schmetterlingsjager, Du 
Stein* unb fßflansenfammler, Du ßigeunerfinbling fotlft 
an bie Dören ber j)od)fd)uIe Köpfen unb ©inlaf} for* 
bent! ... ©s ftfjt ba einer an feinem Difdje unb fraßt: 
Stuf meinem ©omnafium mären Sie?* 

* 2 luf feinem.* 

„5öo Sie Sf)rc ßeugniffe?* 

,,©s finb feine ba.* 

„9ta, jum Deufel, mas hoben Sie benn überhaupt für 
eine 93orbitbung?* 

„§<t) habe meinen SIrmen Heinrich oerfauft 3ch habe 
eine ©ruppe aus bem Dartarus jerijauen. 3ch fann bie 
klaffen bes ßinnöfd^en Softems feit oier fahren oor* unb 
rücfmarts auffagen. 3d) meifj etmas oon ben SBunbern 
bes Jftabiolarienfchlammes unb oon ben oier klaffen ber 
©runbformen bei ben Organismen. 3cf) tDeifj . . .* 

Unb ber Sflann an bem Difcfje fagte: „Damit fonnen 
Sie ftcf) allenfalls ein paar ÄoUegs — nicf)t ohne 9hifcen 
für fid) felbft — fd)tnben, roenn Sie fefjr oiel 3«it hoben. 
Slber feine noch fo oertiebte Dhüringermalbfreube erfefct 
3hnen bie mangelnbe ©iatura, junger ÜJiann . . .* 

Doris ftinfbaus unb Dante ©eronifa afjen in frohem 
3uhören barauf los. Sluch jodele fam über feinem neun» 
3ehnjährigen Appetit nicht ba3u, btefes Selbftgefprach als 
praffelnbes geuerroerf feigen 3U laffen. ©r rebete mit 
langen Unterbrechungen. 

Seit feinem ad)t3ebnten Sluffinbungstage nannte er 
ftch mit Stol3 neunsehnjährig, unb er hatte fich feit feinem 

258 



Digitized by Google 




f)ierfein oft oon Xante Aeronifas großem Scßranffpiegel 
betätigen laffen, baß fein työtyev, gefcßloffener Aufbau mit 
gutem 9 ted)i Anfprüche auf Dreiunbjroanaig geitenb 
marben fönnte. Cr fyatte ficß auf bem ©ang in ben Xar» 
tarus ein iRafiermeffer angefd>afft, bem ber Schnurrbart 
jroar noch bis auf meiteres 3um Opfer fieL Aber oor 
ben Obren batte er fid) fecfe Sfotelettchen fteben laffen, bie 
ibm feine ÜRannbaftigfeit btnreicßenb beseugten. 

Dem fungen . 3 t 8 eu nertume, bas immer ein bißchen 
ungeroafcben baberfchreitet, unb bas ben SRobespierre» 
fragen unb ben in ber #anb getragenen i)ut fomie ein 
burcb mancherlei 21eufeerlid)feiten betontes 2Befen als 3ur 
»richtigen ©eniafitat 4 gehörig betrachtete, mar er gefcbmacf« 
ooH aus bem 2Bege gegangen. 

Cr bulbigte oon Xante Aeronifa tyx bem lafterlidj 3ur 
6chau getragenen ©Iauben, baß ein 3roeimafiges Aoßbab 
in ber 2Bod>e bem 2Renf<hen genau fo nötig märe mie 
jebem Xage ein noch fo bejcßeibenes marmes Cffen. 

Cinmal batte er fidb in einem SRinge junger Dealer 3U 
ber rauchenben Auflehnung oerftiegen: es mare eine 

bruchige 2 Beisbeit gemorben: »Sage mir, mit toera Du um« 
gebft, fo miß ich 2Mr fagen, mer Ou bift 4 — es müßte 
beißen: »Sage mir, roie oft Ou babeft, fo miß Uh 2 >ir fagen, 
mas Du roirft 4 . — Cr batte menig ißerftänbms mit biefer 
unerhört rebeßifchen Anfcßauung gefunben. 

Als er alle großen Steine mit Sorgfalt auf ben UBeg 
gefahren, erflärte ihm Do: fie hätte mit Xante Seronifa 
oereinbart, ben Sommer über im grüblingsb au I« 3 U 



Digitized by Google 




mobnen; benn es liefen fo oiele unb fo glänaenbe gaben 
aus bem älteren ^erjen in bas junge, bafe fic eine febr 
fd)öne unb reiche 3«t oor ben Doren bes UBalbes ge- 
niefeen mollte. 

„Sie fdjeinen biefen Sag mit meuigfeiten angefültt 311 
haben bis gum Sanbe," fagte Socfele unb fab fic lange an. 

„Den hinter über reife icf) oielleidjt nach Sonn, ober 
tcf) bleibe in SSBeimar — id) meife bas noch nicht. 3d) min 
aber meine SBoljnung im ©artenbaus am 5)orn nicht auf- 
geben." 

„So!" fagte Socfele unb fefete bas flcine 2Bort bin toi« 
ein Siegel. (Er mar bonhenb gemorben — „3ft bas etma, 
mell ich gebaut habe, ein fo langer unb fo alter HHenfrfj 
bürfe fidj nicht aus einer Sache in bie anbere fchieben 
laffen?" 

„mein," fagte fte. 

„Dann merbe ich fet)r einfam fein." 

„5Biffen Sie, bafe mir uns im Saumgarten oft roochen» 
lang faum gefeben haben?" 

„©s ift mabr," fagte er — „in 3eüen, in benen icf) 
fefyr fleifeig gemefen bin." 

21m anbern borgen reifte er nach SCBeimar. 211s er 
unter ben ^aftanten burch ben ©arten fdjritt, fab ifjn 
Staria Seb tommen unb lief ihm entgegen. 

„2ßie ftebt es mit 5)ufch?" fragte er. 

„Der 21rst bat fie in eine meroenbeilanftalt gefchicft," 
fagte fie; „er erflärte für ausgefd)loffen, bafe fie je mieber 
in ihre Dienfte träte. Sie haben einen gan3 milben ©in- 

0 

200 



Digitized by Google 




flujj auf bies 3ftäbd)en gehabt unb l)abcn Sie pf)t)fijd) unb 
jeelifd) aerbrodjen. 44 

,,3d) f)Qbe gar nichts baju getan, 44 jagte er; „aber oiel* 
leicht märe id) iljr Sd)icfjal gemorben." 

„Das ift bie fetbftjüdjtige, f>artc ÜDiännerart — ,itf) \>o!oi 
gar nichts ba 3 u getan! 4 Ratten Sie fic früher fortgejdjicft! 
9lun muffen Sie bod) aud) o^ne bas arme ©ejdjöpf aus* 
fommen. 44 

„9tun! 9tun ift bas gan$ etmas anberes.* 

©r ging mit U)r burd) fein Heines #aus — „ijujd) 
ift mirflidj nid)t mef)r barinl 44 jagte er, „bas fja&en nidjt 
iljre i)änbe getan! 44 

„9tein, id) jetbft f )abe ein bifecfjen Orbnung gcjcfjafft." 

Dann ging er mit it)r burd) ben ©arten unb fefete 
rtd) an ben Xifd) mit ber madjtoollen 93anf, bie am Süb* 
3 aune ftef)t, unb erjagte ifjr, mie es mit Do unb mit 
it)m märe. 

ajtaria Stet) fanb bas unerhört. Sie fafjte ben $lan 
als einen ganj perfönlidjen $ampf Dos gegen fie auf, jo, 
als ob ftcf) Do ärgerte, rnei! UJtaria 9tef) 3afobus aus bem 
©ergmalb in bie 2lfabemie gebraut tjatte . . . „9hm roill 
fie mid) übertrumpfen unb mill Sie in bie Unioerfität 
führen! 44 

Sie jagte bas, als fjätte fie einen Stengel SBolfsmild) 
3 imfd)en ben Sännen. 

„Die Sadje fietjt aljo genau jo aus, als mürbe td) jum 
brittenmal in bie Sdjule gebracht," lachte Worfele, „guerft 
oon Xante 23eronifa, bann oon 2Jtaria !Rei), äulefet oon 



Digitized by Google 




Boris Sftintyaus . . 2Iber bies brüte 2Jtal finbet Öafobus 
Sinsheimer feinen 2 Beg allein." 

„Sie bertfen überhaupt baran, ihn gu gehen?" 

Gr 30g bie Slchfeln — „6s lägt ft<h hoch nicht fo ohne 
coeiteres oon ber 5 )anb roeifen. ©inftroeilen: auf gute 
Stochbarfchaft, liebe 2ttarta!" 

Sie fchlug hershaft in bie bargebotene Dtechte; unb rote 
er fich abroanbte, rief fie ihm nach: „Stuf gute Machbar» 
fchaft — bis Sie fich felbft untreu roerben!" 

*Yn bie Slfabemie fam er in ben fotgenben lagen nicht 
^©r roar roieber einmal innerlich jerriffen. Sein 5 )äus* 
chen roar bis unter bas Bach noll oon ber anberen 3eit 
3 m Schuppen lag ber 5ertrümmerte SBerg ber Seligfeiten 
— es roaren ßeinroanbfefcen 00U blutrotem Beuchten 
babei, bas er bamals mit erfchauernber #anb aus bem 
innerften i)er3en ©oties heraus gemalt hatte. 

©r roollte mit ©roenbolin reben. 2lber er fuchte fie 
bann bod) nicht SBarum auch? Baheim hatte er fo felbft* 
berouf}te 2 Borte gehabt, nun faftete er feine Seele burch 
eine oerlorene Stille unb roufjte nicht, roas bas roerben 
follte. 

Slber eines £ages fafj er im 3uge nach 3ena — es 
führte fich nun, bah ihn ©roenbolin fo hart auf ben 9 tanb 
bes Bebens aufgeflopft hatte — unb eine Stunbe fpäter 
ftanb er im günmer ©rnft S) aecfels. 

©s roar bie Stunbe, oon ber er fpater nicht roufcte, roo» 
her er ben üöiut genommen hatte, fie 3U erleben. 

262 



Digitized by Google 




Der greife ^rofeffor roar nidjt meijr im 2lmte. ©r 
faß in feinem ßefjnftutjl unb flaute ifjn aus feinen gütigen, 
fjellen 2 lugen an unb lieg fid) erjagen, roie es um biefen 
Sodete ftanb. Dann mürbe ein ©efprad) geführt, meines 
jenem nid^t unafjnli# roar, bas fid) über bem Stadjtmafjl 
am Üfdje 3 U ßbentjeim ereignet ijatte. 

©r Jagte bem alten #errn manches fluge unb gute 
2 Bort — es mufj oerraten roerben, ba& er in biefen lagen 
©oetfjes naturroiffenfdjaftfidje Schriften gelefen fjatte unb 
an ^aecfels ,Shmftfcrmen ber Statur 4 betriebfam ijeran* 
getreten roar, bamit er bie gafjrt in bas neue ßanb roofjl 
ausgerüftet antrate. 

©ine Stunbe mit einem befceutenben Sütenfdjen Der« 
bra^t, bleibt Iebenbig bis an bie Pforten bes lobes. ©ine 
Stunbe, bie bas ßidjt eines großen Sflannes burdjftratjtt, 
roanbelt ficf) für fe^nfücf)tige J)anbe 3 U einer SBunber* 
lampe — lüren ber ginfternis fpringen oor ifjr auf unb 
roerben @Ian 3 , Sdjladen roerben Branb unb Steine 
fangen oor ifjr an 3 u blühen . . . 

2lls er roieber auf ber Strafte ftanb, fanb er ben ©r* 
obererfdjritt aus ber ©egenb bes Tartarus, ©r füllte 
Flügel, roo er bie 2 trme trug, unb es roar roieber eine 
ftadel in feiner #anb — juft roie bamals, als er ber 5BeIt 
bas neue ßidjt 3 U bringen fjatte. 

2 ln biefem 2 lbenbe faft er nidjt über ben Staturroiffen* 
fcfjaftcn. ©r fdjrieb einen Srief nad) Sbenfjeim, ber roar 
ftol 3 unb mutig, aber er fjütete fid) bodj oor Flügen, bie 
ifjm — Jo nafje bem Saumroinfel unb ben Irümmern bes 

263 



Digitized by Google 




Berges ber Seligfeiten — iljre (Befahren Ratten. Doris 
IRinfhaus mit ben fichtigen Slugen mürbe biefen Brief 
auch Icfen, unb fte mar 3*uge feines jammerootlen 2 H>* 
fturges gemefen. 

Darum mog er febes SOBort unb feßte es hin, als oer» 
fchriebe er bem anberen feine Seele: „3ch miH nun hoch 
nicht mit beiben güßen in bas tiefe Ütteer fpringen, bas 
firf) oor mir aufgetan hat 3ch feije unter ben Bänbern 
bes fernen Rimmels einen Saum, ber oielleicht nur eine 
Spiegelung ber ßuft ift, aber es tann aud) eine neue 2Belt 
fein. 3d) mit! ruhig meines Sßeges fahren ... (Es muß 
nicht bie Btatura fein, es geht aud) mit bem (Einjährigen* 
geugnis ber Shmftjd)ule, es geht gmar nur bis gur Meinen 
Btatrifel — aber menn bann ber Btaler ben Stubieren* 
ben ber 9taturmiffenfd>aften nicht aus bem gribe ge* 
fchlagen hat, mirb cs ja mohl aud) roeiter gehen. 3m 
Dftober hol' ict) mir bie Berechtigung gum einjährig*frci* 
roiHigen TOitärbienft . . .* 

(Es mar ein langer unb flarer Brief, flar bis 3 ur 
Schmunglofigfeii. (Er oerbarg bas .©lücf an bem gefun* 
benen 2öege nicht, aber ber Tartarus mar gu nahe, unb 
bie oielen IJMnfel in ber alten Blumenoafe mahnten gu 
einer höchft gemäßigten Begeifterung. — 

(Ein SJtenfch oon tüchtiger 2lrt gerät in Srrtümer unb 
tann barüber mit fid) unb ber 2öelt gerfaHen; einem 
Söinbhunb paffiert bas nicht; benn fein ganges ßeben ift 
ein Srrtum. 

(Es tonnte einer fagen: btefer junge, gefunbe unb fluge 



264 



Digitized by Google 




SJtenfcf) — nmrum jeftt er fich nicht ein 3 ahr hinter bie 
Südjer unb läfjt fich teftieren, mas er gelernt fjat? (Es 
märten Xaufenbe oon jungen fieuten in ber 2 öelt auf ein 
©lücf, mie es ihm in ben Schofj fällt; aber er fteht halb un» 
entfcfjloffen baoor — es fehlt ihm ber Drieb, unb er ift 
3 ulefet bod) nur ein ^Blenber. 

2tber Socfele burchlebte in biefem Sommer einen 
milben unb bitteren ftampf mit fich felbft; benn es marb 
herrfchenb, mas bie (E^iehung in forgfam gehüteten 
3ungenjahreit an ihm getan hatte. 9tun geigte man ihm 
ein neues Sanb ber 23erheifjung unb fagte: „Dies alles 
miH id) ©ir geben, menn . . Unb auf ber anberen Seite 
ftanb 2 Jiaria 9teh, bie ihn bamals 3 U fleh felbft geführt 
hatte, unb fampfte um ihn. Sie mar oerärgert unb hatte 
ber funftbefliffenen Sugenb ergä^lt, bafj man ihn fchiff* 
brüchig machen mollte. 

So riffen bie läge an ihm herum, unb er mar froh, 
als bie langen Sommerferien 9tuhe brachten. 

(Er fafj ba gaii 3 einfeun im iBaumminfel am #orn, aber 
bie Jtaturmiffenfchaften ftanben hoch oben auf bem Südjer» 
regale; benn banach fragte man ihn in ber Oftoberprüfung 
nicht. (Es flangen auch öie SBorte (Ernft ^aedels in ihm 
nad): er miffe fo oiel mie ein Stubent im britten Semefter. 
Das hatte er im Spiel mit 2Balb unb Quell, mit Stein unb 
UBiefe gelernt (Er roufjte nun auch, bofj es im ©runbe bie 
9taturmiffenfchaften gemefen maren, bie ihn 3 ur ftunft 
geführt hatten. Seine fjreube an garben, formen unb 
Sicht mar eine ©egengabe ber Dtatur, bie er als Stunftlerin 

2oo 



Digitized by Google 




belaufet fjatte, unb bercn Shmfttrieben er in heimlicher 
(Entbecferluft nadjgegangen mar. 

Ooris itinfhaus hatte ihm nicht getrieben. Sie 
bebrängte Xante Sßeronifa nicht aber fie quälte fich boch 
an bem ruheooüen Sparten ber alten greunbin, unb 
bie ftrage trat grofj unb ooH Iftätfel oor fie hin: tnarum 
biefe iBegeifterungslofigfeit bei folc^ einem jungen ÜJten« 
fd)en, ber mit Slugen doH SBunbern burch feinen SSerg* 
rnalb 30g? 

©s mürbe fo farg 3mifcf)en ihnen, bafc erft um bie 
3 Jtitte bes Septembers ein Srtef tarn, ber oon ber 
Oftoberprüfung rebete, unb mie er mohlgerüftet hinein» 
frfjrittc. ©r hatte auch oiete Xage gemalt, unb bie Sorge 
um bas ßernen, bie 3U 21nfang grofj gemefen, märe ihm 
3ulefet gan3 aus bem Sinne gefommen . . . 

©menbofin hatte 2 Beimar im September für immer 
oerlaffen. ©he Pc ging, hatte fte ihn noch mit gelibora 
Witter befannt gemacht 2)as mar etmas gan3 9 teues, 
Schlanfes unb Schmärmerifcfyes. Sie fah aus mie ein 
reifes Äornfelb mit ÜRohn unb ©ganen unb mar Shmft» 
gemerblerin. Sie mar eine oon jenen, melche bie 2 Jtänner 
— menn fie brünett unb fehr jung finb — fchon über bem 
begegnen in gehobene Stimmung oerfefeen. 2)a3u fam 
für Socfele, bafj fein f)t rj einen Sommer lang oermaift 
gemefen mar mie nie im ßeben. ©a 30g er alle SBimpel 
unb Segel hach unb fuhr ber ährenblonben gelibora 
entgegen. 

©s mar eine lumpige Sein #er3 hing mie bie 

266 



Digitized by Google 




Sßeltfuget aus Sied) an einem bfinnen gaben unb pen* 
beite, mobin er es ftiefj. 

Stanchmal fiel ibm ein, ba§ bie Prüfung nabe ro5re. 
(Er batte ba einen Stapel Sucher auf bem Xifch unb fcblug 
bin unb b*r eins auf: bürftiger ftram, ben er fannte, unb 
ber neben ibm lag. Unb baoor batte ibm auch nur eine 
Siunbe gebangt? — (Es fab in ibm aus mie in feinem 
Räuschen, bas er ben Sommer über felbft in Drbming 
gebalten batte. Das ©artenhaus Dos ftanb nun feit jroei 
Sionaten mit gefcbloffenen 21ugen . . . 

Darüber befam bie tiefe Scf^attenftitlc unb grüngotbene 
©infamfeit Stimme unb fagte: „Safobus Sinsbeimer, mas 
ift bas mit Dir? Da fifct bie blonbe gelibora in bem 
Stübchen ©menboltns — roarum nimmft Du fie Dir nicht? 
(Es ift ein feines, hohes unb fommerliches Stäbchen . . “ 

(Er tief} fein ijerj reben, bis es burftig mürbe. Dann 
tief er mit begehrlichem Stunbe ju ihr. Unb als er fie 
fanb, führte er fie auf bem alten 28aH unter ben hoben 
Äaftanien burch bie Schlüpfe im 3aun. 

„(Eigentlich fürchte ich mich oor Sbnen, - fagte fie. „21uf 
biefem ©eg ift ©menbofin unb J)ufcf) unb ÜÄinchen ^erj* 
Heb gegangen unb UJtaria Seh unb Doris Sinfbaus. 2THc 
in smei Sommern. (Es ift ja ein ganses #eer . . .* 

„Unb gelibora, meine große Sebnfucht,* fetjte er 
bin^u. „Die anberen finb alle von felber gefommen, aber 
gelibora bab’ ich gcfucht — fchon feit einer SEßocbe." 

Da ging fie mit in ben Saumgarten. 

Sie batte ein buntes unb freubiges SUeib an, unb in 

267 



Digitized by Google 




tyrer Stimme mar ein Stlang aus fommerlidjen gelb* 
breiten, ooH non gitternbem ©lanje. 

öodele badjte: „2ttan möchte fid) an Di<$ f)inf<§miegen 
mie in bie Sieben, bie über ben Sommerratnen meben." 

Dabei fa^ er fie an, unb fte jagte: „Samobt id) furzte 
mid) bod) oor S^nen.“ 

„Das ift fein," jagte er unb fajjte fie jo jacfjtc unter 
unb |d)ritt mit ibr über bie blanten tftetje, bie auj ber 
Saummiefe lagen. Da oerjingen ficb tbre güfje in ben 
2Jlafd)en oon ©olb, unb jie fanfen in bas ©ras. 

Die ©rillen jangen, als ob es ber erjten 2Jtabb 
märe. 2lus ben gelbem 30g nod) ber Duft oon gebacfenem 
33rot, aber bie gelber maren längft abgeerntet Unb bin 
unb mieber jprang ein reifer 2tpfel ins ©ras. Das mär 
unter bem Siegen unb ber Sonne bes Septembers nod) 
einmal jo roogeljod) unb blumig gemorben, bafj bie fjafen 
barin Sßfingjten feiern fonnten. 

5n biefem ©rafe fü^te er jie, unb jie mollte ftd) mit 
Aaren Jjänben jdjüfeen. 

„©s tut nidjt mef)!“ jagte er. 

„9tein?* fragte jie. 

,,©ucf an, mie fein Du (Affen fannft!" 

„©s ift mir ja gar nidjt eingefallen, Sie 3U (Affen.* 
„Du braucbft audj gar nidjt! 2lber leiben mufjt Du es.* 
So jdjäferten fie ficb gan3 hinein in bas golbene 9te&. 
Den $)ut unb bie 5)anbjd)u^e unb bie Dafdje geliboras 
batten jie no<b rafcb baneben Eingelegt. Unb auf bem 
hoben 2Baße jafj ber Sommer unb marf einmal eine 

268 



Digitized by Google 




grüne Schale oont ßaftanienbaum, ba fprangen bie brau* 
nen, reifen ftrücfyte heraus. 

Das ©ebüfd) bes Saumminfels f)teü alle #änbe über 
fte, unb 3ocfele raufdjte mie bas 2Jteer, menn fid) ble 
SHorgenfonne ^ineinftiirjt 

„So — nun lafe Dir mal noch mas für morgen,* fagte 
fie ernftfjaft. „Du bringft mid) ja um mid) felber! 3efet 
geben mir hinein, ober mir geben hinaus ins gelb, unb 
Du lieft mir bas ftejenlieb oor." 

Da befam er meite 21ugen unb fucfjte naefe bem labert, 
an bem ber Xag mit biefem ©ebiefete aufgereif)t mar. 

Sie merfte bas unb rettete fiefe rafefe in bie #öbe unb 
fagte: „Denfft Du benn, man fennt in Sßeimar nur Deine 
irbifefeen Sieben?" 

(Sr befann fid), mle er an bem #e£enliebe miß) gemor» 
ben unb in patljetifdjem 9taufd) auf bie Seiter oor Dos 
genfter geftiegen mar. Der mäbdjenbafte Scbroafe, ben 
nur HJtaria SReb betrieben haben tonnte, fiel Um jab an. 

3n biefem Slugenblicf fdtjlug er fid) auf unb riß bas 
Kapitel UJtaria 9teb heraus unb marf es in ben SBinfel 
3u bem gaftnad)tsfpiele gjiincben ^erglieb. 

„2Bie fold) eine grofee unb füllige ^erfon ihren 9tacb* 
barn bas Seben oerleibet!" fagte er. „Sie ift mie ber 
Papagei, ber nebenan auf ber ÜJtauer ftef)t unb alle 
Sonnenrube in ^efeen reifet Sie braucht immer ein 
Xamtam unb baut an alle 5)er3en. Sie ift eine ©ebäffig» 
teit ober eine ©efcfemadlofigteit — unb bies alles, meit 
fte (einer geheiratet bat!" 



269 



Digitized by Google 




»Sinft mar 2ftaria 9ieh aber Deine fjimmlifdje Siebe.* 

„9ia ja!* — Sr {fütterte fich lacheitb mieber hinein in 
bie frühere fjettigfeit; bie blühte in roten Äüffen rote HJiohn 
im Sommerforn. 

„5öir muffen bo<h hinerngeben,* fagte er; „bemt ich 
beraube mich über bem lernten ßefen an meiner 3Jlann» 
lichfeit- 

„Da auch?* neefte fie. 

„Ss ift aber nieht mehr fo fdjjon unb ftiH bei mir unb 
oon fo fehnfü<btig=f<hmerglicher Eingebung umranft tote 
einft, als ich ... als i<h noch ÜJialer mar . . . Sefe Dich 
\o," fagte er, „mit bem 9tücfen nach mir!" 

Sr brehte ihr ben ßehnftuhl herum, bafj fie nun ben 
Meinen Ofen anfehen muhte. 

Sr hatte auf einmal ein gang feierliches #erg unb eine 
feierliche Stimme, unb bann las er unb fefjaute manchmal 
auf, ob fie ftch nach ihm ummenbe. 

2Beil fie anbachtig mar, als horte fie mit gefchloffenen 
2lugen gu, fchmelgte er fleh in ein blutrotes ÜRartijrium 
hinein, Sn ein tiefes Srleben mollüftiger Schmergen. Ss 
rollte Donner aus ber Stloftergelle bes ÜJiönchs üttebarbus, 
es jauch 3 te bas milbe, oerbotene Sieben, es flagte ber 
Sammer, es jubelte ber Sieg. Unb als er geenbigt hatte, 
roanbte fiel) fteüöora nicht um. Sr lehnte am ftenfter 
unb fühlte, mie ber Schmeiß an feinen Schlafen hemieber» 
fteferte. Sie biteben noch lange fo. 

Da trabte Xante 93eronitas Meine Stanbubr feef über 
bas oerebbenbe ÜJleer, bas ba aufgemühU mar, unb fjeli» 

270 



Digitized by Googl 




bora [prang empor unb marf ihre 2 trme um ihn unb 
fagte: „Das mar f<hön unb groß! Unb [olr^ ein ttJlenfch 
fefet ftch tn folrf) einen SBinfel unb rat an ftcf) herum, roas 
er roerben foll? 23 erbe Sd)aufpieler, ßafobus!* 

Sie jubelte bas heraus, mie bie Benbule ihren fUbernen 
Schlag. Sie jubelte bas mitten in bie Shinbe hinein, in 
ber er bas Kapitel ttttaria 9teh aus feinem ßeben geriffen 
hatte; unb Doris JRinfhaus mar meit, meit oon ihm. f)ufch 
allein mar nahe unb faftete [ich fo burch ihre meifjen 
läge, an benen er fetbft facht unb (arg gemorben mar. 
IDas Pathos bes Berges ber Seßgfeiten fiel noch mit 
fchönem, purpurnem ßeuchten über ihn . . . Unb nun 
ftanben geliboras blaue Schmarmeraugen oor ihm unb 
marfen ein frembes, nie gefehenes ßicht in feine Seele. 

2Iber es gucfte ein SBetterleuchten an bem bammerigen 
Fimmel feines ^er^ens. — „ 2 Benn fie bas fagt,* bachte er, 
„fo bin ich nichts meiter als ein Jag in ihrem ßeben! Sie min 
nichts oon mir; fie halt feine Rechnung in ben fjanben mie 
ÜJtin<hen ^erglieb unb fagt nicht: bas unb bas btftDu mir 
fchulbig gemorben. ßch bin ihr mieber einmal 3 u jung, 
unb fie mottte nur fehen, mie fo eimas gemacht mirb.* 

Sie ©ebanfen flogen in ihm auf mie oerftürmte 93ögeL 
„ßch hüpfe immerfort auf Schmetten,* fagte er, „feit 
brei ÜJionaten immer fo in feuchenbem Schmunge . . . 
tttaturforfcher, Btaler, Bräutigam, Schaufpieler, Primo 
amoroso, Spifeenreiter, ^erftörer bes Berges ber Selig* 
feiten, gigeuner, ^ppnotifeur — t>aft Du bie Stirn, 3 U 
jagen, ich hott 6 es mit ach^ehn fahren $u nichts gebracht? 

271 






Digitized by Google 




Sbmm!" rief er unb langte ben #ut oom Stagel am Xür- 
pfoften ijerab unb brüefte fief) ihn feef aufs O^r. 

„SBotjin?* 

„©ine ßaute miß ich mir taufen unb Stellen an ben 
#ut — fo, roeifet Du, foi" 

©r mogte in fomifd>en Sprüngen oor ihr f)od) unb 
nteber unb I>attc bie 2lugen ooß #ejenlieb unb 3ucbbei- 
Dann marf er ben 5 )ut auf ben Stut)l unb tobte in 2tnbert» 
balbmeterfcbritten öureb bie Stube. 

Da liefe fie ihn toben unb fefete fi<b mit ihrer lichten 
Sommerbeßigfeit auf ben Stuhl unb fagte: „Du, i d) 
glaube, Du bift ein richtiges ©enie." 

„3a, ja, ©eniel" fagte er. „@enie, bas ba&’ ich in ber 
langen Steibe ber ©ipfeßjöben meines ruhmreichen Da» 
feins oori)in oergeffen!" 

„Sich, fomm bod) 3u D’trl Sold) ein tragifomifdjes ©efiebt 
pafet nicht für Dich unb bringt mich mieber 3um gürebten." 

Da 30g er ihr bas SUetb 3ured)t, unb fie liefe ficb oon 
ihm fertigmadjen jum Slusgang. 

„ 5 )eut abenb geben mir ins Db ea * er - Dßas ift beute?" 

„Die Stäuber. Unb morgen ißtjgmalion." 

„Söir geben an beiben SIbenben bin. Scbabe, bafe nicht 
aud) folcb ein bafboerblöbeter SBebefinb babei ift — ich 
meine, man fönnte ficb ba gleich ein paar nette Stoßen aus» 
fueben," lachte er bitter. 2 lber braufeen unter ben SSaumen, 
burefe bie eine nachmittägliche Droffel filberne gaben 30g, 
fanb er ficb nnb marb mieber ein brauchbarer SJtenfch. 

Sie jagte, an ben Dagen, an benen fee ins Xbeaier 



272 



Digilized by Google 




gingen, mollte fie nidjt fommen. — ©r ma t froh, als biefe 
Sage oorbet mären; benn banad) trieben fie it?re Junge 
Siebe roilb unb fönigtiib in bie Slüte. 

©r batte fub eine grau perjdjafft, bie bas Rauschen 
feftlid) machen follte 3 u geliboras ©eburtstag; er mar am 
fünften Oftober, fie mürbe ba einunhsmangig. 

ORan fab oom 2BatI aus in bie ©ärtnereien hüben unb 
brüben, über bie ber #erbft alle Brunnen feiner £raft 
ausgofj an Slftern unb SabUen. ©s mar eine ausgelaffene 
garbertluft, unb bie ^aftanien taten ihre golbenen Königs* 
mantel bagu um. 2 luf ben gelbem loberten bie Kartoffel- 
feuer — es maren bie läge, in ber ficb grübling, Sonj* 
mer unb #erbft 3 um ^Ringelreihen finben unb nod) ein* 
mal alle ißogel* unb 2 Renfcbenber 3 en abfcb’tefjen. 

Socfele batte bas Heine i)aus für gelibora oon allen 
brei Sabresseiten rüften laffen; benn feine Seele feierte 
febon feit einer 2 Bocbe f)ocb 3 eit 

2lm fünften Oftober, ber mieber oott Sonne mar, ba& fie 
über bie genfterftöcfe bereinquoll unb über bie Sünbflut 
feiner Sinnenfreube flingenb babinftrömte, entlodte ibm 
gelibora bas ©elöbnis: er follte 3 U bem IRegiffeur geben 
unb ibm bas #ejenlieb oorfpreeben. ©r fonnte auch fagen 
„Scb säblte 3 man 3 ig Sabre, Königin,* ober ben ÜReldjtbal — 
er batte in ben Stunden, in benen gelibora nicht bei ihm 
mar, ein bijyben in ben Klaffifern bemmg eiernt 2 lber er 
ahnte bas martenbe ©elöbnis ba noch nicht fonbern nur 
bas 93erlöbnis, in bas er ficb in feiner 2 lrt mieber einmal 
mit aller grifebe unb SJergeffenbeii bineinfebmang. 



273 



Digitized by Google 




©s tr>ar noch ein ^unbertmarffcbein oom 21rmen Hein- 
rich ^er bagemefen, bcn er in ber Keinen Stanbubr oer- 
borgen ijatte. 21ber bie Jbeaterfreube gelibcras roar nun 
ciud) über ben gefommen, unb in biefen fünften Dftober 
rollten bie lefeten beiben Smanjigmarfftüde, rollte fein 
Hera in purpurrotem ßeicbtfinn, roßte bie SBarmtrtg 
©toenbolins, fid) nid)t immer gleich ju oerbeiraten, roH- 
ten ©ott unb Jeufel in ibm . . . 

21m anberen borgen, als bie Slüten alle angemelft 
toaren unb ein ^erbftregen in grauer Unerbittlld)fett an 
bie genfter Kapperte, gellte bas madjfame Uebrlein in 
feinen fpäten Schlaf. ©s batte fc^on bie Sechs unb bie 
Sieben ärgerlich gerufen, aber bie Sicht fcbrie es unbeim» 
lieb unb angftooH 

„2)u, icb glaube, bie grau ift braufjen unb roiH ins S)aus. m 

„Sie ift immer auf morgens jebn Ubr befteüt," fagte er 
unb fanb fub aus ber SRacf>t unb bem anberen Jage herüber. 

2tuf einmal 

„3a, mas trommelt benn bie braufjen fo tuilb an bas 
genfter?" 

„Herr Sinsbeimerl fjerr Sins— bei— merr 

„Unerhört!" 

„Herr Sins— bei— mer!" 

Herr Sinsbetmer führte ans genfter unb rijj es auf — 

„3um Jeufel, grau, finb Sie benn um ben 93erftanb 
gefommen?" 

„Sich ©ott, #err Sinsbeimer, Sie haben mich boch beute 
fo früh beftellt! ©s ift boch b^ute ber jeebfte Ottober! geh 

274 



Digilized by Google 




»arte fc$on feit einer gefdjlagenen Shmbe — Sie ^aben botb 
gefagt, om Seiften ijätten Sie bie ©injabrig^nprüfung." 

Qamobl. Um ac^t Ubr b°Ue bie Sache begonnen. 
Unb fünf ajiinuten nach aefjt Ubr ftanb ber #err Stns» 
beimer im Ulacfjt^emb am genfter bes Keinen Kaufes am 
i)om 9tr. 35 unb ftemmte ben Fimmel mit feinen langen 
2 lrmen über fid), ber auf ibn benüeberbradj — grauen* 
baft unb mitleiblos, roie nur ein Fimmel einfallen tarnt. 



^T\er Stoman , 3 otfele unb bie Sttäbcben 4 ift 3 U ©nbe; 
^bemt nxis nun tommt, ift eine febr oerftanbige unb 
febr Jpmmetrifcbe ©efd)icbte, bie mit einem ©yamen an» 
fängt, mit einem ©yamen fortfabrt unb mit einem ©yamen 
eitbigt 3 ocfele beftanb bie Prüfungen alle brei — unb 
mas b^ntatb tommt, bei&t ,3ocfele unb feine grau 4 , barf 
aber nicht betrieben merben . . « 

GftTeil ber Fimmel einfiel unb fein galten mar, ftü^te 
^^Safobus Sinsbeimer im Uiacbtbemb in bie #ofen. 
2 Bas aus bem Utacbtbenib berausfebaute, überfebüttete er 
mit faltem UBaffer. Die Slufmartefrau ertannte inarolfcben 
ben 3 »etf bes Slumenfeftes; fie oergafj, ben fd)mar 3 en 
Scbultertragen absulegen unb brängte bem 3ocfele bas 
j)anbtucb unb bie 3 Q bnbürfte auf. gelibora mar ein 
menig farglicber gefleibet unb hob ibn in SBefte unb 
Soppe. ©r ergriff bie 9J tappe mit bem Schreibpapier, 
ftülpte ficb ben #ut auf mie bamals, als er bie ßaute ber 
aSersroeiflung erfteben moltte, bie Äramatte febmang er 

275 



Digitized by Googl 




tn ber JRed)ten, bafj fie hinter ihm 3ur Sür ^inausflattßrtc 

— er fnüpfte fie unter ben triefenben Staftanienbäumen. 
60 ftürmte er bahin. Sie Stufen com 5 )om t)inöb in 
ben ißarf. Ueber bie Sftaturbrüde. 3ns dürften!) aus. 
3n ben ^rüfungsfaal . . . 

Sa rounberte fich ber $)err ißrofeffor Dtebslob ein bi&= 
rf)en; benn bas Sijema 3um beutfefjen Sluffab hatte er 
Iängft gegeben, unb Diele gebern fnirfd)ten |d)on eifrig 
übers Rapier. 2lber er lächelte feine bulbfame greunb* 
lidjfelt über 3 ocfele bahin, auch ohne bas (Erlebnis ganj 
3u burdjfdjauen — benn bas roirb ihm erft in biefen 3eilen 
uerraten — aber Socfele hatte feinen Sofalruhm. Ses* 
halb tarn ifjm ber Ißrofeffor entgegen unb fagte: „ 9 ta, Sic 
merben mobl eine überjeugenbe 2lbf)altung gehabt haben 

— 2Bitterungsüerl)ältniffe ober fo,* unb er nannte ihm 
bas Stjema in ©ebulb noch einmal. Sann rücfte fich 
3odeIe in ben llnbequemlid)feiten bes für bie obmalten* 
ben llmftänbe oiel gu geräumigen Dladjtljembs juredjt, 
übergeugte ftd), ba& er aud) mirflid) ba märe, unb fing an, 
fid) bie ^Berechtigung gum einjäf)rig*freimiUigen SRilitär» 
bienft 3U ermerben. 5 Xlad) acht Sagen hatte er auch ,bas 
3 Jtünbliche‘ befianben. 

3 n biefer Sßodje, bie grolfchen Anfang unb (Enbe ber 
Prüfung lag, ereigneten fich 3me't Singe für ihn. 

3 uerft befam er einen iBrief aus 3 benl)eim. Ser oer* 
fünbigte ihm, bafj Soris IRinfhaus mit Sante Seronifa 
eine frohe gahrt über bie 2tlpen angetreten hatte — fie 
mollten in Seftri*ßeoante unb Uteroi ben Söinter oer- 

276 



Digitized by Google 




bringen. So fd)rieb, baß jic erfahren hätte, mie Xante 
SBeronifa, fett fie Socfele aus bem ffialbe gesogen, in ©nt» 
haltfamfeit unb f elbf 1 p er g eff en er Sorge für ben Sungen, 
außer ber rafeßen {fahrt nach SBeimat, Sbenijeim nicht 
oerlaffen habe; barum fjatte fie bie alte Same aufgelaben 
unb fei mit if?r in ben grühting an bas Sübmeer gegogen. 

Sarüber !am Socfele 5um brittenmat ans Stedjnen, 
unb er hatte feierliche ©ebanfen unb fagte: „2Bas hat 
biefe Xante JBeronifa für ein opferfreubiges unb großes 
5)e rfl! Unb mas ift biefe Soris iRinfhaus für ein tapferes 
unb foniglicßes Sftäbchen!" 

©r hatte überhaupt gute Sorfaße in biefer 2Bo<he; benn 
gute iBorfäße haben ihren ißlaß gmtfehen ben Schmetten 
unb finb einunbeinhalb ÜReter lang. Seshalb reichen fie 
noch einen Schritt roeit über jebe Schmette hinmeg. — 

Sas anbere ©rlebnts betraf {Jelibora. 

Sie hatte am fedjften Oftober gegen Slbenb bie belifate 
Stnnaherung eines jungen Sanfbeamten gehabt, ben ihre 
Sommeraugen unb ihre ahrengelbe {fetbftitte emfthaftfeßn» 
füdjtig nach itjr machten. Sa erteilte fie fich einen ©eneral* 
parbon unb 30g fchulblos unb fchön bem neuen ©lüde nach- 

Sas geftanb fie 3ocfele, unb er fließ ein teilnahms» 
oottes „Ohl" heroor; « fagte ihr auch, baß er nicht oer* 
ftänbnislos für ihre SBünfche fei, unb baß fie gute {freunb* 
fchaft haßen mottten — er felbft ginge mit Semeftcrbeginn 
nach 3ena ftubieren. 

Sa quittierte fie ihm über bas feeJettootte „Ob!" mit 
einem bebauernben „2lch?". Unb er erfaßte ihre beiben 

277 



Digitized by Google 




#anbe uni) fagtc: „Du fchones, fjofjes 2 R 5 belI Unb nun 
mußt Du mir mein 2 Bort 3urücfgeben; öle oerrücfte 
Stunbe, in ber Du mich 5um Stomöbianten machen mott« 
teft — roo ift fte geblieben?" 

©s fchienen banach noch fonnige Dftobertage um bas 
fleine fjaus im SaumminfeL 

Da bereitet« fich Socfele 3um 2Tus3uge. (Er framte oiele 
roelfe Reichen bes (Erinnems unter ben mancherlei Dingen 
beroor, bie er mit binübernebmen mottte in bas neue ßeben. 

2 Hs er feine 2Boi)nung auffünbigte, erfuhr er, bafj 
auch 2Jlarta Sieb nicht mehr in bas ©artenhaus 3urücf» 
tehre. Ston batte Sorte Stinfbaus bie roeifje Stille ober 
grüne ©infamfeit gan3 allein, fo oft fie barin leben moHte. 

Sn biefen lefcten Dogen ftanb Socfele einmal gegen 
ben Saun gelehnt, an bem er bie ,©ruppe aus bem Dar« 
tarus* gemalt hatte, unb Iiefj bie oielen Silber Heben $u« 
fammenlebens ber beiben Sabre burch feine Seele gehen. 
Da merfte er: Doris Slinfbaus leuchtete über alle binmeg 
unb ftanb als ein großer, fchöner Stern an bem Fimmel, 
an bem nun bie Stocht bes Sergeffens berasuf3ieben foHte. 

Da mürbe ihm, als märe alles Sicht oon ihr gefommen, 
unb als batte fein $)er3 feiner anbern geboren tonnen, 
meil fie es feft in ihren #änben hielt SBarum hatte er 
ihr bies nie fagen fönnen? ©s brängte ihn, ihr bie 
Stunbe, biefe leßte Stunbe im Saumminfel, 3U befchrei» 
ben unb ihr 3U fagen, mie er feine 21rme nach ihr aus« 
gebreitet batte. 21ber ihr blonbes Äöniginnentum oerbat 
fich bas. Unb er fo 3toifcben ben Schmetten! — 

278 



Digitized by Google 




©s machen in bem ©infei, tn bem ber 3aun bes Tar- 
tarus gegen ben ©ren33aun nach bem ©all ftoftt, brei 
Sfaftanienftämme aus einer ©uräeL 

3u bem einen trat er hin unb fdjnitt mit bem ©effer 
ihren Flamen in bie SHinbc: Do — groft unb tief. Unb 
burch bas D grub er ein 3 . ©er nicht muftte, mas b'tefe 
3 «i<hen bebeuteten, ber mochte lefen „Dio" — es maren 
ihre tarnen, beibe in einem. 

©enn Doris JRinffjaus mieber einmal auf ber ©chmetle 
3u bem ©artenhaufe ftanb unb ihre Stugen manbern tieft 
über bie ©teilen fronen Beifammenfeins aus ben glücf* 
liefen Sauren, bann mußte fie bie 3 ^i^)cn im Stamm 
entbeefen. ©ie allein unter allen 3 Jlenfd>en, bie hierher 
fommen mürben, oerftanb fie. 

Das mar ber Brief, ben er ihr fdjrieb — es mar ber 
erfte, unb fie foUte ihn finben, roenn fie je aurüeffehrte. — 
Danach 30g er aus. ©r übergab ber Dienftfrau ben 
©chlüffel unb fagte: „©enn ich miebertäme, bann tarn’ 
i cf) mohl, um oon neuem ©aler gu merben." 

3n 3ena ging er 3U ©rnft fjaecfel unb lieft fid) oon ihm 
beraten, melche Borlefungen er belegen follte, unb mürbe 
©tubent ©r badjte nicht an bie SJtatura — erft moHte 
er ein ©tücfchen hineinlaufen in bie ©iffenfeftaft. 

©r mietete fiel) ein in einem nüchternen fjaufe ber 
©tabt, aber er fanb fich ba nicht 3u fid) felber. Unb um 
bie tJtooembermitte, als er oier ©ochen in Unbehagen in 
ber fteinernen Strafte unter oermauertem Fimmel gelebt 
hatte, jubilierte er in glodentreiben unb brüUenbem ©eft» 

*79 



Digitized by Google 




fturm ben 9öaII bes alten Sdjie&ftanbs in SBeimar ent» 
lang, ©r tonnte nid)t burd) bte oerfdjtoffenen Schlüpfe int 
3aun — ba ftieg er über unb fprang hinein in ben alten, 
etnfamen Söinfel, in bem nod) bie ©lerne gehaltenen S)oU 
3 es ftanb, ber jo mintertraurig unb jo ooH oon ßeben toar. 

„3igeunerl* jauchte er unb jdjlang jeine Slrme um 
ben Stamm ber Äaftanie, in bte er bie tarnen gefänitten. 
©r mar ÜJtaler gemejen unb mar Stubent gemorben, aber 
er Jyatte ntcbt leben gelernt in ben ftetnernen (Baffen; nun 
lief er ins $)erretd)aus unb jubelte bie filberne ©£ 3 eflen 3 
an: „ßaffen Sie mir mein f)aus im 2Binfel mieber — idj 
fann nidjt bafyeim merben unter fremben 3Jtenfd)en, nid)t 
bafjeim merben in ber anberen Stabt, nid)t baljeim mer» 
ben in mir jelber. 3d) miU an jebem Xage na<§ 3ena 
reifen — mas oerfid)t’s, ob id) bort mo^ne ober f)ier?" 

©ann lebte er mieber an ber alten Stätte unb arbeitete 
fid) in eine tiefe, ungeheure greubigfeit hinein. 

©s trat fein ÜJtenfd) feine Stapfen in ben Sd)nee unb 
in bte ©infamfeit, bie um ifjn maren. 

©r martete auf ©oris 9tinfl)aus, aber fte fam nid)t 
©s mürbe S-rüfjling unb Sommer. 

3n Stunben, in benen er bie 9iatur»iffenfd)aften oer* 
geffen burfte, fud)te er Farben unb Ißinfel Ijeroor unb 
ben grauen ÜRalerfittel unb malte ben (Barten oon allen 
©den aus, er malte bie Raufer — er malte fid) Sdjäfce 
ber ©rinnerung für bie 3eit> in ber bies fonnenburd)» 
dauerte 3bpU bod) enblicf) ein URärdjen für tfjn »erben 
müfjte. ©r backte an ©o, für bie er bies <8itb beftimmte 

SRO 



Digitized by Google 




unb jenes — unb ob fte root)I einmal jagen mürbe, meim 
fie feinen tarnen barunter las: „Qafobus Sinsbeimer — 
ben f)ab’ icf) einft gefannt; mir roaren bamals beibe jungt* 

Soris Sinfbaus mar ben ftrübüng über in Sonn. 

3 n ben langen Sommerferien reifte er nad) Sbentjeim. 

Sante Seronifa tat freubig geijeimnisooü, unb eines 
Soges ging fte mit ibm 3ur $)alteftelle ber Safyn — fo 
ganß oon ungefähr, unb mar fto4 auf ihren gtüctlidjen, 
langen Stubenten, ber ooü oon graufam geteerter Söett» 
betradjtung mar. 

Sa lief ber £ug ein, unb Soris Sinfbaus ftieg heraus 
unb ftürjte ber alten gütigen grau ans fjera- 

Unb mell Safobus 3ur Sal3fäule gemorben mar, ba 
er auf bas Ieud)tenbe SBunber t)inf(^aute, fagte fie: „ 9 ta, 
Modele?* 

Sa 3erfprang er — „So! So!* 

Sie 2Belt ging unter, unb er t)atte gerabe nod) 3 eit, 
Soris Sinftjaus 3U retten, unb trug fie auf feinen glütf» 
feligen 2Irmen über ben Satjnfteig unb in feinem #er3en, 
in feinen Stugen hinauf auf ben Serg ins grütjlingsfjaus. 

Sa ijatte er fein smeites ©jamen beftanben — 
summa cum laude, ©s bauerte mete Sage, aber bas 
Zeugnis befam er fdjon am erften. 

2 Bie So unb 3 o ,Su‘ sueinanber jagten, unb er tangft 
feine Scheu mehr oor ihrem Stöniginnentum fjatte, ließ 
ftd> auch Sante Seronifa bas ©elöbnis ber Serfdjmiegen» 
beit surüefgeben. ©s mar eine fdjöne unb f)elle Shtnbe, 
in ber fte ihm ihr S)tx^ auffcblofj — biefe Stunbe fab aus 

281 



Digitized by Google 



mie Doris Stinfbaus. 2lber Do mar b’tnausgegangen; bemt 
Sodele mar in allen Stucfen gemahlen, feil er mit ©men» 
bolin bas lebenbe 25ilb in ber gafanerie geftettt batte. Sie 
abnte, mas feime, unb moHte bagu gang allein mit ifpn fein. 

Danach fing er an, i)od) 3 ett au feiern, unb fagte: bas 
©arienbaus am #orn rief« nach ihr, unb er malte es 
ihr mit SBorten oon #errlichfeit unb 6eijnfucf)t 2tber 
Doris Stinfbaus fagte: „Sch merbe auch mieber einmal 
in bem ©artenbaufe mobnen — ba nefym* ich Dante 
Sßerottifa mit, unb es rotrb febr fein. - 

2Bieber oerging ein Sabr, mieber Ratten Do unb Dante 
23eronifa ben SSßinter im grüffling bes Sübens oerbracht, 
unb mieber fafeen Do unb So in ben Sommerferien oor 
bem tbüringifeben Söudjenmalbe. Da erjä^Ite ihr Socfele 
oiel oon ber .Sntroicflung ber Organismen aus eigener 
ftraft burd) bie pijgfifalifdje unb djemtf^e (Energie ber 
Iebenbigen Subftan 3 ‘, oiel oon ,plaftifdjem Diftanagefütjl* 
unb roie bie Statur bie munberooUften Äunftgebilbe febaffe. 
Sr erjagte if)r, bafj er biefen Äunftgebilben nadjginge, 
unb fuft mie einft male er, mas er jebe; unb er fdjreibe 
bagu, mas er ertannt batte. Unb bafj bies eine ^orberung 
ber 2Biffenfd)aft bebeutete. Stoch ein Sabr moUte er 
baran arbeiten, bann roottte er bas 2Berf einreid)en unb 
bamit gum Doftor promooieren. Ss mürbe fertig unb 
biefj .Der ^unfttrieb ber Statur 4 . 

23on bem .Scbmetterüngsbucbe mit SQuftrationen 4 , bas 
ber Dorfjunge in ber ©artentjütte oon Sbenbeim oerfafjt 
batte, bis gu biejem mar ein meiter 2Beg. 

282 



Digitized by Googl 




Sein Päterlidjer ftreunb haecfel las es, unb er tlopftc 
tt)m auf bie Skuller unb fagte: „(£in rechter Kerl gebt 
nicf)t unter — auch ohne ÜJtatura; beutfdje hodjfcbul* 
profefforen flnb feine ^büifter, unb aus einem gigeuner 
toirb burc$ bie fluge Sorge feiner alten Xante ein gelehr- 
ter Softor.* 

Sa beftanb er fein brittes (Ejamen — biesmal cum 
laude. 

Sana<$ reiften fie nach Sonn — So unb ber Softor 
unb Xante Seronifa unb bas Stäbchen 2Jlali; benn Sero* 
nifas neununbfechaig 3at)re mosten bie hilfe ber alten 
Sienerin auch auf ber Seife nicht mehr entbehren. 

Somit ift bie fgmmetrifd^e @efd>id)te mit ben brei 
Prüfungen 3U (Snbe. 

Sie ©artent)äufer am f)orn in 2Beimar liegen mieber 
einfam. 2tber unter ben Sommerbäumen fchreiten fchöne, 
lichte ©eftalten, gaufein liebe unb bunte Xräume. Unb 
mer am Kaftanienftamm beim 3aun bie eingefchnittenen 
Samen betrachtet, für ben ermaßen bie Xraume jum 
Safein; benn um Sieger leben bie Sergangenbeiten. 



Digitized by Google 





Digitized by Google 






23on 3J?as ©eitler jlnb im Eerfage Don 
XL ©faoefmann in Icipjig crfdjienen : 

©a$ XrijTanlie&. <5pod 
©ie Cftofe oon <5d)ottiant>. <Spo$ 

©ebidjie. 33olf$au$ga6e 
©ie neuen ©e&idjfe. Sßolle’au&je&e 
©ie 25emj?einl)ege. ©djaufpiel 
©ie ßorrgoifötoiege. Vornan 
©aö f?oJ?e li$t Vornan 
Sim 6onnenn>irM. Vornan 
©a$ öe(6cjat?r. Vornan 
©aö 3ttoor&orf. Vornan 
©a$ fec^fTe ©efcot Vornan 
©er (Srtfonfg. Vornan 
©ie ©loden oon Cfto&knjiel Vornan 
iftad) iftu(nan& ©ollen mir reiien! Vornan 
©ie 3HufTfantenffa5t. Vornan 
ßüiten im £od)lan6. Vornan 
3nfein im 2Binl>e. Vornan 
©ie sol&enen Sürme. Vornan 
©ie 2Bad?t in poten. Vornan 
Briefe an meine 5rau 



Digilized by Google 



ülfftein.Süc&er 

Jteue 25<Sn6e: 

23om 3ttüfler*ßanne$ 

t>on Glara COfcbfg 

©er $intetttrunb biefe* Stomans »on ©lat« ©lebtg Hl bas ©ifeff* 
lanb mit fernen »ulfanifdjen ©etgfuppen, feinen Gdjlu^ten uni» 
gelben, feinen roeltabgefdjiabenen ©ürfern. Sauerntcofc unb 
©auernbodjmut bereiten bem 3JUiH*t-£annt» fein ©djictfcl. SJlit 
ftaunensroerler ftraft madjt bie ©tdyterin tiefen ©Jjatafter le» 
benbtg. Stimmungsfd)iöere Sfsmanttf unb meiftetlldjer SRealis- 
ntus permcüflen ftd? tn ihrem ffierf, bas unter ben beutf^en 
Boüsromanen unfern Seit einet bec ed)ieften unb ft driften ift. 

£>ie fernere :ttof 

oon :ftfd)ari> ©lotoronnef 

»Sie (dj-toer* 3tot* ift bet brüte ®on SRidjcrb Siaroronneis Oft- 
preufjen*<9tomcneit, bie mit ben „Stutnt3eid)tn", bet ©orausfage 
bes gtofcen Rtieaes, begannen unb *u bem Stornan »©as grofje 
Heuer" Uberfiibrtetu Sftit b«&« SBudji fteHt „®ie fcbroete 3tot" 
bie euften SEkgebniffe nad) bet ßriegserülärung bat, ben ’Äuf* 
matfd; bet oftpteufeifdjen Stulpen gegen bas in rlefenbafteu 
ffeLMcgern ucrfammelte tufflfdie SJliHioneTtfjeer; unb ben ©in* 
brucb bet JtofaJenborben. Sn ftarfet perföntidjet «usgeftaltung 
gibt bet $id)i*T roteber, was nadjtjet tarn: bie opfeantttig« 

fttbme&x unb bie 8eit bet tufflfc&en $*Ttf<bafi in Sftafurtn. 

$?rieö$gefrauf 

Don Otto Don ©ott&erg 

Otts oon ©ottbeogs CtaBblung, bu in bie Stimmungen bes 
beutfdjen Seeiriegs einen ed)t unb roarm empfundenen ßiebes* 
roman flellt, fdjatbert beH unb farbig bie Sunitage an bet 
Rieler Steg-atta. Sie malt bi* Ausfahrt bes beutfdjen Sodjfee* 
gefcbaxihets, btt &eimiebr bet lidyttoeiStn, non ©iet Äteugetn 
gefolgten „^oben^olletn", ei» fdnoeres Seegefecht, ben fiöjnen 
ftlufl eines SDtacinefliegets. ©cm £elbentum bet beutfdjcn 
tjlotte bat Otto oen ©ottberg tiefes lieiitt SBetf gerocibt, : 

_ • 

t ^"*’~-***--*-******** r~rT~i~ t i-r 



Digitized by Google 







üffftei'n < flrfegd&ödjer 

Steuer erfcfjfenen 
$«ut Csfat $5cfer: 

9In bet Spifte meinet flompagnle 
ftebor oon 3obeltife: 

fl r t e g s f a f) r t e n eines 3of>annitets 
flurt Slram: 

Stad) Sibirien mit bunbetttaufenb ©eutfdjen 
fiubtoig ©angbofer: 

Steife jut beotfdjen ftront 1916 / ©ie 

ftaf)ierne 9Jt a u e r / © i e ff r o n t im Often 
©et tuffifc^e 9t i e ö e r b r u d) 

©tnjt ffreiljert oon Soljogem 
Sonofturm im ff e u e t 
Otto oon ©ottberg: 

flteu jerfnbtten unb U.SVootstaten / 
©ie Selben oon ©ftngtau 
(Emil gimmermonn: 

SDtetne Ätiegsfa^rt oon Äametun jut $eimat 

§eina ©ooote: 

Slus einet beutfdjen ffeftung tm fltiege 
Stubolf $ans ©ottfd): 

©as beutfd)e 93oI! in fernerer 3*it 
Sßaul ©rabein: 

3m $luto burd) ffeinbeslonb 
flapit5nleutnant ffreif)err oon fforfiner: 

9IIs U-©oots-Äommanbant gegen ©nglanb 
(Ernefto ^rcitjerr ©ebult oon 3ungenfelb: 

9lus ben Urroälbetn Sßaraguags jut ffaf)ne 

3eber Sanb l 2ftarf 



Digitized by Google 



llflftetn & Co 
Sellin 69B 68 



Digitized by Google 




Digitized by Google